26

Herzlichen Glückwunsch, Lego!

Seit einigen Jahren darf ich es wieder verspüren, dieses etwas wunde Gefühl am Daumen nach stundenlangem Zusammendrücken der Steine, oder auch den Schmerz am Zahnfleisch nach dem mündlichen Trennen zweier flacher Elemente inklusive Abrutschen … und erst seitdem weiß ich, wie sehr ich es in den Jahren zwischen Adoleszenz und Vaterschaft vermisst hatte.

Inzwischen ist der sprunghafte Reflex eines noch halb schlafenden Körpers hinzugekommen, dessen Fuß völlig unerwartet auf einen Einer vor der Badezimmertür trifft und tritt … aber auch den mag ich mittlerweile.

Der Lego-Stein wird heute 50 Jahre alt, und während Gizmodo eine liebevoll getextete Timeline präsentiert, gratulieren wir diesem unersetzbaren Stück Popkultur einfach nur.

26 Kommentare

  1. 01
    Thomas

    „oder auch den Schmerz am Zahnfleisch nach dem mündlichen Trennen zweier flacher Elemente inklusive Abrutschen“
    Alternativ auch unter den Fingernägeln, autsch.

    Trotzdem ist Lego ein klasse Spielzeug.

  2. 02

    Happy LEGO!

    Hach, ich glaube, Eltern sind die wahren Kinder. ;-)

  3. 03

    @johnny

    …Amen dazu! Ich hatte die seltene Freude als MA an der Universität wieder mit Lego zu arbeien (Mindstorms) und Mitarbeiter sowie Studenten sind vor Neid erblasst (und meine Fingerkuppen glühend rot)

    Danke Lego!

  4. 04

    Tja. An manchen Legosteinen sieht man heute noch die „Zahnspuren“ an der Seite. Habe nämlich anlässlich dieses Geburtstages mal meinen allerletzten noch vorhandenen Legoeimer aus dem Schrank geholt. ;)

  5. 05

    Das Kind ist bei uns noch so klein, daß ich mich erst langsam mit Lego duplo (seit 41 Jahren) an den Schmerz gewöhnen kann.

  6. 06

    Danke Lego, für das intelligenteste, kreativste und variabelste Spielzeug of se hole world!

  7. 07
    erlehmann

    Ich war positiv beeindruckt, als ich mir die Website zum NXT Kit [1] angeschaut habe – dort gibt es nicht nur den Quellcode des Systems unter einer freien (so weit ich das beurteilen kann) Lizenz, Schematics für das Ding sind auch noch dabei. Ein echtes Hackerspielzeug.

    [1] http://mindstorms.lego.com/Overview/NXTreme.aspx

  8. 08

    im treppenhaus brüllt mir heute ein freund zu, da hab ich den zusammenhang noch nicht verstanden und auch noch nicht gegoogelt: auf jeden menschen kommen 82 legosteine.

  9. 09

    Ich habe mich als Kind mal aus Versehen nach mühevollem Aufbau des LEGO-Flughafens auf denselbigen gesetzt. Bin danach auf PLAYMOBIL umgestiegen.

    Herzlichen Glückwunsch trotzdem.

  10. 10
    PiPi

    Ist wohl immer noch so,
    dass die Maurerlehrlinge (Auszubildende) anhand von
    Legosteinen ihren ersten praktischen Unterricht erhalten.

    Das ist in keinster Weise „scherzhaft“ o.d.g. „abwertend“ gemeint!

    PiPi

  11. 11
    PiPi

    Für die Darstellung des ‚Mount Everest‘ reichten mithilfe meine Fantasie nur sechs,
    im vorgeschrittenen Alter sieben kleine Steine aus, um mir das Gebirge vorzustellen.

  12. 12
    Felix

    Das schwarze Männchen in der Mitte… Was isn det für einer?

    EDIT: Das Editieren geht ja wieder!

  13. 13
  14. 14

    Ich habe im letzten Jahr sogar die Akupunktur gegen Heuschnupfen gegen ein Legobett bei meinem Sohn im Zimmer meines Sohnes eingetauscht… man darf die Dinger bloß nicht einatmen, sonst helfen sie gegen alles.

  15. 15
    BeBo

    ich war Fischertechnik

  16. 16

    Hach ja, Lego. Früher war alles besser.

  17. 17

    Die Timeline ist aber ziemlich mager…

    Erinnert sich denn keiner mehr an die winzigen und viel zu leicht abbrechenden Verkehrsschilder?

    Die Freude mit dem ersten Leuchtbaustein (und seiner 4,5 Flachbatterie)?!!

    Die ersten abgeschrägten Dachsteine… oder – und das war doch die MODERNE pur! – die ersten flachen Bausteine?!

  18. 18

    Da hat Lego doch glatt schon so viele Jahre auf dem Buckel. Erstaunlich. Ist immer wieder witzig, wie viele Menschen es erfreut und mehrmals im Leben begleitet. Ist doch schon irgendwie witzig, dass man selbst damit spielt, um später zusammen mit seinen Kindern zu spielen.

  19. 19

    Neulich hatten wir hier das größtmögliche Dilemma… kleine Schwester zerreißt großem Bruder die Anleitung… Papa ratlos, weil Seite nicht auffindbar: wahrscheinlich im Klo runtergespült. Sohnemann mit halbfertigem Unterwasserskorpiondingsdabums zu Papa. Man kam ich ins Schwitzen bei all diesen neumodischen Spezialteilen!!! Hab sogar heimlich im Internet nach der Anleitung gesucht – nach 2 Stunden war das Teil dann fertig und flog gleich im hohen Bogen vom Tisch und zersplitterte in alle -gefühlt- 3000 Teile. Aber wie heisst es so schön auch bei der Arbeit mit Computern: beim zweiten Mal geht es schneller und wird besser.

  20. 20
    Uwe

    ajl, fürs nächste mal:
    http://www.hccamsterdam.nl/brickfactory/theme/index.htm
    Hier habe ich bislang jede Anleitung gefunden. In deinem Fall würde ich auf den Stingray Lobster, Packung 6160, anno 1998 tippen.

  21. 21

    Wow… Danke, cooler Tipp! Aber es war http://www.hccamsterdam.nl/brickfactory/scans/07000/7772/001.jpg
    und über die Befestigung der roten „Füße“ müssen die noch mal nachdenken… das ist suboptimal.

  22. 22
    Uwe

    Ich habe gerade meine erste elektrische Eisenbahn von 1966 wiedergefunden:
    http://www.hccamsterdam.nl/brickfactory/scans/00000/01121/001.jpg

  23. 23

    Aber sowas von schmerzlichen Glühstrumpf zum Burzeltach!

Diesen Artikel kommentieren