12

Deutschland gegen Polen 2:0 (mit Gastbeitrag)

Es war das beste erste Spiel einer deutschen Mannschaft seit dem Spiel gegen Jugoslawien 1990.
Nach dem ersten Tor klappte nicht mehr viel, nach der Halbzeit gar nichts mehr. Die Deutschen waren offensichtlich auf ein langes Anrennen eingestellt und schienen irritiert von der frühen Führung.

Wichtig ist aufm Platz und dass der Ball nicht platzt und der Lehmann nicht patzt.

Gomez hat ganz gegen seine Gewohnheit aus zwei Chancen nichts gemacht, schlitzte aber die polnische Abwehr mit einem wunderschönen Pass auf, der zum 1:0 führte.

Klose passte einmal eine Spur zu scharf, so dass das eigentlich sichere 1:0 durch Gomez nicht fallen konnte. Die Frage, ob er für das zweite Tor einen Scorerpunkt bekommt, dürfte die Gerichte beschäftigen (er traf den Ball nicht und produzierte eine Kerze, die Podolski verwertete).

Podolski hatte angeblich zwei Herzen in seiner Brust, beide waren auf Speed.
Er grätschte, störte, war Jens Jeremies und Wilhelm Tell in einer Person.

Schweinsteiger schoss eine seiner gefürchteten Schweineecken, die für die Gegentribüne bestimmt war, versemmelte eine Flanke und dann erkohlerte er das 2:0.

Frings war aufmerksam und bellte die meisten Angreifer souverän weg.

Von Ballack ist man ja schon enttäuscht, wenn er nicht über Schweißlachen laufen kann. Hat eigentlich ein Tor geschossen, aber der polnische Torwart machte eine den Gesetzen der Physik widersprechende Parade.

Lehmann wirkte in jeder Szene unsicher.

Jansen war nach vorne wunderbar, vergaß aber manchmal den Rückweg.

Hitzlsperger hat sehr schön einen Ball davor gerettet, ins Aus zu rollen.

Fritz war schnell, gefährlich und wurde wegen Rückenproblemen ausgewechselt.

Mertesacker und Metzelder waren zuverlässig. Metzelder hat einen Ball erlaufen.

Lahm war ohne Makel.

Löw hat sogar die falschen Einwechselungen richtig gemacht.

Gastbeitrag von Joachim Lottmann, dem Erfinder der Popliteratur:

Es war ein technisches Wunderspiel der deutschen Mannschaft, ein Sommernachtstraum, es war nicht Fußball, sondern bengalisches Feuer. Dieser unerschütterliche, ruhig-elegante Bundestrainer Löw, Puls konstant 60, mit einem Hugo Boss Hemd, das er in unnachahmlicher Weise den Kameras präsentierte, hat die Welt überzeugt wie vor ihm nur Franz Beckenbauer 1990 und Nelson Mandela 1996. Die Europameisterschaft hat ihren Höhepunkt erlebt. Alles, was nun noch kommen kann, ist dagegen zweitrangig. DEUTSCHLAND hat Polen entscheidend geschlagen!

Die polnische Mannschaft war nicht schlecht, wäre ihr das 1:1 gelungen, was nach der Halbzeit durchaus möglich war, dann hätte mein schwaches Herz mich im Stich gelassen.
(Ich rieche so schon unangenehm. Alle, die ich umarmt habe, haben peinlich berührt geguckt.)
Aber wer Smolarek im Sturm hat, der muss halt auf günstige Winde hoffen.
Der polnische Trainer Klaus Kinski hat ein solides Team gebastelt, das Österreich aus dem Turnier werfen dürfte.

Zum Abschluss ein Quiz:

Bekommt der Podolski jetzt mehr Geld als die anderen?
Bekommt man mehr Punkte, wenn man höher gewinnt?

Welches Geschlecht hatte der Fragesteller?

12 Kommentare

  1. 01
    HCL

    und, ja, das 1:0 war abseits.
    aber es gab wenigstens noch ein tor drauf.
    so passt das schon.

  2. 02

    und Polen war ein würdiger Gegner für den Auftakt. Zweiter der Gruppe B zu werden ist doch für Polen auch was feines. Schließlich geht es dann erst gegen Portugal wieder heim ;-)

  3. 03

    Luhhhkass Poddolskkie

  4. 04

    Tja“¦ welches Geschlecht hatte der Fragesteller?

    Wie gemein! Fangfrage oder nicht“¦ ich kann mich nicht entscheiden. Hoffentlich wenigstens ein schönes.

  5. 05
    Alberto Green

    Wieder einmal beantrage ich den merkwürdigen U-Bahnhof der U3, den nur Geschichtsstudenten kennen, aber keiner richtig aussprechen kann, endlich in „Podolski-Allee“ umzubenennen

  6. 06

    oooh gottogott, ihr seid auch fußball.
    dann schaue ich in 4 wochen erst wieder rein; oder wann ist das vorbei?

  7. 07

    @kay:

    wir sind aber auch gott, unsinn und positionen

  8. 08
    der hannes

    und Pabst!

  9. 09

    Zuallererst: Ja, ich weiß dass Werbung eigentlich nicht hier hin gehört.
    Da es sich allerdings um eine wohltätige Aktion handelt (und es mit Fußball zu tun hat) hoffe ich, dass hier ne Ausnahme gemacht wird.

    Also, worum gehts?

    Der 9-jährige Jan-Luca Ostendorf aus Osterfeine (Niedersachsen) wurde vor ca. einem Jahr beim Aussteigen aus dem Schulbus von einem Auto angefahren. Er befindet sich zur Zeit in Bremen in einer Reha-Maßnahme und kann momentan leider weder Sprechen noch Laufen.
    Der Wunsch der Eltern ist es nun, dem kleinen Jan-Luca eine (sehr teure und auch umstrittene, das will ich hier nicht ungesagt lassen) Delfintherapie zu ermöglichen. Dafür fehlt’s leider an Geld.

    Die Idee:
    Der Sportverein SW Osterfeine, in dem Jan-Luca aktiv war, war sehr betroffen von dem Unglück. Sie haben sich Gedanken gemacht, wie sie der Familie helfen könnten. Es wurde ein Benefiz-Fußballturnier organisiert, bei dem unter anderem die Möglichkeit besteht, Torpate zu werden und dadurch für jedes geschossene Tor einen Euro für Jan-Luca zu spenden.

    Nähere Informationen hier (oder beim Klick auf meinen Namen):

    http://spendenaktion-jan-luca.de/index.html

  10. 10

    Also wenn ihr jetzt jedes einzelne Spiel besprecht, dann werde ich wirklich ne Zeit lang nicht mehr reinschauen. Überlasst das doch diesem einen Fußballblog aus dem Spreeblick-Verlag, bitte!

  11. 11

    Also mal ganz preußisch Podbielski-mäßig gesacht, war doch zack-zack das Spiel. Ausser kurz nach der Halbzeit vielleicht. Und der Lehmann hat alles gehalten was überhaupt auf sein Tor kam. Also weiter zittern oder einfach ignorieren den Quatsch. Zum Glück nur noch knapp drei Wochen oder auch weniger. Und dann ist der Spuk vorbei. Fußballodersonstwessengottseidank!

Diesen Artikel kommentieren