13

Sonst hol´ich meinen Bruder

kreuzberg.jpg


kreuzberger.jpg
Bild: discofiasko

via Hauptstadtblog

13 Kommentare

  1. 01
    der_baer_fm

    Dass die JU sich selber falsch schreibt ist leider eher unwahrscheinlich.

  2. 02
    Malte

    ja, da hätten die macher mal drauf achten können. oder werden straßensatiriker auch so schnell abgemahnt wie blogger?

  3. 03

    Ich finde „JungenUnion“ eigentlich sogar ganz witzig… Zumindest lese ich das da :)

  4. 04

    Werter Malte,
    hat Ihr Bruder auch ein Handy.

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  5. 05
    sunny

    hä?

    naja…

  6. 06
    sunny

    BEKOMM ICH JETZT NOCH NE ERKLÄRUNG? zumindest hat mein post nichts schlimmes enthalten.

  7. 07

    Verzeihung, werte(r) Sunny. Allein Ihre Antwort (Hast Du ein Handy?) auf Maltes Frage, ob jemand zur Lesung kommt, hat mich amüsiert, weil das eine so gar nichts mit dem anderen zu tun hat. Ich habe damit gespielt, mehr nicht. Wollte Ihnen nicht zu nahe treten. Sorry.

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  8. 08
    sunny

    ich habe mich vertan. aber ich habe fieber. ich darf alles. :-)

  9. 09

    Na, dann wünsche ich gute Besserung
    und baldige Abkühlung.

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  10. 10
    Matthias

    Ehrlich gesagt regt es mich ein wenig auf, dass es gewisse Leute nicht lassen können, der JU ständig Rechtslastigkeit zu unterstellen. Es gibt wirklich schlimmeres im deutschen parteienspektrum.

  11. 11
    hannes

    schlimmer geht immer. man muss eben klein anfangen, herr matthias

  12. 12

    Es gibt tatsächlich Schlimmeres im Parteienspektrum. Beispielsweise die heimlichen Verfassungsfeinde innerhalb des „Studienzentrum Weikersheim“. Ein stinkender Sumpf, dem z.B. die Homann-Rede entstiegen ist. Überaus typisch für diese hochaktive Schnittstelle zwischen Rechtsextremismus, Neuer Rechte und Konservatismus ist der Aufbau von Feindbildern und Gruppenhass (diesmal: „der“ Islam und „die“ Muslime), politischer Hysterie (diesmal: „Terrorgefahr“) sowie das stete Zündeln am Rechtsstaat.

Diesen Artikel kommentieren