9

Zapp zappt an der Wahrheit knapp vorbei

Jörg Hopfgarten ist einer auf den ersten Blick völlig glaubwürdigen Episode aus diesem Beitrag des Medienmagazins Zapp auf den Grund gegangen.

Es geht in dem Zapp-Beitrag um Medienmanipulationen und es wurde so dargestellt, als habe man bei Fox-News ein Mädchen, das im Live-Interview ausdrücklich betont, es sei vor georgischen Truppen geflohen, sofort abgewürgt.

Überraschenderweise geht das Interview nach dem Ausschnitt, den Zapp gezeigt hat, erst noch 90 Sekunden weiter. Der Moderator geht erst nach zwei weiteren Fragen in die Werbepause, als die Tante des Mädchens nicht aufhört, die Kriegsschuld des georgischen Präsidenten immer wieder zu betonen.

Kurzfassung, weil es langsam unübersichtlich wird: Das Medienwächtermagazin Zapp deckt eine Manipulation des üblichen Manipulationsverdächtigen Fox-News auf. Leider mittels einer Manipulation, bei der es erwischt wird. Aber immerhin: Bei Zapp war es eine gut gemeinte Manipulation, um das Prinzip zu verdeutlichen. Oder so.

9 Kommentare

  1. 01

    Vielen Dank für die Blumen :-))

  2. 02

    In dem Film wird doch deutlich gezeigt, dass der Fox-News-Ausschnitt von YouTube stammt. Es hat also den Anschein, dass Zapp auf eine pro-russische Manipulation bei YouTube hereingefallen ist. Für mich klingen die letzten Sätze bei Spreeblick aber so, als hätte Zapp das Video manipuliert und sei dabei erwischt worden — das halte ich für ausgemachten Unfug. (Und das schreibt Jörg Hopfgarten ja auch nicht.)

    [Der NDR ist einer meiner Arbeitgeber, dies ist meine Privatmeinung, Disclosure Disclosure.]

  3. 03

    @Alexander:

    „Hier geht es darum, dass ein Videobeleg massiv sinnentstellend gekürzt wurde, um die Argumentation des Beitrags zu stützen. Das ist klare Manipulation, und damit ist Zapp im Glashaus gelandet.“

    das schreibt jörg.
    ich würde manipulation hier auch eher im wortsinn verwenden. ich halte das für einen kunstgriff. was steht da noch bei wikipedia? „verdeckte einflussnahme“. dazu müsste man wissen, was man sich bei zapp dabei gedacht hat.
    weißt du, wie es bei deinen kollegen zugeht?

  4. 04

    @Malte Welding: Ein Kunstgriff von Zapp, bei dem ein Video sinnentstellend zusammengekürzt wird, um einen völlig anderen Eindruck zu erwecken? Wozu sollte ARD-Korrespondent Stephan Stuchlik dann überhaupt nach Südossetien reisen und Reportagen über die Opfer des Krieges und über Medienmanipulationen machen? Genau einen Eintrag darunter hast Du doch Schwenzels Anti-Verschwörungs-Rasiermesser auf den Roth-Beitrag angewandt. Wenn manipulierte Videos bei YouTube kursieren, Zapp einen YouTube-Film zeigt und der manipuliert ist — dann halte ich es für die wahrscheinlichste Erklärung, dass ein Autor auf den YouTube-Film hereingefallen ist.

    (Und natürlich sitzt Zapp als Medienbeobachtermedium immer im Glashaus. Das geht nicht anders.)

  5. 05

    „Gutgemeinte Manipulation“ ist doch deshalb nicht weniger manipulativ“”Dein „Immerhin“ macht mich frösteln.
    Baudrillard, übernehmen Sie („The Caucasus conflict did not take place“).

  6. 06

    Das ist eine verwirrende Geschichte, denn es gibt zwei Versionen des Videos (steht auch so bei Jörg Hopfgarten). Schon die erste, im Bild und Ton korrekte Version erhitzte die Gemüter in der russischen Blogosphäre, weil es auf den ersten Blick tatsächlich so aussieht, als ob der Moderator das Mädchen und seine Tante wegen ihrer Aussagen um jeden Preis unterbrechen will. Doch dem war nicht so. Es fehlte einfach die Zeit, die Augenzeugen waren ganz am Ende der Sendung dran. Mehr noch: Ihnen wurden weitere 30 Sekunden nach dem Werbespot eingeräumt – schon nach dem formalen Schluss der Sendung. Das alles ist klar erkennbar. Und reichte doch für eine regelrechte Campagne in den russischen Blogs gegen die „russophoben westlichen Medien“.

    Und dann kam auch noch das russische Staatsfernsehen mit einem Beitrag über die Geschichte, und dieser war schon tatsächlich sehr manipulativ, sowohl im Bild, als auch im Ton. Man kann diesen Beitrag zumindest als verwirrend bezeichnen, aber eigentlich verdrehte er die Relität total.

    Danach herrschte nur noch Chaos: Die einen erkannten an, dass das Fernsehen eine Quasi-Fälschung produziert hat, blieben aber unabhängig davon bei ihren Positionen bezüglich der ersten, korrekten Version. Die anderen kannten aber bei Diskussionen entweder keinen Unterschied zwischen den Versionen oder wussten nicht, welche jetzt vom Gegenpart gemeint ist. Was die Aufregung und die Intensität gegenseitiger Beleidigung zwischen den „Liberalen“ und „Patrioten“ weiter steigerte. Und dann waren noch die „Ultrapatrioten“, die die Fälschung des russischen Ersten Kanals für eine legitime Handlung im „weltweiten Informationskrieg“ hielten. Inzwischen ist auch die Welle abgeebbt.

    Nun, nach fast zwei Wochen lese ich über den ZAPP-Reinfall und kann nur noch schmunzeln :)

  7. 07

    Ich will es mal so sagen:
    Wann gibt es wieder Bilder von deiner Katze?

  8. 08

    @ Alexander (3): Sagen wir es mal so: Zumindest lag der Redaktion oder dem verantwortlichen Mitarbeiter das Video vor, in dem es noch weiter geht. Im Zapp-Beitrag sind keine russischen Stimmen zu hören und er unterbricht das Mädchen, die im russischen Beitrag nicht zu sehen ist, nicht die Tante. Man hätte also eigentlich bemerken müssen, dass der Off-Kommentar (der sich anscheinend mit der Position in liberaleren russischen Blogs zu decken scheint, wenn ich Neuraum (6) da richtig verstehe) und das Geschehen im Interview nicht zusammenpassen.

  9. 09
    Chr

    :) Wie unangenehm…

Diesen Artikel kommentieren