35

Bundesligavorschau 2008/2009

Bayern München

Berühmtester Neuzugang diese Saison war Buddha, der Podolski auf der Bank ersetzen könnte. Ach, und Klinsmann. Ein meinungsstarker Schwabe will die Champions League gewinnen. Wenn das mal kein Stoff für Märchen ist. Freuen wir uns also auf neue Superlative aus den Tastaturen der Kickerredaktion. Jippiehjajeh.
Fred: Erster. Mit Abstand. Ohne Anstand.
Malte: Phantasielos. Aber klar: Erster.

Schalke 04

Schalke hat immer noch und immer wieder den Charme einer Großraumdiskothek, da helfen keine Russen. Vielleicht sollte Kaminer mal mehr zum Thema sagen, denn bei Schalke beginnen sich die Artikel so langsam zu wiederholen: Jahr für Jahr verstärkt sich die Mannschaft, verstärkt sich die Mannschaft, verstärkt sich die Mannschaft, und am Ende spielt doch Asamoah und es hat ganz knapp nicht gereicht. Dieses Jahr wieder.
Fred: Zweiter. Drei gute Spiele in der CL, wovon zwei trotzdem knapp verloren gehen.
Malte: Ja, zweiter.

VfL Wolfsburg

Magath, der Castro unter den Clubverantwortlichen, Fleisch gewordenes Symbol gegen Meinungsfreiheit. Dieses Mal durfte er knapp 28 Millionen Euro investieren und hat sich dafür zwei Italiener gekauft. Da sich aber italienische Fußballer schwerer in artfremden Umgebungen integrieren als Goldfische im Eismeer, warten wir frohen Herzens, bis die Worte Magath und überschätzt in einen Sinnzusammenhang gestellt werden.
Fred: Siebter. Mit Würgen. Magath-Würgen.
Malte: Neunter.

Bayer Leverkusen

Hat letztes Jahr zu Beginn der Saison unfassbar guten Fußball gespielt, kam aber am Ende in die Pubertät, es wuchsen Pickel im defensiven Mittelfeld. Hat die Stürmer mit den lustigsten Bewegungsabläufen der gesamten Bundesliga und jetzt auch noch Podolski 2.0 Helmes, dessen Vornamen sich anscheinend Pätrig aussprechen soll.
Fred: Fünfter.
Malte: Vierter.

Eintracht Frankfurt

Wären Witze mit Nationalitäten erlaubt, sagte ich: Frankfurt griecht nach oben. Angemessenerweise ist dieser Kalauer derart unterirdisch schlecht, wie es Frankfurter Spiele gegen besser aufgestellte Mannschaften zu sein pflegen. Friedhelm Funkel sieht immer noch so aus, als empfehle er zur Trainingsergänzung Frischkornbrei, das ersetzt zwar keine taktischen Konzepte, schmeckt dafür aber scheiße.
Fred: Dreizehnter. Schlägt die Bayern.
Malte: Zwölfter.

Karlsruher SC

Sie wollen Geld loswerden? Setzen Sie auf den Klassenerhalt des KSC. Das Allgemeine Wörterbuch des Sportdeutschen hat für den Massenexodus der Leistungsträger den Terminus „Aderlass“ parat, der in diesem Fall splattermovieeske Ausmaße angenommen hat. Ede Becker schaut auch schon ganz betreten, demnächst wird er sich von Iashvili ein paar Sorgenfalten borgen.
Fred: Siebzehnter. Ohne Stürmertor.
Malte: Achtzehnter. Ohne Tor.

Borussia Dortmund

Gude Laune! Schön finde ich, wie sich die Dortmunder Verantwortlichen bemüht haben, die „knallharten Analysefähigkeiten“ des Mainzelmännchens Jürgen Klopp hervorzuheben. Knallhart! Der kennt da nix! Die werden sie allerdings auch nötig haben, die Dortmunder, mit diesem durch und durch verstümmelten Kader, der an einen Auffahrunfall erinnert. Weil aber Schalke schon wieder nicht Meister wird, wird es keine völlig erfolglose Saison für den BVB.
Fred: Zwölfter. Glanzlos.
Malte: Elfter. Aber lustig.

Arminia Bielefeld

Ich mag Artur Wichniarek. Ich mag es, wenn Artur Wichniarek Tore schießt. Weil er dann immer so fein sein Leibchen bis über die Brustwarzen zieht und die Zunge rausstreckt. Und wenn er dann grinst, weiß man: der meint das auch so. Es ist immer schön, wenn Bielefelder sich ernst nehmen. Müssen sie auch, tut ja sonst keiner.
Fred: Sechzehnter. Tränenblind.
Malte: Siebzehnter.

1. FC Köln

Köln, und das sage ich völlig ironiefrei, hat das unfähigste Management der deutschen Profifußballgeschichte. Dieses Jahr scheint es allerdings, als habe man gegen das übliche Procedere gehandelt und sinnvoll eingekauft: denkwürdige Pressekonferenzen von, mit und zu Christoph Daum sollten also nicht die Regel werden. Schade eigentlich.
Fred: Elfter.
Malte: Achter.

Borussia Mönchengladbach

Eine Filzlaus, die nach einer durchlumpten Nacht im Intimbereich einer Nacktschnecke aufwacht. Dieses Bild der Hoffnungslosigkeit bieten für gewöhnlich Aufsteiger. Bei Borussia Mönchengladbach ist dieses Mal jedoch alles anders. Denn man hat sich mit Jean-Sébastien Jaurès, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Frederic Löhe, Karim Matmour und Gal Alberman verstärkt. Doch nicht soviel Haare hier. Auf der von einem blinden Fan gestalteten Vereinsseite Borussia.de gröhlt ein Betrunkener von der Elf vom Niederrhein, auf die er schwört und zwar: Stein und Bein. Ein Band im Header sieht in irgendetwas ein gutes Omen. Das ist das Pfeifen in der Kargheit.
Fred: Achter. Überraschung!
Malte: Vierzehnter.

TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim hat sensationelle Aussichten, der meistgehasste Verein der Bundesliga-Geschichte zu werden. Zumindest hofft man das bei dem Dorfverein, der auf Öl gestoßen ist. Scheich Rangnik wird nicht müde zu betonen, dass sie eben nicht Ribéry gekauft haben, sondern auf Nachwuchsarbeit setzen. Tatsächlich hat bis jetzt nicht einmal Uli Hoeneß auch nur einen Spielzeuggiftpfeil in Richtung Hoffenheim abgeschossen. Was darauf hindeutet, dass niemand so richtig Angst hat vor Hoffenheim. Denn – um es in den gefühlten Worten von Franz Beckenbauer zu sagen: Ein Dietmar Hopp ist nicht ein Rockefeller. Mit ein paar lumpigen Milliarden, die Hopp nicht einmal so richtig frohen Herzens verpulvern, sondern in 10-Millionen-Tröpfchen in den Verein sickern lassen will, kann man aus einem Scherz einen Bundesligaverein machen. Aber keinen guten. Weshalb Hoffenheim bestenfalls so verhasst sein wird wie Bochum.
Fred: Zehnter. Kapitalistenschweine.
Malte: Zehnter.

Werder Bremen

Werder Bremens zweiter Platz der Vorsaison ist das eigentliche Wunder des Fußballjahres. Es waren mehr Leute verletzt als in der Familie Hiobs. Zeitweise musste der Platzwart dünn und gelangweilt aussehen und auf dem Feld Borowoski ersetzen. Spielzeit für Spielzeit hat man bei Werder das Gefühl, jetzt hätten sie es endgültig übertrieben mit dem spielerlosen Spiel. Mein Gefühl ist: Jetzt haben sie es übertrieben. Der Sturm liest sich wie aus Lichtdoublen von ARD-Soaps zusammengesetzt, das Mittelfeld besteht aus einem lieber bei Olympia Spielenden und einem Frings und die Abwehr ist wie immer verlorener als ein britischer Lord im Heise-Forum. Nur Thomas Schaaf bleibt, der Erfinder des trockenen Witzes ohne Witz: Der beste deutsche Trainer. Der arme Kerl.
Fred: Dritter.
Malte: Dritter.

Hamburger SV

Stellen Sie sich vor, Sie wären Autor und kurz bevor Sie ansetzen, Ihr erstes Buch zu schreiben, galoppiert ein Schwein durch Ihr Sprachzentrum, setzt einen Haufen, dreht sich im Kreis und macht es sich bequem. Das ist exakt die Situation von Martin Jol, der dachte, er sei bei einem großen Verein gelandet, bis er herausfand, dass seine Alternative zu Raphael van der Vaart Piotr Trochowski ist. Life is a bitch an then you got this pig in your brain.
Fred: Vierter. Wegen Glück.
Malte: Siebter.

VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart ist in dieser Saison ein soziologisches Experiment. Was passiert, wenn man einen Alkoholiker, einen Kannibalen, einen Egomanen, einen Star, der seinen obersten Boss hasst und einen eher zartbesaiteten Verantwortlichen zusammensteckt? Es wird vermutlich wie im Dschungelcamp – am Ende sind alle ganz nett, man schluckt die Känguruhoden, die man von Cottbus serviert bekommt, pinkelt Uli Hoeneß in die Würstchen und spielt besser als erwartet aber nicht großartig.
Fred: Sechster. Das neue Niemandsland.
Malte: Fünfter.

Hannover 96

Hannover hat den schönsten, besten, elegantesten und manchmal sogar treffendsten aller deutschen Stürmer verpflichtet und dafür gebührt dem Verein ein Sonderlob. Außer Schlaudraff gibt es noch einen guten Trainer, den unfähigsten Ex-Nationalstürmer aller Zeiten und Ihr könnt Euch jetzt aussuchen, ob ich Hanke oder Brdaric meine.
Fred: Neunter.
Malte: Sechs.

Hertha BSC

Hertha stört auch hier in Berlin nicht weiter. Dem Vernehmen nach soll Sascha Lobo Hertha-Fan sein, aber wer ohne Aha-Poster durch seine Jugend kam, der werfe den ersten Stein. Saison für Saison kommt Dieter Hoeness mit einem neuen Konzept ins Präsidium, einem todsicheren Plan. Mal ist es Jugendarbeit, bis man feststellt, dass die Berliner Jugend zwar Fußball spielen kann, aber alten Omas nur über die Straße hilft, um sie auf dem Grünstreifen auszurauben. Nachdem man dann alle Mini-Bushidos losgeworden ist, versucht man es mit Schweizer Langweilern. Gesundheitsschuhe statt Picaldi. Hertha bleibt das dicke Mädchen des deutschen Fußballs.
Fred: Achtzehnter. Bittebittebitte.
Malte: Dreizehnter.

VfL Bochum

Sollten Sie eines Tages einen ARD-Beitrag über Bochum, der nicht mit Grönemeyers „Häng an dir“ unterlegt ist, sehen, dann sind Sie vermutlich tot. Seitdem ich denken kann, will Bochum keine graue Maus mehr sein, tauscht die Helmut-Kohl-Brille gegen Kontaktlinsen, nimmt die Schulterpolster aus dem Anzug, föhnt sich die Dauerwelle glatt und sieht immer noch aus wie Angela Merkel vor dem Duschen.
Fred: Vierzehnter. Schlägt Schalke.
Malte: Fünfzehnter. Schlägt sich selbst. aber nicht oft genug.

Energie Cottbus

Hartnäckiger als die meisten Kinderkrankheiten. Hat seinen Stil von Wirtshausschlägerei auf Progressive Hardcore umgestellt. Cottbus, um es einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, stinkt im Schritt. Dieses „klein, aber doof“ funktioniert, wenn man eine Nebenrolle in einer Christian-Ulmen-Komödie spielt, aber für einen Bundesliga-Verein ist es auf Dauer etwas dürftig. Anhänger von Cottbus glauben auch, Udo Lindenberg sei jetzt ganz weit vorn, weil ja Charts und Beginner und trocken und so.
Fred: Fünfzehnter. Das gehört so.
Malte: Sechszehnter.

35 Kommentare

  1. 01
    bunki

    tja Jungs, bei Werder nicht janz up to date oder wie dit heißt. Die haben im Sturm nämlich Pizaro dazubekommen.

    Ansonsten top!

  2. 02
    Philip

    „Hartnäckiger als die meisten Kinderkrankheiten. Hat seinen Stil von Wirtshausschlägerei auf Progressive Hardcore umgestellt.“

    Köstlich :-)

  3. 03
    Chr

    Wenn ihr so’ne Vorschau jetzt noch für die Zweite BL bringt, wär‘ ich vielleicht ein bisschen verliebt… Hoffenheim stinkt!

  4. 04
    Romy

    Gerade gedacht: ‚Wann schreibt endlich einer die Bundesligavorhersage 08/09‘ und schon beim nächsten Klick geht das in Erfüllung! Ihr seid wirklich wahnsinnig schnell, irre! :D

  5. 05

    TSG 1899 Hoffenheim gibt’s ja wirklich – ich hab den Verein zunächst für einen Scherz gehalten.

  6. 06

    Was ich schon immer mal wissen wollte: Ist es normal, dass das rote Kügelchen nach einigem Gegenpinkeln weiß wird, oder bin ich krank?

  7. 07
    christoph kratistos

    Hoffenheim ist schon in der Bundesliga? Bäh.
    Vorschau für die Zweite Liga wäre ganz ganz toll, weil da ja Hansa und so.

  8. 08
    westernworld

    ich würde hoffenheim nicht unterschätzen, was bayern angeht kann mann nur auf flugzeugabstürze oder meteoriteneinschläge hoffen.

  9. 09

    wer ist denn jeweils hier gemeint: „(…) einen Alkoholiker, einen Kannibalen, einen Egomanen, einen Star, der seinen obersten Boss hasst und einen eher zartbesaiteten Verantwortlichen (…)“?

  10. 10
    Andreas

    sehr schön, Jungs. Sitze grad blöd in der LH-Lounge und das hat ordentlich aufgemuntert. Danke, weiter so. Kurz, klar, witzig und blöderweise auch noch wahr ;-)

  11. 11

    Danke, allerdings weiss ich nicht wo hoffenheim liegt ich glaube irgendwo zwischen Wehen und Nigeria… Danke Berti Vogts… Warum ist er eigentlich nicht Trainer in Hoffenheim?

  12. 12
    Martin2

    Hoffenheim würde ich auch nicht unterschätzen. Ich find so einen Verein gar nicht übel. In anderen Ligen gibts nur noch Hoffenheims.

    Klinsmann fliegt als erstes raus.

  13. 13

    wirklich großartig geschrieben. obwohl schon wieder trochowski-bashing (wie schon von malte zur EM). so schlecht sah das gegen die übermächtigen bayern eben nicht aus. (sorry, mein herz ist eine raute, seit ich sechs bin…)

  14. 14

    @sabbeljan:

    der trochowski stammt auch dieses mal von mir. das mehrere-autoren-wordpress-dings ist kaputt.

    @jo.:

    jan simak war wegen alkoholismus in therapie. nach aa-lesart ist er damit immer noch alkoholiker. khalid boulahrouz hatte den kampfnamen „der kannibale“, laut wikipedia wegen seiner aggressiven spielweise. der egomane ist jens lehmann und gomez war wütend wegen der ironischen bemerkung des aufsichtsratsvorsitzenden, dass man jetzt (gemeint war seine vermeintliche formkrise während der em) ja dreistellige millionenbeträge aufrufen für ihn könne. und veh ist der zartbesaitete verantwortliche.

  15. 15

    Sehr schön, die Zurückhaltung beim 1. FC Köln deute ich als würdet Ihr noch Großes erwarten. Hach, ich ja auch! Ich habe Dortmund dieses Mal ganz klar auf Abstieg gesetzt, eine muss es ja tun.

  16. 16

    Tja, Spreeblicker, da kann man nur sagen: Blog-Schuster, bleibt bei Euren Blog-Leisten. ;)

    Vom Fußball habt Ihr nun mal leider gar keine Ahnung, das kam ja schon bei der nur durch Schlagzeilenscannen erworbenen „Sachkenntnis“ bei der EM durch. So ist beim KSC der Abgang zweier (!) Stammspieler ein „Aderlass“ (nur weil die Agenturjournalisten immer den gleichen Unfug schreiben wird er nicht wahrer), und der zweite Platz der neben Bayern einzigen deutschen Spitzenmannschaft Bremen ist ein „Wunder“. Und auch als geborener Gladbach-Fan muss ich leider sagen dass Eure Prognose für Borussia eine durch keinerlei Sachkenntnis Fantasterei.

    Und es zieht sich ein gezwungen lustiger Ton durch nicht nur diesen Beitrag, mit dieser neuen Autorenschwemme bei Spreeblick gibt es leider auch eine Themenschwemme mit Beiträgen, über deren Inhalt und Kenntnis-Fundament man nur den Kopf schütteln kann.

    Spreeblick, zurück zu den Ursprüngen, zack zack! ;)

  17. 17

    @Ralf G.:

    man muss auch mal wie du den mut haben, mit einer meinung völlig allein dazustehen.

  18. 18

    Das ist halt das Gute am Fußball: Jeder kann ne Meinung dazu haben und Prognosen machen, aber der prinzipiell ergebnisoffene Charakter des Spiels schiesst sie gnadenlos über den Haufen. ;)

  19. 19

    Ein Feuerwerk der zitierfähigen Sätze, ein bunter Strauß wundervoller Formulierungen! Danke.
    Bloß interessiert mich die Bundesliga diese Saison nicht die Bohne – aber nächstes Jahr ist der Glubb zurück!
    Naja, vielleicht. Deppenhaufen.

  20. 20
    christoph kratistos

    @Malte Welding:
    Gnihihi.
    Fußball ist langweilig, weil München eh Meister wird.

  21. 21

    ach, erste bundesliga … dis is doch … berlin-lichtenberg. macht doch mal was über fußball!

  22. 22

    Fußball geht ja prinzipiell mal gar nicht, aber derartige Potpourri-Beiträge verschwurbelter Art sind einfach herrliche Pausenüberbrückungsfüller (nur echt mit den drei ü) während mauer Vernissagen.

    Danke für die Schreibe

  23. 23
    Hobbes

    wird denn hier gar keiner zweiter?

  24. 24
    Martin2

    @Grumpy: Dafür habe ich kein Verständnis.

  25. 25

    Lieber St. Pauli in der ersten Liga als Hoffenheim. Sorry, ich entschuldige mich für meine Unwissenheit, aber wo liegt Hoffenheim?????

  26. 26
    Alex

    heidelberg-mannheim-sinnsheim so die ecke … glaub ich :)

  27. 27

    selten war die liga so spannend – die plätze 2-18 sind noch völlig offen !

  28. 28

    Wo ist mein Kommentar hin? Egal! Brdaric ist nicht mehr bei 96, also nur noch ein Arschloch im Sturm. Wir Hannoveraner haben es schwer genug…

  29. 29
    Frédéric Valin

    @nilsn: Manchmal schluckt Akismet seltsamerweise Kommentare. Ich weiß auch nicht wieso.

  30. 30
    Fahabian

    Auch mit Brdaric, wäre die Antwort: Hanke :-\
    @Ralf G.: Für Spreeblick-Verhältnisse ist die Sachkenntnis noch ok. Gerne erinnere ich mich an Maltes Fieberwahn, der Lahm wäre auf der rechten Seite besser aufgehoben; zur EM. Sehe es aber auch so, dass der KSC künstlich zum Abstieg geschrieben wird.

    Dickes Mädchen Hertha gefällt mir. Aber frauenfeindlich, wenn Hertha nicht ein Mädchenname wäre.

  31. 31

    @Fahabian:

    Ich glaube, dass ich auf der rechten Seite besser bin. Es gibt auch konkrete Gründe: Rechts habe ich die Möglichkeit außen am Gegner vorbeizugehen, dann habe ich den Ball auf dem stärkeren Fuß. Die Unterschiede sind minimal. Wer nicht selbst spielt, versteht sie auch kaum.

    sagt lahm.

  32. 32
    Fahabian

    Aha, Lahms Meinung zählt hier also mehr als meine, schon verstanden.

    Nee, Guter Punkt, aber meiner Meinung nur als harte Fakten verkleidete weiche. Dagegen würde die guten Spiele Lahms links gegen die rechts setzen und da komme i c h auf: links is besser.
    Dann würde ich noch gerne Mehmet Scholl sinngemäß zitieren, „dass man auf hohem Niveau, wo man nicht einfach mal einen Gegner so eben abschütteln kann als Rechtsfuß verschenkt ist. Weil, ist man am Gegner vorbei, steht man an der Eckfahne – und dann? Da hat man links viel mehr Optionen (in den Strafraum ziehen, mit dem starken rechten Fuß geziehlt nach innen passen oder Schießen).“
    Und ich glaub auch, dass die wenigsten Spieler auf ihrer „gefühlten“ Lieblingsposition spielen. Das soll ja am Ende auch ins „System“ passen. Kreative befinden sich mit ihrer Selbsteinschätzung gerne im Auge des Tornados, wo’s windstill (stimmt das?) ist.

    Quasi, würde Lahm inna Band spielen, wäre er vielleicht der Meinung, das zweite Album sollte weg vom Rock und mehr so Jazz mit Einflüssen traditioneller indischer Folklore.

    Zumindest in der EM-11 dieses Jahres sah ich Lahm links gewinnversprechender als rechts. In einer anderen/besseren Mannschaft, einem anderen System ist er vielleicht rechts besser.

    Ich gelobe nie wieder einen so langen Kommentar zu schrieben.

Diesen Artikel kommentieren