44

Göttlich aufschieben

Gott war zu Beginn seiner Karriere ohne Zweifel ein fantasiebegabter junger Mann. Aber wie jeder Jungkünstler konnte auch er nicht immer schöpferisch tätig sein. Jemand muss auch mal den Müll runter* bringen, Seemannsknoten erlernen und ein bisschen nachdenken. Sonst wird das ja nichts.
Er erläuterndes Video nach dem Klick.

Anmerkung:
Ich bin mit Sascha Lobo und Kathrin Passig allen Unkenrufen zum Trotz weder verwandt noch verschwägert und würde von ihnen auch kein Auto kaufen. Aber ein Buch jederzeit.

* Kniffelei für mitlesende Theologen: Gab es die Hölle eigentlich schon vor der Schöpfung?

44 Kommentare

  1. 01

    Ich wollte mir das Buch ja eh kaufen. Der Spot hätte mich jetzt aber spätestens überzeugt :)

  2. 02

    Ist schon lustig … aber langsam finde ich es schon übertrieben.
    Diese Videos mit der Typografie, keine Ahnung wie man das nennt, wird jetzt einfach von jedem kopiert.

    Kann man ja machen, aber man sollte auch von Typografie Ahnung haben und nicht so dumme Fehler einbauen.

  3. 03
    Meckintosh

    Sorry, blöder Spot.
    Und auch nicht recht witzig. Das bedeutet nicht das es nicht viele lustige Gott-Witze gibt…
    Und als Theologe kniffel ich an der Frage gern mit und hab meine eigene Lösung schon gefunden.

  4. 04

    @tsujiGIRI:

    hilf mir mal auf die sprünge: was für fehler?

    @Meckintosh:

    nun sag schon!

  5. 05

    Allein wegen der Stimme von Andreas Fröhlich müsste man sich das Buch jetzt kaufen … ich geh dann mal zum Buchladen Amazon …

  6. 06
    Meckintosh

    Ich glaube das das was wir als „Hölle“ bezeichnen eine typisch menschliche Erfindung ist. Immerhin sind wir sehr gut darin uns selbst in die blödesten Aktionen reinzureiten. Und irgendwer (natürlich ausser uns) muss ja Schuld sein….

  7. 07
    drexen

    Sorry aber ich kann damit jetzt mal gar nichts anfangen obwohl mich das Thema an sich eigentlich interessiert.
    Kann mir das jemand noch mal auf andere Weise nahe bringen?

  8. 08
  9. 09

    Wie soll es vor der Schöpfung eine Hölle gegeben haben? Vor der Schöpfung war nichts, also auch keine Hölle. Zudem ist der Teufel ein gefallener, von Gott erschaffener Engel, existierte also vor der Schöpfung auch nicht.
    Viel wichtiger ist doch die Frage: was hat Gott so alles vor der Schöpfung gemacht? Muss ja recht langweilig gewesen sein.

    Zum Video: man kann es zwar lesen, meiner Meinung nach ist es trotzdem zu schnell, das wirkt unruhig und macht keinen Spaß zu lesen. Optisch ist es schön gemacht, allerdings kann ich diese ganze Promo zu dem Buch so langsam aber sicher nicht mehr sehen/hören/lesen. An allen Ecken und Enden, es nervt einfach nur noch.

  10. 10

    Man muß ja auch gar nicht mitlesen. Augen schließen und denken, es wäre Radio. Kommt viel besser rüber, finde ich.

  11. 11

    @David:

    wann sind denn die engel geschaffen worden?

  12. 12
    Al

    Genialer Spot!

    (Und mithin der beste Video-Werbespot, den ich je für ein Buch gesehen habe… okay, kann mich grad auch an keinen anderen YouTube-Buchwerbespot erinnern.)

    Was tsujiGIRI vielleicht gemeint haben könnte, sind vielleicht so typographische Details wie inkonsistent Umlaut = ä/ae, Eszett inmitten von Versalschrift (und nein, das ist kein Versal-Eszett), überlappender Schattenwurf oder extreme Unterschneidung. Finde das aber der guten Idee nicht abträglich…

  13. 13

    Wann kommt eigentlich die Buchbesprechung? Oder hab ich die schon verpasst?

  14. 14

    @Malte Welding: sicher ist die die falsche GROßSCHREIBUNG gemeint (gruselig und augeenkrebsfördernd…)

    Gibt es eigentlich schon Rezensionen des Buches? Da mich das Cover in unangenehmer Weise an den Total-Reinfall „Generation Doof“ erinnert, sah ich bislang von einem Erwerb ab.

  15. 15

    es kommt entweder eine schriftliche rezension sobald ich durch bin oder wir machen das im rahmen des podcasts mit kathrin passig.
    vlt auch beides.

  16. 16
    ajo

    Ich hab immer noch nicht so ganz begriffen, wo die dummen Fehler passiert sind und was es mit der „falschen Großschreibung“ auf sich hat.

  17. 17
    Al

    @ajo: Wenn man in Großbuchstaben schreibt, dann wird das „ß“ zu „SS“. Im Fall hier wird „schließlich“ zu „SCHLIESSLICH“ und nicht zu „SCHLIEßLICH“. Sind zwar nur Beckmessereien, aber Typographen achten gerne auf sowas – vor allem in typographieorientierten Videos ;)

    Ein großgeschriebenes Eszett existiert zwar (und gibt es mittlerweile auch im Unicode), aber das wird hier in dem Video nicht verwendet und ist auch nicht von der deutschen Rechtschreibung vorgesehen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Großes_ß

  18. 18

    Mal zur „Kniffelei für mitlesende Theologen“: Wenn es sie vorher nicht gab, warum hat man sie dann erschaffen?
    Aber vielleicht beweist das auch einfach nur endgültig, dass es ohne Probleme langweilig wäre…

  19. 19

    Der Synchronsprecher von Edward Norton könnte mir das Vereinsrecht vorlesen und ich würde vor Spannung kaum atmen können.
    Wenn er das Hörbuch liest, kauf ich’s.

  20. 20
    MakeAMillYen

    Im Anfang? Am Anfang?

  21. 21
  22. 22
    Lebedjew

    Wollte mir das Buch sowieso kaufen. Mache ich vermutlich auch, also wahrscheinlich, glaube ich jedenfalls.

  23. 23
    Scheicherbung

    Früher(TM) wurde Werbung als solche gekennzeichnet und deutlich vom redaktionellen Teil getrennt. Heute verspinnt man das, in dem man z.B. einen redaktionellen Beitrag über den Werbefilm macht.

  24. 24

    also ich fand den spot äußerst amüsant und gut gemacht.
    und sonst hatte ich von dem buch noch nirgendwo gelesen/gehört/gesehen.
    kann also nicht ganz so schlimm sein mit der überall-promo, wie von manchen da gemäkelt wird.

  25. 25
    _Sven

    @Malte Welding: Na allen voran das ß (eszett) in GROSSBUCHSTABEN geht nicht — und ist verboten!

  26. 26
  27. 27

    vielleicht überzeugt das sogar konzipierte nicht leser… wow, geniale idee…

  28. 28

    Schon schlechtere Werbung gesehen

    Weißgott

  29. 29

    …ein buch für alle felle.

  30. 30
    lars

    @scheicherbung (23): für eine solche trennung müssten die tippenden chefduzer hier erst mal den unterschied zwischen meinung und PR kennen, wenn sie ihn schon nicht machen. ob unser durchlauferhitzer mal wieder von heldensperma geträumt hat?

  31. 31

    Das ß ist vor allem ein grober Verstosz gegen die Etikette der Riesenmaschine. Ansonsten sind die beiden begnadete Selbstvermarkter, was man ja immerhin auch ohne Selbstdisziplin geregelt bekommen muss.

  32. 32

    HEILIGE SCHEIßE!!

    wusste gar nicht, dass so viele typo feinschmecker unter den spreeblickern sind. ich finde den spot völlig in ordnung und die ganzen miesmacher sollen sich mal nicht so anstellen. als würde einem ein esszett unter kapitellen den tag versauern oder eventuell sogar schlecht schmecken. gut schmecken tut hingegen esszett auf einer halben schrippe mit butter und dazu mal herzlich die oma in den arm nehmen!

    dann wird dass auch was mit der finanzkrise…
    so ganz ohne groß/kleinschreibung

  33. 33

    die typografen diskutieren seit längerem die einführung des großen esszett. mir isses egal, ich schreib eh immer alles klein. aber der gestalter, der da die typo gemacht hat – den würd ich gern kennenlernen, zum zwecke der blumenüberreichung. sehr schick!

  34. 34
  35. 35
    srm

    Zeugs!
    Juchhu! JubelFreu!
    Zeugs!
    ….
    und…..
    Zeugs!

  36. 36

    Wow… Klasse Spot. Da will man sich glatt das Buch kaufen, obwohl man es gar nicht braucht.

  37. 37

    Echt Reingefallen – als Fan von GTD* (zum. in Ansätzen) habe ich nach gefühlten 4:18 min (2 1/2 mal Film schauen, gestern vormittag) und einer Ewigkeit bei der Beantwortung der Frage Ja oder doch kaufen – dem Erwerb nicht wieder stehen können. Jetzt lese ich erstmal (Buch heute angekommen) und später (vielleicht) dann doch mal nachdenken warum die Typo im Film mir bekannt vorkommt „Flying Circus“, „Monty Python“ ? Auf jeden Fall Britisch und 42 in Teilen und das macht den Reinfall auf jeden Fall Wett.

    * GTD Getting Things Done – im Flow arbeiten

  38. 38
    moses

    Hegel zu dem Thema:
    Faule Existenzen

    [noch ein bischen Satre? … Hier hat der Löffel darin versagt sich selbst zu schnitzen, bzw. Existenzen ohne Essenzen sind genauso gut wie Kinder oder Menschenschinder…]

    Das Wort „armseelig“ (im Wortsinn) trifft es wohl am wahrhaftigsten.
    [zumindest von Kathrin Passig hätte ich mehr erwartet; da helfen auch seltene Latinismen nichts]

Diesen Artikel kommentieren