12

Internet, 1910

Neulich hatte ich ja schonmal ausgerechnet, wieviele Lochkarten man bräuchte, um eine Folge IT-Crowd zu speichern. Das waren damals 2.280.653. Und ich werde jetzt garantiert nicht ausrechnen, wieviele Lochkarten es für das ganze Internet bräuchte. Jedenfalls wurde das Internet nicht von Tim Berners-Lee erfunden und das Arpanet ist auch Käse. Die Belgier waren’s und das Web hieß früher Mundaneum. Damals, 1910:

Mundaneum, the Index Card Internet
When the Mundaneum opened in 1910, its purpose was to collect all of the world“™s knowledge on neatly organized 3″³ x 5″³ index cards. The brainchild of Belgian lawyer Paul Otlet and Nobel Peace Prize winner Henri LaFontaine, the vast project eventually totaled 12 million cards, each classified according to the Universal Decimal Classification system developed by Otlet.

12 Kommentare

  1. 01

    Schade: Internet mit WWW und WWW mit Wikipedia verwechselt.

  2. 02

    Wo siehst Du da eine Verwechselung?

  3. 03

    Joa, stimmt schon. Burners Lee war der mit den drei Ws. Is mir aber auch eher wurscht.

  4. 04
    erlehmann

    Stimmt, das WWW reicht völlig. Auf Email, Chat, Tauschbörsen, SSH etc. kann man ja verzichten. Sicher.

    Ibah !

  5. 05

    @erlehmann:

    na, aber den unterschied zwischen diensten und protokollen kennste schon, oder?

  6. 06

    Tim Berners-Lee, nicht Burners. Wahrscheinlich zuviel beim Burnster rumgehangen. :)

  7. 07

    Huch, ja, Fehler über Fehler… das Lochkarten-Wiki-Internet-Dings ist trotzdem schick ;-)

  8. 08
    Stefan

    Um die Diskussion noch mal in ’ne andere Richtung zu lenken: Immerhin hätten die 5 Folgen IT-Crowd abspeichern können, wenn die in ihre Index Cards Löcher gemacht hätten. Wahnsinn! Ich find das klasse.

  9. 09

    Ich frag mich grade, wie eine Folge IT-Crowd 1910 ausgesehen hätte… „žOugh… it’s set in the 1890s!“

    Hihihi…

  10. 10
    erlehmann

    @erlehmann: ja, verdammt.

  11. 11
    erlehmann

    ich meinte natürlich: @Andreas Schepers .

  12. 12

    immer diese neunmalklugen.

Diesen Artikel kommentieren