34

Titelschutzbeantragung

Unsere Buchbesprechung zum neuen Werk von Kathrin Passig und Sascha Lobo, „Dinge geregelt kriegen (ohne einen Funken Selbstdisziplin)“, wird den Titel „Wie man ein Kochbuch schreibt (ohne ein Rezept zu haben)“ tragen.

Der Artikel selbst wird wahrscheinlich auch erscheinen, aber für den Titel melden wir hiermit schonmal Titelschutz an, bevor die Süddeutsche auf die gleiche Idee kommt (wobei die ja zumindest online mittlerweile BILD-Niveau erreicht haben, doch dazu an anderer Stelle mal mehr, wahrscheinlich).

Das Buch ist übrigens sehr unterhaltsam, soviel soll schonmal verraten sein. Es gibt auch eine Internetseite dazu.

Hinweis: Sascha Lobo arbeitet mit uns zusammen, Kathrin Passig haben wir einmal gesehen und „Hallo“ gesagt und dabei gelächelt.

34 Kommentare

  1. 01

    Hoffentlich war es kein Wir-lächeln-weil-wir-müssen-Hallo, sondern ein freundliches :)
    Ich bin sehr gespannt auf die Besprechung. Wann kommt die denn?

  2. 02

    @Michael: Sobald wir’s gelesen haben….heute jedoch leider nicht.

  3. 03
    ricky

    die Süddeutsche online mit der Bild gleichzusetzen ist schon ein schweres stück, bist es doch Du der seit Jahren, seit deinem Jamba Text, ständig an Niveau verloren hat. Ein seit Jahren treuer Leser…

  4. 04

    @ricky: Ich habe nicht die SZ mit der Bild gleichgesetzt. Sondern ihre Online-Titel, was du gerne selbst überprüfen kannst.

    Mich darfst du natürlich scheiße finden, das ist okay, aber lesen können solltest du schon.

  5. 05

    Diese jetzt.de – Geschichte ( http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/446064 )( http://prokrastination.com/index.html?zeitraum=200809&seite=4 ) scheint euch ja gehörig gegen den Strich zu gehen. Ich meine, die gute Frau hat doch nichts über das Buch gesagt, sondern nur darüber gemutmaßt, dass Hr Lobo und Frl Passig gar nicht so prokastrinativ inaktiv sind wie sie behaupten…

  6. 06
  7. 07
    Jan(TM)

    Ich glaub das kauf ich mir, morgen oder nee morgen muß ich ins Kino … aber übermorgen … ach nee da is Sonntag … irgendwann aber ganz sicher … echt

  8. 08

    @Majo: Ich weiß nicht, mit wem du redest und wen du mit „euch“ meinst, weil ich mit dem Buch nichts zu tun habe (aber einen der Autoren kenne), für Feedback zu diesen Artikeln solltest du also Kathrin Passig und die jetzt-Autorin ansprechen.

    Schade, dass niemand über das redet, was ich erwähnt habe: Dass die SZ Online offenbar einen neuen Stil bei ihren Titeln gefunden hat.

  9. 09
    Martin

    Du hast bild-online im reader? Das ist nicht gesund, auch wenn nur aus beruflichen Gründen. Das ist wie Siebdrucker sein.

  10. 10

    @Johnny Haeusler: na vielleicht liegt das daran, dass man die Aussagen, die einem wichtig sind eher in die Überschrift oder den ersten Absatz packen kann, statt eingeklammert ans Ende des vorletzten, mit dem Hinweis sowieso nochmal ausführlicher darauf zu sprechen zu kommen.

  11. 11
    Lebedjew

    Ich kenne Frau Passig auch nicht, erinnere mich nur, dass sie, nebst Peter Glaser und Norbert Niemann zu den Klagenfurt-Siegern der letzten Jahre gehört, bei deren Text ich nicht in akute Nekrolepsie geraten bin.
    Dafür kenne ich jemanden, der mal mit ihrem Riesenmaschine-Kollegen Tex Rubinowitz in Taschkent war. Er schreibt jetzt für die „Welt“, deren Online-Überschriften allerdings auf Sueddeutsche-Nievau liegen.

  12. 12

    Ich finde eure neuen Post-Disclaimer sehr sexy! ,-)

    @Martin:
    *lol* Das war der Kommentar für den es sich schon alleine gelohnt hat, heute dem Rechner in den startenden Hintern zu treten!

  13. 13

    muss ja mal loswerden, dass die phrasen „BILD-Niveau“ „BILD-Zeitung“ und „BILD“, um Mainstreammedien eine Bewertung zu geben, nicht nur inflationär gebraucht wird, zudem eine doofe schublade darstellt, nein vielmehr erinnert das an das argument hitler, wenn man nicht weiter weiß.

    unabhängig von herrn lobo und frau passig: im zusammenhang mit dem jetzt-text die süddeutsche zu bombardieren, ist taktisch sehr unklug. vielleicht hättest du dir was für später aufheben sollen, dann aber ohne hitler.

  14. 14

    Meine Erwähnung der SZ hatte rein gar nichts mit diesem jetzt-Artikel zu tun, wenn es da irgendeinen Zwist gibt, ist er mir schnuppe und vor allem werde ich einen Teufel tun, mich da einzumischen. Ich hatte die SZ erwähnt, weil sie oft tolle Überschriften für Artikel hat, die sie aber mittlerweile für die Online-Version umschreibt, was ich merkwürdig finde.

    Meine Güte. Irgendwann werden die Disclaimer und Erläuterungen länger als die Posts. Es ist offenbar nicht mehr möglich, um 23:00h ein kurzes Posting mit einem Schwenk auf eine Beobachtung zu veröffentlichen, ohne dazu eine Anleitung mitzuliefern.

    Und obwohl ich auch bei „guten“ Publikationen nichts gegen Entertainment und Gossip habe und mir der nötigen Mischung aus Mainstream-Themen und seriösen Artikeln durchaus bewusst bin, möge mir doch jemand mal bitte erklären, warum ein BILD-Vergleich bei Titeln wie „Sexy oder vulgär? Dirndl-Styleguide“ (in der SZ!) so weit hergeholt sein soll. ich weiß, es geht um die Klicks, es ärgert mich denoch.

    Solange wir am Ende aber wieder bei Hitler landen, ist ja alles im Lot.

  15. 15

    @Johnny Haeusler: ich frage mich, warum alles, was niveaulos ist oder sein könnte, gleich BILD ist. meine güte, diese ewiggestrigen vergleiche und verurteilungen. boulevard ist boulevard. wenn die sz denkt, sie müsse ein dirndl-styleguide machen, dann ist das ok und auch eher witzig, anstatt BILD-Niveau. BILD-Niveau ist Argumentation ohne Argumente. Wie Helmut Schmidt vs. Lafo. Und Hitler.

    Über deine Bemerkung zur SZ hätte sich vielleicht niemand gewundert, wenn du nicht das Totschlag-Bild-dings rausgekramt hättest. und nicht komischerweise ein jetzt.de-artikel über das buch im selben atemzug erschienen wäre. ein bißchen distanzkritik solltest du deinen lesern schon zugestehen. auch wenn die vllt. unberechtigt ist, das muss man sich bei der bewerbung eines buches eines freundes schon gefallen lassen.

    btw: die SZ schreibt ihre Titel für Online um. Ui. Das machen fast alle Medien. Dem Onlineleseverhalten wegen. Und klicks wegen. Ist in Ordnung.

  16. 16

    Naja, vielleicht hättest du da einfach, gerade weil es 23:00h und nur ein kurzes Posting mit Schwenk war, deutlicher andeuten müssen. So, Bucherwähnung, Seitenhieb auf die Onlineangebote der SZ plus Hr Häusler und Hr Lobo sprechen vielleicht manchmal auch darüber was sie gerade ärgert erschien mir die Stossrichtung der Andeutung recht eindeutig. Wenn dem nicht so ist habe ich ehrlich gesagt auch kein Problem damit mich geirrt zu haben.

    Bärti können wir rauslassen, denke ich.

  17. 17
    samte

    noch irgendjemand anwesend, der einem blogger erklären will, was und wie er gefälligst zu bloggen hat?

  18. 18

    Tut hier bisher niemand liebster Samte, schon gar nicht *gefälligst*.

  19. 19

    @Majo: Tatsächlich wollte ich zuerst der FAZ den Titel wegnehmen (Gedankengang dahinter: In den Feuilletons wurde viel über Lobos anderes Buch geschrieben), dann fiel mir die Tatsache ein, dass die SZ jetzt eigene Online-Titel hat und dachte: Prima, das pack dich da noch rein. So kam’s. Viel simpler, als vermutet. Es war ein 2-Minuten-Posting.

    Aber ich mach’s nie wieder (hier augenrollenden Smiley vorstellen).

  20. 20

    In diesem Sinne, Schwamm drüber.

  21. 21
  22. 22
    Björn

    erstaunlich wie humorlos man etwas aufnehmen kann. wenn das weiter geht mit den beschwerden, müsst ihr bald warnungssticker über die artikel klatschen. wie auf so zigarettenpackungen.

    erste vorschläge:
    vorsicht! dieser artikel kann zum denken anregen.

    achtung: das lesen dieser zeilen kann verkrustete denkmodelle zerbröseln.

    fehlende kognitive fähigkeit (oder passender: leseschwäche) kann unverständnis und in weiterer folge angst auslösen, die sich ansatzlos in aggression umwandelt.

    dieser text enthält lücken, die durch selbstständiges denken gefüllt werden müssen. wenn sie sich mit dieser art des denkens in grundzügen vertraut machen wollen, verzichten sie am besten auf reflexartiges kommentieren. ihr arzt verschreibt ihnen gerne ein mittel, damit sie in ruhe noch einmal drüber schlafen können bevor sie ihren kommentar abschicken.

  23. 23

    Erstaunlich, ein sich selbst perfekt kommentierender Kommentar. Muss er ja sein, denn zur restlichen „Debatte“ trägt er absolut nichts bei, er verfehlt sie sowohl in Ton, als auch Bild, als auch Inhalt meilenweit.

    ;D

  24. 24
    Björn

    tut mir leid majo, dass ich das mit dem humorfreien debattieren nicht so drauf habe. wenn ich da nachhilfe brauche, gibt’s da eventuell kurse die du mir empfehlen könntest?

  25. 25

    Was ich in obigem Beitrag versucht habe ironisch und durchaus humorvoll anzudeuten, ist dass diese „Debatte“ eben nicht so bierernst ist wie dein Kommentar vermuten lassen würde. Der einzige bierernste und aggressive Beitrag am Thema vorbei war eben deiner. Der sich in einer wunderbaren Art und Weise, nämlich höchst ernst und offensiv im Tonfall, über eben jenen Ernst und offensiven Tonfall (der bisher gar nicht vorhanden war) beschwert. Und sich damit wunderbar selbst kommentiert. Schade um den Witz, dass ich das jetzt erklären musste.

    :D

  26. 26
    Björn

    erstaunlich, dass mir so langweilig ist, dass ich jetzt wirklich nochmal antworte. vielleicht war der kommentar wirklich offensiv (geschmackssache), ernst gemeint war er sicherlich nicht.
    anyway, danke fürs erklären und beurteilen. das fand ich schon immer toll, wenn mir einer meine eigene meinung abnimmt, sowas is eh immer nur lästig.

  27. 27

    Naja, die „Leseschwäche“, „fehlende kognitive Fähigkeit“ und (unterstellt) nicht vorhandenes „selbstständiges Denken“ fand ich schon eher unhöflich, unhöflich genug um etwas dazu zu sagen. Warum ich dir mit meinem Kommentar „deine Meinung abnehme“ erschließt sich mir nicht.

    Insgesamt wurden heute nun wirklich schon genug Haare gespaltet: Was hältst du davon, wenn wir jetzt einfach ahoi polloi lesen gehen?

  28. 28
    Philip

    „Was hältst du davon, wenn wir jetzt einfach ahoi polloi lesen gehen?“

    Bitte nicht, wollte gerade Popcorn holen :-)

  29. 29
    pipi

    @Björn:
    Darum generieren ‚die‘ gerne einen eigenen Blog.
    Da können ‚die‘ ihre Meinung frei äußern. Da die
    Rechtsprechung den Betreiber in die Pflicht nimmt,
    sind Kommentare auf anderen Foren ein Probates
    Mittel zur ungehinderten Meinungsmache + Auf-
    merksamkeit für die eigene Seite zu erheischen.

    Ich liebe die Beiträge der Kommentatoren. Meistens

    Alles Gute
    @PiPi

  30. 30
    Sal

    BILD-Vergleiche sind die neuen Hitlervergleiche.
    Darf man Vergleiche mit Hitlervergleichen vergleichen?
    Naja, fortgeschrittener Godwinismus ist ja auch eine Form der Prokrastination

  31. 31

    Ich habe mir immer gewünscht ein viel gelesenes Blog zu haben.

    Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. #Kindergarten

Diesen Artikel kommentieren