15

Beirut

beirut.jpg

Ich muss noch einmal auf Beirut zu sprechen kommen. Wegen der wunderbaren Musik aber auch wegen der Art, wie sie vermarktet wird.

Da hatte man nämlich eine so charmante wie clevere Idee: Auf flyingclubcup.com werden vorab nach und nach Videos zu allen dreizehn Stücken des neuen Albums veröffentlicht. Dabei handelt es sich aber nicht um fernsehtaugliche Hochglanzproduktionen sondern ziemlich improvisiert wirkende Livemittschnitte im 16:9-Handkamerawackelformat. Darin bringen Beirut ihre Musik wieder dorthin, wo sie her kommt: auf die Straße.

Das ist schön zu sehen und zu hören und macht neugierig auf mehr. Sehr sogar.


BEIRUT – Nantes – from The Flying Club Cup
Hochgeladen von flyingclubcup

Von Nantes gibt es auch die „französische Version“ gedreht in der Rue Oberkampf, Paris:


#64.1 – Beirut – Nantes
Hochgeladen von lablogotheque

Auch sehr schön:


BEIRUT -Cliquot – From the FLYING CLUB CUP
Hochgeladen von flyingclubcup

15 Kommentare

  1. 01

    danke für diesen schönen start in die woche.

    gruß jens

  2. 02
    y

    kommen leider nicht nach Berlin – dafür nach „Schorndorf“?!

  3. 03
    Andrea

    Für alle, die die Seite nicht kennen: La Blogothèque nimmt regelmäßig Spontan-Konzerte mit Indie-Künstlern auf und stellte diese dann als Shows zum Mitnehmen ins Netz. Zach Condon hat das Konzept so gut gefallen, dass er so gleich mal Videos für alle Songs gedreht hat.

    /überflüssige Info

    Nantes höre ich seit gestern in Dauerschleife. Ganz große Musik.

  4. 04
  5. 05

    y: Die Manufaktur in Schorndorf scheint eine großartige Venue zu sein, wenn man sich das vergangene Lineup so ankuckt (uns insbesondere die Daten!). Und leider muss ich sagen, ich gönne es durchaus den kleinen Läden „auf dem Land“ auch mal etwas vom großen Kuchen Auftritte abzubekommen, denn die Berliner scheinen mir (wenn man denn selbst mal gen Norden aufbricht, weil xy nun mal nur in den großen vieren spielt) durchaus sehr gesättigt zu sein, was gute Musik angeht, stehen in den hinteren Reihen und nippen an ihren Klarglasbierflaschen, was auch Bands bestätigen, wenn sie hier nach Dresden kommen (Mehrfach gehört: „You are a great audience… especially after Berlin!“).

  6. 06

    das letzte beirut konzert in berlin war da aber ein bisschen anders. das klischee trifft eben auch nicht immer zu.

  7. 07
    celestamine

    schorndorf ist ein bisschen außerhalb von stuttgart, also gar nicht soo ländlich.

  8. 08

    @Andrea: Die Blogothèque hatten wir schon mal :)

    @ovit: Wie war denn das Konzert?

  9. 09

    Die Musik finde ich auch große Klasse!!

  10. 10

    also ich habe zwar viele unterschiedliche meinungen gelesen, die sich von solala bis der wahnsinn bewegten, aber das war eines der wenigen male, wo ich dieses großstadtpublikum ist extase erlebt habe, mit nach oben fliegenden händen nach jedem lied. zach condon war vielleicht etwas reservierter, oder schüchtern, oder betrunken, aber die leute wurde weichgeblasen und weichgekocht. für mich war das ein absolutes konzerthighlight.
    und eine menge sympathie und liebe wurde da richtung bühne gefeuert.

  11. 11

    Mjam, sehr fein und nah und lecker und überhaupt!

  12. 12
    ber

    Wenn dieser David Byrne artige Jammergesang nicht wäre …

  13. 13

    beirut, da muss es ganz grossartig sein, war es doch schon früher als paris des nahen ostens bekannt und jetzt kommen auch noch viele einflüsse von heimkehrern aus brasilien und canada hinzu. trotz der widrigen umstände hat sich da allerdings eine ganz besonderes nightlife entwickelt, oder gerade deswegen… ja, so einen beitrag lese ich gerne. danke

  14. 14

    eine herrliche Idee – wirklich gut

Diesen Artikel kommentieren