23

PingPong-Magie

Es gibt diesen Moment im Sport, in dem sich all die Mühen und der Schweiß in Kunst verwandeln. Und manchmal sieht es aus, als sei Magie im Spiel. Bevor ich jetzt von René gerüffelt werde, schnell die Fakten: Ma Lin, Weltranglistenzweiter aus China, trainiert Aufschläge.
Video nach dem Klick.

23 Kommentare

  1. 01
    Buzzz

    „Und manchmal sieht es aus, als sei Magie im Spiel“

    Mensch, nach dem Text dachte ich aber doch, dass der Ball auch auf die eigene Seite zurückhüpft. Aber ist trotzdem ganz nett …

  2. 02

    hmm.. nuja – respekt… aber trotzdem: *gähn* ;-)

  3. 03

    Dies kann nur jemanden beeindrucken, der entweder keine Ahnung von Tischtennis hat (und) oder noch nie mehr als 5 mal einen Tischtennisschläger in der Hand hatte.

  4. 04

    Noch viel besser und magischer: Matrix-Pingpong!

  5. 05
    Martin2

    Selbst mit ein paar Jahren Tischtenniserfahrung würde es als Amateur nicht schaffen einen einzigen Aufschlag zu parieren.

  6. 06
  7. 07
    moses

    jetzt treten die nicht nur die Menschenrechte mit Füßen, sondern verstoßen auch noch gegen die Gesetze der Physik

  8. 08

    >>> …sondern verstoßen auch noch gegen die Gesetze der Physik.

    Was man mit Doping heutzutage alles erreichen kann… :-)

  9. 09

    Ich, werter Herr Welding, bin der Meinung, es gibt keinen Grund Sie zu rüffeln, also jetzt nicht. Sie haben doch alles gesagt, nicht von Katzen gesprochen, mit der Headline keine Hundebesitzer angelockt, und auch sonst nichts erzählt, was falsche Hoffnungen hätte wecken können. Dass der Herr Ma Lin den Ball nicht wieder zurück bekommt, liegt ja nun wirklich nicht an Ihnen. PingPong-Magie halt.

    Herzlich und applaudierend
    Ihre FrauvonWelt

  10. 10

    Und wer muss dann nachher all die Bälle wieder wegräumen?

  11. 11

    @robert:

    mit hilfe gefälschter dokumente älter gemachte kinder

  12. 12
    LianeKunst

    Ist schon krass, was die Chinesen drauf haben, allerdings trainieren die doch schließlich seit dem 6 Lebensjahr 12 Stunden am Tag oder?

  13. 13

    @Malte Welding: Hab ichs mir doch gedacht. Schweinebande.

  14. 14
    le M.

    @moses: gelten die in china überhaupt?

  15. 15
    Pipi

    @FrauvonWelt:
    Es ist mir ein unbändig inneres Bedürfnis (‚hechel‘) meinen Sixpack zu erwähnen.
    Der ist wohlbehalten im Schrank, dem kalten.
    Im Übrigen:
    Frauen fahren besser
    mit dem Bus, als zu
    Fuß gehen zu müssen.

    Alles Gute

  16. 16
    Jürgen

    Alles super, aber DER HERR SPIELT TISCHTENNIS UND NICHT PING-PONG!!! ;-)

  17. 17

    @Jürgen:

    erst macht es ping, dann pong, du musst das lauter machen:)

  18. 18
    JST

    aber irgendwie „falscher acker“ oder nicht?

  19. 19
    Jürgen

    Es gibt keinen falschen Acker beim Einzel.

  20. 20
    martin

    hm, irgendwie hab ich den gag nicht verstanden…
    kann mir mal jemand erklären, was an dem video so besonders ist?

  21. 21
    sascha

    sorry, aber das ist in der tat langweilig. als ostzonenkind hab ich das als kleiner piepusch im ferienlager schon gesehen. wir nannten das schlicht „schnippeln“. danke trotzdem für den kommentar mit dem „falschen acker“. ich hab gut gelacht. einer meiner favoriten war damals auch noch „kein kellenwechsel“ beim… hört hört… „chinesisch“ (mit rumrennen). warum ist das eigentlich nicht olympisch?

  22. 22
    JST

    @Jürgen und @sascha – jetzt bin ich schlauer. danke ;-)

  23. 23
    dawill

    @sascha:

    „chinesisch“ (mit rumrennen). warum ist das eigentlich nicht olympisch?

    man muss denen ja nicht noch mehr Goldmedallien schenken ;-)

Diesen Artikel kommentieren