23

Chemical Brothers‘ User Generated Video

Die Bigbeater Chemical Brothers haben vor einer Weile einen Clip-Contest ausgerufen, in dem Fans Videos einschicken konnten, die mit Geodaten auf Google-Earth verlinkt wurden. Herausgekommen ist wohl das erste Video, das auf Google-Earth basiert. Und der Track ist auch einer der besseren ChemBros-Tracks.


Direkt, via

23 Kommentare

  1. 01
    JohnnyFlash

    chemical brothers… sowas wie die neuen beatles.

  2. 02

    @JohnnyFlash: Bei aller Liebe, das dann allerdings nicht! ;)

  3. 03
    JohnnyFlash

    Ja dooooch.

    Hehe.. okay. Aber ich denk bei denen und z.B. bei Daft Punk manchmal: „mein Gott.. das ist…das ist… genial.“

    Danke für das Video.

  4. 04

    Viel zu kurz! Manno.

  5. 05
    Jan(TM)

    Schade ich seh da nur bunte Kästchen, finde auch nirgends eine bessere Version.

  6. 06
    corax

    Nur mal so OT:

    Richard Rick Wright
    (* 28. Juli 1943 in London; “  15. September 2008) R.I.P.

  7. 07

    DAS ist einer der besseren cb-tracks? au weia. dann hab ich wohl ne menge entwicklung verpasst. sind die in den letzten jahren wirklich soooo schlecht geworden? das ist ja 90er-rave, der song. kommt das jetzt wieder? jetzt schon? isses dafür nicht zu früh? kann ich mich nicht nochmal umdrehen? kann nicht mal jemand die schlummertaste drücken?

  8. 08
    Markus

    Sehr cool geworden, aber die Quali is sehr mies.

  9. 09

    Wenigstens nicht ganz so gruselig wie die Videoinstallationen bei ihren Livegigs. Ich habe immer noch Alpträume von dem Clown…

  10. 10

    Es geht doch nichts über das Album Surrender.

  11. 11
    dipol

    nee, „dig your own hole“.
    „it doesn’t matter“ rockt wie nix.

  12. 12
    ynz

    gibt es einen link zu der google earth/maps karte mit all den videos?

  13. 13

    Ich find‘ die Idee nicht schlecht. Fan-Involvement. Ob das nun über die Bezahlung eines ganzen Albums ist (inkl. Reward) wie bei Jill Sobule oder über den besten Fan-Clip zu einem alten Hit (Tori Amos) oder zum „we-are-one“ Gefühl beitragen soll. Das Resultat ist doch durchweg positiv. A.) werden neue emotionale Verbindungen mit der Band / der Musik / der Marke generiert und B.) ist es (zumeist) konstruktive und kostenfreie Laborforce. [C.) machen die Leute zumindest keinen Scheiß und bedienen das System. Ganz toll, oder?]

  14. 14

    Ich finds auch gut. Zu dem Song gabs allerdings schon ein ganz nettes Video: http://de.youtube.com/watch?v=UoaeEAdDv-c

  15. 15
    Yodada

    Über die Musik der dental verwahrlosten Chemical Brothers lässt sich ganz toll streiten, dass sie mit Elektrobank ( mit der bodenturnenden Sofia Coppola), Let forever be (http://www.youtube.com/watch?v=Hmpxsk3dHaA) und Get yourself high die äh, … allerderbsten Videos haben drehen lassen, ist ohne Zweifel. Also sowas von zweifellos gibt es eigentlich gar nicht. Phew.

  16. 16
    ja doch

    ….einfach allerliebst :-)

    Die pixeligen wischi-waschi-Videos, passen sehr gut zum ganzen youtube-amateur-syle. Darum: „1 mit Bienchen“!

    Btw: Hatte mal einen längeren Aufenthalt im Manchester-Airport. Dort dudelte irgendwo auf so einer prallen Angeber-Großbildleinwand mit Subwoofer-surround-messe-tüddel-anlage eine „Chemical Brothers-Retrosperktive“. Also alle Videos volle Kanne hintereinander weg. Ich hab mit meinen Lütten da gesessen und wir waren völlig platt. Zum Glück hatte der Flieger ordentlich Verspätung. ggg

  17. 17

    @Okarola: „ganz nettes Video“ halte ich für eine klare Untertreibung. :)

    @Yodada: So sehe ich das auch. Gibt nicht viel Musik, die durch Videos erst Ihre Berechtigung erhält.

  18. 18

    we’re sorry. this video is no longer available.

  19. 19
  20. 20
  21. 21

    schuldigung aber der song geht doch mal garüberhauptnicht…

  22. 22

    Also, da kenn ich aber deutlich bessere Sachen von den Chemical Brothers. Ich find die generell nämlich sehr genial.

Diesen Artikel kommentieren