0

„Wie kämpfen zusammen“

Steht da [Update: Stand da]. Anfangs hab ich mich auf ein Ristic-Interview gefreut, war aber etwas irritiert, denn Ristic spricht durchaus in Fragezeichen. Also, man kann, wenn Ristic einen seiner Sätze beendet, durchaus unterscheiden, ob es sich um einen Frage- oder aber um einen Aussagesatz handelt, denn interogativ oder deklarativ, alles eine Frage der Tonhöhe. Aber wahrscheinlich hatten die siebenunddreißig Kicker-Redakteure, die zur Redaktion des Interviews zusammengetreten sind, dachte ich, in dem engen Konferenzraum keinen Platz für ein weiteres Fragezeichen und es deswegen schlicht weggelassen. Kann ja sein. Dann hat mich das Foto ein wenig irritiert, aber ich dachte, gut, ist vielleicht Ristics Sohn oder ich weiß auch nicht. Und als dann der Kicker-Redakteur den Interviewpartner mit „Herr Bürger“ ansprach, dachte ich, vielleicht war gestern Nacht Revolution und Du hast es nicht mitbekommen, alle reden sich wieder mit „Bürger!“ an und alle Kirchen sind jetzt Tempel der Vernunft und Roland Koch wird in einer Handkarre zum Alexanderplatz gekarrt, aber bevor ich weiterdenken konnte, stand da schon was von Jena, und Ristic rettet bekanntlich gerade Uerdingen, und nicht Jena. Ja nee, dachte ich, Ristic ist gar nicht gemeint, sondern Henning Bürger, neuer Trainer in – eben – Jena. Das Interview ist genauso scheiße und nichtssagend wie die anderen beschissenen und nichtssagenden Interviews auf dem Kicker auch, die immer nur dann lustig sind, wenn einer einen Fehler macht, vor allem in der Überschrift. Aber selbst da muss ich noch Motzen, denn das „kämpfen“ finde ich ein bißchen martialisch, „feiern“ oder „trinken“ oder „tanzen“ hätte mir besser gefallen.

Keine Kommentare

  1. 01

    Den Namen vom Trainer haben sie im ersten Satz aber immer noch falsch.

  2. 02

    Ist das der neue Volker Finke? Ich mein, wegen des Stirndings. Hab ich sonst noch nirgendwo an Menschen gesehen. Allerdings geh ich ja auch nicht aus dem Haus, von wegen Internet und so.

    Was stand da vorher jetzt noch mal?

  3. 03

    „Wie kämpfen zusammen“ stand da. Diese Stirndingens, die sind im Süden der Republik gar nicht so unverbreitet. Dass sie in Jena salonfähig sind, wußte ich nicht. Ich kann mir aber beispielsweise Ewald Lienen sehr gut mit so einem Stirndingens vorstellen.

    Das Stirndingens braucht aber dringend nen anderen Namen als Stirndingens. Ich schlag mal „schwäbische Mütze“ vor.

Diesen Artikel kommentieren