7

Wie Barack Obama seine Wahlkampagne mit Hilfe von Social Networks finanziert hat

Während man sich hierzulande schon auf die kommenden und sicherlich sehr erheiternden Online-Krämpfe der Parteien im kommenden Wahlampf freuen darf, zeigt die auf die Visualisierung komplexer Zusammenhänge spezialisierte Agentur XPLANE anhand einer unter Creative Commons lizensierten Arbeit, wie Barack Obama seine Wahl-Kampagne mithilfe von Social Communities finanzierte.

[via]

7 Kommentare

  1. 01
  2. 02
    Martin

    Was man dazu aber auch wissen muss ist, dass beide zwar kein Geld mehr selbst sammeln dürfen, wenn sie öffentliche Gelder annehmen, McCain aber sehr finanzstarke Lobbies im Rücken hat, die nicht spenden müssen um für ihn die Werbetrommel zu rühren. (Waffen, Öl, etc.)

  3. 03

    Genau darum hat Obama ja auch staatliche Wahlkampffinanzierung abgelehnt, obwohl er sie ursprünglich mit McCain ausgemacht hatte.
    So kann seine Spendenmaschine weiter rollen und ihm einen Vorteil gegenüber dem Republikaner verschaffen.

  4. 04

    Find ich gut, daß er das Netz so genutzt hat.

    Letztlich ist Polizik auch immer eine Geldfrage.

    Reinhard Göddemeyer

Cookie-Einstellungen

Bitte eine Option auswählen. Mehr Informationen dafür gibt es in der Hilfe.

Bitte eine Option auswählen.

Die Auswahl wurde gespeichert! Cool!

Hilfe

Hilfe

Zum Fortfahren bitte eine Option auswählen. Unten gibt es Hilfestellungen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie z.B. solche für Tracking und Analyse, falls eingesetzt.
  • Nur Spreeblick-Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von Spreeblick (Statistik, Wordpress).
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies mit Ausnahme von technisch wirklich notwendigen.

Hier kann man die Einstellungen jederzeit anpassen: Impressum/Datenschutz.

Zurück