18

Gesundheit macht frei

Ich bin toleranter Kettenraucher, von mir aus dürfen die Leute so wenig rauchen, wie sie wollen. Auch dafür zu werben, finde ich in Ordnung. Dass Slogans (so nannten wir früher™ Claims) dafür jedoch das richtige Mittel sind, die an Nazi-Parolen erinnern, möchte ich bezweifeln.

[gefunden in Kopenhagen, paradoxerweise vom Spanier]

Korrektur! Das ist gar keine Anti-Raucher-Kampagne, sondern eine Anti-Anti-Raucher-Kampagne, danke an Sven für die Korrektur. Ich find’s trotzdem blöd. (Und hätte es mit ein wenig mehr Aufmerksamkeit verstehen können, so schwer ist der dänische Satz nun auch nicht.)

18 Kommentare

  1. 01
    Ncithraucher sind auch nur Menschen

    Die Nazis haben kein Copyright darauf.

    Nichtrauen macht frei!

  2. 02
    Nichtraucher sind auch nur Menschen (mit Tippfehlern)

    :-D

  3. 03
    Knetgummi

    Ich bin toleranter Kettenraucher ?
    schon mal beim arzt gewesen und geschaut wie deine lunge ausschaut?

  4. 04
    Nichtraucher sind auch nur Menschen (mit Tippfehlern)

    @Knetgummi: Lass ihn doch. Der ist doch alt genug. Der weiß schon, was er da tut. Der kennt sich aus mit Leben.

  5. 05
    Georg_

    Ja »Freiheit« ist voll »Nazi« „¦ finde ich auch 8-I

  6. 06
    Sven

    Vielleicht habe ich Johnny missverstanden, aber das Plakt soll doch wohl eher gegen das Rauchverbot („Gesundheitsfaschismus“) protestieren. Zumindest klingt es bei der Deutschen Welle so:
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,3594739,00.html

  7. 07

    @Sven: Oha! Nein, *ich* habe das dann falsch verstanden. Wird im Artikel sofort korrigiert. Danke dir sehr!

  8. 08
    Sven

    Ja, ich finde es auch trotzdem blöd.

  9. 09

    Und überhaupt:

    „‚Multiple exclamation marks,‘ he went on, shaking his head, ‚are a sure sign of a diseased mind.'“

    Scheint fast immer zu stimmen…

  10. 10

    muß auch sagen, der Slogan hät wohl etwas dezenter sein können…

  11. 11
    peter h aus b

    Der Tenor hinter der Aussage des Plakats ist aber schon korrekt. Eine nicht geringe Zahl von Nichtrauchern benimmt sich in der Diskussion wie Nazis.
    Da wird stigmatisiert, gehetzt und diffamiert. Als ob „der Raucher“ an sich an allem Übel der Welt Schuld ist. Und wenn es nur keine Raucher mehr gäbe, dann wären alle gesund und der Weltfrieden garantiert.. Lächerlich und gleichzeitig sehr bedenklich. Blockwartverhalten.

  12. 12

    Eine richtig gute Nichtraucherwerbung ist ja IMO folgende:
    http://thatimagesite.com/image/1794

  13. 13

    @peter h aus b: „den nichtraucher“ zu einem alten nazi zu machen ist natürlich eine ganz andere ebene der diskussion.

  14. 14
    El-Barto

    Typische deutsche Pickiertheit. Hitler. Auuuuuuweiiiihaaaaaahaaa jetzt hat er total zusammenhangslos einfach Hitler gesagt. Und schon wieder. Mensch sowas aber auch. Kommt von euerem hohen Ross runter. Sowas ist erlaubt. Nur ein Name. Nur ein Spruch.

    Ich, du und wohl mehr als die über die Hälfte der Leser hier kann nichts für die Taten dieses Mannes. Ich hasse Fremdschämen. Du doch wohl auch oder? Warum also dann dieses möchtegern alternative Fremdschämen?

  15. 15

    Also Werbung muss halt auffallen und ich hab da nicht zuerst eine Verknüpfung mit Nazi Parolen gesehen. Aber durch den Beitrag bin ich da wieder sensibilisiert worden.

  16. 16
  17. 17
    Anti-Anti-Anti Raucher

    Juhhuhuuuuu….
    und ich hab den ganzen tag geglaubt, das sein ein plakat in TÜRKISCHER sprache – ich kann nicht meeeeehr – huuuahuauhauhauhauha!!!!!!!!!!!!!!

  18. 18
    kasos

    Sorry, aber wer mit Hitler-Parolen Werbung oder deren Stil oder dem Anklang an die Theorie dahinter (immerhin war dieser Spruch in abgewandelter Form das, was die zu vernichtenden Menschen sahen, bevor sie in Auschwitz einrückten) machen muss oder Anti-Werbung oder Bevölkerungsgruppen welcher Art auch diffamiert macht sich meines Erachtens selber moralisch unglaubwürdig und beweist ja nur die Erklärungsnot, in der er oder sie steckt oder hat schon mal jemand einen vernünftig argumentierenden Neo-Nazi oder Fascho oder so erlebt?

Diesen Artikel kommentieren