38

Moralisches Rüstzeug: Gemeine Genies

clooneycuriemashup.jpg
Illustration: René

In einer technisch weit fortgeschrittenen, jedoch nicht allzu fernen Zukunft erwartet ihr Nachwuchs. Die Entwicklung in der Medizin ermöglicht es, Embryonen genetisch zu optimieren. Verschiedene Genoptimierungspakete werden von den zuständigen Kliniken angeboten: Das Aussehen ist in einem Paket enthalten (perfekter Wuchs, Goldener Schnitt, samtiges Haar, heutige Schönheiten wie Karolina Kurkova oder Marcus Schenkenberg sehen gegen die Resultate aus wie besonders unschöne Vogelscheuchen), in einem anderen werden zukünftige Krankheiten des Geistes behoben, wieder ein anderes verhindert die Entwicklung von Tumoren, ein viertes sorgt für einen hohen Intelligenzquotienten (sprengt zuverlässig die heute gültigen Skalen), das fünfte bewahrt vor Herz-Kreislaufkrankheiten.

Obwohl in der öffentlichen Meinung lange verpönt, hat es sich erwiesen, dass annähernd 100 % aller werdenden Eltern die Genoptimierung anwenden lassen.
Die Krankenkassen bezahlen die Pakete, privat sind sie kaum erschwinglich.
Allerdings bezahlen die Kassen nur zwei dieser Pakete.

In den Schulklassen sitzen nun lauter wunderhübsche kleine Einsteins und Marie Curies mit schlechten gesundheitlichen Aussichten. Diese bezaubernden Genies haben die Angewohnheit, ihre anderweitig optimierten Mitschüler, die sich vor Krebs, bipolaren Störungen und Herzinfarkt nicht fürchten müssen, auf grausamste (und sehr kluge) Art und Weise zu verspotten. Infolge dieses Intelligenzbestien-Spotts ist die Selbstmordrate der weder attraktiven noch hochbegabten Kinder im Jahresdurchschnitt höher als zu Weihnachten in Finnland vor der Einführung von Mobiltelefonen.

Zudem wird euer Kind, solltet ihr euch für zwei der drei Gesundheitspakete (also beispielsweise das Krebs- und Schizophreniepaket) entscheiden, keine Aussicht auf einen Studienplatz haben. Es würde als Dienstmädchen oder Butler allerdings seine Arbeitgeber (sollte es die Schule ohne Suizid überstanden haben) um viele Jahre überleben. Statistisch gesehen.

Welche Pakete wählt ihr? Oder bleibt euer Embryo unbehandelt?

38 Kommentare

  1. 01

    Die Frage gebe ich an meinen Ethiklehrer der 8. Klasse weiter.

  2. 02

    aber ich hab doch „pflicht“ genommen!

  3. 03
    leo

    Sooo teuer ist sowas gar nicht:
    http://www.genselect.com/

  4. 04

    Ich habe mich schon öfter gefragt, was genau ich so schrecklich an diesen Szenarien finde, die du hier auf so geniale Weise auf den Punkt gebracht hast, habe aber noch keine befriedigende Antwort gefunden…

  5. 05
    Lone Star

    ich bin schon jetzt gemein zu meinen hässlichen, langlebigen Mitschülern

  6. 06

    Kranheiten lassen sich behandeln, und müssen ja nicht mal auftreten. Außerdem dürfte der Fortschritt in der Medizin durch all die Einsteins und Marie Curies rasant ansteigen. Müsste(!) ich mich entscheiden, meine Wahl wäre klar.

  7. 07

    Ach du je… und sowas mittendrin. Fragen, über die viele kluge Menschen viele dicke Bücher geschrieben haben, mag ich ganz selten in ein paar Sätzen beantworten.

    Aber wenns schon nur die drei Möglichkeiten gibt, dann würde ich mein Kind „unbehandelt“ lassen, um ihm die Freiräume offen zu lassen, selber zu entscheiden, was es machen/werden möchte. Die Erfahrung zeigt, dass gesellschaftliche Zwänge und Umstände sich schneller ändern als die Evolution (natürlich oder künstlich) das mit den Genen schafft. Wer weiß schon, ob diese Form („normale“ Kinder werden ausgelacht, dafür leben sie länger) in dieser fiktiven Gesellschaft, die Du da skizzierst, in Stein gemeißelt steht.

    Wenn sich die Umstände eines Tages ändern (vielleicht ist mein Kind ja dann dran beteiligt?), dann lebt mein Kind wenigstens lang genug um es zu genießen.

    Außerdem muss man kein Genie sein, um Freude am Leben zu empfinden. Also, find ich. Und das mein Kind kein Suizid-Kandidat wird, da würde ich mich dann drum kümmern.

    War das jetzt zu salomonisch beantwortet?

  8. 08
    daniel

    In der Auswahl fehlt das Paket „Nächstenliebe“.

  9. 09

    Schade, dass ihr nicht bei Free Burma mitmacht.

  10. 10

    Möglicherweise wird man viele Krankheiten mit diesen Gen-Paketen verhindern können. Trotzdem glaube ich, dass sich diese Krankheiten auch mit Gen-Paket nicht auf ewig unterdrücken lassen.
    Wichtiger ist, denke ich, sein Kind ausgeglichen und entspannt zu erziehen und zu lieben. Denn Eigenschaften wie Nächstenliebe, Mitgefühl, etc. bilden sich erst im Zuge des erwachsen werdens. Gene haben doch nur so eine Art Basis-bildende-Grundstruktur…

    ach (9), was willst du mit dieser Aktion bezwecken? Sollen wir NATO-Truppen schicken und Burma demokratisieren? …Aber es lenkt ja so schön von den eigenen Problemen ab.

  11. 11

    Malte, bist Du schwanger?

  12. 12

    Herr Dough. Ich sehe in diese Aktion die Möglichkeit, Menschen zu interessieren, die sich sonst nicht, oder nicht so, interessiert hätten und die sich nun schlau machen. Nicht so weltbewegend, aber immerhin.

  13. 13
    olli

    ach. da gäbe es bestimmt einen hack, wie man die anderen pakete auch freischalten könnte …

  14. 14
    Tyler

    Viel zu kompliziert und lebensfern das Beispiel-Dilemma!

    Schaut euch doch einfach mal euren Partner an: Möchtet ihr Kinder zeugen mit einer Frau/Mann mit
    A) Messerscharfen Intellekt aber Aussehen wie ein Ork
    B) Sexbombe aber eher vom schlichten Gemüt
    C) Klug und schön aber die Schwiegereltern sind durch Schlaganfälle im Pflegeheim

  15. 15

    @Tyler: wie viele reale Menschen kennst du, die zwischen deinen vorgeschlagenen Alternativen wählen können/müssen/dürfen?

  16. 16
    nick

    wow malte, bist mal wieder der ober blogger der sich über die burma aktion hinwegsetzt, typisch für spreeblick… 2 daumen nach unten.

  17. 17
  18. 18
    Micha

    Rein theoretisch, sollten tatsächlich nahezu 100% der Eltern optimieren lassen, würden sich die Pakete wahrscheinlich recht gleichmäßig verteilen. Durch den Genie-Anteil, schätze ich mal, würde sich Fortschritt im medizinischen Bereich beschleunigen, was zur Folge haben würde, dass die Preise für die Opti-Pakete fallen. Hierbei würden sich in absehbarer Zeit Möglichkeiten zur Nachtoptimierung ergeben und Krankheiten, welche mit best. Paketen verhindert werden könnten, behandeln lassen.

    Das ganze hat zur Folge, dass es im Prinzip egal ist, welches Paket bzw. Pakete man wählt. Im Prinzip wäre es vielleicht sogar besser, das Kind erstmal unbehandelt zu lassen und weitere Ergebnisse in der Optimierungs-Forschung abzuwarten, so wie bei Windows Vista … erst nutzen, wenn’s Service Pack 1 da ist.

  19. 19
    Nanuk

    Ihr glaub auch alles was die Pharmaindustrie euch auftischt.Das wir niemals funtionieren weil Enzyme sich „aussuchen“ welchen anteil des Genoms sie Reproduzieren.Bis zu heutigen Tag hat die Biologie keine ahnung was Leben überhaupt ist.

  20. 20
    Nanuk

    Nachtrag: Als Lesetip „Andreas Weber-Alles fühlt“

  21. 21

    @johnny: was bedeutet „sinnvoller“ in diesem zusammenhang?

  22. 22

    Ja Johnny, sowas ist ganz toll sinnvoll!

  23. 23

    Leute, es nervt. Vor ein paar Tagen waren es überall OT-Kommentare zu dem Burma-Geschweige und jetzt soll sich noch jedes Blog rechtfertigen, dass nicht geflaggt hat? Ihr habt sie doch nicht alle.

  24. 24
    Maltefan

    Dieses Szenario ist ja noch unrealistischer als das letzte. Wieso sollte eine Krankenversicherung einem etwas bezahlen, durch das man schöner oder intelligenter wird? Sollte es soclhe Genoptimierungen geben, werden sich sowieso nur die Reichen das Schönheits- und Intelligenzpaket leisten können, und die gesundheitspakete werden obligatorisch weil man sich damit einen Haufen Geld spart.

  25. 25

    danke niels. wollt ich auch schon so oder so ähnlich gesagt haben.

  26. 26

    Vielleicht ist es wie mit dem derzeitig anhaltenden Trend zu bio-Produkten: man hat Jahrhunderte damit verbracht Pflanzen durch Zucht und chemische Behandlung und zuletzt gentechnische Veränderung (was ja oft nichts anderes als Zucht auf Zellebene ist)zu optimieren. Nun ist es so, dass man mehr und mehr zu dem Schluss kommt, dass die Produkte „überzüchtet“ sind, also wiederum schlecht oder schädlich oder einfach nur unsympathisch. Ein rundum optimiertes Kind würde seinen Eltern wahrscheinlich die eigene Unzulänglichkeit allzu deutlich vor die Augen führen und so wird ihnen das eigene Kind zum Arschloch. Der Mensch sehnt sich bei anderen Menschen einfach nach Makeln, oftmals hält man diese sogar für Charaktermerkmale.

  27. 27

    Schöne Menschen haben es leichter. Und bestechen die Krankenkasse damit alle Pakete genutzt werden.

  28. 28
    Nanuk

    @Dagger
    Wie gut das Schönheitsideale überhaupt nicht Flexibel sind ;)

  29. 29
    erlehmann

    da ich eh vorhabe, mit einer schönen & intelligenten frau schöne & intelligente kinder zu bekommen, wähle ich die kur für geistes- und herz-kreislauf-kranheiten. übrigens kenne ich da einen chirurgen …

    und außerdem verspotte ich dumme & hässliche menschen schon seit langem; meine kinder werden das sicher auch tun, sofern sie nicht vorher an einem tennisballgroßen tumor sterben.

  30. 30
    Sven

    Von einem völlig unangebrachten Optimierungsstandpunkt:
    Intelligenz und Krebsschutz, weil gutes Aussehen auf die Dauer langweilig wird, zu einem großen Geist oft auch Abgründe gehören, Tumore doof sind, und mögliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Endlichkeit des Lebens nicht vergessen lassen.

  31. 31
    bongokarl

    Ist das Rosa Luxemburg auf die Angelina Jolies Gesicht geklebt ist?

  32. 32
    Malte

    das ist marie curie

  33. 33
    schläfer

    Wenn ihr wählen müßtet zwischen einem unterhaltsamen Blogger, der seit kurzem eintragsmäßig dezent seine biologische Uhr durchticken läßt und einer Handvoll Sand, was würdet ihr nehmen?

  34. 34
  35. 35
    Micha

    den sand ;-)

  36. 36

    keine frage also, an der sich die geister scheiden, obwohl sie doch gerade in zeiten von internet und co. eben auch eine moralische frage ist, das rüstzeug eines linksneokonservativen geistes darstellt, der ich ja nun mal bin.
    lieber einen berg sand in der hand als einen toten blogger auf dem dach, wie der volksmund so schön sagt.

  37. 37
    erlehmann

    da ich eh vorhabe, mit einer unterhaltsamen bloggerin irgendwann einmal sanduhren zu basteln, ist klar was ich tue. vielleicht hilft der chirurg mir ja beim befüllen.

    der arme, arme blogger erledeidet somit das selbe schicksal wie die penner in der fußgängerzone.

  38. 38
    heidrun

    @ sven (30): wenn du glaubst, dass schöne menschen keine abgründe haben, bist du aber sowas von auf dem holzweg!

Diesen Artikel kommentieren