20

Spanien – Russland 4:1

Meine Bekannte V ist eine hochgebildete junge Frau, sie ist Lektorin in einem angesehenen Verlag, sie ist geschmackvoll gekleidet, sie trägt ihr kluges Haar nach den neuesten Vorschlägen der italienischen Vogue – und sie ist verliebt in Iker Casillas. Der erotische Mainstream unter den fußballschauenden Frauen ist natürlich dem geschnitzten Cristiano Ronaldo zugetan, dem seehundäugigen Luca Toni oder dem Ex-Spice-Girls-Mann Beckham (dass der nicht mehr spielt und dass das ganze England nicht spielt, hat diese Art von Frauen noch nicht mitbekommen), die mit mehr Geschmack bevorzugen die Schweden.
Vs Leidenschaft für Iker nun geht tiefer.

Sie ist natürlich keine Höschenschwenkerin, nein, sie leidet stumm mit ihrem Seelenverwandten. Denn das ist Iker. „Ich weiß immer, was er fühlt“, sagte sie, nach einer halben Flasche Tequila offen für tiefergehende Schwingungen geworden, während im Hintergrund eine Girl-Pop-Sängerin aus den 60ern von ewiger Liebe sang. Sie schaute dabei wie Iker, wenn er den Ball aus dem Netz fischt.

Der durchschnittliche Mann ist für diese Art von Gefühlen taub. Kommen die Abschläge beim Mitspieler an, was kann der auf der Linie, hat der beim Rauskommen Probleme, was kann der am Ball – das interessiert Männer. Und was Birgit Prinz fühlt, empfinden auch nur ganz ganz wenige nach.

Eine sanfte Melancholie liegt über Ikers Stier-Ringer-Gesicht, selbst wenn er in weißer Hose und im Wifebeater auf einem Empfang neben einer entmenscht grinsenden Blonden steht.

Der Sohn eines andalusischen Fischers und einer baskischen Sandburgenbauerin verdrängte mit 14 Bodo Illgner aus dem Tor von Real Madrid, gibt niemals Interviews und verständigt sich mit seinen Verteidigern nur in einer abgespeckten Variante der internationalen Gebärdensprache. Er bewegt sich mit der Anmut eines Pantomimen, der einen Toten darstellt, er hält Bälle nicht, sie verschwinden auf dem Weg zu ihm.

Die spanische Mannschaft hat ein schwarzes Loch im Tor stehen.

Als nun die beiden Favoriten der nach der deutschen zweitschwächsten Gruppe gegeneinander antraten, da waren die Russen nicht ohne Hoffnung. Sie haben einen Trainer, der selbst Australien zu einem Erfolgsteam formen kann, sie haben England hinter sich gelassen (das also gar nicht mitspielt, liebe Beckham-Fans), ihre Liga ist besser denn je und schließlich lastet auf Spanien bekanntermaßen ein Fluch.
Aber wie in jedem guten Märchen kann ein Fluch am Ende nur durch Liebe gebannt werden. Es ist wohl nicht zu weit hergeholt, wenn ich behaupte: Die zauberhafte V im Verbund mit dem verwunschenen Iker hat den Bann gebrochen.

Vier Bälle haben die befreiten Spanier den gar nicht so schlechten Russen in den Kasten getragen, erst im HalbFinale werden sie sich den Deutschen beugen müssen. Denn mag Vs Liebe auch groß sein und tief – mein Herz für Miro Klose schlägt kräftiger.

20 Kommentare

  1. 01

    Spüre ich da Dissonanzen im Haus Welding-Lieblingslektorin? ;-)

    Darf ich trotzdem anmerken, dass die Spielzüge der Spanier vor dem Tor der Russen schon etwas sehr erotisches hatten stellenweise? Und ich meine wirklich nur den Parcours — nicht die attraktiven dunkelhaarigen Herren dazu. Vielen Dank an Frau V., deren große Liebe zu Iker dieses Vergnügen möglich machte!

  2. 02

    Ich muss pedantisch drauf hinweisen, dass die Gruppen A/B und C/D erst im Finale die Klingen kreuzen.
    Halbfinale Portugal – Deutschland also ;)

  3. 03

    „erst im Halbfinale werden sie sich den Deutschen beugen müssen“

    Ich erhöhe auf Finale. Denn anders wäre es laut Spielplan nicht möglich ;)

  4. 04

    @geroyche

    Ok, Du warst schneller :)

  5. 05

    Ex-Spice-Girls-Mann Beckham (dass der nicht mehr spielt [..], hat diese Art von Frauen noch nicht mitbekommen)

    Und Du hast nicht mitbekommen dass Beckham gerade die letzten zwei Laenderspiele gespielt hat und auch weiterhin erwartet zu spielen? Es gehen sogar Geruechte um dass er wieder Kapitaen der Nationalmannschaft wird.

    Was fuer eine Art von Mann macht Dich das jetzt? ;-)

  6. 06

    @creezy:

    nein, v ist zwar lektorin, aber nicht meine.

  7. 07

    @Armin:

    zu einem, der sich nicht für freundschaftsspiele gegen amerikanische mannschaften interessiert:(
    aber im ernst: wtf?
    und: wo bleibt lothar matthäus?

  8. 08

    @Alex:

    ich bin zu doof, meinen spielplan (von postbank und kicker) korrekt auszufüllen.

  9. 09

    @Malte Welding:

    Aehm, Beckham ist erst 33. Nicht der juengste, aber auch nicht gerade steinalt. Man mag von ihm halten was man will (er mag nicht der hellste sein und einen zweifelhaften Modegeschmack haben), aber soweit ich das mitbekommen habe ist er wirklich ein Modellprofi. Arbeitet hart an sich, seinem Spiel und seiner Fitness. Der duerfte seinen Koerper vergleichsweise gut in Schuss gehalten haben und vermutlich noch 2-3 Jahre spielen.

    Und Loddar? Der schreibt wahrscheinlich gerade an seiner Bewerbung fuer den Job bei Chelsea. Bringt sich doch sonst sofort bei jeder offenen Stelle ins Gespraech.

  10. 10
    Frédéric Valin

    „Wäre ich schwul, ich verliebte mich
    in den spanischen Torwart.“

  11. 11

    @Malte Welding:

    Jottseidank!

    @Frédéric Valin:
    Dazu darf erwähnt sein, dass zu WM- und EM-Zeiten sich auch nichtschwule Männer ruhig mal in den spanischen Torwart oder französischen Stürmer verlieben dürfen. Wir Frauen sind da gar nicht so!

  12. 12
  13. 13
    Frédéric Valin

    @Malte Welding: Den Gernhardt!

    @creezy: Mein Herz gehört seit 1984 auch einem Spanier: Luis Arconada, aber aus anderen Gründen als den oben genannten.

  14. 14

    Netzer gegen Delling ist ja schlimmer als Frankreich gegen Rumänien.
    Ein Glück schwirrt Mehmet „Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt!“ Scholl da noch rum. Der macht sich richtig gut. Bitte austauschen demnächst. Morgen wieder ZDF – Gott sei Dank!

  15. 15

    Ich liebe die Stürmer der Spanier, und das wahrscheinlich auch noch, wenn sie aussehen wie Wayne Rooney!

  16. 16

    Sehr schöner, mit viel Freude gelesener Text. Aber er hat einen Fehler: Spanien wird diese EM gewinnen. Ich habe das schon heute morgen gesagt, vor diesem göttlichen Spiel von David Villa & Co. heute Abend: Mein Tipp: Spanien wird die EM 2008 gewinnen.

    Und die Russen haben auch gut gespielt. Die werden in dieser Gruppe ebenso weiterkommen. Griechenland-Schweden war ja Fußball zum Abgewöhnen. ;-)

  17. 17

    @Markus: Eine Gemeinsamkeit in den WM-/EM-Teilnahmen der Spanier der gefühlten letzten 27 Jahren liegt wohl aber darin, dass man stets meinte, sie würden dieses Turnier endlich mal so erfolgreich bestreiten wie es der Blick auf den Kader erwarten lässt. Erfolgreich waren die Jungs dann allerdings nur darin, eben diese Erwartungen nicht zu erfüllen.

    Griechenland und Schweden sollten den Flug nach Hause zum Ende der Gruppenspiele bereits gebucht haben – im Optimalfall ohne Reiserücktrittsversicherung – von Inanspruchnahme eben dieser ist ja nicht im Ansatz auszugehen. Ich sehe Russland klar vor allen anderen und natürlich trotzdem hinter Spanien.

  18. 18

    entgegen aller erwartungen sehen frauen auch ganz gerne mal fußball – aber wenn schon schnittchen kieken unter spaniern, dann ja doch fernando torres, oder? der is so schön … massenkompatibel.

  19. 19

    @steffi: Das kann ich mir vorstellen, ansonsten müsste doch aber auch Cesc Fabregas noch ganz gut bei euch funktionieren.

  20. 20

    Ich musste lachen, als ich den Beitrag gelesen habe. Wuensche dir eine schoene Woche und hoffe deine qualitativen Blog Beitraege werden weiterhin so gut sein.

Diesen Artikel kommentieren