100

Tempelhof retten

Update: Die Sache ist gelaufen. Die genauen Ergebnisse gibt es hier.

Am kommenden Sonntag geht es in Berlin um die Currywurst, wenn es heißt: Heraus zum Volksbegehren zum Flughafen Tempelhof!

Denn trotz hübscher Planungsmöglichkeiten für die Trillionen Hektar große Fläche inmitten der Hauptstadt der Tief-Pflüger (danke, TAZ!) besteht die CDU mit Unterstützung der Axel-Springer-Medien und der ICAT auf den Erhalt des Flughafens.

Während die FAZ die ICAT als einen „Verein aus Denkmalschützern, Luftfahrt-Enthusiasten, ehemaligen und jetzigen Flughafenangestellten und interessierten Geschäftsleuten“ bezeichnet, weiß die Pro-Flughafen-WELT mehr: Inhaber der ICAT-Domain www.tempelhof-retten.de (u.a.) ist der Vorsitzende des Vereins, Andreas Peter, dem (Überraschung!) eine „eigene Fluglinie für Geschäftsleute“ gehört. Der Rest bleibt hinsichtlich der ICAT Spekulanten-Spekulation, die zu einem interessanten Szenario führen könnte: Einem V.I.P.-Krankenhaus mit dem entsprechenden Privatflughafen direkt vor der Eingangstür. Mit der Notrutsche direkt ins Einzelzimmer! Sie sind doch privatversichert, oder?

Solche tollen Möglichkeiten konnte sich die CDU 1996, als sie die Schließung der Flughäfen Tempelhof (und Tegel) mitbeschloss (PDF), selbst in ihren kühnsten Fliegerträumen nicht einfallen lassen. Da der damalige Berliner Bürgermeister Eberhard Diepgen den Beschluss zwar gemeinsam mit Manfred Stolpe und Matthias Wissmann unterzeichnete, es heute aber als Ärgernis empfindet, wenn ihn jemand daran erinnert, schicken die christlichen Demokraten inzwischen sogar ihre Kanzlerin aufs Rollfeld, die sich plötzlich für Innenpolitik zu interessieren scheint.

Und so plakatiert die ICAT seit Wochen die ganze Stadt mit großbuchstabigen Pro-Tempelhof-Anzeigen für kurzsichtige Berlinerinnen und Berliner. Die Argumente für den Erhalt eines Flughafens für Kleinstflugzeuge mitten in der Stadt? Weil’s geht, weil wir sind das Volk, weil bloß nichts verändern und weil sonst der Russe kommt. Achja, und die Luftbrücke! Die Luftbrücke! Wisst ihr noch?

Einzig das hier gezeigte Plakat, entworfen von Godwin, einem freien Mitarbeiter bei Spreeblick, Deutschlands führendem Blog für schlechte Hiltervergleiche, fehlt noch im Stadtbild. Das verwundert, schließlich wollten schon andere ihre Runden über Tempelhof drehen.

Zugegeben: Es fällt manchmal schwer, sich mit flachen Wortwitzen und mürrisch dreinblickenden, anbiedernd berlinernden Spaßbremsen zu solidarisieren, doch hier geht es nicht um die Bewertung von Werbung, sondern um die besseren Argumente.

Und so stimmen wir am kommenden Sonntag für Tempelhof und damit für die Schließung des Flughafens. Auch wenn das am Ende sowieso egal ist.

100 Kommentare

  1. 01

    Rettet mein Tempeltown! Ich bin zwar Hesse aber meine Heimat ist Tempeltown!

  2. 02

    Sascha: Du meinst doch sicher „Bembeltown“, oder? Das will dir keiner nehmen.

  3. 03

    Deutschlands „führendes“ Blog für schlechte Hiltervergleiche? Habt ihr da die Rechnung nicht ohne den Führer bzw. das Hitlerblog gemacht?

  4. 04

    Ich werd auch retten gehn.

  5. 05
    Brezel

    Anno Oktober 2023 (Science-fiction)

    Täglich starten und landen in Tempelhof, im 3-Minuten-Takt die Super-Airbusse Berlin – A 380, bzw. Boeing 787 Berlin- Dreamliner. Der Zentralflughafen Tempelhof hat seine Kapazitätsgrenze – mit 180 000 Passagieren täglich – erreicht.
    Immer mehr Passagiere beschweren sich darüber, dass sie mehr Zeit benötigen um nach Grunewald, Lichtenberg zu kommen, als die gesamte Flugzeit von Kairo nach Berlin betrug. Der innerstädtische Nahverkehr bricht täglich, mit Beginn der Rush-hour, immer beginnend im innerstädtischen Flughafenbereich, vollständig zusammen. Dadurch kann auch eine kontinuierliche Be- und Entsorgung des Zentralflughafens Tempelhof nicht mehr gewährleistet werden.
    Insider berichten von gelegentlichen Kerosinumpumpaktionen bei den Flugzeugen. Maschinen mit dem Status „žBoarding“ werden mit den Treibstoffen/Resttreibstoffen der Maschinen mit dem Status „žcancelled“ befüllt. Flugkapitäne einiger Fluggesellschaften, starten sogar mit nur 13% Treibstoffmenge ihren Flug, um dann im nahe gelegenen Mitteldeutschen Flughafen Leipzig, eine Notlandung — aus Treibstoffmangel — zu erzwingen.
    Eine Bürgerinitiative zur Verlängerung der U-Bahn-Kanzlertrinenlinie, bis zum Zentralflughafen, ist – durch das Kanzlertrinenamt – von einem Chemnitzer Hartz XIII-Gericht, gestoppt worden.
    Berliner aus der (un)mittelbaren Umgebung des Zentralflughafens erwägen mittlerweile einen Umzug nach Marzahn/Hellersdorf, Schönefeld – aber auch Wedding Tegel zählen inzwischen zu den Toppadressen Berlins — wer es sich leisten kann, zieht dahin!

    Das Berliner Recycling-Unternehmen, Clean-dream-Berlin (GoG) – von den Berlinern spöttisch als beam-Money-to-Berlin (no-gos) betitelt – als privat-wirtschaftliches Unternehmen geführt, hat die Entsorgungskosten für die Flughafenbetreiber, in den letzten 5 Jahren, um 231% erhöht.
    Vielen Berliner (schon) nicht mehr in Erinnerung, die ehemalige Gewerkschaft der Lockführer GdL hatte im Jahre 2007, den damaligen Arbeitgeber DB (Deutsche Bahn), die heutige Railtrain-Europe GoG (Geschäftsverkehr ohne Gewährleistungsgarantie), mit einer exorbitanten Lohnforderung von über 31% konfrontiert. Dies war der damalige Auslöser einer weltweiten Preis-Kostenexplosion, die bis zum heutigen Tage anhält. Viele Airlines prüfen daher gegenwärtig, aus rein betriebswirtschaftlichen Erwägungen, auf den Großflughafen Mitteldeutschland Leipzig auszuweichen. Die Experten der Leipziger Börse, nach der Pekinger Börse das wichtigste Börsenzentrum weltweit, prophezeien durch den weiteren Aufschwung des mitteldeutschen Flughafens, als Europäisches Luftdrehkreuz Nr. 1, Mitteldeutschland einen konjunkturellen Aufschwung von überdurchschnittlichen 13,4 %. Das von rot-grün regierte Bayern, verfällt immer mehr als das Armenhaus Deutschlands. Stoibianer werden mittels koreanischer Trojaner gestRAUSst, AUS BAYERN.
    Es wird erwogen als erste Maßnahme, auf dem zuletzt stillgelegten Flughafen Tegel, kurzfristig den Flughafenbetrieb wieder aufzunehmen. Dazu sind allerdings ca. 2 jährige Baumaßnahmen und Hunderte Millionen D-Mark nötig. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Schönefelds, befinden sich seit Jahren die Überbleibsel der Wall-Parks , Grundeigentümer Wall-Markt-Polska erwägt ein neues Nutzungskonzept, ein Rückbau für den Flughafenbetrieb wäre aus ökonomischer Sicht nicht vertretbar, außerdem ist mit zahlreichen Anwohnerklagen zu rechnen.
    Und zu guter Letzt, hier schon mal eine zukünftige Tickermeldung aus dem SFB-Ticker: Der Regierende Bürgermeister von Berlin verleiht (u.a.) dem ehemaligen „žReg.-Bürg“ Dr. Pflüger den Berliner Landesorden mit folgender Begründung: „žDie heute zu ehrenden Persönlichkeiten haben sich in unterschiedlicher Weise mutig und vorausschauend Herausforderungen gestellt, Veränderungen nicht abgewehrt, sondern zum Wohle der Menschen gestaltet. Sie sind Vorbilder, die in einer Metropole wie Berlin Orientierung geben, Tatkraft ausstrahlen, den inneren Zusammenhalt stärken und Sympathien für Berlin wecken.“

    Ja, ich gebe zu, eine sehr utopische Vorstellung, bewusst habe ich aber auf Horrorszenarien wie z.B. eine Flugzeugkatastrophe verzichtet.

    Aber Jules Verne Roman: „ž Die Reise zum Mond“ auch einmal blanke Utopie.

    Kein Blogger sollte hier meinen, eine gegenteilige Meinung ins Gegenteil wandeln zu können.

    (zur Begriffserklärung: Boeing 787 Berlin- Dreamliner, Zentralflughafen, Kanzlertrinenlinie, GdL, D-Mark, SFB, an Hand dieses Vokabulars erkennen wir einen völlig durchgeknallten West-Ost-Nostalgiker mit einem visionär-neuroexhibitionistischen Hang zur Selbstinszenierung , uff berlinerisch jesacht: „žder is doch nich janz dicht im Koppe, der zieht irjend wo Zwischenluft“.

    Ergo: Ich werde für den Erhalt von Tempelhof meine Stimme nicht geben.
    ENDE

    Originalbeitrag von hier nachzulesen:

    http://blog.rbb-online.de/roller/abendschaublog/entry/volksbegehren_f%C3%BCr_tempelhof_gestartet

  6. 06
    jochen

    bin nicht in berlin u. habe es versaeumt mir die briefwahlunterlagen zusenden zu lassen. wenn ausgerechnet meine stimme fuer die schliessung fehlen sollte werde ich hier 100 mal schreiben: waehlen ist in der demokratie buergerpflicht!

  7. 07
    Plebejus Stimmviehcus

    Eigentlich ist es doch schon völlig egal, worum es bei diesem oder anderen Volksbegehren geht. Von Wowereit wurde doch schon klargemacht, dass nur Volksentscheide gültig sind, die den Herrschenden in den Kram passen. Da macht auch die CDU keinen Unterschied, die jetzt plötzlich für Volksentscheide ist, obwohl sie vorher immer dagegen war.
    Schön finde ich auch die Plakate der Grünen, die zeigen, dass auch diese selbsternannten Intellektuellen zum Hirntod fähig sind: Ich muss bis heute nicht begriffen haben, dass ich ein „Superreicher“ bin, wenn ich in THF lande.

  8. 08
    Plebejus Stimmviehcus

    @Brezel: In einer Demokratie hat jeder auch das Recht auf Schwachsinn. Dieses Recht will Dir niemand nehmen.

    Genommen wird uns in Berlin jedoch das Recht, das Ergebnis eines Volksentscheids umsetzen zu lassen, wenn es den Regierenden nicht passt.

  9. 09

    @Plebejus Stimmviehcus: Blödsinn. Das Recht, das dir angeblich genommen wird, hattest du nie. Lesen hilft.

  10. 10
    harry haller

    total unsägliche diskussion, die da von angeblichen tempelhoffreunden der stadt aufgezwungen wird. in wirklichkeit ist das eine pr-offensive der cdu-fraktion in berlin. da die sowieso keine chance bei den kommenden wahlen haben, wird jetzt mit dieser diffusen, emotionalisierten anti-senats-kampagne versucht, auf dem rücken der tempelhofentscheidung die verantwortlichen zu diskreditieren. das kann die cdu auch nur machen, weil sie in der opposition keinerlei verantwortung haben, sonst müssten sie sich mal den fakten des unfallrisikos und der gesundheitsbelastung stellen. statt dessen sollen es die betroffenen anwohner ausbaden, damit pflüger sein traum vom millionärsflughafen realisieren kann. armselig sowas!

  11. 11

    @jo: Nein, ich meinte schon Tempeltown in Berlin :D

  12. 12
    Lothar Eckstein

    Ich bin enttäuscht von diesem Beitrag. Zumindest hätte ich ihn nicht auf Spreeblick erwartet und erst Recht nicht von Johny Haeusler. Ein Volksbegehren ist ein wertvolles Stück Demokratie. Ich sage das, obwohl ich persönlich Volksbegehren nicht mag. Ich halte das parlamentarische Prinzip für weitaus besser. Aber es ist nunmal Teil unserer Verfassung und somit zu respektieren. Dass die Abstimmung in diesem Fall keinen bindenden Charakter hat, ist keine bösartige Erfindung einzelner Akteure, sondern ebenfalls Teil der Verfassung. Und somit ebenfalls zu respektieren.

    Eine ganz andere Sache ist, wie man hinterher mit dem Ergebnis politisch umgeht und ob der mediale Druck dann doch erzwingt, das Ergebnis auch dann zu berücksichtigen, wenn es gegen der Willen der Regierenden ausfällt.

    Was mir persönlich aber zunehmend unangenehm aufstösst, ist die Haltung, mit der man vor diesem Hintergrund mit dem jeweiligen Gegner umgeht. Aus Kriegen weiss man ja, dass dort die Gegner entmenschlicht werden, damit die eigenen Brutalität leichter fällt. Eine differenzierte, abwiegene Betrachtung ist offenbar selbst bei Spreeblick uncool.

    Die andere Seite im Tempelhof-Streit, das sind manipulative Kapitalistenschweine, die nur ihren Profit maximieren wollen und die verschwörungsmässig mit viel Geld Menschen dazu kriegen, gegen ihre wahren Interessen zu handeln. Daneben allesamt dümmliche Politiker, die natürlich nicht legitime Anliegen vertreten sondern nur die Leute verarschen. Persönliches Format haben sie sowieso nicht. etc etc.

    Ganz so einfach ist das aber nicht.

    Vor allem: Es zeigt, wie wenig Viele, auch lange Jahre nachdem die Weimarer Republik unter anderen an Volksabstimmungen kaputt ging, dazugelernt haben.

  13. 13

    @Lothar Eckstein: Und was genau enttäuscht dich nun an dem Artikel?

  14. 14
    kallefuffzich

    Langsam frage ich mich, ob diese Stadt keine drigenderen Probleme hat, als sich monatelang mit einem solchen Schwachsinn zu beschäftigen. Arme, kleine Luftbrückennostalgiker.

  15. 15
    Klaus

    Danke Spreeblick! Ihr macht mir wieder Hoffnung.
    Die Übermacht der Manipulation seitens dieser „Flughafenfreunde“ macht mir richtig Angst. Springerpresse, Berliner Zeitung, RBB Fernsehen usw. – man kann der pro-Flughafen Propaganda gar nicht mehr entkommen. Wie manipulierbar die Berliner wirklich sind, wird sich dann wohl Sonntag Abend zeigen. Es geht eigentlich vor allem darum ob ein „Volksentscheid“ instrumentalisiert werden kann oder nicht. Um den Flughafen geht’s wohl kaum – dafür gibt es keine rationalen Argumente, von den geschäftlichen Interessen Einiger mal abgesehen.
    Ich hoffe, das es noch genügend Wähler gibt, die diese Kampagne durchschauen und Ihre Stimme gegen den Flughafen auch einsetzen – und nicht aus berechtigtem Desinteresse zu Hause bleiben.

  16. 16

    @kallefuffzich: Wie in #15 zu lesen ist, geht es nicht mehr wirklich um den Flughafen, das ist, wie oben erwähnt, beschlossene Sache. Wenn man sich aber gerade mit älteren Menschen unterhält, merkt man, wie die Manipulationsversuche, die mit viel Geld unbekannter Herkunft finanziert werden, wirken — die wenigsten wissen z.B. von den Plänen für die Fläche, viele denken, es soll ein tolles großes Krankenhaus für alle gebaut werden, wenn man Pro stimmt usw. usf.

    Als Berliner kommt man an dem Thema nicht vorbei und es war uns ein Anliegen, Stellung zu beziehen und Ansätze für Hintergründe zusammenzufassen.

  17. 17
    Lothar Eckstein

    @ Klaus: Aha, Klaus, wenn das Ergebnis so ausfällt wie magst, haben sich die Berliner als gute Demokraten qualifiziert. Wenn es anders ausfällt, haben sie sich instrumentalisieren lassen. Das ist ja ne tolle Einstellung.

    @ Johny: Die Art, wie die andere Seite verächtlich gemacht wird. Ich selbst finde, dass das Volksbegehren eine politisch hohe und inhaltlich geringe Bedeutung hat. Denn die Betriebsgenehmigung ist bereits rechtswirksam entzogen. Eine Neuerteilung dauert 20-30-40 Jahre. Dort wird zu unseren Lebzeiten keinFlugzeug mehr starten. So der so. Trotzdem muss man sehen, dass die Tempelhofbefürworter weiss Gott gewichtigere Argumente und weit legitimere Motvie haben, als Deine Polemiksammlung weiter oben nahelegt.

  18. 18
    kallefuffzich

    Natürlich geht es nicht um den Flughafen. Es ging auch nicht um den Bahnhof Zoo oder den Palast der Republik oder McDoof im Wrangelkiez. Es geht um ein wirres Selbstverständnis, das die Berliner (Alteingesessene wie Zugezogene gleichermaßen) an den Tag legen, wenn es um die Geschichte „ihrer“ Stadt geht. Bloß keine zu großen Schritte nach vorn, hauptsache alles bleibt wie gehabt. War doch früher auch nicht verkehrt, warum also was Neues wagen? Dass die kuschlige Zeit von Mauer und Berlinzulage vorbei ist, sollte sich dann doch langsam mal rumsprechen.

    Und bevor ich jetzt standrechtlich niederkommentiert werde: Nein, ich finde Media Spree auch nicht gut.

  19. 19

    also ich kann es nur immer wieder sagen:

    ich sehe es überhauptnicht ein meinen learjet in der brandenburger prärie abzustellen, wo’s doch ein so herrlich zentrales flugfeld in berlin gibt…

    kann nicht lieber mal jemand was gegen das autobahnteilstück schreiben, dass sie in treptow bauen wollen? DAS ist nämlich mal richtiger irrsinn… alter schwede!

  20. 20
    *ch*

    Oh man, das Plakat mit Speer & Er finde ich echt geschmacklos, zumal die Planung des Flughafens von Ernst Sagebiel durchgeführt wurde. Empfehlenswert hierzu die Ausstellung des Beriner Unternwelten e.V. „Mythos Germania“
    Vor allen Dingen sollte bemerkt werden, dass auch die Nazis vorsahen, den Flughafen Tempelhof ab 1950 wieder zu schließen und einer anderen Nutzung zu übergeben, da dieser zu klein werden sollte. Hat halt 58 Jahre länger gedauert :-)

    Diese ganze Diskussion ist so etwas von ätzend!
    Hätte die Bahn mal mit dem Wiederaufbau der Dresdner Bahn begonnen, würde man auch nur 15 Minuten vom HBhf bis zum BBI benötigen. Das wäre schneller als mit dem Auto vom Tempelhof zum Bundeskanzleramt. Einfach nur dämlich.
    Außerdem soll da mal wieder das Verlustgeschöft (Gebäude) in staatlicher Hand bleiben und der Gewinnbringer Flugbetrieb privatisiert werden. Das ist doch das Thema! Da schreien CDU und FDP gleich:“Hurra“!

  21. 21

    @*ch*: Wissen wir. Gibt aber kein tolles Foto von Sagebiel. Und außerdem stehen wir, siehe oben, für „schlechte“ Vergleiche, gute kann ja jeder.

  22. 22
    Lothar Eckstein

    Ich finde Mediaspree sehr gut. Ich finde Berlin braucht Entwicklung. Nicht für die wenigen Privilegierten (zu denen ich mich auch zählen darf), die im Kunst/Kultur/Medien/Politik-Kontext unterwegs sind. Und auch nicht für die, die irgendwo im staatlichen oder staatsnahen System lebenslange Job- und Langeweile-Garantien haben. Sondern Berlin braucht Chancen für die Normalos jenseits davon. Solche haben nämlich in Stuttgart, München oder Nürnberg einen Job (weniger als 5% Arbeitslose). Und hier in Berlin werden sie generationenübergreifend mit Hartz4 Valium ruhiggestellt. Und hier sehe ich auch den Bezug zu Tempelhof. Berliner plärren ganz schrecklich, wenn sie seit Jahren sinkende Realeinkommen haben und die höchste Hartz4 Quote aller deutschen Grosstädte. Gleichzeitig finden sie sich in Ihrer dümmlichen Wirtschaftsfeindlichkeit cool. Auf Tempelhof bezogen: Die bösen Reichen und Geschäftsleute werden in Gottes Namen am Ende eben 7 Minuten länger nach BBI fahren und in dieser Zeit in ihrer abgedunkelten Limousine 2 Geschäftstelefonate mehr machen. Kein Beinbruch. Wirklich schaden wird es den ganz normalen Berlinern – in Form von nicht entstandenen Job. Genauso wenig wird die 7. Frau des Scheichs von Abu Dabi leiden, wenn sie nicht per Rutsche aus dem Flugzeug ins Krankenhaus kann. 45min mehr Flugzeug und sie ist in London. Kein Thema. Leiden wird wiederum nur der ganz normale Berliner mit mittlerer oder mässiger Qualifikation, die keinen Job als Krankenpfleger oder Aufzugwärter haben wird. etc. Der grosse Skandal ist aus meiner Sicht, dass hier Berlin-Privilegierte mal wieder alles tun, um sich das Berlin zu erhalten, in dem sie es sich bequem eingerichtet haben. Hochsubventioniert vom Rest der Republik (man sehe sich mal an, wie das ohne Länderfinanzausgleich hier laufen würde) und zu Lasten der normalen Leute.

  23. 23
    kallefuffzich

    @*ch*: „Hätte die Bahn mal mit dem Wiederaufbau der Dresdner Bahn begonnen, würde man auch nur 15 Minuten vom HBhf bis zum BBI benötigen.“

    Sollte man annehmen, ne? Ein hoffnungsloser Optimist, wer denkt, es gäbe hierfür noch keine passende Bürgerinitiative: http://www.dresdner-bahn.de/

  24. 24
    Patrick Schwerte

    Lothars Aussage # 17 muss ich beipflichten. Die Polemik bei diesem Thema ist nun wirklich ausgereizt.

    Egal auf welcher Seite man steht, ein wenig mehr Sachlichkeit täte allen gut. Und wenn denn die Sehnsucht nach ironischen Texten besteht: gerne, nur zu! Aber bitte ohne diese Angriffe, die inzwischen weit unter „Bild“-Niveau liegen (welch Ironie…).

    Auch in einem weiteren Punkt hat Lothar (leider) recht. Wenn man sich von der ganzen Debatte um Parteienzugehörigkeit und VIPs verabschiedet, haben die Befürworter des Erhalts keine schlechten Argumente. Denn die „hübschen Planungsmöglichkeiten“ die Johnny beschreibt, lassen sich in Dubai sicherlich innerhalb eines Sommers realisieren. Aber wir sind hier nun mal in Berlin und da ist das Stadtsäckel nun mal nicht so doll gefüllt. Ergo: alles schöne Luftschlösser. Und was dann in der Realität passiert, kann man im Modersohn-Magazin von Claudia Klinger ganz gut nachlesen…

    http://www.modersohn-magazin.de/2008/04/21/soll-tempelhof-flughafen-bleiben/

  25. 25
    Patrick Schwerte

    P.S. auf dem erwähnten Blog habe ich gerade noch einen Link zu einer Seite Namens Trupoli gefunden. Hier kann man über Politikeraussagen zum Thema Tempelhof abstimmen…

    http://www.trupoli.com/de/topics/1355

  26. 26
    hans

    wär nicht schlecht gewesen, wenn ihr die Argumente nochmal explizit in den Artikel aufgenommen hättet, statt nur Links zu setzen. War sicher auch ein gutes Stück Arbeit und ich bin froh, daß ihr überhaupt darüber schreibt.
    Aber ich bin immer noch nicht informiert genug um mir ne unabhängige Meinung zu bilden.
    Volksentscheid my ass

  27. 27
    saver

    ohh danke kallefuffzich für diese unpassende Ironie!
    Wolln ja nicht durch deinen Vorgarten eine Bahnverbindung bauen, die auch noch mehrere Hundert Meter weiter Erschütterungen verursacht, die z.T. so groß sind dass Risse in den Wänden entstehen. Nein, wenn das so wäre würdest du auch sämtliche legale Mittel der Demokratie nutzen, um für deine Rechte zu kämpfen. Nur wenns einen nicht tangiert, dann kann man so darüber reden.

    Bei der ganzen Diskussion würde mich eigentlich interessieren, wieso der Senat meint besser zu wissen, was die Bevölkerung, insb. die Anwohner um Tempelhof wollen und sich bei einem erfolgreichen Volksentscheid als quasi „Besserwisser“ und Beschützer vermeintlich vor die armen Anlieger zu stellen, damit der anscheinend unmündige Bürger zu „seinem Glück gezwungen wird“. Die Bürger haben sich natürlich durch die Polemik „Ewiggestriger“ beeinflussen lassen und dementsprechend ihre Meinung gebildet -> ja sicher!!!!!

    Diese Argumentation finde ich nicht sehr hilfreich, weil sie den Bürger diskreditiert. Sie dient dem Senat als Mittel um eine Entscheidung, die womöglich nicht dem Volkswillen (man bedenke dem eigentlichen Souverän) entspricht quasi zu legitimieren. Egal, wie man zu dem Flughafen steht, würde ich diese Vorgehensweise des Senates als enorm demokratie gefährdend zurück weisen.

    @Brezel: Meiner Ansicht nach dürfen derartig große Flugzeuge so oder so nicht in thf landen, weshalb sich deine Vorstellung als Glosse enttarnt.

    @Klaus und Johnny Haeusler: Ich denke jede Kampagne, auch die des Senates versucht zu manipulieren und da wäre es doch schwachsinnig, all diejenigen als „manipulierte Berliner“ abzustempeln, die nur ihre Meinung ausgedrückt haben, wenn sie für die Offenhaltung tempelhofs gestimmt haben. Genauso könnte man auch diejenigen bezeichnen, die auf die, auch allseits präsente, Kampagne von Senat, DGB etc. angesprochen sind.

    Jetzt will ich noch konstruktive Argumente einbringen, weil, das finde ich, diese Frage um thf ein Abwägen von Pro und Contra darstellt.

    a) Wieso thf nicht offen halten bis BBI in Betrieb geht? Wer weiß was die Zukunft bringt!!

    b) dass CDU und co. früher zugestimmt haben stellt doch kein Argument für die heutige Debatte da. Umstände ändern sich genauso wie Meinungen. Wieso sollte man an Denkweisen von 1996 festhalten?

    c) Businessplan von Lauder, DB etc. Investitionen in Millionenhöhe. Ich will auch nicht dass sämtliche Arztpraxen in der Nähe in den flughafen ziehen. Wenn das der Fall ist, dann ändere ich meine Meinung. Aber nachdem Lauder einmal beim Senat vorstellig werden durfte, ist das anscheinend heute nicht mehr der Fall. Wieso stellt sich die entsprechende Senatorin auf einmal so taub? Das so ein Konzept nicht über Nacht entwickelt werden kann und dies auch nicht werden sollte hat halt die Verzögerung notwendig gemacht.

    –> Wieso nicht thf erst einmal ein paar Jahre offen halten, um in der Zeit die vorliegenden Konzepte zu überprüfen und das auch in der Öffentlichkeit. Jeder sollte Einblick erhalten können, um dann auch selbst entscheiden zu können, will ich das, oder will ich das nicht??

    Ich finde, dass dies der grundlegende Unterschied ist, die thf-Befürworter haben einen Investor, der Geld an dem Standort investieren will, ohne dass der Steuerzahler weiter dafür aufkommen muss und der Senat hat „nur“ Ideen, deren Umsetzung in der Schwebe liegt und möglicherweise eine brachliegende Fläche für viele Jahre bedeuten würde. Ich glaube auch, dass dies die größte Angst vieler Anwohner darstellt. Die Lärmbelästigung des Te-Damms ist für Viele um Einiges größer als die von thf, aber dass dieser rießige Platz zum Schlachtfeld von Kinderbanden oder Drogendealern wird, stellt möglicherweise ein weit aus größeres Problem dar. Hasenheide ist um die Ecke und ja sehr berüchtigt dafür. Das große Flughafengelände wäre ja die ideale Einladung an die kriminellen Jugendlichen der Umgebung.

    Hat das auch jemand im Auge, der nicht in Tempelhof wohnt?? und hier von irgendwelchen Manipulationen schreibt?? Natürlich solche Probleme erscheinen vergleichweise klein, wenn man selbst in Friedrichshain, Prenzl Berg etc. wohnt.

    Noch Eines: Keiner, weder ICAT noch CDU oder wer auch immer will am thf um jeden Preis festhalten. Wenn es feststeht dass BBI dadurch gefährdet ist, dann wird thf dicht gemacht, keine Frage!!!
    Nur die Optionen würde man sich ungerne entgehen lassen.

    Und da manipuliert der Senat gewaltig, weil er versucht den Bürgern einzureden, dass BBI gefährdet ist, wenn thf über Okt diesen Jahres offengehalten wird. Aber bis zur Öffnung BBIs ist das keineswegs der Fall!! Das ist ein Fakt! Aber dass wissen viele Berliner nicht, weil der Senat sie manipuliert….hmm komisch genauso wie es ICAT und CDU macht. Welch Überraschung!!!

  28. 28
    Patrick Schwerte

    @saver: ein wortgewaltiger Beitrag, der auch einige Argumente liefert. Leider verfällst Du ein wenig in die gleiche Polemik, die mich an dem Artikel stört.

  29. 29

    Danke Johnny ..!
    wieder mal aus der Seele geblogt !
    Weiter so!
    PS: ICAT ist kacke!

  30. 30
    kallefuffzich

    @saver: Hast Recht, die Dresdner Bahn wäre die erste Bahnverbindung weltweit, die duch bebautes Gebiet führt. Die Sorge vor Erdbeben der Stärke 5 ist damit durchaus berechtigt.

    Um nochmal den Kern meiner unpassenden Ironie zu unterstreichen: Berlin will doch unbedingt Weltstadt sein. Dazu gehören leider auch Lärm, Enge und ähnliche Begleiterscheinungen. Ich habe selber die Hochbahn um die Ecke, daher ist mir dieser Sachverhalt nicht ganz fremd. Und die Strecke liegt ohnehin schon länger herum, als irgendein Lichtenrader dort heute wohnt. Mauer sei Dank eben zwischenzeitlich mal ungenutzt.

    Ich wohne jetzt seit drei Jahren in dieser Stadt und bin immer wieder aufs Neue fasziniert von der Sturheit, mit der sich gegen alles gestemmt wird, was in irgendeiner Weise den Status Quo verrücken könnte. Eines Tages werden sie das ICC oder die Deutschlandhalle dann doch mal abreissen wollen. Auf die Straßenschlachten aufgebrachter Wilmersdorfer freu ick mir jetz schon.

  31. 31

    @saver: Weil es in der Hasenheide Drgendealer gibt, bestünde eine Parkanlage auf dem Flughafengelände das Risiko von Kinderbanden und weiteren Drogendealern? Ähm „¦ also lieber die Dogendealer auf der anderen Seite lassen und den Flughafen als Grenze dazwischen behalten?

    Drogenhandel ist ein Problem, das mit dieser Diskussion nicht viel zu tun hat.

    Zum Vorwurf der Polemik: Natürlich ist das eine Polemik, so what? Wir könnten natürlich auch einfach die Pressemitteilungen der ICAT übernehmen, so wie es viele Journalisten tun. Ich bevorzuge aber die Polemik.

  32. 32
    Alex

    Ein grober Unfug, dieser Artikel hier, die ekligen SPD, GRÜNEN, GOTT-WAS-SIND-WIR-VIELLEICHT-ARM-UND-SEXY-Kampagnen und auch die erwünschte Schließung Tempelhofs, weil da ja ach so schöne Pläne für einen Park und 500.000 Gewerbe-Bruttogeschossflächen-m² existieren.

    Dieses innovative Nutzungskonzept ist wirklich viel besser als so ein Flughafen für superreiche Angestelle, die mit diesem Flughafen 2mal die Woche zwischen Berlin und Mannheim oder dergleichen pendeln. Die können sich nun wirklich, wie alle anderen auch, in Halle2 in Schönefeld bei Germanwings anstellen.

    Ausserdem kann unser lieber Senat dann auch gleich ein paar Jahre lang schicke Zwischennutzungs-Konzepte für leerstehende Gewerbeflächen entwickeln.

  33. 33
    Plebejus Stimmviehcus

    @Johnny Haeusler: Dein Beispiel zeigt, dass Lesefähigkeit nicht mit kognitiven Fähigkeiten einher gehen muss.

  34. 34
    kallefuffzich

    Oh nein, Überstunden in der Spreeblick-Kommentarabteilung wegen eines Artikels! Tja, Johnny, hättste mal über den 1. Mai oder die BVG geschrieben, dann könntest Du jetzt schön in der Sonne liegen… :-)

  35. 35
    watt?

    @Johnny Haeusler:
    dealer inna hasenheide? dit is mir neu…

  36. 36

    Oh mann.

    Ich werde heute abend in zwei drei voll besetzte kneipen gehen, laut „TEMPELHOF“ brüllen und schnell wieder rausrennen.

    nach ner stunde komm ich wieder und verkaufe sprühpflaster und bandagen aus dem bauchladen.

  37. 37
    tamtam

    @lothar eckstein,
    ich vermag die gewichtigen und legitimen Motive der Tempelhofbefürworter nur nicht erkennen. Sie behaupten, Tempelhof würde Arbeitsplätze schaffen. Jede/r der oder die sich auch nur einigermaßen seriös mit der Materie befasst hat, weiß aber, dass gerade die großen Airlines seit Jahren auf den Ausbau von Schönefeld drängen, weil nur über diesen, eine Interkontinetalanbindung zu leisten ist. Die wiederum spielt bei Unternehmen für die Standortwahl eine entscheidende Rolle.
    Nun gibt es bekanntlich einen Beschluss, unterschrieben vor über 10 Jahren von Diepgen und Wissmann, der besagt, ein Ausbau in Schönefeld zum BBI ist nur gerechtfertigt, wenn THF und TXL schließen. Ansonsten sei ein solcher Bau nicht vertretbar.
    ICAT und Tief-Pflüger sagen dazu nur: ach was, wir haben hier mal ein Gutachten erstellen lassen (vom ehem. CDU Minister Rupert Scholz), das sagt, es geht. Also lasst es uns doch mal versuchen. Wird schon klappen.
    Und wenn nicht? Dann steht BBI erstmal wieder still. Und dann wird wieder gejammet, dass die Roten in Berlin die wirtshaft verprellen und keine Arbeitsplätze schaffen.

    Mit dieser Form von Volksverarsche haben die genug Schaden angerichtet.

  38. 38
  39. 39
    DerHamburger

    Erfrischend einseitig hier. Hier werden wenigstens noch echte Feindbilder gepflegt, hier ist die Welt noch in Ordnung.

  40. 40
    Hr. Lohmann

    Warum sollte man eigentlich einen Nazi-Speer-Prachtbau (Germania, haha) retten? Das Ding ist obsolet geworden, das Gebäude ist ja vl schützenswert, aber was besseres als ne alte Landebahn kann man aus dem Gelände schon rausholen…

  41. 41
    Sebaso

    Warum ich für Tempelhof stimme, obwohl ich ICAT, Pflüger und Co nicht mag:

    Einer Landespolitik, deren Stadtentwicklungspolitik Mediaspree, Friedrichstraßengrundstückdeals, BBI, NKZ und Potsdamer Platz hervorbringt, der traue ich nicht einen Funken verstand bei der „nachnutzung“ von Tempelhof zu.

    Auch wenn es mir in der Seele weh tut, vom Fernsehturm aus das riesige Flughafengelände zu sehen und zu überlegen, was man noch alles damit machen könnte in einer Stadt wie Berlin.

    Und das Hauptargument der Politik „wir müssen Tempelhof schließen, sonst wird BBI mit zigmilliarden Arbeitsplätzen in Frage gestellt finde ich nur lächerlich. Niemand hat irgendwen gezwungen, BBI nur bei Schließung von Tegel und Tempelhof zu planen.

    Und ja, ich wohne direkt neben Tempelhof.

  42. 42
    Brezel

    @Plebejus Stimmviehcus:

    Sehr vorlaut laut gebrüllt Löwe: „žGenommen wird uns in Berlin jedoch das Recht, das Ergebnis eines Volksentscheids umsetzen zu lassen“¦“
    Warten WIR doch erstmal das Ergebnis d(ein)es „žVolksentscheides“ ab, nur noch etwas Geduld, der Herr.

    Ja saver (27) es war eine Glosse, das die großen Vögel dort weder starten noch landen können war und ist mir bewusst, aber der Beitrag, als solcher ein sehr alter von mir aus dem rbb-blog, war wirklich, auch hier, nur als Glosse zu verstehen, denn die andren „Fakten“ in meinem Beitrag sind noch viel glossenreicher – ihres Inhaltes wegen – aber es versteht nicht Jedermann und Jedermanns-Frau. Verstehen Sie Spaß ???? Hoffentlich!!!!!…mindest so, wie ich.

    1.CDU-ler Pflüger übernahm von Anfang an, so für mich seine Darstellung, die Rolle eines devoten Dominators, früher betitelt als Wolf im Schafspelz, warten wir auch hier das Ergebnis vom Sonntag ab, ich hoffe, er muß nicht in die Rolle eines begossenen Pudels „žschlüpfen“, welch Katzenjammer – dann!

    Ach so, die Photomontage oben — ich find sie Klasse, weil treffend, beZEICHNEND — hätte (fast) von mir sein können. Ich bin Manns – und alt – genug dies so sagen zu dürfen, und wollen ganz unbedingt, zu müssen !

  43. 43
    DerHamburger

    @Hr. Lohmann: Ist nicht von Speer, sondern von Ernst Sagebiel. Nennt man „Luftwaffenmoderne“ (harte Linien etc.). Speer bevorzugte klassizistische Formen und Elemente. Sagebiel hat auch den flughafen Stuttgart und München-Riem gebaut. Merke: Nazibau=Speer ist falsch.

  44. 44
    tamtam

    @sebaso
    das ist ja eine feine Logik. Weil Sie denen „da oben“ nicht über den Weg trauen, sollen lieber weiterhin Zehntausende mit dem Risiko leben, dass ihnen irgendwann ein betrunkener Privatflieger in den Hinterhof kracht.
    Weil Sie nicht daran glauben, dass die Dinge anders werden könnten, soll lieber weiterhin ein riesiges Stadtareal für die Herren der toitschen Industrie reserviert bleiben, damit sie ihre Limo nicht so weit bewegen müssen.
    Mag sein, dass ihre Befürchtungen berechtigt sind, aber die Auseinandersetzung aufgeben, bevor man sie überhaupt begonnen hat, ist ja nun auch keine Lösung. Und schon gar kein Grund Ja zu diesem Unsinn zu sgaen. Dann lieber zu Hause bleiben.
    Was die planungsrechtliche Verquickung angeht: Die Genehmigung für den Ausbau von Schönefeld gab es nur deshalb, weil über die dafür zugesagte Schließung von Tempelhof und Tegel verbindlich gemacht wurde, dass in der Zunkunft insgesamt weniger Menschen in der Stadt vom Flugverkehr betroffen sind. Dass die am Südrand der Stadt darüber nicht froh sind, ist nachvollziehbar. Zumal es bessere Lösungen gegeben hätte, die aber die CDU mit ihrem Diepgen verhindert hat.
    Dennoch können 300.000 Menschen in Neukölln, Tempelhof, Reinickendorf, Pankow in der Zukunft durchatmen.
    Aber nur zu: seien sie frustriert und stärken sie damit die, die die Suppe angerührt haben. Logik, deine Heimat liegt nicht in Berlin.

  45. 45

    Johnny, das Bild ist göttlich. Gibt’s das als T-Shirt. oder darf ich mir selber eins drucken lassen?
    Grüße,

    Jörg

  46. 46
    Irreversibel

    @07:

    Nein, es ist nicht „egal, worum es bei diesem und bei anderen Volksentscheiden geht“. Dass der Volksentscheid zu Tempelhof keine Bindewirkung hat liegt daran, dass es hier um eine Verwaltungsentscheidung geht, die auch durch ein Votum für den Erhalt nicht mehr geändert werden kann. Dies trifft allerdings nur in diesem (Ausnahme-) Fall zu. Leider gewinnen viele Leute jetzt den Eindruck, dass Volksentscheide für die Politik in Berlin generell nicht verbindlich seien, was absolut nicht der Fall ist. Insofern ist die mMn völlig übertriebene Kampagne um Tempelhof eher schädlich für ein ansonsten wünschenswertes Instrument direkter politischer Mitbestimmung. Ein Beispiel für einen (wenn es denn dazu kommt und genug Leute erst einmal unterschreiben) verbindlichen Volksentscheid ist das gerade angelaufene (und IMO unterstützenswerte) Volksbegehren für ein demokratischeres Berliner Wahlrecht. Hier existiert ein ausgearbeiteter Gesetzentwurf, der im Falle eines positiven Votums der Berliner vom Senat 1:1 umgesetzt werden muss und den ich persönlich wesentlich spannender finde als die Frage nach Tempelhof. Wenn´s interessiert http://www.besseres-wahlrecht.de

  47. 47

    Ich kenne die pro und contra Argumenten nicht wirklich, aber ich fliege so 4 mal im Jahr von Tempelhof nach Brüssel (gar nicht teuer) und dass ist schon bequem. Ne knappe Stunde vor dem Abflug aus dem Haus gehen und dann auch gleich einsteigen können. Wo kann man dann noch so etwas? Ich weiss, sehr egoistisch, Touristen finden es auch geil. Tempelhof, kein Schnickschnack, keine blöde shopping mall …
    Solange BBI nicht aufgemacht hat, will ich weiter von Tempelhof aus fliegen. Leider darf ich ohne deutschen pass nicht mitmachen Sonntag.

  48. 48
    zolip

    es hat nicht mehr viel Sinn, sich über Flugbetrieb im allgemeinen und Privatfliegerei im besonderen auf dem Flughafen Temelhof aufzuregen

    der Flugbetrieb wird ja jetzt wohl eingestellt

    die vom unerträglichen Fluglärm und Kerosingestank geplagten Bewohner der umliegenden Bezirke werden aufatmen

    bis die ersten LKW-Zufahrtsstraßen das Tempelhofer Feld erschließen über die dann Bagger, Radlader und weiteres Erdbewegungsgerät angeliefert wird

    wer schlau ist merkt dann, dass da eine gigantische 10jährige Baustelle entsteht, bei der Unsummen von Steuergeldern verballert werden u. a. in Form von Subventionen für die Investoren

    jedenfalls ist es dann dort und in der Umgebung wesentlich lauter und dreckiger als es bei dem lächerlichen Flugbetrieb früher war

    wer schlau ist und in der Nähe des Flughafen Tempelhof wohnt, der sucht sich jetzt eine andere Wohnung am Kurt-Schumacher-Platz bevor es dort zu teuer wird

  49. 49
    Klaus

    @Irreversibel: Sehr gut und klar formuliert, Danke!

    Und allgemein – bei aller inhaltlichen richtigen Diskussion: Sollte man nicht eine Kampagne von einer politischen Entscheidung unterscheiden?

    Ganz ehrlich – was auch immer mit dem Areal des Flughafens passiert, als Berliner hab ich schon anderes mit gemacht, so what?
    Ich bleibe nur bei einem: die Manipulation ist unübersehbar und das macht mir Angst – für die Zukunft, wenn’s mal um was wichtiges geht.
    Wann wird so ein Mittel eines Volksentscheids missbraucht werden, von Jemandem mit Macht und Geld?
    Deshalb Lothar Eckstein: Nein – nicht wer so stimmt, wie’s mir gefällt ist der gute Demokrat, kein Mensch der manipulierbar ist, ist ein dummer Mensch – ich hab ja nur Angst, das das Schule macht, was ich seit Wochen als Kampagne beobachte.

  50. 50

    Na ich bin ja froh, dass das Thema auch hier die Kommentarfunktion warmlaufen lässt (an anderer Blogstelle können wir die Kommentare zu dem Thema mittlerweile schon soufflieren „¦ ) ,-)

    Wir hatten heute Abend einen sehr schönen Vorschlag anlässlich der Naturschutzgrätsche, die sich die IHK letzte Woche so schön dümmlich erlaubt hatte. Von wegen Flughafenbetrieb unbedingt erhalten, der dort ansässigen geschützten Tierarten zulieb: Die paar Millionen nehmen, die die Aktion Sonntag kostet und damit diese Tierchen zum Tierpsychologen schicken.

  51. 51

    @Daniel:
    Offen gesagt, kotzt mich dieser pseudo-intellektuelle und pseudo-lustige taz-„Hitlerblog“ mit seinem pseudo-intellektuellen und pseudo-lustigen Autor an. Gibt es noch eine danielfreie Zone im Internet?

  52. 52
    Oliver

    Mal ein paar Anmerkungen aus dem Ostteil der Stadt:
    Wenn betrachtet, dass die Entscheidung für den BBI am Standort Schönefeld auf Kosten von Tausenden Anwohnern und der wirklich schönen Umgebung da draußen gefällt wurde, wirkt es jetzt wie blanker Hohn, dass nun wohl das Taxi aus dem Grunewald nach Schönefeld zu teuer wird und deshalb Tempelhof erhalten werden muss.
    Und die Kombination von „Ja für Tempelhof“ mit „Ich bin ein Berliner“ sollte vielleicht auf „Ich bin ein West-Berliner“ ergänzt werden.

  53. 53
    Trollkirsche

    Im aktuellen Chaosradio Express 85 gehts unter anderem auch um Tempelhof! (die letzten 30 Minuten) Da gibts Pro Argumente für den Flughafen.

  54. 54
    kutte

    @Oliver:
    ikke bin westberliner (ps:lebe noch) und gegen den erhalt thf. wattn nu? abba ma janz nebenbei. tolles jelände, da kann ma ville druff machen. ne paar toll große schulen bauen oder so watt für de birne – wenn de weest watt ick meene.

  55. 55
    Oliver

    @kutte: Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt, aber ich finde schon, dass die CDU-Kampagne spalterische Qualitäten hat. Wenn eben das „Ja“ für Tempelhof mit dem alten Kennedy- Spruch „Ich bin ein Berliner“ kombiniert wird, wird auch suggeriert, dass die Gegner des weiteren Betriebes eben keine Berliner seien, was ich zumindest recht anmaßend finde.
    Aber Vorschlag zur Güte: Ersetze das West-Berliner durch „Frontstadt-Berliner“.

    Und noch watt: Ditt mit den Berlinern könnwa definitiv bessa.

  56. 56
    AP

    Ähm, ich bin da leider nicht sattelfest und habe auch nichts im Netz gefunden, habe aber mal läuten hören, dass die Lizenz für das zukünftige Betreiben des Flughafens a) noch nicht klar ist und b) nicht davon abhängt, was ein Volksentscheid befindet. Wäre ja ein Lacher, wenn denn beschlossen wird, Tempelhof zu erhalten, es aber keine Lizenz gibt. Viel Lärm um überhaupt gar nichts. Weiß jemand da besser Bescheid? Bevor man sich weiter die Köppe einschlägt…

  57. 57
    Robert

    Ich will eigentlich nur noch eins: dass die Heckenpenner von der ICAT ihre verdammten Plakate wieder einsammeln, die unser Stadtbild noch mehr verschmutzen als alle drei Flughäfen zusammen. Ich schäme mich immer vor allen Touristen, die den Eindruck haben müssen, dass Berlin vollkommen bekloppt geworden ist (was ja wahrscheinlich sogar ein berechtigter Eindruck ist).

  58. 58

    hat in Düsseldorf letztlich mit dem Tausendfüßler auch schon nicht geklappt:
    http://nrw.mehr-demokratie.de/duesseldorf.html

    geht Kaffee trinken, fällt wahrscheinlich in Murphy’s Gesetz

  59. 59
    tamtam

    @AP(56)
    Die Berliner Flughafengesellschaft (BFG) als Betreiber aller 3 Berliner Flughäfen hat den Antrag auf Entug der Betriebsgenehmigung zum 01.11.08 gestellt. Dem durch die Oberste Luftfahrtbehörde stattgegeben wurde. Versuchte Widersprüche durch die Fluggesellschaften wie Windrose Air, sind vor Gericht letztinstanzlich vor einem Jahr(!) gescheitert.
    Die ICAT/Flughafenbefürworter hat nun einen Juristen gefunden, der behauptet, das ließe sich rückgängig machen, wenn sich ein neuer Betreiber finde lasse. Nur bisher hat noch niemand(!) den Antrag gestellt, dass diese auf ihn übertragen werde. Und wo kein Antrag, da keine Prüfung.
    Nun könnte man sagen, was soll`s, dann ist doch eh alles klar, aber zum einen sollte man angesichts des Irrsinn, dem Frieden nicht trauen, zum anderen finde ich, dass die für ihre Verdummungskampagne nicht auch noch daurch belohnt werden sollen.
    Und außerdem: wenn die „Heckenpenner“ von der ICAT jetzt durchkommen und der Senat dann sagt, ist uns doch egal, dann droht uns, dass die einfach weitermachen mit ihrem Müll. Will hier jemand noch mehr Tempelhofplakate bis i die letzte Walltoilette? Soll das etwa nie aufhören?
    Schon deshalb geh ich hin und stimm mit NEIN.

  60. 60

    Ich versuch mich mal als Prophet: Am Sonntag stimmt Westberlin für den Flughafen, die Stadt schließt ihn aber trotzdem, und in zwei, drei Jahren wird angefangen, nach einem geeigneten Gelände für einen City-Flughafen zu fahnden.

    So ungefähr?

  61. 61
    Patrick Schwerte

    @classless

    sehr präzise dargelegt! so oder so ähnlich wird es wahrscheinlich laufen…

  62. 62

    @classless: Wieso sollte das passieren? Also: Welche Indizien lassen dich den Bedarf an einem solchen Flughafen vermuten?

  63. 63
    Alex

    @Robert: Berlin möchte doch mittelfristig sicher auch ein wenig Geld verdienen… (siehe London City Airport)

  64. 64
    Matthias

    @Johnny: Ein Beispiel: in BBI wird es 65 Standplätze geben. Heute gibt es auf den drei Flughäfen 100 Standplätze plus 40 separat für Kleinflugzeuge in Tempelhof. Derzeit „žübernachten“ in Berlin regelmäßig 57 Maschinen. Zur Fußball-WM parkten weit mehr als 200 Kleinflugzeuge in Tempelhof. Zur jetzt kommenden ILA werden rund 60 Kleinflugzeuge aus Schönefeld nach Tempelhof zwangsweise ausgelagert, um Platz für Ausstellungsflächen zu bekommen. In BBI ist beides weder vorgesehen noch möglich. Auf die Frage an den Regierenden Bürgermeister, wo denn zukünftig solche Ansammlungen von Flugzeugen Platz finden sollen, antwortete er: „žEs wird keine Fußball-WM mehr in Berlin geben.“
    Nebenbei finde ich, daß noch niemand die Frage beantwortet hat, wenn Tempelhof für BBI geschlossen werden muß, warum jetzt, drei Jahre davor?

  65. 65

    @Matthias: Ganz ehrlich gesagt habe ich mir über das Problem, wo in Zukunft Privatflugzeuge parken sollen, noch keine Gedanken gemacht. Ich würde aber denken, dass sich dafür eine Lösung finden lässt. Anders gefragt: Wo parken die denn in Hamburg? Oder Köln? Oder New York?

  66. 66
    tamtam

    @alex, mathias, Schwerte,classless

    1. ist BBI so konzipiert, dass er Stück für Stück erweitert werden kann, sollte er an die jetzt geplanten Kapazitätsgrenzen stoßen. Und zwar bis zum Doppelten des jetzt geplanten Umfangs. Alles bereits planungsrechtlich festgelegt, also innerhalb kurzer Zeit.
    2. ist es aber völlig unklar, ob angesichts der Energiepreisentwicklung mit dem Anstieg der Flugzahlen so weiter geht, wie in den letzten Jahren
    3. Wer Geld verdienen will, muss nicht in erster Linie Masse machen, sondern auf die Rentabiltät achten. Gewinn ist nämlich nur das, was von den Einnahmen nach Abzug der Kosten übrig bleibt.
    Und die Kosten für einen Standort sind nunmal nachvollziehbar geringer als für zwei oder drei.
    Nach ihrer Logik haben sie zwar velleicht drei Flieger mehr am Start, aber der Aufawand, den sie dafür betreiben müssten steht dazu in keinem Verhältnis.

    P.S. i. Ü. bin ich auch dafür, dass man nach Augsburg oder Friedrichshafen mit dem Zug fährt.

  67. 67
    Matthias

    @Johnny: Da folge ich classless. Bald wird nach einer Lösung gesucht werden, die es schon gibt. New York hat übrigens drei Flughäfen. Funktioniert dort ganz gut. Schade, daß niemand mehr fragt, ob der „Großflughafen“ BBI wirtschaftlich ist, oder ob solche Riesenprojekte schon ein Wert an sich sind. Siehe Transrapid für Eduard.

  68. 68
    saver

    @tamtam
    zu 1. Du kannst davon ausgehen, dass das relativ lange dauert und Flexibilität nicht gewährleistet ist. Im Gespräch sind rund 3 Jahre pro Ausbaustufe, aber da kenne ich mich nicht so gut aus. Wenn man sich jedoch einige Bauvorhaben in Bln so anschaut, selbst solche die planungsrechtlich unbedenklich sind, erscheint das schon recht realistisch. Alleine wenns dann doch mal etwas teurer wird und u.U. neu ausgeschrieben werden muss (wie vor Kurzem beim BBI)….

    zu 2: Sicher ist das unklar, aber wenn dann ist es katastrophal und dann argumentiere ich mit meinem Beitrag von weiter oben: Wieso nehmen wir uns die Optionen, thf kann man immernoch dicht machen. Es gibt jetzt gar keine Notwendigkeit dafür!

    zu 3: ja verstehe ich auch nicht so richtig, aber bedenke, dass nur das Flughafengebäude nicht der Flugbetriebs als solches in thf Verluste schreibt.

    Im Übrigen finde ich es schade, dass hier nicht auf Argumente eingegangen wird, sondern einzelne Punkte aus dem Sachverhalt gerissen kritisert werden
    z.B. Johnny Haeusler und Drogendealer aus der Hasenheide:

    Das sind reale Befürchtungen von Anwohnern und die habe ich angeführt um einigen Kommentaren, die meinten, dass es keine vernünftigen Argumente für den Erhalt thfs gibt, entgegenzuwirken.
    Eine brachliegende Fläche, welche nicht wie heute bewacht wird, bietet möglicherweise Kriminialitätspotential, welches von Anwohnern natürlich nicht erwünscht ist.

    Wenn ich jetzt grad wieder einen Kommentar von Wowereit im Fernsehen sehe, dann frage ich mich, wieso sich so viele Leute seine Arroganz gefallen lassen wollen, was soll das??
    Kann mir mal jemand seine Motive erklären? das ist doch politischer Selbstmord!

  69. 69
    Alex

    @classless
    zu Deinem dritten Punkt: Masse ist nicht gleichbedeutend mit Rentabilität, das ist vollkommen richtig. Warum denn nun aber kein exklusiver City-Airport? Beispielsweise 200 Euro Lande- und Abfertigungsgebühr pro Passagier in Tempelhof drauf und 72Mio im Jahr mehr einnehmen. Dann kann man auch das defizitäre Hauptgebäude regelmäßig ausfegen. Und vielleicht bleibt ja sogar was für die Stadt übrig… Was ich damit nur sagen möchte: die Kosten für den Betrieb von Tempelhof und BBI mögen in Summe höher sein als von BBI allein, die Gesamtrentabilität jedoch kann sich trotzdem erhöhen, wenn Tempelhof eben eine „exklusivere“ Rendite erwirtschaften würde.

  70. 70
    saver

    @Alex

    Guter Vorschlag! Finde ich cool! Müsste man halt ausarbeiten und mal schaun ob dafür überhaupt Bedarf besteht und ob sich das auch rechnet, aber gut vorstellbar.

  71. 71
    Patrick Schwerte

    @tamtam & Johnny

    Nur damit mal klar wird, was mit „Parkplatz“ gemeint ist.

    http://www.airliners.net/photo/-/-/1072234/L/

    Ein solches Gelände lässt sich nicht eben mal in die Landschaft pflastern. Und auch wenn es in den kommenden Jahren keine Fußball-WM in Deutschland mehr geben wird: für Großveranstaltungen mit einem entsprechenden Flugaufkommen braucht man nun mal einen Raum, wo die Flugzeuge hingestellt werden können. Und genau den gibt es im Umkreis von Berlin nun mal nicht…

    Matthias belegt das ganz schön mit Zahlen.

    Die Vorstellungen von tamtam sind dagegen eine Mischung aus Zukunftsmusik und Illusion. Das Flugaufkommen wird nicht abnehmen – auch nicht wegen der steigenden Kerosinkosten. Stichwort Rentabilität: es gibt Konzepte für einen rentablen Flugbetrieb in Tempelhof.

    P.S. wenn Du schon einmal mit dem Zug nach Augsburg gefahren bist, wüsstest Du, was das – auch Dank der Zuverlässigkeit des uns bekannten Beförderers – in 60 % der Fälle für ein Stress ist…

  72. 72

    @Patrick Schwerte: Es gibt also in Schönefeld nicht genug Platz für alle Privatflugzeuge im Fall einer Großveranstaltung. Nehme ich einfach mal so hin. Und finde, man mag mir Arroganz vorwerfen, dass es Wichtigeres gibt.

  73. 73
    tamtam

    @alex
    72 Mio a 200€ gleich 360.000 Flugbewegungen = 720.000 Starts und Landungen= rund 2000 Starts bzw Landungen pro Tag

    bei 18 h Öffnungszeit am Tag sind das mehr als 110 Starts oder Landungen pro Stunde, also nicht ganz alle 30 Sekunden eine.

    Auf einem Flughafen mitten in der Stadt! Herzlichen Dank für diese Vision! Ich hoffe, dass das viele Anwohner lesen, damit sie verstehen, was ihnen bei einem Ja drohen würde. Dieser Preis für eine Extrarendite ist mir einfach zu hoch. Mal abgesehen davon, dass sie erstmal diese Zahl von Fliegern bekommen müssten, die die extrahohen Gebühren zahlen.

    @schwerte
    großveranstaltungen dieser Dimension kommen alle 10 oder 20 Jahre mal vor. Berlin ist umgeben von diversen Flugplätzen und für die Herren, die es sich leisten können per Privatflieger zu diesen Großveranstaltungen zu kommen, ist es dann auch zu zumuten, sich ein paar Kilometer mit ihren Limusinen durch die schöne Brandenburger Landschaft gondeln zu lassen.

    P.S. wie Johnny schon sagte: auf diesem Blog wird polemisiert!

  74. 74
    AP

    @tamtam (59): Merci, jetzt blicke ich durch.
    Ich sehe eh keinen echten wirtschaftlichen Sinn im Erhalt. Trotzdem wäre es amüsant, wenn alle Aufregeung letztlich umsonst gewesen wäre.

  75. 75
    Alex

    @Matthias
    Wenn Jeder Sitzplatz in einem Flug von oder nach Tempelhof 200 Euro mehr kostet, nehme ich bei Passagieraufkommen von 1000 pro Tag 72Mio ein. Und? Wo ist das Problem? Aber das war ja auch nur ein Beispiel. Wenn es Dir nicht reicht, kannste gern auch 300 nehmen, ich hab das nicht durchkalkuliert. Dafür gibt es einen schönen City-Airport, der die Stadt für so einige Leute durchaus attraktiver macht. Die vielleicht sogar ein wenig Geld mitbringen. Die Stadt wiederum könnte ein wenig Geld einnehmen – aber wie gesagt – es existieren ja profitable Nutzungskonzepte. Ich wollte hier kein neues erstellen. Wie man so blind und verbohrt sein kann, um einen durchaus nicht zu verachtenden Image-Gewinn und eine potentielle Einnahmequelle für die Stadt platt zu machen, ist mir wirklich nicht ganz klar.

  76. 76
    Alex

    @Matthias
    Ah, jetzt verstehe ich Deine Rechnung. In jedem Flugzeug darf nur ein Passagier sitzen. Ja, das ist in der Tat keine besonders gute Variante. Ich würde vorschlagen, mehrere Passagiere zusammen in ein Flugzeug zu setzen.

  77. 77

    hallo, janz berlin een thema… ick wohn inna einflugschneise hier in treptow und am wochenende nervt diese alte rosinenbomber mit seinen rundflügen ( mein haus is von oben bestimmt nicht toll und bei mir durchs küchenfenster jibts nüscht zu sehen )also zu damit und nö jestimmt. außerdem hab ick inna s9 dann keene touris mehr zu gucken .und fliegenkann ick mir eh nich leisten , kerosin wird bestimmt bald teurer … ick hoffe ick hab meine meinung nich uff die unterste proleta. stufe geschrieben .
    p.s. bin jetzte wieder richtig online , man schreibt sich hier ;)

  78. 78

    einflugschneise treptow? ihr ureinwohner habt echt einen an der mütze. seit „fähnchen-im-wind“-wowi mit den überhöhten start- und landegebührend die letzte halbwegs klar (wirtschaftlich) denkende airline aus tempelhof verjagt hat, kann man in neukölln vielleicht ein bis zwei flugzeuge pro tag (!) erkennen, das halbwegs (!!) die größe hat, die otto normalverbraucher als passagierflugzeug kennt. wieder mal viel dummfug untergwes. deswegen jetzt mal was für mathematiker. ich habe 6 Start- und Landebahnen für 3 millionen einwohner plus umgebung. die reichen nicht mehr.
    also mach ich gleich mal zwei zu, zwei dann später, um ein riesending mit nur zwei bahnen zu bauen. 4 start- und landebahnen für berlin, das in zukunft nicht kleiner werden wird, plus brandenburg. herzlichen glückwunsch, berlin. das hätten zwei schimpansen besser hinbekommen.

  79. 79

    ick als u(h)reinwohner finde das es wichtigere themen gibt über die man abstimmen sollte . aber wenn man mit 2 schimpansen zusammen wohnt is man wohl auch taub und blind . ick hatte in mathe ne 1 und muß mich nich als dumm bezeichnen lassen . kannst ja gerne mal nach plänterwald kommen , aber da landest du wohl nur wenn du in die falsche s-bahn eingestiegen bist . ick finde meine argumente sehr plausibel und fliege eh nich in der welt rum . die anderen argumente für die schließung sind logisch …ick empfehle einen rundflug mit dem rosinenbomber … mein stiefvater war ´45 übrigens noch flag-helfer , der gibt mir bestimmt noch tips ..;)

  80. 80

    außerdem is ditt doch allet wahlkampf leute , merkt denn ditt keener . die hetzen die leute gegeneinander …lieber love parade als tempelhof , oder doch beedet lieber nich …

  81. 81

    Also mich nervt dieser ganze „Rettet Tempelhof“-Spam total. Inzwischen ist ja auch noch die NPD eingestiegen und wird ebenfalls für den Flugbetrieb in THF. Wirkliche Argumente hat aber noch keiner dafür gebracht, nur – wie im Artikel gut dargestellt – jede Menge Gefühlsduselei und Angstmache vor einer neuen Blockade.

    Ach ja, so weit ich informiert bin ist der Londoner Flughafen, der hier gerne als „City-Flughafen“ bezeichnet wird, sogar weiter von der Innenstadt Londons entfernt, als der BBI von der Berliner.

  82. 82
    Brezel

    Am liebsten Schluß, Aus , Ende – morgen ein NEIN; denn wenn es so weitergeht, nach dem Willen der Arschlitiker , beschäftigen wir uns noch in 2011 per Willensunfugbekundigungen mit THF.
    Dann doch lieber ein ENDE mit Schrecken. In Anlehnung an sei-berlin also:

    sei – dabei
    sei – dabei gewesen
    sei – gewesen

    ZENTRALFLUGHAFEN BERLIN TEMPELHOF (RIP)

    GeschICHte wird IMMER MIT THF VERBUNDEN (bleiben)
    ICH IMMER MIT THF VERBUNDEN
    Zukunft mit BBI sei(n)!!!

    Darum UND trotzdem – am 27. April ein NEIN…

    Basta!

  83. 83
    Gene October

    Ich wohne jetzt seit mehr als 4 Jahren in der direkten Einflugschneise von Tempelhof, wenn ich auf meiner Terrasse sitzte kann ich die Flugzeuge fast anfassen. Wer den Flugverkehr hier als stoerend oder laestig empfindet hat noch nicht an der Frankfurter Allee, am Kotti oder in der Danziger Strasse (Vorderhaus gewohnt). Das Fluglaerm Argument zieht nicht – Basta.

    Aber eine Schliessung des Flughafens zu Gunsten von BBI ist kontraproduktiv wenn man davon ausgeht das sich der Flugverkehr weiterhin so entwickelt wie in den letzten Jahren. Lediglich wenn man davon ausgeht das sich die Flugbranche wieder konsolidiert macht es Sinn in Berlin auf einen einzigen zu setzen.

    Die Diskussion zu dem Thema ist einfach idiotisch und durchsichtig. Wowi will Tempelhof nicht mehr (meiner Meinung nach ist das Gelaende laengst verplant und wird einem Imobilienentwickler zugeschustert) zudem wertet der geschlossene Flughafen Tempelhof einige Innenstadt Bezirke weiter auf und ermoeglicht so steigenden Mieten, mit anderen Worten wird so billiger Wohnraum in Neukoelln & Tempelhof vernichtet, und Pflueger braucht ein Thema mit dem er auf Wowi eindreschen kann. Die Medien und die Bevoelkerung uebernehmen stumpf die politischen Parolen und zu guter letzt streiten sich Leute ueber das Thema die von Tempelhof in keinster Weise betroffen sind. Total unnuetz

  84. 84

    Ja, rettet ihn, einer der wichtigsten deutschen Flughäfen.

  85. 85

    Also bei Kerner würde dieser Godwin rausfliegen. ;-)

  86. 86

    Das alternative Nutzungskonzept für Tempelhof mit ein paar schicken Wohnungen, Büros und ein Park davor ist aber auch nicht so innovativ. Vielleicht macht es die Gegend teurer, was nicht unbedingt für alle Einwohner so toll ist.

  87. 87

    @bringtsdennwas: Wolte nur mal gerade klar stellen, dass nicht die Anzahl der Start-/Landebahnen momentan das Kapazitätsproblem darstellen. Wären die Terminals in Tegel größer oder mehr, hätten wir jetzt überhaupt kein Problem.

  88. 88

    @Johnny Haeusler

    Ihnen „Arroganz vorwerfen“?
    Das ist gar nicht mehr nötig. Ihre Art der „Argumentation“ erinnert bereits an den fetten Wowereit, der offensichtlich schon am Honnecker-Syndrom leidet.

  89. 89

    @Kotzki: Schöner Spitzname übrigens!

  90. 90

    @Kotzki: Höre ich da etwa einen Sack Reis umfallen?

  91. 91

    Prima, der Blödsinn ist gescheitert. Die geschätzten 3 Millionen für die ICAT-Kampagne genügten dann doch nicht. Ich schließe die Kommentare hiermit.