27

Führungswechsel

Dramatische Szenen im Spreeblick-Hauptstadtbüro am vergangenen Wochenende: Nachdem die Redaktionsverlinke der Führung Inkompetenz im Umgang mit der Chrome-Affäre vorgeworfen hatte, welche diese zunächst mit Verweis auf die neuesten Hochrechnungen der Trackback-Zahlen von sich wies, zeichnete sich bereits am Samstagabend ein Führungswechsel ab. Nach dem Rücktritt von Max Winde und Johnny Haeusler soll nun Malte Welding das Steuer in die Hand nehmen. Mit der Agenda 0815 im Rücken schwor Welding die Redaktion auf einen neuen Sparkurs ein: „Es ist möglich, Spreeblick mit 132 Euro im Monat umzusetzen, wenn wir Kinder schreiben lassen, sind es sogar nur 69 Euro“.

Die Vorsitzende Tanja Haeusler rief unterdessen zur Besonnenheit auf und wies auf die Verdienste von Winde und Haeusler für den Verlag hin. Dennoch räumte auch sie Versäumnisse in der Vergangenheit ein und bekräftigte die möglicherweise vielleicht durchaus auch eventuell gewissermaßen quasi positiven Chancen, die ein Wechsel an der Spitze mit sich bringen könnte unter Umständen.

Welding (89), der als erster Blogger gilt, der das Wort „Krokodilpenisse“ in einem Artikel verwendete, und zwar gleich zweimal, gilt als Hardcoreliner und kann auf die Unterstützung des ebenfalls Star-Wars-nahen René Walter bauen. Walter wird als möglicher Kandidat für den beliebten Posten des Rickrollers gehandelt, seit sein Vorgänger Andreas Schepers den Rückzug aus dem operativen Geschäft angekündigt hatte, weil sich seine Mutter in Zukunft mehr um ihn kümmern möchte.

Kritisch äußerste sich der Vorsitzende der „Jungen Blicker“ (JuBler) zu einem Wechsel, egal welchem. Nico Roicke (78), der im Sommer 2005 wegen eines eitrig wuchernden Geldgeschwürs nach London wechseln musste, schließt eine Rückkehr nach Berlin nicht aus. „Eine Redaktionsspitze, die Lykke Li für einen chinesischen Internet-Provider hält und Blue Öyster Cult als Newcomer feiert, kann nicht mit unserer Unterstützung rechnen“, betonte Roicke am Sonntag vor seinem Spiegel.

Experten vermuten unterdessen die bisherige Designerin Franziska Schwarz (72) als heimliche Anwärterin für irgendeinen Posten. Schwarz, die nur so heißt, unterstützt seit 1962 den damals zweijährigen Frédéric Valin als Spitzenkandidat. „Wenn jemand, dann doch wohl er“, argumentiert Schwarz und verweist auf den doppelten accent aigu in Valins Vornamen.

Für weitere Stellungnahmen war bisher nur Sascha Lobo zu erreichen, der bereits mit Bernd Eichinger über die Filmrechte verhandelt.

27 Kommentare

  1. 01
    viry

    (großartig!)

  2. 02
    Peter

    Ich glaube, wir sollten uns mal wichtigeren Problem zuwenden..

    http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/technik/Forscher-klagen-gegen-das-CernProjekt/story/30444421

    http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICLE::387477&hxmain_category=::pjsub::opinio::/politik___gesellschaft/international/leben

    hab ich gestern abend im fernsehen gesehen. ich finde es schon einigermaßen beunruhigend, wenn forscher, die eigentlich nichts davon wissen, unter der schweiz kleine schwarze löcher erzeugen wollen.. hallo? gibts da keinen protest der allgemeinheit?

    da wird den lieben langen sonntag über die spd und den rücktritt von kurt beck geschwafelt, aber sowas kommt nur am rande vor.

    ich mein, der wissenschaftler, der mit anderen klage eingereicht hat, ist ja auch kein dahergelaufener irrer. und galileo galilei wurde früher auch als spinner abgetan.

    wenn die regierungen nochnichtmal genügend wissen und ressourcen hat, um das land und wirtschaft dauerhaft florieren zu lassen, wie sollen ein paar wissenschaftler am cern dann bitte wissen können, was mit kleinen schwarzen löchern passiert? sie sagen ja selber, dass sie nicht wissen, was allgemein passieren wird.

    also: nachricht verbreiten! am besten an die schweizer regierung schreiben! sowas muss verhindert werden!

  3. 03

    Skandal! SKANDAL!

  4. 04
    HCL

    HAHAHA!

    Tiefer Sturz
    Haeusler fühlt sich als Opfer
    Johnny Haeusler wollte nicht mehr. Nicht mehr kämpfen, sich nicht mehr rechtfertigen. Nicht mehr dementieren und in Verhör-Interviews Fehler gestehen. mehr …

    Und: Ich weiss, wo das Symbolbild gemacht wurde. Jetzt also beide? Gratulation!

  5. 05
    Michael

    Made my day!

  6. 06

    Auch meinen Tag machte dieser Text gerade… Danke!

  7. 07

    @HCL: Beide schon lange! Wir mussten die Erstklässler begrüßen und an der SPD-Drückerkolonne vorbei.

  8. 08
  9. 09

    Ich, als einer von vielen web2.0verdrossenen Lesern, die den etablierten Volksblogs davon laufen, frage: abgesehen von Texten, Links, Musiktipps und Videos – was haben die Spreeblicker je für uns getan!?!

  10. 10

    Die kann man doch nicht mehr wählen! Meine Stimme geht ab sofort an die Spreepiratin. Oder Don Alphonso. Weiß ich noch nicht genau.

  11. 11

    International observers expressed their surprise and shock about recent developments in the Spreeblick publishing empire with long term CEO and elder blogger Jonathan „Johnny“ Haeusler being ousted. Renowned blogging expert Alf T Rackbak said, „I’ve known Johnny since my first 18.2 baud modem, I will sincerely miss him“. Blogging queen Amanda G Ogle wasn’t available for comments, her agent blogged she’s too distraught to comment.

  12. 12

    Bleibt es bei einer Linksausrichtung der Texte oder wird Blocksatz als Kompromiss in Erwägung gezogen?
    Gibt es dazu schon eine Stellungnahme?

  13. 13

    @Krümel: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich solche Fragen zum aktuellen Zeitpunkt nicht diskutieren kann und auch nicht diskutieren will und auch nicht diskutieren werde. Wir werden diese Fragen in der Montagssitzung klären, ich bin sicher, dass wir einen Kompromiss finden werden. Auch die Vorschläge der Blog-Union, die eine zentrierten Ausrichtung aller Texte und Fotos vorschlägt, werden dabei Gehör finden.

  14. 14

    Klasse Text. Danke dafür.

  15. 15
    bunki

    Ich finde es wird höchste Zeit für eine Initiative „In media Spreeblicker versenken“. Man darf sich nicht wundern, das Spreeblick bald nicht mehr als Volksblog wahrgenommen wird. Dem des Lesens kundigen Michel sind all diese Reihungen von Streit an Streit, dieses ewige linken herzlich wurscht. Er wünscht sich Ruhe und Ordnung in Bloghausen.

  16. 16

    @bunki: Aber die Arbeitsplätze!

  17. 17
    ber

    @Neuraum:
    Da faellt mir natuerlich das legendaere Zitat vom Spreeblick Ehrenvorsitzenden Joe Strummer ein:
    „Ask not what Spreeblick can do for you – ask what you can do for Spreeblick.“

  18. 18
    rio

    @Peter: ich find das super mit den schwarzen löchern! da geht zwar dann das universum unter, dafür muss ich donnerstag kein examen schreiben!

  19. 19
    Jolka

    famos, famos!

  20. 20

    Man kann nur Hoffen, das die Paarung von Genie und Wahnsinn am Cern eher geniale Folgen hat, als wahnsinnig umfangreiche.

  21. 21

    Das und ein Rücktritt von Pflüger am Nachmittag und Sonnenschein, kann ein Montag schöner sein?

  22. 22

    Kinder, Kinder, da ist man mal zwei Jahre im Urlaub, und dann sowas. Muss ich aufwischen helfen, wenn ich wieder da bin?

  23. 23

    @Peter (2):

    Ich würde nicht soweit gehen, den klagenden Forscher als dahergelaufenen Irren zu betiteln, schon allein deshalb, weil man so etwas einfach nicht tut, aber ernst nimmt ihn innerhalb der Forschung kaum jemand. Nun können wir uns natürlich alle irren und nur dieser eine hat recht, aber glaubst du wirklich, wir würden ernsthaft solch ein Beschleuniger betreiben wollen, wenn wir begründete Zweifel hätten?

    Und nur um das mal klarzustellen: Es *können* evtl. schwarze Löcher in subatomaren Dimensionen entstehen. Sicher ist das nicht, und schon gar nicht gewollt. Es ist ein mögliches Nebenprodukt; gesucht werden nach wie von das Higgs-Boson und ein möglcher Kandidat für dunkle materie, das Neutralino.

    Und selbst, wenn Hawkins sich irrt, und das BH stabil bleibt, würde es nicht „die Erde aufsaugen“, sondern einfach durch sie/uns hindurchfliegen und das ist es dann auch. Merken würden wir davon nichts.

    MfG Jan

  24. 24

    Hallo,

    ich denke, es wäre nicht schlecht mal die Rücktrittserklärung hier zu veröffentlichen, da in den Medien nur Teile dessen bekannt werden. Ich persönlich denke, dass es das war mit dem schönen Traum, dass die Spreeblick-Spitze wieder etwas in Richtung Leser geht. Wir werden eine Fortsetzung von Adnation sehen. Ergo wird die berühmte Schere zwischen Alpha- und Omega-Blogger noch mehr auseinander gehen.

    Ich freu mich über eure Meinung Genossen :-)

  25. 25

    Ogottogottogott, da werden sich die braunen SPD-Tüten aber freuen, dass sie nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses stehen.

    „Ich bin ein Spreeeblick!“

  26. 26

    Mein Linker Zeigefinger steckt noch zu tief in meinem
    rechten Nasenloch.

    Irgendwann finde auch ich den Popel der Erkenntnis.

    Alles Gute

  27. 27

    Der Artikel ist wirklich weltklasse. Musste herzhaft lachen. Vielen Dank dafür! :)

Diesen Artikel kommentieren