12

Klappklappklapp

Gute Rede von Markus Beckedahl für die heutige Demoim Gegensatz zu ähnlich einem Kommentar bei netzpolitik finde ich ein wenig Pathos durchaus angebracht.

12 Kommentare

  1. 01
    Christoph

    Das Wort Pathos taucht in den comments aber nur in (m)einem auf und da mache ich Vorschläge für „ein wenig Pathos mehr“ ;-)

  2. 02
    johnny

    Du hast natürlich Recht, sorry! Wenn mein Handy das zulässt, korrigiere ich sofort.

  3. 03
  4. 04
    Christoph

    Derzeit kann man die Demo via Webcam verfolgen:

    (@Johnny: kp)

  5. 05
    Christoph

    Hmpf. Links nicht in Klammern, also hier nochmal http://www.dhm.de/zcam/

  6. 06

    Sehr gute Rede! Hat mich „überzeugt“…

  7. 07
    Christoph

    Fasse hier mal chronologisch zusammen, was gerade live durch den Stream ging (nach Augenzeugenbericht):

    17:50+: Erste Prügeleien auf der Demo; Polizei ist in den schwarzen block gestürmt; massiver einsatz vom Tränengas; keine festnahme; augenscheinlich willkürrlicher zugriff der Polizei ohne vorausgehenden Anlass, Demo geht langsam weiter; Stimmung ist dadurch natürlich aufgeheizter.

    18:10: Erneut geht die Polizei (auch mit Schlagstock) gegen den schwarzen Block vor. Eine beobachtete Festnahme und vorhin soll es wohl auch eine oder mehrere gegeben haben.

    Wissen wir ja nicht erst seit Heiligendamm, dass man — und das traue ich aber auch absolut jeder Einsatzleitung ohne Ausnahme zu — sich auch mal gerne dazu hinreißen lässt, die Öffentlichkeitswahrnehmung etwas, naja sagen wir, umzulenken. Die Diskussion um gewaltbereite Spinner im schwarzen Block hin oder her.

  8. 08
    Christoph

    Immer mehr Anrufer, die sich selbst nicht dem schwarzen Block zurechnen, bekräftigen den Eindruck, dass von den Demonstranten keinerlei Provokation ausging, sondern „es ist ganz klar von der Polizei aus losgegangen“ (Anrufer um ~ 19:00 Uhr)

    Das muss dann wohl der Pathos der Einsatzleitung sein, mit dem man zeigen wollte, wie man diese Demonstration beschützen wollte. Wie man das Recht auf freie Meinungsäußerung gewährleisten wollte. Irgendwie wundert es mich nicht. Der Feund und Helfer war mal.

    Immerhin: Inzwischen gehen die Schätzungen auf um die 15.000 Demonstranten, d. h. 15.000 Leuten, denen der Datenschutz so wichtig ist, dass sie dafür auf die Straße gehen. Da kann dann auch die Einsatzleitung nicht mehr viel dran ändern.

  9. 09
    Markus

    Ich finde es schade, dass so viele Menschen in schwarzer Montur und voller Aggression dort vor Ort waren und die Polizei durchaus provozierten. Schade, dass die Polizei sich davon aber auch provozieren liess. Das war anders geplant. Ich kann leider nicht bestätigen, dass von Demonstranten keine Provokation ausging. Auf der Abschlusskundgebung, die durch die Krawalle gestört wurde, waren einige schwarzgekleidete Menschen mit Stahlwaffen vor Ort und verströmten eine Aggreesion, die ich nicht verstehe und auch nicht respektieren kann. Schade. Trotzdem war die Demo mit 15000 Menschen ein riesen Erfolg.

  10. 10

    So viele?
    Find ich super! Schade, dass ich nicht dasein konnte.

  11. 11

    Ich war auch bei de Demo und von Anfang an konnte man sagen: zu 50% viele junge Menschen dabei die was bewegen wollen. Die anderen 50% waren Pickel die weder ein Telefon, Internet oder gar ein zu Hause hatten. Sie waren schwarz gekleidet.

  12. 12
    Christoph

    http://blog.fefe.de/?ts=b80bb303 und http://blog.fefe.de/?ts=b80b4b7b und http://blog.fefe.de/?ts=b80b6074

    Man mag mir ja Naivität vorwerfen. Aber mein Eindruck von außen bleibt bestehen: Da wollte wer knüppeln, da hats wer erlaubt und da hat man auch gegen vorher vereinbare Regeln verstoßen. Also alles ganz so, wie man es erwartet hat. Freund und Helfer ist da nicht mehr viel.

Diesen Artikel kommentieren