10

Hackfleischbesprechungen

Das Nuf hat eine ganze Reihe von Hackfleischbesprechungen hingelegt.

Der Kreis, hier als vier Zwiebelringe zu sehen, gilt seit Anfang des 20. Jahrhundert als Symbol für das weibliche Geschlechtsorgan. Auch die etymologische Herkunft des Wortes Porzellan, welche auf die Bezeichnung der Kaurischnecke zurückgeht, die auf italienisch „porcellana“ genannt wird und somit zurück greift auf den Vulgärausdruck für das weibliche Geschlechtsorgan, spielt auf das Weibliche an.
Die übergroße Bratwurst am Rande des Bildes wirkt zunächst bedrohlich und unterdrückerisch, kann jedoch nicht in das Hackfleisch „šeindringen“™, da dieses durch den Porzellanteller geschützt ist.

via

10 Kommentare

  1. 01

    Alter… da lohnt sich das Germanistikstudium

  2. 02
    drexen

    Jetzt hätte ich mich fast vor Lachen eingepisst, das trifft genau mein humroistisches Zentrum =)

  3. 03

    ICH LIEBE HACK….aber für uns Nordlichter ja eh nichts neues!!!
    Gibts schon in der früh….ein kühles Blondes und ein Hackbrötchen…

  4. 04

    Dein Kommentar wurde noch nicht freigegeben.
    PiPi:

    Guten Appetit

    Siehe: http://www.inform24.de/hack.html

    Lustig wird es erst dann wenn man etwas isst, das
    sich nicht im vorgegebenen Zustand befindet.[Q!]

  5. 05

    oh Gott wie herrlich :D :D ! Jetzt habe ich Hunger bekommen ;)

  6. 06

    Und sieht tatsächlich kein anderer die versteckte Mickey Mouse auf dem Hack? Das muß doch auch irgendwie einen tieferen Sinn haben, oder?

  7. 07
    24 Operetten

    „Die übergroße Bratwurst am Rande des Bildes wirkt zunächst bedrohlich…“ Gold, pures Gold.

  8. 08
    Yanone

    Ich hab die Mickey Mouse sofort gesehen. Soll wahrscheinlich die Unterdrückung von wechselgeschlechtlichen Wandlungen während der Kindheit hervorholen, so dass sich der Betrachter mit sowohl den männlichen als auch den weiblichen Geschlechtsteildarstellungen auf der Anzeige gut identifizieren kann, und das Produkt so besser annimmt.

  9. 09

    Hmmm, jetzt ein schöner Mettigel.

  10. 10
    Andreas

    Also da hat jemand sehr wenig zu tun und keine Ahnung was er mit seiner Freizeit anstellen soll. Schön das es sowas gibt :-)

Diesen Artikel kommentieren