21

Kommt mal alle MSN

Drei 13jährige Jungen auf dem Bahnsteig. Der Wortführer (größer, breiter, geliger als die anderen) schwärmt von den Vorzügen des Internets. „Kommt da auch mal hin, ist voll geil, ich beleidige da den ganzen Tag Leute.“

21 Kommentare

  1. 01
    Einer

    Die armen Archäolgen: „“Welch merkwürdig wandelbare Sprache“ —
    Obwohl es nicht bewiesen ist, dass neben „alle“ noch ein „zu“ steht.

  2. 02
    Mirja

    Nee, nicht ein „zu“. In diesem Fall würde wenn dann nur ein „nach“ passen … obwohl ein „bei“ ginge auch noch.

  3. 03

    Hmm, Malte – ich finde dich unterhaltsamer, wenn Fassadengesteltung, welcher Form auch immer, nicht Thema deiner Beitraege ist.

  4. 04

    Ob zukünftige Archäologen unsere Zeit mit der vergleichen als das römische Reich unterging? ;)

  5. 05
    Einer

    Markus, das wäre möglich.
    Soweit ich damals im Lateinunterricht aufgepasst habe gab es damals schon Schmierfinken ;)

  6. 06

    @Raketentim:

    aber thema des beitrages ist doch nicht die fassadengestaltung.

  7. 07

    @Einer:

    da steht sonst nichts. ich schwör.

  8. 08

    hahahahhahaha……der hammer !!!!
    Msn ist beste….ich nenne mich : ++**>**plAYA_BerLin36++**>++

    ich mach olle klar !

  9. 09

    Isch mach disch messer alda :-D

  10. 10
    Andreas

    vielleicht sollen die ihn auch alle anrufen, MSN is ja blöderweise auch die Abkürzung für die Nummer beim Old School Telefonieren (Multiple Subscriber Number). Also, Ihr wisst schon wie früher. So richtig nur mit Telefon ohne Skype oder irgendwelche Messengers….

  11. 11
    PiPi

    Unter den älteren würden den Drohungen sofortige Taten folgen!

    Die beschriebene Wand stellt doch ’nur‘ eine virtuelle Seite dar.

    Es ist nicht in Granit gemeisselt unvergänglich, aber dennoch…
    auf längere Sicht ein nachvollziehbarer Ausdruck seiner Meinung.

  12. 12

    Ich vermut ja sehr stark das bei dem Gebäude einer der folgenden Fälle eintrifft, bevor je ein Archäologe „MSN“ zu Gesicht bekommt:

    a) Schlechtes Handwerk – Putz brökelt mit Inschrift ab noch bevor das Haus in der Erde versinkt und ausgegraben werden kann

    b) Gewaltsame Entfernung – Firma Superclean entfernt das Gekritzele mit dem Sandstrahler3000 und wenn ungewollt auch gleich den Putz auf dem es steht.

    c) Künstlerisch – Hausmeister Fred überpinselt „MSN“ mit den letzten Farbresten, von vor dem Krieg, die er noch in seinem Kellergewölbe findet

  13. 13

    hat die deutsche Sprache so etwas verdient ?
    …muss sie wohl

  14. 14

    Ich war da neulich auch. Voll geil da, kannste den ganzen Tag Leute anpöbeln.

  15. 15

    hatte ich doch recht und msn startet seit neuestem kaum zu identifizierende guerilla-marketing-aktionen

  16. 16

    Wenn das eine Guerilla Marketing Aktion ist, dann wird damit genau die richtige Ziegruppe angesprochen.

  17. 17

    @Malte Welding: Okay, haste Recht, aber `nen halben Punkt krieg ich doch, oder? Schließlich war die Fassadengestaltung doch immerhin Grundlage für die Überschrift und bezieht sich zumindest grundsätzlich auf Thema und Inhalt des Beitrages.

    @KathCat: Ich glaube, das stimmt. Musik- und Klamottenlabels haben ja schon lange die junge, gelangweilte Masse für sich entdeckt und schicken den Mitgliedern ihrer „Street-Teams“ Kisten mit Aufklebern und einem T-Shirt als Lohn fürs Verteilen der Sticker im urbanen Raum. Und da Microsoft die ganze Zeit auf ein eigenes Yahoo gespart hat, bekommen die Jungs und Mädels eben nur eine kostengünstige Dose Lack zugeschickt um die neue „Kommt mal alle“ Kampagne zu verbreiten.

  18. 18
    RC

    Es ist eben nicht jeder kreativ und lustig:

    http://www.youtube.com/watch?v=ciG-Xs7mBwU

    :P

  19. 19
    erlehmann

    @Fette Kette: ey fresse sonst gibt’s münchen altah!!!111

  20. 20
    henker

    für microsoft nichts neues, die haben doch damals in australien sprayer beauftragt die fassaden mit der xbox zu verschönen, die strafe war billiger als normale werbung

  21. 21
    PiPi

    @RC:
    Bitte schenkt dem Aktionisten einen besseren Multifunktionsdrucker.

Diesen Artikel kommentieren