8

Popgun! 01

Ich bin ein wenig verstört. Die erste Ausgabe Popgun!, die wir Jackpotter für Spreeblick bringen. Wäre natürlich schön, wenn der geplante Rundumrückblick dann auch ein wenig Relevanz hätte, Weitsicht beweisen, was wirklich Gutes ausgraben und vorstellen könnte. Nicht dass ich mich deshalb bisher groß verrückt gemacht hätte. Die Sachen, die wir auf Jackpot Baby! in der vergangenen Woche hatten, waren wirklich ganz nett.

Da war zum einen die Englisch-Schwedische Candypop-Achse Indurain, die mit „The Moment“ einen weiteren Titel auf der beschwerlichen Tour zum neuen Album im Frühjahr des nächsten Jahres online gestellt haben (Ja, es ist zShare, aber die Jungs haben den Song höchstpersönlich hochgeladen, spart euch das schlechte Gewissen – diesmal). Außerdem von Indurain frei erhältlich:

DOWNLOAD SONG Indurain – „The Trip“

„The Trip“ ist von der ersten Indurain Veröffentlichung beim Cloudberry Label. Die limitierte 3-Titel-CD ist dort noch immer erhältlich. Genau 100 Stück werden vom Label aus dem Sonnenschein-Staat pro Auflage gepresst und per Hand nummeriert. Das Stöbern unter den anderen bisher 68 Veröffentlichungen lohnt sich ebenfalls: Von jeder CD kann jeweils ein Titel als Hörprobe geladen werden.
Ungewöhnlich ist auch die Form der Cloudberry Veröffentlichungen, die alle auf 3-Inch CDs gepresst werden. 3-Inch CDs sind diese kleinen Dinger, die von keinem modernen Mac eingezogen werden können. Ein kleiner Anachronismus gegen die iPod-Erfinder, der mir irgendwie sehr sympathisch ist, auch weil man diese winzigen Scheiben so gut wie in keine CD-Sammlung stellen kann, ohne ihnen ein eigenes Fach zuzugestehen.

Und dann hatten wir da noch The Little Ones, die ihrerseits auch Lieder vom kommenden Album „Morning Tide“ durchsickern lassen. „Ordinary Song“ heißt die Single, die erst im Januar veröffentlicht wird, deren Video aber schon jetzt in einer so niedlichen Inszenierung den US-amerikanischen Alltag popifiziert, dass sogar die Shins neidisch sein dürften.
Die Little Ones sind gerade im UK als Vorband von den Kaiser Chiefs und We Are Scientists auf Tour. Das erklärt die unglaublichen Menschenmassen auf ihren aktuellen Konzertfotos. Ich kann mir gut vorstellen, dass die fünf Kalifornier nach Veröffentlichung von „Morning Tide“ im anstehenden Frühjahr sehr schnell aus eigener Kraft ähnlich viel Menschenmasse mobilisieren könnten. Wie groß das Potential für melodischen Indiepop mit verschrobenen Texten ist, haben nicht zuletzt die Shins vor gerade 11 Monaten bewiesen, als sie für ihr Label Subpop mehr Platten verkaufen konnten als Soundgarden und Nirvana mit ihren Veröffentlichungen bei selbigem Label.

YOUTUBE VIDEO The Little Ones – „Ordinary Song“

Ganz nett also allesamt, aber kein großer Wurf für den ersten Popgun! Beitrag. Anspruch und Wirklichkeit. Anspruch und Wirklichkeit! Wie ich so vor mich hin dämmere, passiert etwas, das sonst vielleicht höchstens drei-vier Mal im Jahr vorkommt: Ich surfe so mir nichts dir nichts durchs Web, die Promomails sind schon alle abgearbeitet, folge mal dem einen und dann dem anderen Link, höre mal hier und dann wieder da rein, ohne dass meine Aufmerksamkeit groß ausschlägt und dann passiert es. Aus heiterem Himmel. Ähnlich der Eingebung bei kreativer Eigenleistung (Das kann ein Grund sein, warum manche Musikjournalisten Schwierigkeiten haben den Star ausschließlich vor dem Mikro zu sehen), von der man später nicht mehr sagen kann, woher sie verdammt nochmal kam, entdeckt man den einen Song. Das ultimative Ding. Und es wird noch besser: Der Rest stimmt auch, die anderen Titel, das Video, alles allererste Sahne. Genau so ging es mir gerade eben bei Lykke Li.

Die junge Schwedin klingt nach dem perfekten Amalgam dieser Tage. Der Produzent vom Erfolgstrio Peter, Björn und John, das süße Understatement von El Perro Del Mar, ausgefeilte Elektrobeats ganz im Sinne von the Knife und schlussendlich der Soul und das frech selbstbestimmte Auftreten der englischen Mädels um Kate Nash, Amy Winehouse und Lily Allen. Voilà, hier ist Lykke Li.
Einziger Wermutstropfen: Das Debutalbum wird gerade erst in New York aufgenommen. Als Veröffentlichungen steht bisher lediglich eine 10″ in skandinavischen Plattenregalen und das schwedische iTunes hat angeblich einige wenige Titel im Angebot.
Auf der Haben-Seite stehen dafür vier Streams auf Myspace und noch viel besser, das Video zu „Little Bit“. Regisseur Mattias Monteros einfaches, aber geniales Meisterstück beweist, wie wenig Platz für ein gutes Video ausreicht und macht es einem gleichzeitig verdammt schwer sich nicht sofort in die kleine Schwedin zu verlieben.

YOUTUBE VIDEO Lykke Li – „Little Bit“
DOWNLOAD VIDEO Lykke Li – „Little Bit“ [43 MB]

8 Kommentare

  1. 01

    Wilkommen, Jackpot, Baby! :-)

  2. 02
    Kate

    Ich bin verliebt!

  3. 03
    Jan(TM)

    Lykke Li hat Potenzial, geht runter wie Eiswein, mir fehlt da nur etwas die eigene unverwechselbare Note (da kann die Gute noch so süss sein).

  4. 04
    corax

    Nett ist auch die Schroeder-Piano-Version vor allem tanzt da keine schwangere Leopardin im Hintergrund.

  5. 05

    nichts weniger als wunderbar, diese popgunsache!

  6. 06

    jajaja.. allet völlichst in ordning!
    willkommen!

  7. 07

Diesen Artikel kommentieren