25

Niemand gibt George Bush die Hand

Was für eine Szene auf dem G-20-Gipfel: Klassenkeile für George Bush. Klar, Bilder lügen. Aber das ist eine besonders schöne Lüge. Die Körperhaltung allein! Nachts im Schlafsaal gab es bestimmt Schläge mit nassen Handtüchern, in die Seife eingewickelt war. Video nach dem Klick.

25 Kommentare

  1. 01
    Maltefan

    Und was war da wirklich los? Hatte er Grippe und wollte keinen anstecken?

  2. 02

    Der arme Mann, der hat doch niemandem etwas getan.

  3. 03
  4. 04
  5. 05
    fredge

    geilster untertitel: „Where’s the love?“ :-)

  6. 06
  7. 07

    Oh, ich sehe gerade: Tommy war schneller. ;)

  8. 08

    Es besteht ja auch nicht die Notwendigkeit jedem ein zweites Mal die Hand zu geben. Jedenfalls das Video ist amüsant.

  9. 09
    Marc

    Naja, so kann man sich auch ne Blogschlagzeile basteln…

    1. Geben sich auch die anderen Staatsmänner und -frauen nicht alle gegenseitig die Hand. Person A gibt Person B die Hand, aber nicht Person C, dafür wieder Person D, usw. Es sieht also sehr danach aus, als ob sich einige der Politiker schon vor dem Ausschnitt begrüßt hätten, andere aber nicht.
    2. Und wenn überhaupt, dann müsste es eher heißen „George Bush schüttelt niemandem die Hände“, der aktive Handshake-Verweigerer scheint der Körperhaltung nach Bush zu sein.

    * Korrektur: Oh, ich sehe gerade, dass darauf schon mehrmals in den Kommentaren hingewiesen wurde. Sorry…

  10. 10
    Emitpünktchen

    da bekommt man fast mitleid, wann man das sieht. (vorher geschüttelt hin oder her)

  11. 11

    Idiot – Idealist – Missionar – Gescheiterter – tragischer Held (im antiken Sinne)

    Bush war mir schon länger immer sympatischer geworden. Am Ende wird man den Eindruck nicht los, der Mann habe bloß den falschen Job erwischt und tauge nichtmal mehr als rechtes Hassobjekt, was die Sache im Hinblick auf seinen familiären background nur noch epischer macht. Dies kolossale Scheitern, das ihn neben seiner Buhmannrolle nunmehr vollends zum gemobbten underdog werden lässt.

    Das alles vermag den Scherbenhaufen nicht zu schmälern, den Bush der jüngere hinterlässt und doch scheint hier die Ironie des Schicksals mit Händen greifbar (oder eben – siehe obiges Video – auch nicht).

    Man darf gespannt sein, was der Mann später als elder statesman für eine Figur machen wird… zumal wenn der Irak irgendwann einmal als ein prosperierndes, freies, vorzeigedemokratisches Leuchtfeuer der Freiheit im Mittleren Osten etabliert sein wird.

    Ich bin jedenfalls der Erste bei Dussmann, wenn seine Memoiren als Pixiebuch in den Handel kommen!

  12. 12
    Thomas

    Naja, er gibt ja auch keinem die Hand. Was bei einem so notorischen Händeschüttler und Schulterklopfer wie George dann eben dazu führt, dass ihm auch keine die Hand hinhält. Immer beidseitige sowas. Er will jetzt auch schnell nach hause und aufhören mit diesem ganzen anstrengenden Weltpolitik-Kram.

  13. 13
    Sören

    Als ich auf der hotair.com mal etwas weiter herumgeguckt habe, bin ich auf den Eintrag zur Entlassung von Christian Klar gestoßen. Interessant waren die zahlreichen Kommentare: direkt zum Thema, zu Deutschlands Waffengesetz, zu Selbstjustiz, …

    Macht Euch mal Euer eigenes Bild: http://hotair.com/archives/2008/11/24/germans-to-release-baader-meinhof-leader-with-five-life-sentences/

  14. 14
    moses

    @BORED_MALTE: Welche Harmatia sollte Bush bitte besitzen?

    und außerdem:
    „George ist anders als die anderen Kinder. Wir spielen trotzdem mit George…“

  15. 15

    @moses:
    eingeknickt zu sein als er sich dazu hat anstiften lassen in die politik zu gehen vielleicht?
    sich zum präsidenten machen gelassen zu haben, obwohl er die wahl verloren hatte?

  16. 16

    Da mein Trackback warscheinlich mal wieder nicht ankommt… einmal linkpost:
    http://tehfass.te.ohost.de/blog/?p=186

    Der arme mann

  17. 17
    Oskar Wieland

    Genau so stelle ich mir den Abgang vor, keine Hände geschüttelt, sondern nur gerührt. Das Ende ist nah.Endlich

  18. 18
    Jander

    räschärschieren. kennste dit?

  19. 19
    Guter Schwerz

    Bush hat alle Staatsgäste bereits persönlich empfangen und begrüsst. Danach gings ab zum Fototermin. Er hat bloss keine Lust erneut jedem überschwänglich die Hand zu schütteln.
    Klar mag niemand Bush, doch diese Story ist trotzdem etwas gar billig.

Diesen Artikel kommentieren