46

MacBook Air

Das sage ich ja nicht oft bei Apple-Produkten, aber das ist doch Quatsch. Bei dem Preis und den Spezifikationen. Nee, nee. Wenn’s wenigstens kleiner und nicht nur flacher wäre. Nee. Ich glaube nicht.

46 Kommentare

  1. 01

    ich gebe dir recht johnny. bin auch sehr skeptisch!

    gruß jens

  2. 02

    Doch. Will haben. Das ist endlich wieder echter Apple-Sex. Genauso muss ein *nehme ich gerne mit*-Portable sein.

    Über die Sache mit dem Superdrive muss ich noch nachdenken, keine Firewire stört mich auch, weil ich zu Hause sehr bewusst kein Wireless haben will. Dennoch: erst mal die anderen betatesten lassen. Und sparen. ,-)

  3. 03

    Oh und das Trackpad-Fingerballett hat mich sofort überzeugt. Das ist ein echt intuitives Trackpad, so musses sein!

  4. 04

    so gings mir heute auch. Und: „one last thing „¦“ also ich mag ja Randy Newman, sogar sehr, aber noch ein schickes, innovatives Appledings wäre mir lieber gewesen.

    Das MacBook Air ist mir jedenfalls zum ernsthaft drauf arbeiten zu klein – und zum immer-mit-dabei-haben zu groß. Aber das ist sicher bei jedem unterschiedlich.

    Immerhin: ich freue mich auf HD-Filme im iTunes-Store „¦ irgendwann.

  5. 05

    Die Leute werden es kaufen. Weil Apple keinen Kundenstamm sondern nur einen Fanclub hat.

  6. 06

    Ich besitze ja derzeit kein Notebook – und irgendwie reizt mich dieses Teil schon.

  7. 07

    Doch, genau richtig für unterwegs!

  8. 08
    MacBook Fler

    Proletenbook durch und durch. Kann mir jemand verraten was für eine Existenzberechtigung das Teil hat?

  9. 09

    @MacBook Fler: Ich habe bald einen Mac Pro. Dann wird das jetzige MacBook Pro weichen müssen. Ich arbeite fast nur online oder total offline, dann schreibe ich in irgendwelchen Bibliotheken. Mein MacBook Pro ist mir viel zu schwer. Und die Festplatte ist mir zu anfällig. Ich bin eine kleine Zielgruppe, aber immerhin so langsam kaufkräftig. ;-)

  10. 10

    Also, ich finde den praktisch. Wenn ich einen Brief an jemanden getippt habe, kann ich das MacBook Air im Briefumschlag an den Empfänger senden „¦

  11. 11
    MacBook Fler

    @Armin
    D.h. das MacBook Air erfüllt die Funktion einer besseren Schreibmaschine?

  12. 12
    Sven

    Schönes Design, sieht irgendwie nach Star Trek aus. Aber kein Ethernet und Firewire sowie eingebaute Batterie ist schon spärlich. So leider nicht in einem Umfeld zu benutzen, was nicht ausschließlich aus neuester Apple-Hardware besteht. Mehr Form als Funktion würde ich sagen.

  13. 13

    Kein austauschbarer Akku. Was beim iPod nicht so optimal und beim iPhone ärgerlich ist, ist hier für mich ein echtes K.O.-Kriterium. Und jetzt erzähle mir bitte keiner, dass man das nicht irgendwie hätte integrieren können.

  14. 14
    Peter H aus B

    Klein ja, aber technisch uninteressant und zu einem unverschämten Preis. Steve hat wohl gekifft? Wird wohl der zweite Flopp nach Apple TV.

  15. 15
    Peter H aus B

    Wo ist die Edit-Funktion? Zweimal „wohl“ geht ja gar nicht..

  16. 16

    @MacBook Fler: Im Prinzip ja. Nur ist es eben scheiße, eine Schreibmaschine mit in eine Bibliothek zu nehmen. Und mit der Schreibmaschine komm ich auch irgendwie nicht ins Netz. Naja, Coda und Photoshop laufen auch nicht. Gut. Aber äh“¦ Schreibmaschine, ja.

  17. 17

    Das Ding hat nicht mal ein CD Laufwerk. Gibts aber „oh wunder“ als zubehör für 99Mücken.

  18. 18

    Wegen all euren Kommentaren gibt’s ja auch weiterhin MacBooks und MacBook Pros. Apple wollte das dünnste (nicht dümmste :P) Notebook konstruieren und hat es getan. Es wird seine Käufer finden, so wie auch WebTablets und UMPCs ihre Käufer haben, eben nur im Formfaktor eines Notebooks. Dass es sich nicht für riesige Mediatheken eignet, sondern eher als Satellit für einen Desktoparbeitsplatz hat es mit anderen WiFi only Portables gemeinsam.

    Dreister finde ich den Aufschlag für Softwareerweiterungen für den iPod Touch, den iPhone User für lau bekommen bzw. schon dabei hatten (Mail, Maps..).

  19. 19

    Also als komplettes Arbeitsgerät wäre mir das auch sowohl zu teuer als auch zu schlecht mit Anschlüssen bestückt.
    Wer das entsprechende Kleingeld bereithält, der kann mit allem Schnick-Schnack & drumherum sicherlich so ein Teil gut nutzen. Gerade als „Nur-Präsentations-und-Außentermine-Gerät“ könnte ich mir das vorstellen. Aber ansonsten? Da bin ich mit meinem MacBook vollauf zufrieden“¦ wahrscheinlich so lange, bis ich das MacBook Air mal in der Hand hatte ;-)

    Zum fehlenden CD-Laufwerk: Ich hab mit meinem MacBook bisher kein einziges Programm per CD installiert. iWork war drauf, den Rest habe ich komplett runtergeladen. Bei CDs (-> iTunes-Import etwa) schon wieder ganz anders aussieht, aber da wollen die natürlich lecker im iTMS verdienen.

  20. 20

    Oh, soll natürlich heißen:
    Was bei CDs schon wieder“¦

  21. 21

    Ich finde das Teil extrem sexy, und freue mich schon drauf, es einmal auszutesten. Das ich aber jemals eins besitzen werde, halte ich für unwahrscheinlich.

    Der Preis (Höchstintegrierte Elektronik gepaart mit Design)x(Apple Bonus) = $$$ hat mich nicht im geringsten überrascht. Allerdings frage ich mich wirklich, wie es mit der Stabilität der Konstruktion aussieht. Bricht mir das Air im Rücksack auseinander, wenn ich es zwischen Bücher und anderem Zeug versenke?

  22. 22
    Ben

    Typisches Marketingprodukt. Schon irgendwie schick, aber kein besonderer Fortschritt. Und der Preis… nix für mich.

  23. 23

    Ja, das ist als Satellit gedacht, aber dafür ist es zu teuer. Ich glaube, das wird in dieser Generation ein Flop, auch das Design gefällt mir nicht, kann aber noch nicht sagen, warum.

    Aber das iPhone-Update ist der Hammer! :)

  24. 24

    @Johnny Haeusler: Na, aber ähnliche Winzlinge von Toshiba oder Sony sind auch nicht unbedingt günstiger

  25. 25

    Wie will man denn bei einer Aufnahme von frontal auf die Seite an der Perspektive schummeln? Wenn das Ding an der dicksten Stelle 1,94cm dick ist, ist es doch auch so!?

  26. 26
    Mike ohne Mechanics

    Das lustigste ist, dass Teile der Hardware, z.b. die Grafik oder Festplattengröße, die selbe ist, wie in meinem 400 Euro Notebook. Da hab ich allerdings ein größeres 15,4″ Display, entspiegelt. Den RAM habe ich für 40 Euro selber auf 2GB aufgerüstet.
    Und 4 USB-Ports und nicht nur einen.
    Achja, und ein DVD-Brenner.

  27. 27
    Oliver

    Der Trend geht zum Notebook neben dem Notebook.

  28. 28

    Hier ist ein funktionierender Link zur keynote für alle die sie noch nicht gesehen haben und verzeweifelt rumsuchen: http://events.apple.com.edgesuite.net/f27853y2/event/index.html?internal=fj2l3s9dm

  29. 29

    Kennt ihr den?
    Filme im Deutschen iTunesStore.

  30. 30

    Kein Ethernet
    Nur Ein USB-Port
    Kein FireWire
    Kein Audio-In
    Kein Austauschbarer Akku
    5 Stunden Akkulaufzeit

    Will sagen: Auf einer längeren Reise (Transatlantikflug) ist mein Notebook nach 5 Stunden leer. Ich kann nicht, wie beim MacBook einfach einen zweitakku rausholen und weitermachen.
    Ich kann das Notebook nicht mal eben an eine Netzwerkbuchse stecken wenn mein Router mal wieder Spinnt und das WLAN nicht richtig geht.
    Ich kann keine Musik und schon gar keinen Videoschnitt damit machn, denn Externe Platte und Externe Soundkarte würden über ein und den selben USB-Port gehen
    Überhaupt bräuchte ich eigentlich permanent nen USB-Hub in der Tasche
    Hat das Ding nen Anschluss für nen Kensington-Schloss?
    Warum ist das Notebook eigentlich gar nicht so Flach (nur 0.6 cm flacher als das MacBookPro) sondern nur fürchterlich abgerundet damit es optisch unglaublich flach aussieht?
    Warum schaffen es andere Hersteller seit Jahren, viel flachere und kleinere Notebooks heraus zu bringen? (Samsung Q-Serie, Thinkpad X-Serie)
    Ich hatte ja gehofft, mir das Ding kaufen zu können. Beim derzeitigen Status kann ich’s mir aber nicht leisten, weil ich dann mein MacBookPro nicht verkaufen kann. Und für ein Zweitnotebook (fürs Café) ists mir echt zu teuer, da nehm ich mir dann mal irgendwo nen eee-pc mit.

  31. 31

    Ich denke auch, der eeePC wird dafür sorgen, dass sich dieses Ding gar nicht verkauft. Ist ja quasi die gleiche Zielgruppe. „¦tsss.

  32. 32

    Armin: davon sprach ich nicht. Ich sprach von zweitnotebooks. Und da ist „günstig und leicht“ nen kriterium für mich. Dass MacBookAir und eee-pc nix miteinander zu tun haben ist mir schon klar. Ich hätte nur gerne das MacBookAir als Alternative zu meinem nun zwei jahre alten MacBookPro gehabt. Ist aber nicht möglich.

  33. 33
    lork

    Ich wünsch‘ mir schon manchmal mein MacBook wäre dünner und leichter, dann würde es nicht so oft auf dem Schreibtisch stehen bleiben. Das MacBook Air ist seiner Zeit einfach ein bißchen zu sehr vorraus, um ein Renner zu werden. Es hätte ein wenig dicker und dafür ein bißchen billiger sein können (entscheidend ist imho das Gewicht).

  34. 34
  35. 35

    Ich bin mal gespannt, wie viele auf der republica mit dem Teil auftauchen. Dann werden wir wissen ob es ein Flop war.

  36. 36
    Bernd

    Alles was ich auf meinem Computer nutze sind Safari, Mail, iTunes, ical, Adressbuch, isync und Skype. In den letzten 4 Jahren habe ich 5 Fotos bearbeitet, keinen Film geschnitten, Word nur ab und zu benutzt, 2 Praesentationen geschrieben und kein einziges Spiel gespielt. Sobald Apple endlich Musik-Abos anbietet, wie es die bei Napster gibt, brauche cih auch kein CD Laufwerk mehr. Nachdem man Filme mieten kann, kommt im Sommer bestimmt Musik dran und ich kann mir endlich dieses Air Ding kaufen.

  37. 37
    kim

    zusammengefasst seh ich das so: von allem ein bisschen weniger, dafür viel teuer weil 1kg leichter und ein viertel dünner. also bahnbrechend ist das nicht gerade.

  38. 38
    wildesozelot

    Haben.Haben.Haben.
    Wenn einer noch nen Job zu Bedingungen von früher hat (Industrie, bei der AOK, Kaufm. Angestellter, etc…) ist das doch leicht zu finanzieren. Alle anderen müssen nach gebrauchten G4 bei ebay gucken. Ist dann zwar lauter und größer und häßlicher und leistungsärmer und steht auch „Apple“ drauf.

  39. 39

    kleiner? apple wierbt doch explizit mit der großen bildschirmdiagonale und dem großen „mousepad“ oder wie das heißt

  40. 40

    Jeder der hier über den Preis schwadroniert, sollte sich a) mal Gedanken über die allgemeine Preisklasse bei Subnotebooks machen, da geht nämlich im Allgemeinen unter 2-3 Riesen nicht viel. Was die Anschlüsse angeht: Klar könnte einem da einiges Fehlen, aber doch nichts was ersetzbar ist. Das Air setzt natürlich moderne, d.h. USB- oder Wireless-Peripherie voraus, allerdings wird das spätestens in 1-2 Jahren überhaupt kein Problem mehr sein, sowas nennt sich dann rückblickend vielleicht Avantgarde.

  41. 41

    Ich lese hier immer Subnotebook. Dazu schreibt Wikipedia:

    Subnotebook ist die Bezeichnung für ein besonders kleines und leichtes Notebook. Häufig ist die Bildschirmdiagonale 10,4″ (26,4 cm) groß oder kleiner und das Gewicht liegt häufig unter 1,5 kg „¦

    Meiner Meinung nach ist das MacBook Air kein Subnotebook, sondern eines der ersten Geräte einer neuen Laptop-Generation, die von Bildschirm, Tastatur und Leistung früheren Laptops in nichts nachstehen, nur erheblich leichter sind. SONY hats mit den VAIO-Books vorgemacht (schon vergessen???), Apple setzt noch einen drauf, und das sowohl im Design als auch im Preis.

    Ich denke, in ein paar Jahren werden alle Laptops so leicht sein, aber hoffentlich nicht mehr überteuert.

  42. 42
    PiPi

    @Johannes:

    In 1-2 Jahren (?)…

    @Dave:

    „Ich denke… ?“

    Dass Klein gebaute Geräte mit gleich teuer zu Produzierenden Einzelkomponenten sich mittlerweile nur anhand der Vermarktung teuer verkaufen lassen, ist meines Erachtens nur eine Strategie der jeweiligen Hersteller.

    ;-) !

  43. 43
  44. 44

    Ich wollte es mir auch für den mobilen Einsatz kaufen, aber das fehlen eines optischen Laufwerks schmerzte zu sehr. Ich habe mich für ein Dell XPS 1330 entschieden. Ich bereue es nicht!

Diesen Artikel kommentieren