0

Schweinskopfsülze zum Spieltag

Eines vorab: Inzwischen verursacht mir die Premiere-Konferenz mehr Magengrimmen als spanischer Kartoffelsalat mit saurem Radler: Zum einen wär da Beckenbauer. Was macht der da? Holt man sich denn Lafontaine als Co-Moderatoren zum politischen Aschermittwoch? Oder Stoiber? Was sind denn das für journalistische Standards? Zum anderen: passiver Aktionismus. Ich kenn das von jenen Zivi-Kollegen, die zwischen zwei Köpfen vegetierend im Sofa hingen, um komatös vor sich hinzumurmeln: Hier muss doch endlich was passieren. Das Machmal-Mantra. Ganz die Blaupause für Premiere-Kommentatoren. Leute, am Rande: Das ist Fußball. Wenn ihr Äktschn haben wollt, geht ins Kino.

Dortmund – Bremen 3:0
Wann bitte sind dem knuffigen Diego denn diese Giftzähne gewachsen?

Stuttgart – Cottbus 3:0
Sollte Piplica nach seiner Berentung ein angemessenes fußballfernes Betätigungsfeld suchenempfehle ich dringend die Hauptrolle in einem nicht unbekannten Provinztheater. Vielleicht sollte er seinen Präsidenten mitnehmen, der vorzüglich in die Rolle des Pilatus passt.

Frankfurt – Hamburg 2:1
Wer bisher im Zweifel war über die tatsächliche Bedeutung des Akronyms HSV, dem seis nun verraten: Haun und Stechen, aber Veste.

München – Schalke 1:1
Gibt es nicht beim American Football so Leute, die nur für Freekicks eingewechselt werden? Eine diesbezügliche Regeländerung müsste den Namen Pander-Paragraph tragen. Oder, noch besser: Pandergraph.

Bielefeld – Rostock 4:2
Seien wir doch zur Abwechslung mal sachlich: Orestes, Sohn des Agammenon und der Klymenestra, half seiner Mutter, den aus dem trojanischen Krieg heimgekehrten Vater zu meucheln, woraufhin ihn die Erinyen in den Wahnsinn trieben. Wer orakeln will, orakle.

Leverkusen – Bochum 2:0
Koller sieht, auch wenns der Name nicht vermuten lässt, selbst dann irgendwie niedlich aus, wenn er sich aufregt. Oder, wie Zaza meinte: Kuck mal wie der schimpft. Wie süüüüß.

Nürnberg – Hannover 2:2
Meyer kann sich am Küchentisch noch so viele taktische Varianten ausdenken: Solange man Kennedy und Charisteas nur auf Kopfhöhe anspielen kann, wird das nichts.

Keine Kommentare

  1. 01
    Malte Zander

    Du verwechselt Atouba mit dem HSV.

  2. 02

    Atouba, Demel, de Jong, Jarolim… je nach Spieltag. Van der Vaart und Mathijsen sind auch keine Kinder von Traurigkeit.

  3. 03
    Dennis

    Wenig Worte. Viel Wahrheit. Sry für die Grammatik, das ist dieser Pastisse.

  4. 04
    markus

    Zum Pandergraph: Ich hatte beim Tarnat-Freistoß, nach dem der getroffende Nürnberger Spieler erstmal behandelt werden musste, auch eine Assoziation von Field-goal aus der eigenen Hälfte.
    Aber den Innovationspreis in dieser Kategorie hat eindeutig schon Manni Burgsmüller im Schrank. 12 Jahre Düsseldorf Rheinfire, Karriereende mit 51.
    Eat this, Maldini.

  5. 05

    Avantgarde wird der Fußball erst, wenn man nur für die Freistoßmauer drei neue Spieler einwechselt.

  6. 06

    Wenn du zurückblickst, tu ich es auch.

Diesen Artikel kommentieren