4

Popgun! 40 Eugene McGuinness Interview

So schnell kann’s gehen. Letzte Ausgabe noch Eugene McGuiness besprochen, heute ist er bereits im Interview. Gleichzeitig eine kleine Premiere – das erste Videointerview auf Popgun!

Ich bekomme kurzfristig das Angebot für das Interview, besorge mir eine halbwegs ordentliche Customer-HD-Kamera, kritzele ein paar Fragen auf meinen Block und muss auch schon in den Bus, denn das Interview findet im Büro des Labels Domino statt. Das Grossraumbüro liegt wenig glamurös in einem Gewerbepark im Südwesten Londons. Das ist für einen Northeastender schon eine ordentliche Reise. In Tegel wär‘ ich schneller als in Wandsworth Town. Nach zwei Stunden Fahrt mit allen Transportmitteln, die diese Stadt hergibt, stehe ich im Eingang des Business Parks, gehe nochmal die Fragen durch, auch die über die Seltsamkeiten in den Eugenes Liedern, da kommt dieser dicke schwarze Kampfhubschrauber hinter dem Bahndamm hoch, ich schaff‘ es gerade noch die Kamera zücken und ihn beim Verschwinden Richtung Heathrow zu erwischen. Halb erschrocken, halb verwundert geh‘ ich auf das Gelände, auf dem ein Tor wie das andere aussieht. Klingelschilder gibt es nicht. Da überholt mich ein kleiner Mann, Max Tundra, wie sich herausstellt, und öffnet mir die richtige Tür. Es geht die Treppe hoch, an deren Ende ein A1-Poster des Franz Ferdinand-Intro-Covers hängt. Dann geht alles recht schnell und ich finde mich auf einer Couch neben den zwei Praktikanten wieder, die unentwegt Promos in Briefumschläge verpacken. Der Zeitungsständer neben mir ist voll mit deutschen und englischen Musikmagazinen. Ich blättere ein wenig in der vorletzten Spex und werde dann auch schon ins Zimmer gelassen, in dem Eugene bereits wartet und eine wuchtige Klimaanlage vor sich hin surrt:

[::oplayer eugene_mcguiness_flash.flv 480×270]

Das Video findet sich in zwei Teilen auch auf dem Spreeblick Youtube-Account zum embedden und die aktuelle Single von Eugene, ‚Moscow State Circus‘ gibt es ebenfalls auf der Videoplattform.

4 Kommentare

  1. 01
    Kate

    super schöne idee, das mit dem videointerview. leider ist der kleine kerl relativ schwer zu verstehen… trotzdem: mehr davon.

  2. 02

    Der Vorspann gefällt mir.

  3. 03

    Danke Nico

    für die ‚Nörgelzone‘

    SUCHERGEBNISSE
    ÄLTERE ARTIKEL

    Im Ernst

    Alles Gute
    @PiPi

  4. 04
    icke

    ich finds komisch, dass die fragen akustisch überhaupt nicht zu verstehen sind. hat er sie abgelesen oder nen knopf in ohr!?

Diesen Artikel kommentieren