20

Ost-West-Dialog

einheithome.jpg

Max und ich unterhalten uns über die Deutsche Einheit, Eva Herman, Schürzenkleider, verschwindende Schüler, den Duft der Freiheit, untergegangene Länder wie die Ukraine und singen die gesamtdeutsche Hymne.

Video nach dem Klick.

Ab 2:40 wird der Ton übrigens besser.


Link: sevenload.com

20 Kommentare

  1. 01

    Das ist fantastisch!

    Und wenn ihr euch das nächste Mal für sowas mit einer Kamera mit schlechtem Ton an eine befahrene Straße setzt, gibt’s Haue.

    Nächstes Jahr interviewen wir dann Max‘ Eltern bitte, ok?

  2. 02

    …gottseidank ist kiffen aus der mode gekommen…

  3. 03

    …erstaunlich, dafür dass der Ton offensichtlich erst zum Mars gesand wird, dort von kleinen grünen Männchen zerhackt, verhauen, bespuckt und dann von den zwei dort ansässigen Synchronsprechern simultan zum laufenden Stream übersetzt wird, ist wirklich wenig Zeitversatz zu sehen…

    …mal ehrlich, dass kann doch kein Mensch verstehen was ihr da brabbelt!

  4. 04

    also ich habe die ganze zeit durchgehalten und auch nahezu alles verstanden. nun ist klar: ich. bin. wonder. woman!

    und wer hätte das gedacht? max aus rüdersdorf :)

  5. 05

    Ja. Rüdersdorf. Tut mir leid. War die schuld meiner Eltern.

  6. 06

    gibt schlimmeres *hust*

  7. 07

    Mein 3. Oktober hat langweilig angefangen – er endet langweilig. Das Video passt ins Tagesformat…

  8. 08

    … die einen sagen so, die anderns so- ich finde es lohnt sich dann doch (TIP: Kopfhörer)! allein wegen eva braun herman!

  9. 09

    schade. das ist unhörbar. bei minute acht musste ich gerade aufgeben. morgen noch mal, wenn ich wieder wacher bin. tolle idee, dennoch!

  10. 10
    EffZeh

    Grandios, besonders in Erinnerung bleiben wird, der Schatten des abgespreitzten kleinen Fingers in Maltes Gesicht zum Ende des Beinahestummfilms. Schöne Idee, schöne Geschichte, aber der Ton Arghhhh

  11. 11
    y

    unhörbar! Fragt doch mal das Küchenradio wo man diese tollen headsets her bekommt…

  12. 12

    Ich habe grade nicht die Muße, mir das ganz anzusehen, wann kommt die Szene, in der sich Malte von Max 400 Euro leiht?

  13. 13
    peer

    ihr seid soooooooooo megageil. eloquent ohne ende. prächtig! inhaltlich bedeutungsvoll. mehr davon. bitte viel viel mehr! zu allen themen will ich eure meinung wissen. neue erkenntnisse garantiert!

  14. 14
    jan

    nee was merkst du, wenn du in spanien aufn bus wartest? du bedauerst, dass woanders auch die bahnen nicht fahren? weil da keine afrikaner wohnen?

  15. 15
    erlehmann

    kann man das bei sevenload auch anschauen / runterladen ohne flash ?

  16. 16
    helen

    mal wieder viel zu spät, aber ich hatte zu tun und finds wichtig, das eine oder andere noch dazu zu sagen:

    @max: du warst oktoberkind? oder hab ich dich wegen des schlechten tons auch nur nicht richtig verstanden?

    ich war bei „der wende“ etwa 16 und ich kann mich beim besten willen nicht an die braunen kleidchen und schürzen erinnern (außer bei unseren russischen freunden aus dem russischlehrbuch) – eher erinnere ich mich an pionierbluse und blaues (jungpioniere) bzw. rotes (thälmannpioniere) halstuch erinnern. zu meiner zeit gab es sogar schon pionier-tshirts.

    noch was: wenn du von deinen reisen (bzw. den reisen deiner eltern) erzählst, die dich (oder deine eltern) weiß-ich-wohin gebracht haben, dann möchte ich hier nur mal eben anmerken, dass meine eltern trotz_verwandtschaft_in_polen eben diese nicht besuchen durften. bzw. meine mutter hätte sie besuchen dürfen aber ohne wiederum ihre familie mitzunehmen – und das obwohl ja polen eigentlich auch ein sozialistisches land war (vielleicht weil sie nicht in der sed waren?)

    was auch ich allerdings unterschreiben würde: die länder, die meine eltern (und so auch ich) besuchen durften, die haben sie besucht. sie waren reisefreudig.. aber das war nicht der grund, weshalb mein dad in leipzig bei den montagsdemos war. er wollte nicht nur reisefreiheit. er wollte meinungsfreiheit. er wollte freie wahlen, bei denen der sieger nicht schon von vorn herein feststand. er wollte, dass er und seine familie sagen können, was sie denken – im freundeskreis – ohne dafür verfolgt zu werden oder angst vor verfolgung haben zu müssen.

    @malte: du fragst nach etwas gutem, was es zu ddr-zeiten gab?
    wie wärs mit wirklich bezahlbarer schulspeisung? mit bezahlbaren sportangeboten (tennis, fußball, handball, was auch immer du willst)
    wie wärs mit den pflicht-zahnarzt-besuchen für (zumindest die jüngeren) schulkinder? oder bezahlbaren (oder waren die sogar kostenlos, ich weiß es nicht) kindergarten- bzw. hortplätzen?

    ich fürchte, dass aus „wir sind das volk“ „wir sind ein volk“ wurde, hatte sehr viel mit der angst zu tun, dass alles wieder in die alten bahnen gleiten würde.
    auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass viele dinge nicht einfach nur vom „reichen westen, der alles richtig gemacht hat“ übernommen worden wären.

    :)

  17. 17
    Frank

    hat da klinsman gelacht, zum schluß?

  18. 18

    @helen: Ja, ich war Oktoberkind. Wie gesagt, ich habe ein paar Jahre in der Nähe von Moskau gewohnt, darum auch die Schuluniform. Außerdem noch Jung- und dann Thälmannpionier, für die FDJ war ich zu jung. Mit den Reisen: ja, ich weiss dass es nicht jedem so ging. Aber meiner persönliche Erfahrung war eben die, dass wir sehr viel gereist sind, weil wir konnten.

  19. 19

    Fragwürdige Soundqualität schade :(

  20. 20
    Jockel

    Gähnend langweilig und unreflektiert. Bah…

Diesen Artikel kommentieren