17

Portugal – Türkei 2:0

Liebes Tagebuch, heute durfte ich ein bisschen länger aufbleiben und Portugal schaun. Portugal hat toll gespielt, mit Cristiano Ronaldo auf der rechten Seite, mit Cristiano Ronaldo im Sturm, und im Tor hat klasse gehalten: Cristiano Ronaldo. Und nachdem Cristiano Ronaldo das Tor geschossen hat, mein Gott, das war schön, und dann auch noch das zweite, das war alles so… das war so… Höm. Entschuldigung. Ich war im Medienmodus. Jetzt aber mal im Ernst:

Gegen das Spiel heute Abend wirkte die Niederlage der Schweiz, der Sieg der Tschechen wie Hallenbowling auf Kunstrasen. Heute Abend war alles drin: auch Frisuren. Udo Walz hätte seine wahre Freude gehabt. Jemand neben mir meinte, er erwarte ein Spiel „irgendwo zwischen Fall- und Gefallsucht“. Er ist enttäuscht worden. Zum Glück.

Obwohl die Portugiesen natürlich die bessere Spielanlage hatten (aber keinen Mittelstürmer), natürlich mehr Ballkontakte (aber auch mehr Bodenkontakt), natürlich die besseren Finten schlugen: Was die Türkei gespielt hat, war großes Kino. Im Mittelfeld schnell und vielbeinig, ameisengleich, hinten kompromisslos, mit einem soliden Mittelfeld und im Sturm, nunja, bemüht. Außer Tuncay, dem man gerne die Losung des Roten Kreuzes auf die Stirn tätowiert hätte: Will bitte nicht eingreifen. Den Portugiesen fiel ab Minute fünf außer Standards und diagonalen Pässen nicht mehr allzuviel ein.

Die paar wenigen gelungenen Spielzüge waren dafür überzeugend, und wenn sie zu sehr überzeugten, halfen eben Abseits und das Gestänge. Auf der anderen Seite flog hin und wieder ein Türke durch den Strafraum, man störte sich nicht weiter dran und spielte weiter. Beide Seiten.

Aber dann. Aber dann. Nachdem die türkische Abwehr Ballstafette um Ballstafette, Übersteiger um Übersteiger, Beinschuss um Beinschuss, Powerdribbling um Powerdribbling abgegrätscht, abgelaufen oder sonstwie abgewürgt hatte, reichte ein simpler Doppelpass, und Pepe hatte. Kein. Mitleid. Der Rest war mehr Mut als Verzweiflung, zumindest von Seiten der Türken: zu offensichtlich war die Klasse des portugiesischen Mittelfelds.

Das zweite Tor ist verzeihbar, weil stringent. Und schön obendrein, nunja. Fußball ist eine der wenigen Sportarten, die auch einmal den Schlechteren gewinnen sieht. Nicht heute Abend. Obwohl es – irgendwie – dann doch gerechtfertigt gewesen wäre.

17 Kommentare

  1. 01

    du warst von zu vielen türken umgeben beim betrachten. sie haben sich ganz anständig reingekämpft, nachdem sie am anfang fast überrannt wurden. aber sonst? nö, großes kino vielleicht, aber auf einem vhs-rekorder mit verstaubten tonköpfen und einer 480 mal überspielten cassette.
    sag mal: was ich jetzt wirklich gegoogelt habe, um es zu verstehen – was heißt das hier?

    „…dem man gerne die Losung des Roten Kreuzes auf die Stirn tätowiert hätte: Will bitte nicht eingreifen“

  2. 02

    @Malte Welding:
    Schnauze!

    ;-))
    Abgesehen von meinen Unqualifizierten Äusserungen
    sind die engagierten Beiträge durchaus lesenswert.

    Der Ball fliegt ziemlich tief.
    Bin gespannt auf Morgen.

    Merci

  3. 03
    Jan(TM)

    @Malte Welding: Der schien scheinbar bemüht um den Status des „neutralen Beobachters“!?

    Gibts dieses mal eigentlich wieder Österreich – Ungarn?

  4. 04

    als eine Mannschaft oder als Paarung?

  5. 05

    In den ersten Minuten dachte ich wirklich, Reporter Wark wollte akribisch alle Aktivitäten Cristiano Ronaldos dokumentieren (erster Ballkontakt, erster Fehlpass, erstes Auftauchen im Strafraum, erster weinerlich-süßer Bubu-Blick auf dem Gesicht).

    Wie kann das eigentlich angehen, dass bei den Portugiesen jemand anderes als Cristiano Ronaldo die Tore schießen darf? UEFA-Michel, bitte einschreiten!

  6. 06

    Super Entré! *lmao*

  7. 07
    Frédéric Valin

    @Malte Welding: Ich war ausschließlich von Portugiesen umgeben. Und überrascht war ich durchaus, als ich merkte, dass da in mir irgendwas pro Türkei ist in mir.
    Abgesehen davon haben sie ein großartiges Spiel gemacht. Gut, die Portugiesen auch. Aber dankt man einem Apfelbaum, das er Äpfel gibt? Eben.
    Tuncay hat sich selbst neutralisiert, das beste wäre gewesen, ihn rauszuhalten. Bis auf die letzten 20 Minuten, da hat er dann doch noch ein bisschen was gezeigt. Dit wollt ick damit sagen.

  8. 08

    mal ganz ehrlich – cristiano ronaldo war prima gestern, prima im sinne von: außer zweimal dackelblick, und soviel spaß muss sein, keine extravaganzen und nicht die spur schlechten benehmens. dass das zdf eine unsägliche bildregie hatte und der kommentator sich nur auf eine von zwei mannschaften vorbereitet hat – naja … GEZ-gebühr wird halt qualitätsunabhängig erhoben, wa?

    und was genau war die kritik an nuno gomes? kein mittelstürmer? vom pech verfolgt: okay. aber das is schon ´n guter.

    die haben mein herz erfreut, die portugiesen. die sind toll, einfach so: toll.

  9. 09

    @steffi: Und festhalten kann man auch, dass das ja wohl zwei Traumtore waren, wie man sie sonst nicht einmal auf der Playstation sieht!

  10. 10
  11. 11
    Patrick

    Österreich-Ungarn? Und gegen wen?

  12. 12
    Frédéric Valin

    @steffi: Nein, Nuno Gomez ist kein Mittelstürmer. Nuno Gomez ist ein großartiger Stürmer für ein 4-4-2, aber kein Mittelstürmer. Bloß ist Hugo Almeida keine Alternative. Also lieber keinen Mittelstürmer spielen lassen als keine Alternative.

  13. 13

    @frédéric ich gebe protestierend zu bedenken: wenn scolari den gomes (gomez mit z hinten is übrigens der aus stuttgart) da vorne in die mitte vor simão und ronaldo stellt, entspricht zumindest das trainerseitig gewünschte berufsbild dem eines mittelstürmers. nich?

    [einschränkend wissen wir beide, dass ich von fußball nüscht verstehen kann, weil ich immer zu union gehe ;) deswegen danke ich auch apfelbäumen, dass sie äpfel geben.]

Diesen Artikel kommentieren