7

Klickfest 03

Das Beste und Krudeste aus allen Ecken des Webs, eine Party zum klicken… völlig irrelevant sagen manche – aber mein Gott: es ist voller Sterne!

Das Universum ist ja bekanntlichermaßen voll damit, also: voll mit Sternen meine ich. Die hängen da in ihren Galaxien rum und bilden manchmal lustige Haufen und Douglas Adams hat vor ein paar Jahren sogar ein paar Bücher über das Universum und den ganzen Rest geschrieben. Die Jungs von Infocom dachten sich damals: hey, das wäre doch toll, wenn man daraus ein Textadventure basteln würde. „žHitchhikers Guide to the Galaxy“ ist heute legendär, genau wie ZakMcKraken, dessen fanmade Nachfolger seit gestern per Download und P2P verteilt wird. Die richtige Sensation kommt aber erst jetzt: Andy Baio hat auf dem Flohmarkt (oder sonstwoher) eine alte Festplatte mit Source-Codes der Game-Schmide bekommen und auf ihr einen zweiten Teil des Hitchhiker-Adventures gefunden. Die ganze Story mit Produktions-Mails findet sich hier, inklusive kurzer Annekdoten der Entwickler in den Kommentaren und einer spielbaren Java-Version davon! Aaaaaaaw! Galaxien kann man sich übrigens mittlerweile für nur 80000 Yen auf den Schreibtisch stellen.

Jetzt haben wir hier schon einen ganzen Absatz für grade mal zwei Links verwurstet, Effizienz sieht anders aus. Nämlich so: Unter Tokyo gibts ein geheimes Warenhaus, Underground-Capitalism, quasi. Das Gegenteil davon sind dann irgendwie verlassene Sachen in Russland. Da lässt man dann schonmal ganze Schiffe in einem See vergammeln. Genauso angerostet, dafür aber viel liebenswerter ist die olle Flash Gordon Serie mit Buster Crabbe, die man auch für lau bei Google-Video und Archive.org bekommt, aber darum gehts jetzt nicht, sondern um diese Bravo Foto Love Story diesen Fotoroman davon. Und wenn man mit Flash Gordon nix anfangen kann, dann tun’s vielleicht diese vintage Buck Rogers-Cover in drei Teilen.

Und wo wir schonmal beim guten alten Vintage abhängen, dann kann man sich ja gleich mal ansehen, wie sich die Wissenschaftler damals die Marsmenschen vorgestellt haben und was für tolle Dinge man 1970 mit einem Home-Computer so alles anstellen konnte. Man kann aber auch gleich den ersten Rechner des 19. Jahrhunderts bewundern oder seine Post per Rakete verschicken. Aber Menschen, die sowas machen, essen auch Spaghetti mit Schokosoße. Ob Gutenberg auch solche Grausamkeiten gegessen hat, wage ich zu bezweifeln, man kann aber in dieser Dokumentation mit Stephen Fry mal nachschauen.

Was man mit gedruckten Büchern außer lesen noch so machen kann, zeigen die Buch-Skulpturen von Nicholas Jones.

Das war aber jetzt gar nicht vintage! – Mir doch egal!

Zurück in die Gegenwart mit diesem Geek-Handbuch bei Wired. Da steht zwar was von „žNerd-Underground“ drüber, wenn man aber mal ehrlich ist, hat Nerdism mit Underground spätestens seit Spaced nix mehr zu tun, dafür wurde jetzt Nerdisch als offizielle Sprache definiert. ZOMG! Parcourlaufen ist spätestens mit dem letzten Bond ebenfalls im Mainstream angekommen ist. Die zehn besten Videos der urbanen Hopserei gibts hier. Zum Rumhüpfen eignen sich Star Wars-Lego-Troopers zwar nur bedingt, dafür haben die aber ’nen Mac. Is‘ ja auch was und wer mir ein Shirt aus der Marvel-DJing-Serie besorgt, gewinnt dafür im Gegenzug kein Batman-Glow-Shirt. Und das Robot Celebrity Shirt verschenke ich dafür auch nicht, brennende Hosen-Roboter, die Einkaufswagen schieben, gäbe ich dafür gerne her, wenn ich welche hätte.

Southpark hätte in der neuesten Folge ja auch gerne Internet. Weil das aber grade was anderes zu tun hat, flippen sie da alle aus und bescheren uns eine der besten Folgen ever. Cartman und Kenny brabbeln zwar nicht ständig „žHe’s dead, Jim“ und sie machen auch keine komischen Sachen mit Steve Jobs, dafür retten sie aber das Web, das uns allen in zwei Jahren sowieso um die Ohren fliegt

Def Leppard haben eine neue Single am Start, was ja eigentlich niemanden (außer mir!) interessieren würde, wenn diese nicht grade nicht bei MTV, nicht im Radio, nicht im Fernsehen, sondern in einem Videogame Premiere hätte. Ist aber auch egal, wo der perfekte Pop-Song doch sowieso nur 2 Minuten und 42 Sekunden lang ist, Plattencover sowieso nur noch als Fast-Food daherkommen und die neue Weezer-Single sowieso viel besser ist, die im BBC-Soundindex, der Daten auf LastFM und Google und so zu Charts verwurschtelt, allerdings noch nicht auftaucht. Wer mit Musik allerdings nichts anfangen kann, der stösst erstens auf mein Unverständnis und hat vielleicht zweitens mehr Spaß an Hörspielen. Viele davon kann man für lau auf LastFM streamen. Lange Listen dazu gibts bei Fabu und Hoerbarium.

Und wer mit Hörspielen nix anfangen kann, der gehört jetzt erstmal gehörig gerickroll’d: ein Rickroll-Wordpress-Plugin, ein Zombie-Shooter, der Untote rickrollt und ein Rick Astley-Flashmob in London. Apropos Flashmobs: Frank Patalong hat bei spOnline deren Geschichte aufgeschrieben.

Da das jetzt hier die ultimative Gelegenheit ist, Spreeblick auch mal Zombie-Content unterzuschieben, mach‘ ich das hiermit. Unbedingt klicken und: Kann man hier selber machen. Wahrscheinlich schickt mich Johnny für diese Aktion jetzt zurück in den Blog-Sweatshop, is‘ mir aber wurscht. Brains will never give you up!

7 Kommentare

  1. 01

    Nurmalsonebenbei: die Southparkfolge habe ich schon vor einigen Tagen in den Kommentaren des „medienfrei“-Artikels von Malte gepostet.

  2. 02

    Hach, da gibt es schon T-Shirts, die Nerds in der Mode fähig machen. Und mein Handy kennt das Wort noch nicht mal.

  3. 03

    @mart: Die Southpark-Folge hat so gut wie jedes zweite Blog in der letzten Woche verlinkt, daher taucht sie auch im Klickfest wieder auf: Das ist ’ne Art „Best Of“ der vergangenen Woche, vielleicht müssen wir das mal „besser kommunizieren“ „¦

  4. 04
    Martin

    ZombieURL ist lustig.

  5. 05
    PiPi

    „Klickfest“ ist Programm

    Da muss man/frau erst mal durchnudeln,
    bevor eine Kritik erfolgen kann. Uuups…

  6. 06

    Danke für den Zombiecontent – 02:12 und ich bin wieder wach!

    Nur blöd dass ich um 6 raus muss. Hurra, ich werde wie ein Zombie aussehen. grmpf!

Diesen Artikel kommentieren