21

One fight in Bangkok

Es brodelt in Bangkok. Die außerparlamentarische Opposition hat Flughäfen und Regierungsgebäude besetzt, um durch einen friedlichen Putsch den Ministerpräsidenten Somchai Wongsawat zu entmachten. Jetzt sitzen 300.000 Touristen in Thailand fest. Und wer ist schuld? Alle. Das politische System. Die unübersichtliche Gesamtsituation. Die historischen Gegebenheiten. Vielleicht auch Gott.

Auf der einen Seite: eine korrupte Regierung, die die Fortführung einer bereits gestürzten korrupten Regierung ist, die einer korrupten Regierung folgte. Der Name der Stunde in diesem Zusammenhang lautet Thaksin Shinawatra, Premierminister von 2001 bis 2006, Medienmogul, Multimilliardär, Gründer der Partei Thais lieben Thais, der Thailand als Sebstbedienungsbonbontheke verstand und inzwischen in London oder Dubai untergetaucht ist. Die Nachfolgerin, die Volksmachtpartei PPP, ist heute morgen aufgelöst worden wegen Wahlbetrug, was hier vermutlich den in Thailand weit verbreiteten Stimmenkauf meint.

Auf der anderen Seite: offensichtlich völlig enthemmte Eliten, die sich zur Volksallianz für Demokratie PAD zusammengeschlossen haben, die im Grunde ihres Herzens Allianz der Oberschicht zur Abschaffung der Demokratie heißt. Denn ihr Ziel ist es, das Parlament zu 70% selbst zu ernennen und 30% wählen zu lassen. Anscheinend soll das gegen die grassierende Korruption helfen.

Thaksin Shinawatra war bestimmt kein guter Premierminister: er hat sich selbst bereichert, sich Gesetze zurechtgebogen und alle staatlichen Institutionen mit Familienmitgliedern angereichert. Ein selbstherrlicher Kleptokrat, ein Berlusconi, eine unangenehme Figur. Aber: Seine Partei hat den Armen des Landes eine umfassende Gesundheitsversorgung zuteil werden lassen, den Bauern Kleinkredite zur Verfügung gestellt und für den Wirtschaftsboom nach dem Zusammenbruch 1997 gesorgt.

Die PAD dagegen hält die Landbevölkerung für zu dumm um zu wählen, denn es ist schlecht, wenn es der Mehrzahl der Menschen besser geht. Schlecht für die Disziplin, schlecht fürs Vaterland. Drum braucht es Chaos in Thailand, und daraus resultierend hoffentlich auch bald den Putsch, und danach eine Ständeregierung mit lauter Zahnärzten, Journalisten und Fuhrunternehmern im Parlament.

Nord gegen Süd, Stadt gegen Land, reich gegen arm, das sind die Kämpfe, die gerade ausgefochten werden. Aber in erster Linie ist es der Kampf einer regierungsunfähigen Regierung mit einer undemokratischen Demokratiebewegung. Seit 76 Jahren durchzieht dieser Konflikt die innerthailändische Politik. Das Land hat seit 1932 achtzehn verschiedene Verfassungen erlebt, die letzte trat 2006 in Kraft. Wenn es nicht bald irgendeiner Partei gelingt, die Eliten des Landes mit der Landbevölkerung auszusöhnen, werden die nächsten Jahre noch einige mehr Verfassungen draufkommen.

Seiten im Netz, die ohne eine ständige Erwähnung der „lächelnden Asiaten“ auskommen: Chronik der Unruhen auf Schönes Thailand. Recht flapsiges Blog eines deutschen Exilanten.

21 Kommentare

  1. 01

    Hmm… ich meine bei Jens Berger gelesen zu haben, dass der Norden die ärmlichere Landbevölkerung beherbergt. Aber ansonsten kann man nicht mehr viel dazu sagen, außer zu hoffen, dass es nicht zum Bürgerkrieg kommt.

  2. 02
    Frédéric Valin

    @Hong-An: Die Nord-Süd-Achse hakt insgesamt, glaube ich. Stadt gegen Land ist eher die Konfliktlinie. Ich nehme das im letzten Satz mal raus, danke für den Hinweis.

    Einen Bürgerkrieg halte ich nur für mittelwahrscheinlich. Die thailändischen Blogs sind alle erstaunlich gelassen, und Anzeichen zur Bildung bewaffneter Haufen (egal auf welcher Seite) konnte ich auch nirgendwo finden.

  3. 03

    mich würde ja mal interessieren, inwiefern sich das auf die pattani-politik auswirkt. krisen und putsch sind ja auch gerne mal anlässe, die militärische präsenz in der chronisch kriselnden ecke des landes zu verschärfen, mit allem was dazugehört – schmuggel, schikane und gewalt seitens der soldaten, guerillawiderstand und innere aufkündigung mit dem thai-staat seitens der thai-malay-muslims.

  4. 04
    carlo

    Vom Chaos und der Korruption profitieren wohl vor allem die deutschen Kinderficker.

  5. 05
    Jan(TM)

    @carlo: Warum nur die deutschen?

  6. 06
    bongokarl

    und warum überhaupt? thailand ist doch auf grund des chaos im moment denkbar ungeignet für sex- und anderen tourismus oder?

    achja: danke für den guten artikel! :)

  7. 07
    wolle

    Ich finde es schade, dass sich der Spreeblick nicht zu dieser offensichtlichen Medienmanipulation äußert. Wochenlang wurde in den deutschen Medien ein Bild gezeichnet, welches die offensichtlich terroristischen Maßnahmen der rechtsradikal-nationalistischen PAD (die Gelben) als legitime „Demokratiebewegung“ vermitteln sollte. Begrifflichkeiten wurden verändert. Fakten wurden verschwiegen.
    Zudem ist es für mich nicht nachvollziehbar, dass sich die Bundesregierung, allen voran der deutsche Außenminister, bislang in keinster Weise geäußert hat. Das ist insofern besonders merkwürdig, da in Thailand mehrere (Zehn?)tausende deutsche Staatsbürger direkt betroffen sind und an ihrer Ausreise aus diesem Krisengebiet gehindert werden.
    Merkwürdig finde ich, dass sich die Medien trotz dieser Deutschen in ihrer Berichterstattung so „zurückhalten“. Andernorts reicht bereits ein Deutscher, um das Thema auf Platz 1 der Schlagzeilen zu bringen (Vergleich Mumbai R.Burkei).
    Ist das ein Zufall?

    Hat sich die Deutsche Regierung etwa bereits damit abgefunden, dass die Demokratie in Thailand abgeschafft wird? Mit einer, aus einer „Demokratiebewegung“ hervorgegangenen neuen Regierung könnte man sehr schnell „normale“ wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen fortführen. Das wäre bei einem offen ersichtlichen rechtsradikalen Putsch (nichts anderes findet in Thailand gerade statt) und einer nicht legitimen Regierung im „demokratischen“ Westen nur schwer zu vermitteln (?) Hoffte da jemand, dass sich die Situation in Thailand egal auf welche Weise so schnell wie möglich „normalisiert“. Demokratie – scheißegal?

    Erst nach und nach sickert endlich durch, dass es sich in Thailand um einen rechtsradikalen Staatsstreich handelt.
    Heute Morgen wurden in einer Gerichtsfarce sämtliche Parteien der regierenden Koalition verboten und ihre Funktionäre für 5 Jahre mit Berufsverboten belegt. Dass dieses Gerichtsurteil eine Farce ist, erklärt bereits der Umstand, dass die an dieser Situation eigentlich Schuldigen, die offen terroristisch auftretende PAD, nicht ebenfalls verboten worden ist.

    Nein, ich bin kein Fan von Thaksin. Keineswegs. Aber ich bin Demokrat. Und die Gelben sind das Gegenteil davon.

  8. 08

    @wolle: Was stört dich an dem Artikel? Dass die Begriffe „ersichtlich rechtsradikal“ und „Medienmaipulation“ nicht vorkommen? Dazu bräuchte es ein paar Quellen, die diese Aussagen belegen, finde ich.

    Ich kenne mich nicht aus. Aber Fred. Und du scheinbar auch. Statt davon zu reden, dass Fakten verschwiegen werden, wäre es hilfreicher, diese Fakten darzustellen und im besten Fall zu belegen.

    Denn von möglichen Verschwörungstheorien halte ich nicht viel. Das bedeutet nicht, dass ich deine Aussagen für eine solche halte, aber deine Wortwahl erinnert stark an ähnliche, andere Fälle, die hier täglich eintrudeln zu fast jedem Thema.

  9. 09
    wolle

    @Johnny Haeusler: die Quellen sind die täglichen Medien. Dort musste man in den letzten Tagen ein völlig realitätsfremdes Bild aus Bangkok wahrnehmen. Wer dieses Bild bereits wieder vergessen hat, braucht sich nur die Zeitungen der letzten Tage vornehmen.
    Heute endlich ändert sich das Bild (langsam) und die PAD und ihre demokratiefeindlichen Ziele werden vermittelt.

    Ob das bislang Desinteresse oder bewusste Falschinformation war, kann ich nicht beurteilen. Ich finde es jedoch nicht nur merkwürdig, sondern habe mich tagelang darüber geärgert.
    Ich mag es einfach nicht, wenn die Medien die Unwahrheit berichten. Egal aus welchen Gründen.

  10. 10
    westernworld

    @wolle: dein sprachgebrauch erinnert mich ungut an hayeken die alles was nicht raubtierkapitalismus ist als sozialismus bezeichnen oder antifa holzköpfe für die jeder der andere positionen vertritt ein faschist ist.

    nicht alles was antidemokratisch, nepotistisch und korrupt daherkommt ist gleich rechtsradikal, dazu fehlt die quasi heilsgeschichtliche überhöhung des nationalen bei den gelben.

    p.s.:
    viel interessanter finde ich eigentlich das eliten sich genötigt sehen mittels astroturfing eine mediale glaubwürdigkeit die auf dem emanzipatorischen impetus linker volksbewegungen fußt zu erlangen, statt einfach per korruption, ämterpatronage oder putsch auf „klassische“ art direkt zum ziel zu kommen.

    man stelle sich pinochet als führer einer graswurzelbewegung vor „¦

    auf verquere art spricht dies eher für als gegen eine verwurzelung demokratischer maßstäbe in der thailändischen gesellschaft.

  11. 11

    @wolle: „Ob das bislang Desinteresse oder bewusste Falschinformation war, kann ich nicht beurteilen.“

    Wenn du es nicht beurteilen kannst (kann ich auch nicht), wieso nennst du es dann wenige Zeilen darüber noch „Medienmanipulation“?

  12. 12
    David

    Sagt der Umstand, dass bewaffnete PAD-Demonstranten GOLFSCHLÄGER als improvisierte Ausrüstung benutzen, etwas über ihren sozialen Hintergrund aus?

    Ich habe mich in den letzten Tagen auch schon gefragt, wie denn wohl die politische Ausrichtung der PAD sei und genau das, was wolle beschreibt, befürchtet. Wer sich ein wenig beliest, der wird sehen, dass die Gelbhemden sich beispielsweise nach dem 2006er Militärputsch zeitweilig aufgelöst hatten, weil sie ihre Ziele als erreicht betrachteten…irgendwie kommt mir das sehr zwielichtig vor…

  13. 13
    wolle

    @Johnny Haeusler: ich spreche von „Medienmanipulation“ weil in den Medien eine massiv manipulierte Darstellung der Situation zu sehen war. Das ist kein Verschwörungswahn, sondern ein Fakt. Ich habe lediglich zugegeben, dass ich die Gründe dafür nicht kenne. Wenn ein Journalist eine Situation beschreibt, dann erwarte ich, dass er sich informiert. Tut er das nicht, dann desinformiert er. In dieser Intensität fällt es mir jedoch schwer zu glauben, dass es sich nur um Faulheit handelte. Die Informationen waren schliesslich relativ einfach erhältlich.
    @westerworld: dann informiere dich bitte, warum ich die begriffe „nationalistisch“ und „rechtsradikal“ verwende. Mit weniger als drei Klicks wirst Du auch in „seriösen“ Quellen die Bestätigung für meine Wortwahl finden.

  14. 14
    Frédéric Valin

    @wolle: Ich habe nichts manipulatives gefunden. Ich hab sogar danach gesucht, aber nichts gefunden. Selbst der (in ansonsten jeder denkbaren Form) unsägliche Spiegel-Artikel ist in der Hinsicht okay. In jedem Artikel, den ich gelesen habe, sind die verschiedenen thailändischen Medien, die zitiert wurden, mit dem Zusatz versehen, wem sie gehören.

    Ich glaube auch, dass die westlichen Regierungen gut daran tun, sich da so wenig wie möglich zu zu äußern oder in irgendeiner Form Sanktionen zu fordern. Das ist der gefühlt zwanzigste Putsch seit 40 Jahren, das sind offensichtliche Brüche in der thailändischen Bevölkerung, das sind innere Zerwürfnisse. Da gilt das Souveränitätsprinzip.

    @westernworld: PS: Das fand ich auch verwunderlich: Irgendwas hat mich da an spanien in den 30ern erinnert.

  15. 15
    wolle

    @Frédéric Valin: Sorry, ich verstehe es nicht. Vielleicht kannst Du mir an dieser Stelle den Unterschied zwischen Manipulation und bewusster Falschinformation erläutern? Wer sich in Deutschland über den Konflikt in Thailand informieren wollte, bekam stets das gleiche Bild: „friedliche Demonstranten einer demokratischen Opposition wollen durch zivilen Ungehorsam den Rücktritt einer (offensichtlich) korrupten und durch Wahlbetrug an die Macht gelangten Regierung erzwingen. Das Kennzeichen dieser Opposition ist die Farbe Gelb“.

    Was hatte dieses Bild mit der Realität zu tun? Warum wurde dieses Bild verbreitet?

    Egal aus welchen (diplomatischen) Gründen hier irgendwer „gut daran tut, sich rauszuhalten“, ist es wohl kaum zu akzeptieren, dass uns ein „X als U verkauft wird“.

    Und wer hätte eigentlich die Macht, solche „Enthaltsamkeit“ der Medien zu fordern oder gar anzuordnen?

  16. 16
    Frédéric Valin

    @wolle: Ich weiß nicht, wo Du das gelesen hast. Ich hab für meinen Teil das so nirgendwo aufgefasst. Dass dieses Bild nicht der Realität entspricht, da bin ich völlig einverstanden. Aber wo stand das denn?

    (Für meine Begriffe sind es keine diplomatischen Gründe, sich da rauszuhalten, sondern klar völkerrechtliche.)

    Und: Niemand hat die Macht, Entzhaltsamkeit der Medien einzufordern. Oder gar anzuordnen. Zumindest nicht in Europa. Außer vielleicht dem Markt, aber der ist ja eher ein komplexes System, und kein Akteur.

  17. 17
    wolle

    nun vielleicht haben wir es ja Deinen Informationsquellen zu verdanken, dass sich das Bild in den Medien verändert hat (?) Ich bin vielleicht noch immer etwas „oldshool“ und sehe Fernsehen, lese gedruckte Zeitungen und höre Nachrichtensender. Dort war jedoch genau jenes Bild abgebildet. Bis gestern Abend.

    Auch bei Spoon habe ich zum Glück noch dieses Video finden können:
    http://www.spiegel.de/video/video-41158.html

  18. 18

    zurück zum eigentlichen thema, des artikels (danke dafür) – über folgenden link bin ich irgendwo gestolpert: http://thaipolitico.blogspot.com/2008/12/second-coup-for-rich.html
    statement by Ji Unpakorn, a political science professor at Chulalongkorn University in Bangkok and a political activist: A Second „Coup for the Rich“. kurz zurück zu den medien: was mich irritiert hat, wenn von den gestrandeten touristen auf den flughäfen berichtet wurde: thailänder fliegen auch gerne ;-)

  19. 19
    Alice

    Das beste was ich in den letzten Tagen dazu gehört habe, heute im Deutschlandradio

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/885273/

    Wilfried Eckstein, Leiter des Goethe-Instituts in Bangkok, vermutet das Königshaus in Thailand hinter den Massenprotesten gegen die thailändische Regierung.

  20. 20
    wolle

    @Frédéric Valin: extra nochmal 2 beliebige Beispiele für die Darstellung in den Nicht-online-Medien: 2 ARD-Tagesthemenberichte über die Situation in Thailand vom 29.11. und 30.11.08 (man beachte die spezielle Wortwahl!)
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video415284.html
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video416012.html

Diesen Artikel kommentieren