38

Ist Technik links? Ein Selbstgespräch

robby.jpg
Illustration: René

Ist Technik links?

„Eine törichte Frage. Technik ist weltanschaulich neutral, das sollte doch wohl jedem klar sein. “

„Wenn man sich Technik aber unter dem Gesichtspunkt der Emanzipation von der Natur anschaut, kommt man zu interessanten Erkenntnissen. Der Naturzustand des Menschen war beklagenswert (allerdings konnte keiner klagen, denn der Rechtsweg war noch nicht eröffnet). Man bekam erst mit fünf Jahren einen Namen, weil die Mühe der Namenssuche für die Eltern sich wegen der Vielzahl der Kinderkrankheiten nicht gelohnt hätte. Frauen wurden mit dem Einsetzen der ersten Regel solange schwanger, bis sie starben. Man starb an entzündeten Zähnen, entzündeten Lungen, Blutvergiftungen, Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Sex war schlecht, die Gräfenberg-Zone noch nicht entdeckt, all die lateinischen Sachen auch nicht (gab ja auch noch kein Rom), man hatte Angst, wenn es donnerte, blitzte, man etwas hörte oder wenn überhaupt nichts geschah. Erst setzte sich der Stärkere durch, dann der Klügere, die Schwächeren und die Dümmeren konnten sich nicht fortpflanzen.“

„Weshalb Menschen heute so stark und klug sind. “

„Hatte man kein Jagdglück, dann verhungerte man oder tötete die Nachbarhorde, die Jagdglück gehabt hatte. Zwischendurch nahm man Drogen. Man kann sagen, dass im Naturzustand alle Menschen so lebten wie die Manson-Familie. Seit einigen Jahrzehnten erst hat sich das in einigen Gebieten der Welt geändert. Mit ein bisschen Gymnastik und einem Schnäpschen als Verdauungstrunk kann man leicht 116 Jahre alt werden, Kinder die hier und heute geboren werden, bekommen sofort einen Namen und nicht-scheuernde Windeln verpasst, werden von wohlgenährten Müttern, die den Erzeuger frei gewählt haben, angebetet wie das Goldene Kalb angebetet worden wäre, hätte es kleine und vor allem unbenutzte Füße gehabt. Pubertieren kann man entspannt bis zum dreißigsten Lebensjahr, die Sexualität wird bereichert durch Ganzkörperlatexanzüge, Peitschen, Vibratoren, Erektionspillen, Gleitcremes und wem das alles zu anstrengend ist, der hat immer noch das Internet. Wir leben in einem verdammten Garten Eden. Und wer hat’s erfunden?
Die Erfinder.
Wer nicht zum alten Nazi Natur zurück will, der muss also die Erfinder hochleben lassen.“

„Ja, ja. Schöner Bullshit. Und was ist mit der Atomkraft, Zyklon B, Napalmbombern, saurem Regen, Ozonloch, Erderwärmung, Verkehrstoten und Hausstaubmilbenallergie? Danke, liebe Erfinder.“

„Alles Beispiele dafür, dass es darum geht, Technik politisch zu kontrollieren, wenn sie entwickelt worden ist. Nicht vorher.“

„Dann bleibt es also dabei, dass Technik neutral ist, was willst du uns also sagen? Typisches Beispiel für eine steile These, hinter der sich nichts als heiße Luft verbirgt. Genau wie dieser ganze linke Neoliberalismus-Scheiß.“

„Du hast nicht zugehört. Technik ist ein Werkzeug der Befreiung. Technik zu verdammen, weil sie missbraucht werden kann, ist so, wie Gott die Inquisition anzukreiden. Technik ist toll. Und wenn ich an dieser Stelle meine Trumpfkarte ziehen darf – Open Source ist der verwirklichte Sozialismus.“

„Geht’s noch?“

„Ist doch offensichtlich. Die Produktionsmittel liegen in den Händen aller. Wie wird das erst werden, wenn 3-D-Drucker so ausgereift sind, dass jeder sich zuhause herstellen kann, was immer er will?“

„Dann drucken sich die Nazis schicke, kleine Konzentrationslager aus.“

„Mit dir kann man nicht reden.“

„Guck dich doch an.“

Kann jemand mir sagen, warum ich diesen Link in diesem Text hatte? Schreiben und dann sofort posten, anders geht es nicht. Oder ich schaffe mir ein Gedächtnis an.

38 Kommentare

  1. 01
    ajo

    Damals gab es auch noch keine dissoziative Identitätsstörung.

  2. 02
    Malte

    Mit wem wünschen Sie zu sprechen?

  3. 03

    Technik ist eine Hure (ähnlich wie die Kunst). Die bietet sich allen Seiten an.

  4. 04
    maniacator

    Ist Magie rechts?
    Ist Liebe li(e)beral ?

    Fragen über Fragen…

  5. 05

    ich weiß was der link soll, du wolltest die komatöse verzweiflung dokumentieren die von deinem versuch ein thema zu bearbeiten das dir ein oder zwei schuhnummern zu groß ist herrührt. ;)

  6. 06
    Malte

    eher bin ich zu groß für das thema

  7. 07
    Micha

    Es wird immer schlimmer.

  8. 08

    Tatsächlich gibt der Text ja keine Antwort, aber die Frage wird differenziert, ist ja auch schon was wert. Es geht beim Thema Technik und Mensch, wenn man es zu Ende denkt, um zwei Dinge: Komfort und die Angst vor dem Tod. Der Tod wird nach hinten verschoben, aber wird das Leben dadurch tatsächlich länger? In den Wiederholungen von innerlich leblosem, das jeder einzelne in einer arbeitsteiligen Gesellschaft täglich verrichtet, lebt er nicht. Wer diese Zeit vom numerischen Lebensalter abzieht, stirbt tatsächlich nach wie vor mit kaum 40 Jahren. Er glaubt sich glücklich, indem er warm vorm Fernseher sitzt, statt durchnässt am Feuer zu frieren.

  9. 09
    Manuel

    So ein ähnliches Selbstgespräch (nur in Bezug auf Klimaschutz ja / nein) habe ich neulich entdeckt: Not invited to the next earthparty

    Die Ähnlichkeiten, gerade bei dem „Wohl der Menschheit“ sind frappierend :-)

  10. 10

    Früher, so als Kind, dachte ich ja, dass die Technik uns alle „arbeitslos“ machen würde. Und fand den Gedanken gar nicht so schlecht.

  11. 11
    Nanuk

    @Martin
    „Es geht beim Thema Technik und Mensch, wenn man es zu Ende denkt, um zwei Dinge: Komfort und die Angst vor dem Tod. Der Tod wird nach hinten verschoben, aber wird das Leben dadurch tatsächlich länger? In den Wiederholungen von innerlich leblosem, das jeder einzelne in einer arbeitsteiligen Gesellschaft täglich verrichtet, lebt er nicht. Wer diese Zeit vom numerischen Lebensalter abzieht, stirbt tatsächlich nach wie vor mit kaum 40 Jahren. Er glaubt sich glücklich, indem er warm vorm Fernseher sitzt, statt durchnässt am Feuer zu frieren.“

    Hundert Prozent einverstanden…
    Wie aber kann der Mensch diese Angst überwinden, ausser Religion bzw Spiritualitat bleibt da nicht viel übrig.
    Wobei ich bei faulheits Axiom (Komfort) den Finger heben müste.

  12. 12

    „Open Source ist der verwirklichte Sozialismus“ – wenn nicht Kommunismus. Aber ist es mit der „Technik“ im allgemeinen gleichzusetzten? Und gibt es nicht sowohl die „linke“ als auch die „rechte“ Technik? Google’s Datenkrake – „ultrarecht“?.. *verwirrt* Bezweifle, ob die Fragestellung sinnvoll ist, Malte :-(

  13. 13
    Niclas

    Du stellst dir große Fragen, die Du nicht mal im Ansatz beantworten kannst, Malte. Es gibt da eine veraltete Technik, die in solchen Fällen schon zu Erfolg geführt haben sollen: Bücher lesen. Die möchte ich Dir an dieser Stelle mal mit Nachdruck empfehlen.
    Als Einstieg könnte in diesem Fall das „Kapital“ und insbesondere das sogenannte „Maschinenfragment“ (Seite 590 nach MEW 42) dienen.

    Aber im Ernst: Du versuchst hier eine Frage zu formulieren, die seit über 150 Jahren diskutiert wird. Mach Dich doch erst mal schlau, was der Diskussionsstand ist.

  14. 14
    Roboter im Mantel aus Asimovs Haut

    „Und was ist mit der Atomkraft…?“

    Was soll schon sein? Ist ja nur die effizienteste und auch sauberste Form der Massenenergiegewinnung.

    Links sein heisst in diesem Land immer auch: klischeebeladen und ohne eigenes Gedankengut…leider.

  15. 15

    ABS ist zum beispiel linksliberal, wohingegen touchscreens eindeutig links sind. v8-motoren sind rechts, wie auch flatscreens für kopfstützen. kaffeemühlen sind links, gebetsmühlen rechts. das iphone, der faustkeil des 21. jahrhunderts ist auch links. die liste könnte man ewig so fort führen.

  16. 16
    stef

    Olle Heidegger hat doch auch schon drüber nachgedacht und ist zu erschreckenden Ergebnissen gekommen wenn man nur mal das Sein, das Dasein, das Sein des Seienden und so ähm…also
    ach.

    Und Sloterdijk hat in seiner Menschenparkrede genau jene Kultivierung des Umgang mit den neuen „Anthropotechniken“ („Codex der Anthropotechniken“) angesprochen, bzw. Safranski hat im Zwischenruf zu dieser Debatte von einem moralischen Codex gesprochen…. wie auch immer …. aber kein Schwein wollte das mehr ernst nehmen. Bla bla bla. Die Welt geht vor die Hunde, fuck yeah.

  17. 17
    stef

    Nachtrag: Und Heidegger war doch links, also erst war er rechts, dann aber schnell links….

    tschüß

  18. 18
    xy

    vgl. Britta: DJ Holzbank (auf der „Kollektion Gold“)

  19. 19
    d_l

    Sehr schön. Erhält gleich mal einen Stern bei mir im Google Reader ;)

  20. 20
    Jan(TM)

    Das IPhone ist stalinistisch, es setzt auf das Einparteiensystem(T-Mobile), verbietet fremdes Gedankengut(native Programme) und Zweiflern droht Liebesentzug von Seiten des grossen Führers(Steve Jobs).

  21. 21
    erlehmann

    ui, jetzt verstehe ich auch, warum der typ an der TU (münchen) von „computersozialisten“ faselte, als ich über den CCC redete.

  22. 22

    dieser ganze links-rechts-mist nervt tierisch… sind rechte doof, ist technik links… geht’s noch??

  23. 23

    @Roboter im Mantel aus Asimovs Haut:

    Also, ich kann dir zustimmen, das Atomkraft sicher die derzeit effizienteste Methode ist, Energie zu gewinnen. Mit dem Fusionskraftwerk wird es ja wohl noch ein Weilchen dauern. :)

    Aber die sauberste? Hast du Platz im Keller, das Zeug dort die nächsten paar Millionen Jahre endzulagern? Dann wäre das ja endlich geklärt. Ne mal im Ernst: Nur weil da Kein CO2 rauskommt, ist es noch lange nicht sauber. Die bei der Aufbereitung und Spaltung entstehenden Stoffe sind nicht wirklich ohne.

    Oder arbeitest du etwa bei Vattenfall in der PR-Abteilung?!

  24. 24

    Apropos Technik: Warum kommen alle Einträge im RSS Feed doppelt, dreifach und noch öfter?

  25. 25
    hans

    Technik ist eine Frucht vom Baum der Erkenntnis. Damit kann man keinen Garten Eden schaffen. Höchstens ein Schlaraffenland. Manch einer ist aber lieber eine kalte und gefühllose Borgdrohne als ein gelangweilter Fettwanst.

    Liegestütze für linke Technik

  26. 26
    Tim

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass jemand seinen 08/15 junge Leute Lebenstil versucht zu politisieren und heroriseren.

    Linke Technik, linker Neoliberalismus. Demnächst linkes Komasaufen – aber nur mit linken Alk – Jägermeister ist politische nicht vertretbar?

  27. 27

    „Erst setzte sich der Stärkere durch, dann der Klügere, die Schwächeren und die Dümmeren konnten sich nicht fortpflanzen.“

    „Weshalb Menschen heute so stark und klug sind.“

    Ich glaube, heute ist es umgekehrt, oder…

    Weshalb Menschen immer dümmer werden…

  28. 28
    xconroy

    Zu wieviel Prozent ist der Artikel eigentlich ironisch?

    (ist schon ernst gemeint, die Frage. Weil, wenn man heutzutage ein bestimmtes Zielpublikum erreichen will,schreibt man, glaub ich,immer so haarscharf auf der Grenze, so daß man das Ergebnis so oder so und irgendwie diffus auslegen kann. Kommt mir in diesem Fall so vor.)

    Gerade dann, wenn man so Gummiwörter wie „links“ in vollem Wissen um ihre Gummigkeit verwendet. Tun die Heinis von „politicallyincorrect“ ja auch auf ihre Weise, indem sie unter Verwendung der in ihrem Privatkosmos gültigen Logik beweisen, daß Hitler auch ein richtiger Linker war.

  29. 29
    Sven

    Das Atomkraft klimaneutral ist jawohl Schwachsinn, das Uran muss schliesslich gefördert, aufbereitet und transportiert werden. Ausserdem wird Atomkraft in Grosskraftwerken genutzt welche auf der grünen Wiese stehen und ihre Abwärme ungenutzt in die Gegend blasen. Diese Abwärme in Form von Wasserdampf ist ebenfalls klimaschädigend.
    Was wir brauchen sind keine neuen Grosskraftwerke sondern kleine dezentral verteilte Anlagen zur Stromerzeugung welche ähnlich dem Internet gesteuert werden.

  30. 30
    xconroy

    Energie 2.0, genau. Wenn hier besseres Wetter wäre, gäbe es auch mehr private kleine Kraftwerkbetreiber (Solarenergiekollektorendingsbumsdinger auf dem Dach). Aber wenn das Klima wärmer wird, gibt es bestimmt auch mehr Sonne.
    Das wäre dann aber „rechte“ Technik, oder? Weil,“links“ ist ja auch so irgendwie zentralistisch. Sagt man.

  31. 31

    wie wirklich ist die wirklichkeit und ist ironie eigentlich ironisch. das kann man doch nicht immer alles so ernst kommentieren. ist technik links… also ich muss doch sehr bitten. meinetwegen ist das iphone auch stalinistisch.

  32. 32
    jo

    Malte, alter Theoretiker: Apparatus, Idéologique! Die Kamera hat eine Botschaft! Oder gleich:

    http://wwwcs.upb.de/~winkler/flogging.html (Offenlegung: Ist mein Chef)

  33. 33
    MarkS

    Ein ziemlich schwacher Text, der nicht mal ansatzweise die selbst gestellte Frage zu behandeln versucht. Schade. Der Autor trägt sich selbst zu gern seine Wortspielchen vor – unabhängig davon, ob es dem Thema dient oder nicht. Auch schade. Letztlich nur eine Verschwendung von Talent (seinem) und Zeit (meiner zum Lesen).

  34. 34
    Ralph

    @MarkS: sehe ich nicht so. Die Fragen regen dazu an über die eigene Position dazu nachzudenken oder eine solche zu finden.

    Kurz gesagt, die Antworten zu den Fragen muss jeder für sich selber finden und mit ihnen leben.

  35. 35

    „Wenn man sich Technik aber unter dem Gesichtspunkt der Emanzipation von der Natur anschaut“
    Ist Emanzipation von der Natur nicht schlecht, mindestens aber ambivalent? Immerhin ist der Mensch auch ein Teil der Natur. Wozu die Hybris von dieser emanzipiert zu sein, wissen wir.

    Die grundlegende Frage ist doch, was Technik ist. Definiere ich Technik als alles, so wie Du es tust, ist Technik auch alles. Teile ich zwischen Wissen und Technik im engeren Sinne auf oder nehme ich Technik als spezifisch moderne-westliche Form des Wissens, gelange ich zu anderen Ergebnissen. Insofern sind auch einige Fakten schlicht falsch. Wissen um Abtreibung und natürliche Verhütungsmethoden sind auch außerhalb eines technischen Kulturkreises ersonnen worden und in Europa nach Robert Kurz erst im Zuge der keimenden Moderne vernichtet worden. Medizin ist nur nötig, wenn ich Krankheiten habe und Kranksein ist wiederum etwas, das in unserer Gesellschaft in den allermeisten Fällen ein Problem darstellt. NAtürlich gilt das nicht für die lebensbedrohenden Krankheiten. Aber gerade diese, die klassischen Seuchen zum Beispiel die Pest, konnte sich parallel zu Kinderkrankheiten eben auch in einer besonderen Lebenswelt ausbreiten. Es ist kein Zufall, dass die Pest vor allem in europäischen städtischen Strukturen sich verbreitete oder die Malaria die europäischen Siedler in Afrika dahinraffte, afrikanische Ureinwohner dagegen nicht. Ihre Siedlungen waren an die Lebensbedingungen angepasst.

  36. 36
    corax

    @ gk and @ Liest mal wieder keine Sau

    Danke für die Steilvorlage.

    „oder die Malaria die europäischen Siedler in Afrika dahinraffte, afrikanische Ureinwohner dagegen nicht. Ihre Siedlungen waren an die Lebensbedingungen angepasst.“

    Das hat nichts mit der Technik oder Siedlungsstruktur zu tun,
    (scheiße klingt das nach Schröder)
    sondern mit Biologie (Unterpunkt Genetik),
    in diesem Fall des:
    Heterozygotenvorteil gegenüber Malaria bei Trägern des Sichelzellanämieallels.

    Dieses „Sichelzellanämieallel“ wäre von so tollen Wissenschaftlern wie diesen hier:
    http://www.spreeblick.com/2007/10/04/moralisches-rustzeug-gemeine-genies/

    höchstwahrscheinlich schon längst als „fehlerhaft“ deklariert und ausgemerzt worden.

    Weil die heutigen Genetiker seit James Dewey Watson und Francis Crick noch nicht einmal annähernd da stecken, wo Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph zu Zeiten von BTX begannen zu moderieren.

    „(Gen 1,27)Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und er schuf sie als Mann und Weib“

    „(Exodus 20,2-17)Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“

    Sie nennen es Fortschritt ich nenne es Arroganz.

Diesen Artikel kommentieren