59

Fitna

Malte: Geert Wilders ist der frisurigste Mann seit Rudolph Mooshammer, der wiederum von einem Iraker gemeuchelt wurde. Rührt daher die Aufregung?

Frédéric: Vielleicht sollte er Kopftuch tragen. Hätte ja ähnliches Empörungspotential wie sein Film jetzt. Im Grunde genommen gar keines.

Malte: Warum gibt es dann so viel Empörung?

Frédéric: Jetzt gibt es ja kaum mehr Empörung, und zwar weder in westlichen noch in arabischen Staaten. Verständlicherweise: Der Film ist weiter nicht besonders bemerkenswert, man kann ihn meinethalben ästhetisch schlecht finden, und die Geisteshaltung gefällt mir nicht: Aber im Grunde zitiert er ironischerweise ja auch nur Headlines aus Zeitungen. Vielleicht sogar den gleichen Zeitungen, die sich jetzt über den Film aufregen, das weiß ich nicht sicher, aber das hätte was. Das einzig wirkliche Problem sind die Balkendiagramme zur Zuwanderung, die die Angst vor Überfremdung schüren.

Ich hätte das eigentlich mal gerne von den Menschen gewusst, die sich vorher über Wilders aufgeregt haben: wozu eigentlich. Im Grunde ist das eine große Leistung von Wilders, die Medien derart für seine Sache eingespannt zu haben und damit diese allgemeine hysterische Stimmung aufzudecken, dieses Lechzen nach Skandalen.

Malte: Eine Hysterie, die sich aus sich selbst speist. Da wird doch bestimmt was passieren! Und wenn man es lange genug beschreit, dann findet sich am Ende vielleicht tatsächlich ein Muslim, der geistig verwirrt genug ist, ihm ein Messer in den Leib zu rammen. Denn das ist ja die Kehrseite des ganzen Spaßes – ungefährlich ist so ein Film tatsächlich nicht.

Frédéric: Ja, das stimmt. Zweierlei kann man Wilders, so sehr man seinen Film auch furchtbar finden mag, attestieren: Mut und das Wissen um mediale Zusammenhänge. Einen derart platten und zurechtgebogenen Film als gesellschaftlich relevant zu verkaufen, das kriegt ansonsten nur Steven Spielberg hin.

Persönlich geht er natürlich ein Risiko ein. Wie hoch das Risiko ist, weiß ich nicht: Wilders steht ja seit 2004 unter Polizeischutz, und ich mag nicht glauben, dass ihn jetzt jeder im Café Kaffee trinkende Muslim erdolchen will, wie es Broder offensichtlich für möglich hält. Wenn ich das glaubte, wünschte ich mir gute Freunde, die mich an fähige Psychotherapeuten weitervermittelten.

Malte: Broders Texte werden anscheinend nicht mehr Korrektur gelesen. Aber auch er ist ein kluger Mann. Dass die alte Helmut-Kohl-Regel „Willst du etwas gelten, mach dich selten“ nicht mehr gilt, hat er so sehr verinnerlicht, dass mir jetzt auf Anhieb keine Fernsehsendung einfällt, in der er nicht den Beweis geführt hat, dass Hamit Altintop nur so oft seine Mutter erwähnt, weil er damit das westliche Ideal der nicht-existenten Familienbindung besudeln will. Aber trotz Broder: auf ein Kreuz könnte ich jetzt hier, wäre mir danach, fäkalieren (ich sage das, weil mir von einzelnen Spreeblicklesern nachgesagt wird, ich sei christenfeindlich, aber islamfreundlich) – und niemand müsste mich vor kreuzkettchentragenden Omis schützen.

Frédéric: Ich weiß es nicht. Auffällig finde ich an der Diskussion, dass einige Komponenten da komplett ausgeblendet werden: soziale, politische, psychologische und sonst noch so allerhand Komponenten: alles wird auf die religiöse Ebene heruntergebrochen. Und keiner kann erklären, warum ausgerechnet die religiöse Ebene ausschlaggebend sein soll. In der Logik könnte man ja auch behaupten, der 30jährige Krieg wäre einzig und allein auf Luther zurückzuführen. Wer sowas behauptet, gilt zu Recht als unzurechnungsfähig.

Auf die Frage, inwiefern beispielsweise das Phänomen „Nachahmungstäter“ eine Rolle spielt, hab ich noch keine schlüssige Antwort gelesen. Das geht sogar so weit, dass diese Frage überhaupt nicht mehr gestellt wird.

Malte: Das Trittbrett, auf dem da gefahren wird, ist aber ein ziemlich großes. Klar: wenn eine Idee in der Welt ist, muss man sich zu ihr verhalten, was dazu führen kann, dass sich Menschen dafür entscheiden, ihr zu folgen. Aber warum ist diese Idee in der Welt? Ist der Koran eine hinreichende Bedingung für die Idee des Terrorismus?
Ich habe nur Teile des Korans gelesen, aber ich unterstelle, dass da wie in der Bibel alles und nichts drin steht. Zudem ist er noch lyrischer und unverständlicher und von Flugzeugen steht da nichts.

Frédéric: Der Koran ist weder hinreichende noch notwendige Bedingung für den Terrorismus. Das müssten sogar Europäer wissen, auch wenn sie noch nie nach Nordspanien oder Nordirland gefahren sind. Allerdings sind religiöse Inhalte, sobald sie in eine politische Ideologie einfließen, ein starkes Argument: diese scharfe Trennung zwischen richtig und falsch, der Bekehrungseifer, der feste Glaube, dass eine bessere Welt möglich sei, all das kann man mit Religion wunderbar begründen, und zwar gleichgültig, ob das nun aus dem Koran oder der Bibel abgeleitet wird.

Malte: Dawkins sieht das anders. Ohne den Glauben hält er den Terrorismus für nicht möglich. Ich sehe den Konflikt zwischen Westen und islamischer Welt nicht als religiösen Konflikt, sondern als politischen. Und das ist das Bittere an Werken wie dem von Wilders – dass sich zwei Konfliktparteien auf einer Ebene treffen, auf der sie sich weder einigen noch Kompromisse schließen können. In dem Moment, in dem man sagt: Das Problem ist der Koran, lässt man sich auf ein paar hundert Jahre Auseinandersetzung ein. Wenn man erkennt, dass die Unterstützung des Westens für muslimische Diktatoren Antrieb ist, kann es eine Einigung geben. Osama bin Laden als Premierminister von Saudi-Arabien stelle ich mir annähernd so radikal vor wie Joschka Fischer als Außenminister. Und ja: das ist überzeichnet.

Frédéric: Es ist schon verwunderlich, dass Wilders nicht anders arbeitet als die Leute, die er angreift: Er nimmt Versatzstücke eines in sich komplett widersprüchlichen Werkes und leitet daraus seine Geisteshaltung ab. Wie kann man denn eine religiöse Schrift wörtlich nehmen? Wie kann man überhaupt ein Buch wörtlich nehmen? Das ist intellektuell ganz schön armselig.

Malte: Ich weiß nicht, ob ich es intellektuell armselig finde oder nicht doch eher menschlich. Ich schüre einen Konflikt, an den ich ernsthaft selber doch gar nicht glauben kann. Ist der Westen gefährdet durch den Islam? Herre oder Wilders oder Broder können doch keinen Moment selber glauben, dass wir in 20 Jahren in einem Kalifat leben. Alle drei sind auf ihre Art Kriegsgewinnler eines Krieges, der hier nicht so recht an Fahrt gewinnen will und bis jetzt fast ausschließlich muslimische Opfer gekostet hat.

Frédéric: Das wichtigste heute ist ja, eine Meinung zu haben: vor allem, wenn man schreibt oder sonstwie Inhalte produziert. Hat man erst eine Meinung, finden sich dafür bestimmt eine Menge Beispiele, seien sie nun zurechtgebogen oder ganz und gar erlogen: geht alles. Aber in diesem Kampf um Aufmerksamkeiten geht doch nichts über eine eindeutige Position. Und da werden die extremen Beispiele, die gewagteren Thesen immer eher gehört. Differenzierungen: langweilig. Alltäglichkeiten: langweilig. Wenn ich davon erzählte, wie friedfertig und liebevoll Freunde von mir sind, die Ali oder Ahmed heißen, dann will das doch keiner hören.

Malte: Ich bin auch ganz und gar nicht Anti-Broder, das ist mir wichtig zu sagen: einige meiner besten Freunde sind Idioten. Auch noch ganz wichtig: Obwohl ich die Zahl der muslimischen Opfer beklage – ich könnte eher unter George W. Bush leben als unter Osama bin Laden. Ich bin nun einmal mehr Westler als Müntefering SPDler. Gerade deswegen muss ich nicht mit dem Finger auf andere zeigen, sondern therapeutisch denken. Und du hast recht: das ist wahnsinnig langweilig. Therapien brauchen Zeit, schwierig damit SpOn-Schlagzeilen zu produzieren.

Frédéric: Klar ist jetzt die Frage, warum wir über ein Thema schreiben, zu dem wir nichts wahnsinnig Neues oder Spektakuläres beizutragen haben. Aber insgesamt gehört die Diskussion entschleunigt. Wilders ist auf großartige Art und Weise auf dieser Hysterie-Welle mitgesurft und hat seinem Film eine Öffentlichkeit verschafft, die weder inhaltlich noch ästhetisch gerechtfertigt war: Das ist eine Leistung. Aber lächerlich ist es auch.

Kleiner Hinweis zum Schluß: Simon Columbus sammelt dankenswerterweise Reaktionen aus der arabischen Blogosphäre.

59 Kommentare

  1. 01

    1.) Nun lasst doch mal dem Geert Wilders seine Haare aus dem Spiel, sein Friseur hasst ihn eben auch, geht ihm da wie Broder.

    2.) Geert Wilders hat bei dem Film sein Bestes gegeben. Das dieses bei weitem nicht gut genug ist da für kann er nichts. Das die Muslime mit dem Film nicht gleichzeitig reichlich Empöroasan eingenommen haben liegt am Verleih. Der sollte das Empörosan in kostenlosem Popcorn verstecken, aber ohne Verleih kein kostenloses Popcorn, kein Empörosan.

    3.) Broder und der liebe Gott werden nicht Korrektur gelesen. Wozu auch. Beide sind Argumenten nicht zugängig. Bei Gott liegt das mehr daran das es ihn nicht gibt, bei Broder ist es das Alter.

    4.) Broder will keine Aufmerksamkeit, er schreibt gegen den Hunger. Das macht manches verzeihlich.

  2. 02

    Ich mags ja nicht, wenn die Leute nur etwas zur Form sagen und den Inhalt aussen vor lassen, aber ich will das jetzt ausnahmsweise auch mal machen: Ich finde diese Gespräch-Form äusserst interessant, nett zu lesen und ja, gerne mehr davon!

  3. 03
    PiPi

    Lob ist wie Öl in’s lodernde Feuer zu giessen.

    Hach, bin ganz angetan… :)))

  4. 04
    knecht

    so hab ich das auch noch nicht gesehen, danke und mehr davon!
    „In dem Moment, in dem man sagt: Das Problem ist der Koran, lässt man sich auf ein paar hundert Jahre Auseinandersetzung ein.“

  5. 05

    Danke für diese neue Sichtweise, wirklich schön gemacht.
    Davon möchte ich auch gerne mehr sehen.

  6. 06
    Jarvis

    Bitte Jungs, so eine krampfige Intellektualisierung, die doch nur eine Aneinandereihung von Plattitüden ist, ist mir selten untergekommen…

    Der einzige richtige Satz ist: „Klar ist jetzt die Frage, warum wir über ein Thema schreiben, zu dem wir nichts wahnsinnig Neues oder Spektakuläres beizutragen haben.“

  7. 07
    Nick

    Bessere Filme zum Thema sind ebenfalls im Internet zu sehen: „What the West needs to know about Islam“ und „Koran im Kopf“ (wdr Doku). Einfach mal googeln.

  8. 08
    Frédéric Valin

    Zum erweiterten Thema gibt es übrigens eine schöne Zeit-Reportage über eine Rahman-Moschee. Ach, und Habermas äußert sich auch.

  9. 09

    „Wie kann man denn eine religiöse Schrift wörtlich nehmen? Wie kann man überhaupt ein Buch wörtlich nehmen? Das ist intellektuell ganz schön armselig.“
    Nein, diese Argumentation ist ein wenig… armselig. Denn in nicht säkularen Gesellschaften (global die Mehrheit) werden diese Bücher als GESETZBÜCHER sozusagen zweitverwertet.
    Und: Die Welt ist intellektuell armselig. Dies nicht zur Kenntnis zu nehmen ebenfalls.

  10. 10
    Frédéric Valin

    @marc: Ach, komm. Auch Gesetzesbücher unterliegen der Auslegung, dafür braucht man ja eben das ganze System an Priestern und Schriftgelehrten, die Religionen immer hervorbringen. Die Kirchen selbst betonen immer wieder, wie individuell man im Glauben aufgehen kann/darf/soll/muss.
    Und: Was die Welt anbelangt, keine Ahnung. Was den angesprochenen Punkt anbelangt, siehe oben.

  11. 11
    schläfer

    Nicht so ungeduldig, so eine Provokation braucht – wie die Karikaturen – ihre Inkubationszeit; Rom wurde auch nicht an einem Tag niedergebrannt. Wichtig ist jetzt: von beiden Seiten dick auftragen und gut einmassieren, dann wird das auch ein anständige Verletzung.
    (Der Directors Cut soll übrigens viel intensiver sein und einen ganz anderen, überraschenderen Schluß haben.)

  12. 12
    Ich bin du

    Ist ja schön, daß ein paar überstudierte Arbeitslose jetzt
    den ganzen Tag schreiben dürfen. Aber— ist euer Beitrag
    relevant? Ist er, außer formal evt. interessant zu sein und eure
    Ansichten für ein paar Mitglieder der neuen deutschen Intelligenzija
    formuliert zu sein, wirklich realpolitisch wichtig?

    Anders gefragt: Kann man mit euren Ansichten in dieser
    Debatte überleben? Ich sage: Nein.
    So sehr ich euch intellektuell folgen kann, und einige Punkte
    durchaus interessant finde („Wer sich darauf einläßt…. einige hundert Jahre..“),
    so sehr bin ich überzeugt, daß ihr denselben Fehler macht, den die
    Linke, die SPD und die Grünen seit Jahrzehnten begehen:
    Ihr verteidigt kategorisch Dinge, die ihr nie erlebt habt.

    Geert Wilders ist ein Provokateur, der die Medien geschickt für
    seine eigene PR genutzt hat —geschenkt. Aber der Wirbel ist echt.
    Pim Fortuyn und Theo v. Gogh, genauso wie alle Opfer von Ehrenmorden
    in D. sind nunmal wirklich tot. Ihre (wenn auch tw. fragwürdige)
    Einstellung und/oder liberale Geisteshaltung zum Demokratischen
    Selbstverständnis hat sie nicht davor bewahrt, von Fanatikern oder
    archaisch denkenden Menschen in aller Öffentlichkeit auf demokratischem
    Boden kaltblütig ermordet zu werden. Auch unsere Demokratie konnte
    und wird das nicht vermeiden können. Es wird weiter geschehen.

    Auch wenn ihr intellektuell etwas dagegen habt: Dass Salman Rushdie
    seit 20 Jahren auf weltweiter Flucht ist, dass sich der Papst entschuldigt,
    oder Karikaturisten um ihr Leben bangen etc. — Intelligenz oder
    Doktorwürden können das nicht aufhalten. Fragt mal Rangar Yogeshwar,
    warum er seine Meinung hierzu radikal geändert hat, seit er sehr real
    und grundlos vor den Augen seiner Familie zusammengeschlagen wurde.

    Fragt euch selbst, wie oft euch das dumme Machoverhalten ausländischer
    Jugendlicher in euren Kiezen auf den Sack gegangen ist, und wie oft ihr
    versucht habt, diese Konflikte verbal zu lösen. Und dann fragt euch,
    wie oft es geholfen hat. Klar kennt ihr einen netten Ali und einen Mehmet
    von der Uni. Aber kennt ihr nur einen wirklich gewaltbereiten Moslem,
    der ungefragt auch gern zugibt Frauen zu schlagen? Kennt ihr eine
    studierte Muslima, die ernsthaft behauptet, das ginge in Ordnung,
    verheiratet zu werden? Ich bin überzeugt, eure Antwort ist Nein. Man kann es lesen.
    Und in eurer intellektuellen Arroganz gefallt ihr euch so sehr, daß ihr
    überzeugt seid, nur weil ihr das nicht kennt, gäbe es das nicht.

    Ich empfehle: Diskutiert mit ausländischen Jugendlichen mit plärrenden
    Handies darüber, dass nicht jeder Bushido mag- Erklärt den Machos, dass
    sie ihre Frauen nicht schlagen dürfen. SAGT wenigstens etwas, wenn sie
    eure Freundinnen (und euch) das nächste Mal herabwürdigen.
    Denn tun werdet ihr es garantiert nur einmal, bevor ihr auf die Fresse kriegt.

    Gewalt braucht nunmal leider kein Abitur.

    (Disclaimer: Ich bin seit 30 Jahren hier, Ex-Christ, Parteilos, habe keine Vorstrafen,
    Abitur, aber 20 Jahre Hochhaussiedlungssozialisierung hinter mir. Habe sowohl von Nazis als auch von ‚Kanacken‘ (so nennt ihr sie doch heimlich auch, nicht?) für meine Diskussionen und Widerworte auf die Fresse bekommen. Ich kenne Hools UND gewalttätige Ausländer.)

  13. 13
    ick

    fein gesagt `Ich bin du`. seh ich genauso, erlebte ich teils genauso. schließe mich deiner argumentation mal uneingeschränkt an.

  14. 14
    bongokarl

    @Ich bin du:

    „Fragt mal Rangar Yogeshwar, warum er seine Meinung hierzu radikal geändert hat, seit er sehr real und grundlos vor den Augen seiner Familie zusammengeschlagen wurde.“

    Seine Meinung wozu? Er wurde in Prag von Rechtsradikalen zusammengeschlagen und setzt sich seitdem gegen Ausländerfeindlichkeit ein?

    Aber ich geb dir recht, ich finds auch schön, dass jeder den ganzen Tag schreiben darf, der will. :)

  15. 15
    ovit

    ach ihr mit euren anderen meinungen immer…

    wann gibt es eine fortsetzung? mehr davon!

  16. 16
    Frédéric Valin

    @Ich bin du: Preisfrage: Was ist der Zusammenhang zwischen Rushdie und gewalttätigen ausländischen Jugendlichen? Möp, falsch. Da passt nämlich kein Buch dazwischen, und sei es auch noch so dick wie der Koran. Du willst über Zwangsverheiratungen reden? Gut, reden wir über Zwangsverheiratungen, aber über alle, über die Zwangsverheiratungen im katholischen Italien, in Osteuropa, und in arabischen Ländern. Du willst über „Ehrenmorde“ reden? Gut, reden wir über Ehrenmorde. Aber über alle. Über Eifersuchtsdramen hierzulande und anderswo, über das, was man Liebesmorde nennen könnte.

    Oder gehts um was anderes? Gehts um die Jugendlichen, die mir Deiner Ansicht nach in meinem Kiez auf den Sack gehen sollen? Tun sie nicht. Die Dir auf den Sack gehen? Da kann ich nichts machen. Wenn Du Angst hast, weil Du schon mal auf die Fresse bekommen hast, naja. Geh halt hin und schaus Dir nochmal an. Geh mal donnerstags Abend in die Siebdruckwerkstatt und rede mit den Leuten, die das Rütli-Projekt machen, über die berliner Hauptschulen, über die Jungs, die zwar anders, aber meistens tatsächlich schwer in Ordnung sind. Nicht alle, klar. Aber wo gibts das schon: dass alle in Ordnung sind.

    Deine Angst und Deine Verunsicherung macht Dich nicht kompetenter.

  17. 17

    @ Frédéric Valin 16

    Du hast noch eine Sache vergessen. Die Angst vor der Angst. Oder vielmehr die Angst davor zuzugeben das man Angst hat, sich unsicher fühlt, ja vielleicht glaubt der Unterlegene zu sein.

    Diesen kraftstrotzenden Schnöseln unterlegen zu sein. Das ist wohl die wahre Niederlage. Nicht was die real machen, sondern das was die machen könnten, die Überlegenen, die Besseren das macht die Angst.

    Und wenn die so einem Angst machen – obwohl er es eigentlich selbst ist, der sich Angst macht – dann müssen die für diese Angst die sie ja machen könnten, überlegen wie sie sind, ebenfalls Angst empfinden und unterdrückt werden.

    Ich sag es mal so hart wie es ist. Die Schwarzen haben den längeren Schwanz, die Türken das bessere Aussehen, die Inder kennen Tricks und die Chinesen machen alles mit Massage. Da kann dies arme Kerlchen nicht gewinnen.

    Es ist eine Krankheit. Nicht mehr und nicht weniger:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/2270-Islamophobie,-das-Margarineproblem-und-der-eifrige-Feuerwehrmann.html

  18. 18
    ick

    genau jochen hoff! und du bist ein deutscher mit kurzem schwanz, bist so hässlich dass selbst die nacht sich ekelt, lässt dich ständig von indern bescheißen, während du dich für 5 euro drei stunden lang von einer chinesin massieren lässt. gute nacht. in jeder hinsicht.

  19. 19

    Treffer versenkt!

    Drei Stunden Massage für fünf Euro. Was will der Mann denn eigentlich noch mehr? Tsss. Nicht immer so gierig sein.

  20. 20
    Ich bin du

    @Frédéric Valin: Klar habe ich polemisiert – macht ihr doch auch.

    Auch ich sehe, dass es keinen Zusammenhang zw. Rushdies Satanischen Versen und gewalttätigen Jugendlichen gibt.
    Aber, vor dieser Frage stellt sich mir die Frage, warum ÜBERHAUPT
    dieser Mann verfolgt wird. Logische Gründe? Rationale? Nachvollziehbare? Möööp. Es geht um Willkür. Und, da gebe ich dir
    recht: Auch in Irland, Sizilien und Kolumbien werden Frauen verheiratet.
    Und sicher werden irgendwo sonst Ehrenmorde begangen.
    Aber: Relation in absoluten Zahlen? Beispiele nicht-muslimischer Ehrenmorde oder Morde an Politikern innerhalb Europas nach Aufruf
    durch Fatwas? Hm? Ich freue mich auf deine äußerst kurze Liste.

    Außerdem: Ehrenmorde = Eifersuchtsdramen? Come on! Äpfel/Birnen, my dear friend. Ehrenmorde definieren sich darüber, daß eine soziale Gemeinschaft (meist:Familie) bedingungslos hinter dem (Todes-)Urteil des (meist patriarchalischen) Oberhaupts steht, und dieses deckt, unterstützt, verleugnet, gutheißt. Das ist yho nach vergleichbar damit, daß eine (einzelne) eifersüchtige Person im Wahn den/die Partnerin erschlägt? Please elaborate!

    Klar geht es auch um Angst. Klar auch, dass diese Angst vor der Angst
    bewußt geschürt wird (Bush/Bin Ladin/Papst/Broder/Wilders).
    Der Unterschied ist, das es bisher keinem gelungen ist, diese Angst nachhaltig zu eliminieren. Und da kommen wir endlich zu meinem
    Punkt, warum es im Endeffekt eben doch mit Jugendlichen mit Migrantenhintergrund zu tun hat: Denn deren verzerrte Ansichten über Ehre, Schuld, Glaube, Respekt und Toleranz haben sich nicht angepaßt oder relativiert- sondern RADIKALISIERT, mindestens aber manifestiert.

    Wir müssen auch darüber reden. Auch wenn es dir nicht paßt.

  21. 21
    Frédéric Valin

    @Ich bin du: Natürlich gibt es keine nicht-islamischen Morde durch Fatwas. Politisch motivierte Morde kennen wir hier aber zu genüge. Und genau da geht es bei Rushdie ja auch drum: Ein Todesurteil ist immer auch eine symbolische Handlung.

    Ich will es mal ganz anders sagen: Mich nervt, dass in der Diskussion der Parameter „Koran“ oder „Islam“ so hoch gehängt wird. Das sind für mich die falschen Fragen. Die Frage, inwiefern und ob beispielsweise Morde von Neonazis den Ehrenmorden strukturell sehr ähnlich sind, zumindest nach Deiner obigen Definition, stellt sich dann ja gar nicht mehr. Alles wird auf den Islam runtergebrochen, und plötzlich ist der Islam prinzipiell eine Gefahr. In all seinen Ausprägungen. Diese einzelnen Beispiele, die zur Beweisführuing herangezogen werden, sind ja häufig tatsächlich Dinge, über die man sprechen muss, und über die ich auch sprechen will. Daraus eine Islamdiskussion zu machen, mit dem billigen Verweis auf das kulturelle Erbe, das ist nicht nur nicht zielführend, sondern geht komplett in die Irre.

    Denn es führt direkt zu diesem Argument, alle Jugendlichen mit Migrationshintergrund radikalisierten sich, weil sie ja auch gar nicht anders könnten. Die paar good guys mal ausgenommen. Die sind halt angepasst, das passt dann schon. So kann man diese Diskussion nicht führen.

  22. 22

    @ Frédéric Valin 21

    Tatsächlich kannst du von muslimischen Vätern und auch von Imanen hören, das sie vor den gleichen Problemen mit ihren Jugendlichen stehen, wie meine Eltern mit meiner Generation, vielleicht sogar noch etwas heftiger. Ein Satz hat sich mir dabei eingeprägt den ein Vater brachte:

    „Die verlangen Respekt ohne selbst bereit zu sein Respekt zu geben!“

    Jo. Eye. Das kommt mir bekannt vor ich bin Baujahr 57 mein Verhalten von 68 bis Mitte der siebziger war ähnlich. Das ist kein islamisches Problem sondern ein menschliches.

  23. 23
    Ste

    von welchem film ist hier die rede? mensch hätt ich bloß nicht die glotze ausm fenster geworfen; zeitung lese ich ja auch nicht mehr. ist das jetzt schlimm?

  24. 24
    Ich bin du

    @Ste: Nö, lief eh nur online. Bei LiveLeak. hast aber nix verpasst. Sollte nur Diskussion entfachen. Hat ja offenbar geklappt.

  25. 25

    @Frédéric Valin: Damn sure a case of „Kognitive Dissonanzen.“

    Dazu treffsicher Pat Condell-
    Hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=W3_qelW5qp4&e

  26. 26
    _Jan

    Der Schwarze Peter liegt tatsächlich beim Koran, denn der ist, wie man bei genauerem Hinsehen feststellt, durchaus sehr zweideutig formuliert. An einer Stelle kann es heissen, schlagt den Ungläubigen die Köpfe ab, und drei passagen weiter soll man Jeden mit seiner Religion glücklich werden lassen, den Djihad mal nur als Metapher für die Anstrengungen im Glaubensleben sind bei Osama der Kampf gegen den Satan USA…
    nur darf man das natürlich nicht so laut sagen, Wahrheit contra Mehrheit OO.

  27. 27

    Leseempfehlung zum Thema Naher Osten und Medien: Joris Luyendijk «Wie im echten Leben» ISBN 978-3-932170-25-6

    Luyendijk, niederländischer Korrespondent mit Politik- und Arabistik-Studium hat über fünf Jahre im Nahen Osten an den unterschiedlichsten Stellen und Krisengebieten gelebt und gearbeitet und wenn man das Buch liest, weiß man, dass das was in der westlichen Welt in den Medien zu dem Thema gebracht wird so rein gar nichts mit der Realität zu tun hat. Zum Teil, weil die Berichterstattung vom jeweiligen Land von Anfang an manipuliert ist, danach kommen dann die Spielerein der Medien auf den Bericht, die schön vorsortieren, was uns «angeblich» nur zu interessieren hat. Tenor: «Keine Bilder, keine Geschichte.» Die wirklich ehrlichen Geschichten erzählen die Menschen da unten aber nur, wenn Kamera und Mikro aus ist. Mir ist danach noch deutlicher klar geworden — als eine Person die ihr lächerliches Mikrowissen zu diesem Thema doch vornehmlich aus den Medien bezogen hat — dass ich im Grunde überhaupt keine Ahnung habe.

    Ich glaube einen wirklich guten Film zu diesem Thema zu machen, ist eine fast unmögliche Leistung. Selbst wenn man deutlich neutralere Gründe hat über den Nahen Osten zu berichten als Wilders.

  28. 28

    @Ich bin du: gaanz ruhig schätzken, du kriegst deinen kreuzzug noch „¦ keine panik „¦ um einen akt vergebener liebesmüh zu leisten möchte ich dir sagen das die beiden überstudierten arbeitslosen die gewalt und den haß nicht leugnen der zwischen den parteien besteht. ihr argument ist aber, und das scheinst du in deinem alttestamentlichen furor nicht verstanden zu haben, das die ursachen nicht religiöser sondern politisch/ökonomischer natur sind.

  29. 29
    _Jan

    @westernworld: also, ich denke hier stolpern mehrere auswirkungen über dieselbe ursache, je verzweifelter / desto radikaler.

  30. 30

    Nun ich habe mir den Film angeschaut und ich finde das der nun kein großer Wurf ist.
    Völlig überbewertet!

  31. 31
    Hendrik

    Zu dem Punkt dass es „intellektuell unmöglich“ sein soll, den Koran wörtlich zu nehmen, stellt sich mir die Frage, was an „Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet“ missverständlich sein soll, oder an „siehe, wie das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben wollen…“

    Ich stelle immer wieder fest, dass islamisch motivierte Gewalt einfach relativiert wird, nach dem Motto: „Aber das gibt´s woanders ja auch…“ Jedoch wird ein Christ der zu einem anderen Glauben konvertiert, deswegen nicht ermordet.
    In der „Religion des Friedens“ wiederum steht auf Apostasie, nach einem Wort des Propheten der Tod als Strafe, das ist doch mal eine klare Ansage.

    Letztendlich zeigt sich an dieser Debatte sehr schön das wahre Gesicht vieler linksgerichteter Ideologen:
    Weder sind sie religionskritisch, noch liegen ihnen die Menschenrechte besonders am Herzen, solange jene von Muslimen mit Füßen getreten werden.

    Ich kann mir von Leuten vom Schlage dieser beiden Autoren jedenfalls nicht vorstellen, dass sie jemals das Wort erheben würden gegen die brutalen Steinigungsrituale in moslemischen Staaten, oder gar gegen die massive antijüdische Hetze und gegen den westlichen Lebensstil allgemein, wie er im arabischen Fernsehen tonangebend ist. Ganz zu schweigen die Christenverfolgungen im Irak, Libanon, Malaysia, Indonesien…

    Dann doch lieber über Bischof Mixa herziehen und den Papst und allgemein über das ach so schlechte, imperialistische Abendland, das den Muslimen ausschließlich böses angetan hat und tut.
    Das ist nicht nur Humbug, das ist auch noch ungefährlich und bequem, man muss nicht damit rechnen, bestialisch hingeschlachtet zu werden…

    Also, am besten auch in Zukunft Augen, Ohren und Mund zu halten, der Feind meines Feindes ist schließlich mein Freund nicht wahr…

    euer Mullah Lenin

  32. 32
  33. 33
    Hendrik

    Ja Johnny, träum ihn weiter deinen kuscheligen Traum von der Friedfertigkeit des Islam und der Bösartigkeit des Westens.

    „Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind:
    Das Universum und die menschliche Beschränktheit.
    Beim Universum bin ich mir aber nicht so sicher…“

    Einstein

    Genießt die Freiheit, ihr habt sie noch.
    Wie das bei euren Kindern (falls ihr überhaupt welche bekommen wollt) und Kindeskindern aussieht, ist fraglich.
    Darauf ein dreifaches ALLAH´U´AKBAR,

    euer Mullah Mussolini

  34. 34

    @ Hendrik

    Yepp wir träumen den kuscheligen Traum, in dem mein befreundeter türkischer Lebensmittelhändler mich anruft und fragt ob ich was brauche, weil seine Frau ihm vorgelesen hat aus meinem Blog das ich gerade mit Herrn Ulfkotte beschäftigt bin.

    Aber keine Sorge, wir lassen dich in deiner Panik in Ruhe. Wir wissen, das du die Wahrheit nicht ertragen kannst. Das es dich stört das alle Menschen gleich sind. Das alle Fehler machen und das alle völlig unterschiedlich sind.

    Du brauchst die Angst. Du betest die Amerikanern an weil sie gemein und das auch noch gerne sind. Du wärst so gerne stark, bist aber doch nur ängstlich. Vielleicht bist du einfach einmal zu oft weggelaufen. Manchmal muss man auch seinen Mann stehen. Mit seinen Ängsten und der eigenen Unvollkommenheit fertig werden.

    Das ist schwer. Besonders für dich. Aber du wirst es lernen müssen. Deinen Weg will außer ein paar Irren keiner mit dir gehen. Du bist wieder einmal alleine. Du hast wieder einmal auf das falsche Pferd gesetzt. Aber du bist deshalb kein Versager, du hast eben nur Angst. Angst besiegt man nicht durch Kriegsgeschrei und auch nicht durch Zittern. Man muss sich seiner Angst stellen. Sei endlich ein Mann.

  35. 35
    Hendrik

    @ Jochen

    Niedlich dass Du mir unterstellst, Angst zu haben. Das ist ja wie in der Kirche: „Fürchtet euch nicht“
    Da hatte ich auch immer den Drang zu rufen: „Aber Herr Pastor, ich fürchte mich doch gar nicht…“ :-)

    In gewisser Weise fühlst Du Dich ja auch wie ein Pastor, der solch „Irren“ wie mir den Weg der Tugend zeigen muss, oder zumindest meine Auffassungen in einer überheblich-oberlehrerhaften Art verächtlich macht.

    Angst, mein lieber Jochen, habe ich nicht vor dem Islam, schon garnicht vor DEN Muslimen.
    Angst habe ich vor Leuten die weltfremd sind, vor Ideologen jeglicher Couleur.

    Vor Leuten, die mir erzählen wollen dass Mudjahidin Freiheitskämpfer sind, dass die Hamas und die Hizb´ol´lah unterstützenswerte Organisationen sind.

    Angst habe ich vor Leuten, die auf die Straße gehen um „gegen Israel und Amerika“ zu demonstrieren, aber Augen, Ohren und Münder verschließen angesichts der öffentlichen Hinrichtungen von Homosexuellen im Iran, der Steinigung von Ehebrechern, der Auspeitschungen von vergewaltigten Frauen (sic!) in Saudi-Arabien, der Kindsverheiratungen und Beschneidungen von jungen Mädchen.

    Irritiert bin ich von Menschen, die eine weltweite, aggressive Beleidigung über ein paar Karikaturen oder ein Zitat eines byzantinischen Kaisers nachvollziehen können, während die ständige Holocaust-Leugnung, Verunglimpfung der westlichen Gesellschaften, oder gar die offene Verfolgung von Andersgläubigen in der islamischen Welt nicht auch nur einen Pieps aus ihnen rauskitzeln vermögen.

    Ebenso machen mir Leute Sorgen, die nicht erkennen (wollen) dass es Organisationen wie die Muslimbruderschaft gibt, die es darauf abgesehen haben, westliche Gesellschaften zu unterwandern und letztendlich zu zerstören um ein theokratisches Gottesregime zu errichten.

    Ich spreche nicht von DEN MUSLIMEN, auch wenn Du mir das gerne andichten würdest, und ich habe mehr muslimische Freunde als Du mir wahrscheinlich glauben würdest.
    (Die mir im übrigen größtenteils zustimmen, weil sie genauso säkular sind wie ich und wissen, was sie an unserer Kultur und Gesellschaft haben, die Leute wie Du nicht zu schätzen wissen)

    So, nun kannst Du meinetwegen Deinen Rotwein austrinken und weiter in Deinen ideologischen Luftschlössern verstecken spielen.

    Ciao

  36. 36

    Mein lieber Hendrik, der dir sicher bekannte Heinrich von Treitschke wollte nie ein Antisemit sein und verwies gerne und vehement auf seine jüdischen Freunde. Trotzdem prägte er den Satz: „Die Juden sind unser Unglück!“. Den 31 Jahre nach seinem Tod, kam dieser Satz in die Kopfzeile des von Julius Streicher gegründeten „Der Stürmer“. Wie lange es von da bis nach Auschwitz dauerte brauche ich dir auch nicht zu sagen.

    Es gibt viele Muslime und dementsprechend auch viele Muslime die Fehler machen. Grausame und für uns unverständliche Fehler. Es gibt dieses Land Israel und vor allem die Menschen darin, denen ich mehr schulde, als ich geben kann. Trotzdem macht dieses Land Fehler und für ein so kleines Land auch viele Fehler. Ich habe Kritik an Muslimen und Juden. Vor allem aber an deinen Freunden den Amerikanern, die den Hass immer weiter schüren.

    Aus Hass ist noch nie Vernunft erwachsen. Aus dem Hass der jetzt hier und anderswo gegen die Muslime geschürt wird, wird auch nichts gutes erwachsen. Das Gute muss man tun, auch wenn man schwach ist und weiß das die eigenen Gedanken nicht ausreichen um Sicherheit und Frieden zu schaffen.

    Du magst über diesen kläglichen Versuch lachen oder bist wahrscheinlich erbost.

    http://www.duckhome.de/tb/archives/2464-Der-libysche-Gesandte-Ibrahim-Dabbaschi-bei-der-UN-hat-einen-Knall.html

    Ich versuche meinen Luftschloss wie du es nennst wenigstens ein Fundament zu geben, während du aus Angst nur um dich beißt, verletzt und die letzten die dich mögen, verjagst. Angst ist und bleibt ein schlechter Ratgeber.

    Überlaufen wollen uns viele. Das Großkapital, die Rechten, die Linksdraußen, die Nichtfußnägelschneider und natürlich auch ein paar Muslime in ihren feuchten Träumen. Aber davor müssen wir uns nicht fürchten. Da habe ich mehr Angst vor Schäuble und den anderen Politikern.

  37. 37
    Hendrik

    Ich verstehe diese geradezu manische Fixierung auf Israel nicht.
    Warum wird so gut wie nie über den muslimischen Genozid an den Schwarzafrikanern in Darfur gesprochen ?
    Was ist an irakischen Christen so minderwertig, dass man es nicht erwähnen braucht, wie sie Drohungen erhalten, doch besser die Stadt und das Land zu verlassen. Wie Priester aus ihren Reihen ermordet werden.

    Warum gibt es keine Diskussionen über entführte koptische Mädchen in Ägypten, die im Anschluss mit dem Tode bedroht werden, den islamischen Glauben anzunehmen ?

    Warum darf ein Muslim nicht seinen Glauben wechseln, ohne fürchten zu müssen, entweder gesteinigt, oder wie ein Hammel geschächtet zu werden, und vor allem: Warum regt das hier niemanden auf ?

    Ich bin auch ein absoluter Gegner der orthodox-jüdischen Siedlungspolitik, weil auch hier blinder, religiös-ideologisch verbrämter Fanatismus über die Vernunft herrscht.

    Aber generell: Wenn irgendein Land im Nahen Osten meine Solidarität hat, dann ist es das kleine, tapfere Israel, eine Insel der Demokratie, der Menschenrechte, umgeben von mittelalterlichen, totalitären Regimen und faschistoiden Gruppen, die nach seiner Vernichtung trachten, und vor allem NICHT UNTERSCHEIDEN ZWISCHEN ISRAEL UND DEN JUDEN.

  38. 38

    @ Hendrik 37

    Das ist die typische Art. Ich habe dir vernünftig geantwortet, auf ein schwieriges Thema. Meine Antwort interessiert dich nicht. Jetzt kommst du mit jeder einzelnen Verfehlung der Muslime und möchtest mich in eine Aufrechnungssituation bringen. Hier die bedrohten Koptenmädchen, da die erschossenen Palästinenserkinder. So hoffst du mich mit Tausenden von teils haltlosen, teils völlig gelogenen, meist verdrehten und ein paar realen Fällen auf eine Bahn zu schicken, auf der ich mich bis ins Kleinste zerfasere und den Überblick verliere.

    Dafür bin ich allerdings zu alt. Im Moment ist das generelle Problem das eine Gruppe von Menschen die zwar einem Glauben angehört, nämlich die Muslime von deinen amerikanischen Freunden um ihre Bodenschätze betrogen werden sollen. Vordringlich um Öl. Dazu haben die Amerikaner einen Raubüberfall auf den Irak durchgeführt und bereiten einen auf den Iran vor.

    Die amerikanische Propaganda der du ja aufgesessen bist, hast gelogen und betrogen und sicher auch False Flag Attentate verübt um das Märchen vom bösen Islam zu verbreiten. Diese Art von Propaganda erfolgt vor jedem Krieg und jeder Krieg ist ein Raubüberfall.

    Wären die Amerikaner nicht die letzte imperialistische Macht der Erde, hätten alle anderen Länder überlegt und sich der Generalverurteilung der Muslime nicht angeschlossen und zumindest den Krieg und das Vorgehen der Amerikaner begrenzt.

    Das hat nicht funktioniert, genau wie die UN aufgrund der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und des Vetorechtes eben leider nicht Handlungsfähig ist. Dumm ist nur, das Leute wie du, die amerikanische Desinformation einfach übernommen haben und das bestimmte Brandstifter gut daran verdienen, andere in Panik zu hetzen. Einige leben ja nur davon. Sie haben aus der Islamophobie ein Geschäft gemacht:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/2270-Islamophobie,-das-Margarineproblem-und-der-eifrige-Feuerwehrmann.html

    Ach ja und bevor ich das vergesse. Ich mache genau wie die Juden in Israel natürlich einen Unterschied zwischen den Juden und Israel. Du solltest einfach mal hier nachlesen:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/1876-Wer-spricht-fuer-die-Juden-Israel-oder-die-Diaspora.html

    Es macht nämlich einen sehr großen Unterschied, ob man über Gefahr nur sehr gelassen am Kamin, bei einem guten Glas liest, oder ob man in sengender Sonne auf den nächsten Kassam Einschlag wartet und Angst hat.

    Wenn deinesgleichen nur ein wenig Mitempfinden hätte. Sich auf die Gefühle anderer, Muslime wie Juden, nur ein bisschen einlassen würde, dann würdet ihr anders reden und handeln.

    Aber tatsächlich sind euch Juden, wie Muslime egal. Es geht nur darum an der Angst und dem Leid der anderen zu verdienen und sich einen persönlichen Ehrenplatz zu erbauen, auf dem man dann gottgleich sitzt und die Gaben der Gläubigen entgegennimmt.

    Da spricht ja einer schon öffentlich von Bewegung. Ich kann dir sagen, die nächsten Schritte kennen wir auch alle. Aber das ist dir egal. Hauptsache der Hass kann deine Angst übertünchen. Aber zwischen dem lodernden Hass der mehr ein bengalisches Feuer als echte Flamme ist, scheint immer wieder die Panik hoch.

    Die anderen sind fruchtbarer, besser, schneller. Da ist der Neid. Was wenn ihr Gott wirklich größer ist? Das ist die Angst. Sie sind nicht größer und besser als ihr, es ist nur eure dumme Angst, geschürt von euren Führern die sie größer erscheinen lässt. Sie werden auch nicht kleiner, weil ihr sie klein und mies redet.

    Du bist alt genug du müsstest wissen, das Pfeifen im dunklen Wald nichts bringt, höchstens einen echten Feind heranlockt.

    Ich kann dir nur immer wieder sagen, mach was gegen deine Angst. Ich glaube zwar nicht wirklich an Therapeuten, aber du glaubst an so vieles das es nicht gibt, vielleicht funktioniert eine lange Therapie. Aber fangs sie schnell an, desto eher bist du wieder unter den normalen Menschen. Teil der Gesellschaft, anstatt sich als ausgestoßener zu fühlen.

  39. 39
    Hendrik

    Wir reden aneinander vorbei Jochen !
    Du versuchst mir ständig kritiklose Amerikanophilie zu unterstellen, und dabei bin wahrlich keine Sympathisant von GWB´s Regierung.

    Was mich nervt sind einseitige Verurteilungen und ideologisch verbrämtes In-den-Himmel-Heben von scheinbar ewig unschuldigen Opfern.
    Du übernimmst damit die Dialektik der islamistischen Hardliner, sich immer als Opfer sehen. Niemals sind sie selbst auch nur an irgendetwas ihrer Lage schuld.

    Und man MUSS bestimmte Dinge einfach sagen DÜRFEN. Wenn dies so „irre Angsthasen“ wie meinesgleichen nicht machen, tut es keiner, Du jedenfalls nicht.
    Dafür lasse ich mich gern so betiteln

    Weißt Du, wir haben viele Fehler gemacht, tun es immer noch. Wir konkret haben z.B viel zu spät eingesehen dass D ein Einwanderungsland ist.
    Viele, gerade die Konservativen, rechneten immer mir der Rückkehr der Migranten in ihre Heimat. Und so ist es in anderen europäischen Staaten auch.

    In Deinem so heftig verachteten Amerika hingegen, eine Nation, gegründet von Freiheitssuchenden und Religionsflüchtlingen, funktioniert die Integration der Muslime deutlich besser.
    Huch, wirst Du jetzt denken, das kann doch nicht sein, das darf nicht sein dass der imperialistische Beelzebub mit DEN Muslimen fair umspringt.

    Alles in allem fehlt dem Islam massiv die Fähigkeit zur Selbstkritik.
    Von Mohammed ist ein Satz wie “ Zieh zuerst den Balken aus Deinem Auge, bevor Du den Splitter aus dem Auge Deines Bruders ziehst “ jedenfalls nicht überliefert.

    Der Islam (nicht DIE MUSLIME generell) leidet immer noch, wie seit vielen Jahrhunderten unter demsleben großen Problem:

    Gefühlte Überlegenheit trifft auf erlebte Unterlegenheit !

    Es ist vielen islamischen Ulemas (Gelehrten) einfach unerklärlich, wie dieser moralisch so verschimmelte Westen, dieses Sündenbabel so erfolgreich sein konnte.
    Diese ungläubigen Kuffaar, wie können die es wagen, besser zu sein als die Rechtgläubigen?
    Diese Kuffaar, die ständig Musik hören, unzüchtig sind, wo Frauen Bikinis und Miniröcke tragen und wie gleichberechtigte Menschen behandelt werden.
    Die Kuffaar, die Allah bei allem was sie tun beleidigen…..

    Und dann haben auch noch JUDEN einen Staat, mitten im Herzen der Ummah, ist das zu glauben ?
    Die JAHUDIN, die Nachkommen von Affen und Schweinen, diese Lügner und Schwächlinge, diese notorischen Feiglinge, wie sie der Qur´an so bildhaft beschreibt, wagen es einen Staat aufzubauen und die Söhne Allahs so zu beschämen.
    DJIHAD, DJIHAD BISAMILLI´LAH

    Na gut, ich denke wir beide haben unsere Meinung, von der wir beide nicht abrücken werden und zumindest ich kann mir vorstellen, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt :-)

    Ich empfehle Dir die Literatur von so wunderbaren muslimischen Frauen wie Ayaan Hirsi Ali, Necla Kelek oder Seyran Ates, oder auch Männern wie Bassam Tibi.

    Ein gänzlich angstfreies schönes Wochenende wünsche ich Dir ;-)

  40. 40
    Frédéric Valin

    Hendrik, Du sprichst wie ein Fundamentalist mit umgekehrten Vorzeichen und erklärst, Du hättest Angst vor Ideologien. Sätze wie

    Zu dem Punkt dass es „intellektuell unmöglich“ sein soll, den Koran wörtlich zu nehmen, stellt sich mir die Frage, was an „Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet“ missverständlich sein soll, oder an „siehe, wie das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben wollen“¦“

    zeugen erstens davon, dass Du den Koran bisher noch nicht mal aufgeschlagen hast. Und zweitens, dass Du Dich einer Logik beugst, die Du zu bekämpfen glaubst: Den Koran wörtlich zu nehmen, ist ein Zeichen für Fundamentalismus. Fundamentalisten wörtlich zu nehmen auch. Gerade das ist ja Distinktionsmerkmal des Fundamentalen: Wörtliche Auslegung. Buchstabentreue. Dass gerade die Fundamentalisten sich als wehrlose Opfer darstellen, ist Realitätskittung sondergleichen: Im Gegenteil, sie zeigen sich ja häufig martialisch, siegesgewiss und wollen die Revolution in alle Teile der Welt tragen.

  41. 41

    @ Frédéric Valin 30

    Nur ein ganz kleiner Einspruch:

    Sie wollen nicht selbst die Revolution in alle Teile der Welt tragen, sondern suchen nützliche Idioten die das für sie erledigen.

  42. 42
    Hendrik

    @ Frederic

    Ich habe den Koran durchaus aufgeschlagen, oder willst Du allen ernstes infrage stellen, dass diese Suren existieren ?? Dann brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.

    @ Jochen 41

    Das ist der erste Satz von Dir, mit dem ich vollkommen einverstanden bin !
    Diese nützlichen Idioten sind aber nicht Leute wie ich, sondern Leute, den Islam sinnbildlich unter Naturschutz stellen und dadurch jegliche Reformbemühungen von muslimischer seite, die wirklich vorhanden sind, behindern.

    Der Islam braucht einen Reformator, einen Martin Luther.
    Aber ich glaube Leute wie ihr beide interessiert das überhaupt nicht.

    Ihr leugnet einfach, wie groß die Probleme, wie schlimm die Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islam sind, weil es vom eigentlichen Oberbösewicht, dem grässlichen amerikanischen Imperialismus oder wie auch immer, ablenkt.

    Eure (berechtigte) Kritik an der amerikanischen Politik, ist unverhältnismäßig in Hinsicht zu eurer völligen Ignoranz gegenüber einer in weiten Teilen sehr barbarischen Mentalität.

    Und Muslimen, die den Islam reformieren möchten, werft ihr besserwisserisch Pauschalisierung vor und behindert so letztendlich die Möglichkeit einer Humanisierung, einer islamischen Aufklärung und Reformation.

  43. 43
    Frédéric Valin

    „Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet“ beruht mutmaßlich auf einem Übersetzungsfehler, was ich nicht überprüfen kann, weil ich kein Arabisch spreche. Mit „Ungläubige“ ist vermutlich „Hochverräter aus der eigenen Gemeinde“ gemeint.

    Was Sure 4 Vers 88 anbelangt, die Du vermutlich meinst, die heißt in ihrer kompletten Version so: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (89) mit Ausnahme derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben.

    Verrate mir doch bitte Mal, warum Du aus dieser Sure ausgerechnet das mit dem totschlagen zitierst. Das ist die Emmerichisierung der Debatte: Immer bloß das Blut hervorheben.

  44. 44
    Hendrik

    Ja, das Blut hervorheben, weil das Blutvergießen ja irgendwo herkommt oder ?
    Es ist vollkommen egal, ob es sich bei der einen oder anderen Sure um einen Übersetungsfehler handelt oder nicht:

    Jeder Hans und Franz (oder auch Abdul und Osama) kann sich den Koran so zurechtlegen wie er möchte.
    Solange es keine liberalen Richtlinien gibt, wie der Koran auszulegen ist, wird das auch so bleiben.

    Und das wird auch noch länger so beliben, solange linksgerichtete Beschwichtigungsdogmatiker den Koran und den Islam von jeglichem Verdacht freisprechen und den Islam in seiner jetzigen Form wahrheitswidrig als „Religion des Friedens“ preisen und mithin den muslimischen Reformern wie Bassam Tibi in den Rücken fallen, weil ja anscheinend alles paletti ist:

    Alles nur ein Missverständnis, falsche Übersetzung, puh, alles klar, dann können wir uns ja wieder zurücklehnen, Islam ist Frieden. Man muss nichts daran ändern, alles in bester Ordnung.

  45. 45
    Hendrik

    Quod erat demonstrandum :)
    Denn mal noch viel Vernügen bei/gute Erholung von den „Maidemonstrationen“ oder wie euereins diese sinnlosen Gewaltausbrüche auch immer zu nennen pflegt.
    Könnt euch das nächste Mal ja mit den rechte-Arm-Hochstreckern (egal ob NPD, Hamas oder Hisbollah) zusammentun, gemeinsame Feinde habt ihr ja ohnehin…
    Totalitäre aller Ideologien, vereinigt euch !

  46. 46

    @ Hendrik

    Wir, die du in deiner Grundhaltung so gerne in den einen Sack und wahrscheinlich auch in die gleichen Lager sperren würdest, haben völlig unterschiedliche Leben. Wenn du lesen könntest, hättest du gelesen das ich heute morgen um fünf gebloggt dann bin ich gelaufen und habe gearbeitet.

    Entschuldige. Ich habe zwischendurch noch mit der Familie gefrühstückt und Mittag sowie Abendbrot gegessen und zwischendurch auch mal mit den Kindern gespielt, weil nämlich eigentlich Feiertag ist.

    Würdest du es dir also bitte verkneifen, mich zu beschimpfen oder sag mir das was du sagen willst direkt ins Gesicht. Aber soviel Mut haben Leute wie du ja nicht. Von solch einer Pfeife wie dir lasse ich mich doch nicht anmachen. Du konntest den ganzen Tag Fernsehkucken weil es ja für mehr doch nicht reicht.

  47. 47
    Hendrik

    Nö, ich habe mich dann doch lieber meinem Jurastudium gewidmet.

    Inschallah bekomme ich es irgendwann mit so Pfeifen zu tun, die Molotow-Cocktails auf Läden werfen, anderer Leute Eigentum nicht respektieren/beschädigen/zerstören und „Bullenschweine“ mit Pflastersteinen beschmeißen.
    „Pazifisten“ und „Antifaschisten“ nennen sich diese höchstsympathischen Subjekte.

    Mein Post war nicht auf Einzelne abgezielt, im Gegensatz zu anderen stelle ich nämlich das Individuum über das Kollektiv !

    Mit gänzlich NICHT-sozialistischen Grüßen :-)

    Hendrik

  48. 48

    Mein lieber Hendrik, wärst du sehr enttäuscht wenn ich dich als einen miesen kleinen Feigling bezeichen würde, der sich nur aus der Anonymität heraus traut etwas zu sagen. Kann es sein das du hinter verdunkelten Fenstern auf die Leute schimpfst die du am liebsten bewundern würdest.

    Natürlich wärst du gerne bei deinen Nazifreunden mitmarschiert. Aber Mama hat dich schon früher nicht gelassen und heute zitterst du nur noch vor Angst.

    Wenn du irgendwann mal deinen eigenen Namen – hast du überhaupt einen – unter deine Anwürfe schreiben kannst, sag bescheid. Bis dahin, zurück zu Mama und heul dich aus.

    Schwache und Kranke kann ich leicht achten. Grundlose Feiglinge verachte ich.

  49. 49
    Hendrik

    Nein ich wär nicht enttäuscht, denn bei einem in die Jahre gekommenen Alt-Stalinisten, der immer, wenn er gerade nicht weiter weiß, mit persönlichen Anfeindungen reagiert, sind meine Erwartungen nicht allzu groß.

    Zum alten Eisen zu gehören und unbewusst zu merken dass die im innersten versteinerten Ansichten einem grundlegenden Denkfehler unterliegen, ist nicht immer leicht, das halte ich dir einfach mal zu Gute und gehe auf die restlichen seltsamen Ausführungen und Schlüsse deiner rotgefärbten Dauerschleife im Kopp nicht weiter ein.

    Da kann man ja schreiben was man will, die Antwort ist im Endeffekt immer: „Äh, du bist ja eh ein Nazi und so…“
    Die Nazikeule ist immer die letzte Instanz; Obgleich sie deinersets auffällig inflatiös verwendet wird.
    Mithin sollte dir das zu denken geben, Jochen ;-)

  50. 50

    Mein Kleiner, nur um es richtig zu stellen. Der Maoist warst du! Ich war immer der rechte Genosse aus der Betonfraktion. Du hast versagt. An jedem Ort, bei jeder Aufgabe.

    Das einzige was stimmt, ist das ich alt bin. Aber eben nicht so alt wie du.

    Und nun wieder ab unter den Rock. Das konntest du doch früher schon. Aus der Sicherheit des Schutzes mit Steinen werfen.

  51. 51
    Hendrik

    Number 9, Number 9, Number 9…. :)

    Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein…

  52. 52
  53. 53
    Hendrik

    Danke dafür, ich mag den Dalai Lama :-)
    Und Recht hat er !

  54. 54
  55. 55