24

Love/Parade

Wenn ich mir dieses Luftbild von der Loveparade so anschaue, dann muss ich sagen: wir waren damals™ schon ziemlich krass | plemplem | bescheuert | dingsbums | viele | verliebt | unterwegs | groovy | bunt | getrillerpfeift und vermüllwestet | blöd | cool | hot | alles gleichzeitig –> Bitte Favoriten auswählen. Und eigentlich war das jetzt eine völlig unnötig lange Liste mit Adjektiven, nur um auf diese großartige Sammlung von Luftaufnahmen hinzuweisen. Aber irgendwas muss man ja dazuschreiben, nicht wahr?

[via]

24 Kommentare

  1. 01
    Paule

    „Service Temporarily Unavailable

    The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.“

    .
    ..is all I get from this link…

  2. 02
    Paule

    OK

    beim ca. 7. reload hat’s geklappt…

  3. 03

    Au Mann, Digg kriegt aber auch jede Seite platt…

  4. 04

    ich muss bei den bildern immer an die geschichte vom süßen brei denken, wie alles durch die stadt quillt…

  5. 05
    heute

    Ja, ok, war mal lustig, aber könnt ihr jetzt nicht langsam das lächerliche ™ hinter damals weglassen?

  6. 06

    @ imani: Das ist, denke ich, das treffendste Loveparade-Gleichnis, das ich jemals gehört hab‘. :D

    @ heute: Nur für Dich:

    Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Damals™ Heute©®™ ;)

  7. 07

    Und ich wär‘ so gerne mal da gewesen :-(
    Verdammt, warum bin ich so jung?
    Andererseits… hell yeah, ich bin jung ihr alten knacker! ;-)

  8. 08

    Ich denke, ganz schön viele Leute waren damals echt dingsbums.

  9. 09

    Die Webseite vom Fotografen http://www.yannarthusbertrand.org/ geht noch, ist aber Flash.

  10. 10
    Peter H aus B

    Da hat Berlin echt einen Bock geschossen, die Parade nach Essen zu entlassen.

    Das war die beste Werbung für fast alles , wofür das moderne Berlin steht.

    Aber die Abfallkosten..ja,ja..und das Pipi..alles sehr schlimm, gemessen an ca 250 Millionen Euro Umsatz an diesem Wochende..

    Ich vermisse die Parade.

    (Und jetzt könnte man doch so schön auf dem Tempelhofer Flugfeld feiern)

  11. 11

    @heute: Recht hast du! Früher(TM) hätte es das nicht gegeben!

    Wie hoch wohl die Abfallkosten beim Karneval in Rio sind?!

  12. 12

    Mich würden die Abfallkosten vom G8-Gipfel mal interessieren… und ja, da rechne ich die Reisekosten mit ein, also die der Teilnehmer am Gipfel.

  13. 13

    @ rene welche kosten möchtest du wissen ? die von den camps oder die allg anderen?

  14. 14

    @ camp 07 ag: War jetzt nicht so wirklich ernst gemeint, die Frage ;)

  15. 15

    @ rene haette ja sein können…ich nehme die meisten sachen ernst :-)
    wir zumindest sind mit einem sehr beachtlichen plus raus. man beachte das alles frei finanziert und auf freiwilliger soli basis gelaufen ist. spenden und so…. damit werden jetzt und zukunft noch jede menge projekte unterstützt

  16. 16

    Wooohooo! Dieses Jahr in meiner Heimatstadt! :D

  17. 17

    Ich dachte zuerst, es ginge nur um LoveParade-Luftaufnahmen. aber so ist natürlich besser.
    In Taipei habe ich mal ne Ausstellung mit Bertrand-Bildern auf dem Platz vor der CKS-Memorial-Hall gesehen. Da waren die Bilder dann über 2m groß – das hatte was.

  18. 18

    Jetzt haben wir die Loveparade und ihr habt euch, die Popcom aus Köln geholt und was ist ?! Die Popcom ist so gut wie tot bei euch in Berlin und wir reisen zur Ruhr in Love und rocken. :P

  19. 19
    Guderian

    Und die Loveparade ist etwa nicht tot? Seit sie als Markenname an diesen McFit Typen verkauft wurde, ist das Flair vollkommen dahin. Als wenn jeder und überall ein bisschen laute Musik machen könnte und schon wäre es die Loveparade, nur weil der Veranstalter die passenden Namensrechte besitzt. Aber so einfach geht das nicht. Ein Hund wird kein Hahn, nur weil ihm jemand Federn in den Arsch steckt.

    Das Ruhrgebiet ist eine weitgehend spaßbefreite Zone, deswegen wird dort auch so gerne Karneval gefeiert. Für solcherlei verordnete Lustigkeit ist keinerlei Kreativiät nötig. Es war von Anfang an klar, dass sich im Ruhrgebiet keine wegweisende, internationale Musikveranstaltung aufziehen lassen würde. Aber wie die Loveparade dann umgestzt wurde, hat meine schlimmsten Erwartungen übertroffen.

    Schon die neue Website der Loveparade zeigt überdeutlich, was aus der Veranstaltung geworden ist. Unter „Parade 2008“ > „Die Metrople“ finden sich die beiden Unterpunkte „Partnerstädte“ und „Nachbarstädte“. Dort wird haarklein aufgezählt, welche Kreise und kreisfreien Städte in der Nähe von Dortmund liegen und auch noch etwas vom Image der Loveparade profitieren wollen.

    Das Ganze ist zu einer billigen Stadtmarketing Kampagne verkommen. Das geht soweit, dass es nach der letzten Loveparade ein Foto online war, auf dem der Bürgermeister von Essen dem Bürgermeister von Dortmund feierlich den Schlüssel zur Loveparade übergeben hat. Peinlicher geht es wirklich nicht mehr. Wer sich dafür nicht schämt, der geht auch zum Rocken auf den Rave.

    Viel Spass dabei. :P

  20. 20

    @Guderian:

    Das Ruhrgebiet ist eine weitgehend spaßbefreite Zone, deswegen wird dort auch so gerne Karneval gefeiert.

    Karneval im Ruhrgebiet? Du hast von nixx ne Ahnung, davon aber viel.

    Allerdings gehört Dortmund zum Ruhrgebiet (Mayday)

    Und Berlin ist eine viel lustigere Zone als das Ruhrgebiet?
    (Ex BVG)

    Als wenn jeder und überall ein bisschen laute Musik machen könnte und schon wäre es die Loveparade, nur weil der Veranstalter die passenden Namensrechte besitzt.

    Friede, Freude, Eierkuchen?

    Nicht jeder kann und darf das?

    Du hast die message anscheinend null verstanden und bist ein Spießer, züchtest du eigentlich auch Gartenzwerge?

    Glück auf! :—)

  21. 21
    Guderian

    Dürfen darf jeder. Aber können kann nicht jeder. Und Rainer Schaller kann es definitiv nicht. Über Dortmund heisst es auf der Loveparade Website:

    Stadtportrait Dortmund
    Dortmund hat sich einem grundlegenden Wandel unterzogen. Die einstige Montanstadt ist zu einer weltoffenen Metropole geworden, die sich mittlerweile in ganz Europa einen Namen als innovativer Technologiestandort gemacht hat. […]

    Wirtschaft und Wissenschaft
    Stärken ausbauen und Potentiale schaffen — unter dieser Maßgabe ist Dortmund ins 21. Jahrhundert gestartet. Mit Erfolg. Die Stadt ist wirtschaftlich und kulturell mit 585.000 Einwohnern das Zentrum Westfalens. Gegründet um 880 unter dem Namen […]

    Kultur, Freizeit und Nightlife
    Nicht nur als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort hat Dortmund einiges zu bieten. Die City mit ihrer Shoppingmeile sichert eine hohe Freizeitqualität: Kaufhäuser und Fachgeschäfte laden ebenso wie Cafés, Restaurants und Spielflächen zum Bummeln oder Verweilen ein. […]

    Und so geht es seitenlang weiter. Wer will das alles wissen? Ein Raver sicher nicht! Und ein Investor auf Standortsuche geht nicht als erstes auf die Loveparade Website. Die Loveparade soll einfach nur Party machen und eine Demonstration für Jugendkultur sein. Erst wenn sie sich dabei geschickt anstellt und Teil eines allgemeinen Zeitgeistes wird, dann kann sie vielleicht auch Werbewirkung für den Tourismus im Ennepe-Ruhr-Kreis haben. Stattdessen ist die einst angesehene Veranstaltung zu einer Karrikatur ihrer selbst geworden. Die ganzen Kopien von Eisbärchen Knut haben mehr Originalität in sich als dieser „Highway to Love“.

  22. 22
    corax

    @Guderian: Das kann ich alles unterschreiben. ;-)
    Mir gefällt das so auch nicht. Ich hätte mir eine Parade von zwei Seiten, nämlich von Duisburg und von Dortmund über die A40 gewünscht, die sich dann in Essen trifft.
    Und vorher ordentlich Werbung dafür, das hätte mal nen Knall gegeben und den Pott hier nach vorne gebracht.
    Diese provinzielle Kleinstaaterei hier wo jeder nur Seins gegen den anderen macht, nervt mich schon lange.
    Dortmund kennt keine Sau, und das völlig zurecht.
    Ruhrpott als ganzes würde mal rocken.
    Aber da kann man wohl noch lange von träumen.

    Glück auf! :—)

Diesen Artikel kommentieren