32

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Angela Merkel!

Der EU-Gipfel wird keine Klimaschutz-Beschlüsse fassen, die in Deutschland Arbeitsplätze oder Investitionen gefährden. Dafür werde ich sorgen.

Angela Merkel

Spreeblick, Deutschlands wohlerzogenstes öffentliches Internet-Weblog, war bisher sehr zurückhaltend, was Ihre Politik angeht. Sie werden hier nicht mit Hohn überschüttet und in keinem Artikel nennt man Sie „Das Merkel“. Aber dieser Satz von Ihnen ist so abseitig, so grundenthirnt, dass ich nicht einmal wütend war, als ich ihn gehört habe. Ich war fast 24 Stunden sprachlos.
Das ist, als säße man in einem brennenden Haus und würde die Löschzüge wieder abbestellen, weil einem ein Sparschwein hingefallen ist, dessen Inhalt man jetzt erst einmal aufsammeln will.

Wenn Sie einen Herzinfarkt haben, bitten Sie dann darum, keine Maßnahmen einzuleiten, die Ihr Kleid gefährden könnten?

Vor drei Wochen klangen Ihre Sätze doch noch vernunftähnlich:

Aber es wäre ganz falsch, von unseren Klimazielen abzurücken, (nur) weil wir gerade wirtschaftliche Schwierigkeiten haben.

Hat Ihnen zwischenzeitlich eine von Friedrich Merz liebevoll herangezogene Juwelwespe ins Gehirn gebissen?

Können Sie in dem Zustand, in dem Sie sich befinden, noch lesen?
Dann lesen Sie doch einmal das hier.
Kleinkram sei die Finanzkrise, sagt der Mann, wenn man ihr die Kosten der Klimakatastrophe gegenüberstellt.

Wenn Ihnen jeder Mensch MIT Hirn sagt, dass gerade die Investitionen in Klimaschutz Deutschland voranbringen – warum subventionieren Sie dann Autos?

Oder ist es völlig naiv, nach einem „warum“ zu fragen? Weil Sie schließlich jetzt gewählt werden wollen und nicht in 20 Jahren?

In Ordnung, ich entschuldige mich, ich war dumm. Um ein Haar hätte ich gedacht, Sie hätten einmal etwas ernst gemeint.
Mein Fehler.

32 Kommentare

  1. 01
    Daniel

    verehrte mit ‚r‘
    aber sonst ein sehr schöner Beitrag, das musste mal gesagt werden.

  2. 02
  3. 03
  4. 04
    jim

    du willst doch wohl nicht unserer kanzlerin, ehemalige sekretärin für agitation und propaganda in der ddr, ehemalige ministerialrätin des bundespresse- und informationsamtes, ehemalige ministerin für frauen & jugend, ehemalige umweltministerin etc. irgendwelche kompetenzen absprechen. schäm dich ;-)
    naja, hoffentlich ist sie nächstes jahr auch ehemalige bundeskanzlerin.

  5. 05
    fpk

    Ich weiß, es ist schwer zu glauben, heutzutage, wo jeder, der die apokalyptischen Reiter nicht zumindest schon angaloppieren hört, für im besten Fall naiv angesehen wird. Aber es gibt auch noch andere mögliche Herangehensweise an und Sichtweisen auf den Klimawandel.

    Koyto ist nicht der Stein der Weisen, und Voraussagen über lange Zeiträume, wie zu den Kosten, sollte man doch mit etwas mehr Vorsicht genießen. Ich darf vielleicht an den Club of Rome und ähnlich apokalyptische Voraussagen erinnern.
    Guckst du hier für eine etwas andere Herangehensweise an die Problematik:

    http://www.youtube.com/watch?v=figJ1nrjUSk

  6. 06

    @fpk:

    ich habe vor einiger zeit das interview mit lomberg in der wochenend-sz gelesen und kenne daher seine thesen.
    ich selbst bin kein apokalyptiker, aber ich wohne auch nicht in bangladesh oder eindhoven. ich bin in einem fall wie dem der drohenden umweltkatastrophen (wenn es gegensätzliche meinungen zu so umfassenden fragestellungen gibt) der ansicht, man sollte sich verhalten, als ob es einen zusammenhang zwischen autos, rindviechern und klimawandel gäbe, als WÄRE der Mensch verantwortlich für die überfischung der meere.
    denn wenn man sich irrt, hat man versehentlich umweltbewusster gelebt.
    tut man aber nichts und irrt sich, muss man kontoguthaben essen und arbeitsplätze atmen.

  7. 07

    Polemisch aber nicht unwahr.

  8. 08

    Nebensätze, die da hin und wieder aus dem Schlund des brustbehafteten Kanzlerwesens hervorquellen, sind nur Füllstoffe. Die Substanz ist: „Der EU-Gipfel wird keine Klimaschutz-Beschlüsse fassen.“

    Eine Handlungsabsicht ist in dem vor drei Wochen gefundenen Ejakulat der Königin ebenfalls nicht nachzuweisen. Tatsächlich beschränkt sich der Befund auf die Erkenntnis, daß ihr Oberschlundganglion zwar die Gefahr wahrgenommen hat, aber keinen Mechanismus aufweist, mit dem sie ihren Staat davor bewahren könnte.

    Das wenig effiziente Tracheensystem zwingt sie, jeder Bedrohung durch agressives Zuwarten zu begegnen, da es angesichts des seit der Kreidezeit dramatisch gesunkenen Luftsauerstoffgehalts nur in der Lage ist, Organismen mit Sauerstoff zu versorgen, die nicht viel größer als ein Golfball sind.

  9. 09
    fpk

    @ Malte

    Der wichtige Punkt Lomborgs ist aber, dass du durch die derzeitige Politik der CO2-Vermeidung um jeden Preis sehr viel zukünftigen Wohlstand zunichte machst. Und es genau dieser Zuwachs an Wohlstnd, gerade in den Entwicklungsländern ist, der dazu beitragen wird, Folgen des Klimawandels abzumildern und eine Verschlimmerung des Klimawandels zu vermeiden.

    Selbst wenn sich alle an Kyoto halten würden, was derzeit nicht so ist, würde das die Erwärmung zum Ende des Jahrhunderts nur um fünf Jahre nach hinten verschieben. Fünf Jahre! Es würde aber 180 Mrd. im Jaher kosten. Scheiß Deal das!

    Die europäischen CO2-Reduktion allein ist lächerlich, wird aber das Wachstum in Europa verringern. Weniger Geld das in Technologien gestecken werden kann, die uns helfen, in der Zukunft CO2 zu vermeiden.

    Mal ganz abgesehen davon, dass man sehr viel Vertrauen in die Stabilität des internationalen Systems haben muss um daran glauben zu können, dass alle das die nächsten 100 Jahre mitmachen. Wenn ich mir so die Auf und Abs der letzten 100 Jahre anschaue bin ich da weniger zuversichtlich.

  10. 10

    @fpk: Nach der Logik ist aber das Feuer, dass Malte im Haus brennen hat und nicht löschen kann, weil ihm ein Sparschwein runterfällt immer noch am brennen, nur weil Du der Meinung bist, dass es sich nicht lohnt erstmal das Bad zu löschen, sondern im Gegenteil alles fröhlich vor sich hin brennen lässt, weil das in der Zeit so schön warm ist.

    Oder, ums ohne Vergleiche zu sagen: Nur weil das bisschen, was auf Konferenzen wie Kyoto beschlossen wird, nicht reicht, sollen wir ganz aufhören und lieber so weitermachen wie bisher, weil wir dann alle superreich werden und das Geld dann in tolle Fusionsreaktorenforschung stecken sollen?

    Sorry, wenn ich das komisch finde.

  11. 11
    wtf

    Wie passt das jetzt in das IQ-Schema von carlo?

  12. 12

    Ich hoffe, dass die ganzen Leute, die Merkel aus unerklärlichen Gründen gut finden (viele männliche CDU-Anhänger sind ja angeblich schon damit zufrieden, dass sie ihren Job „für eine Frau ganz gut“ macht), langsam mal begreifen, was Frau Merkel eigentlich sagt, wenn sie denn mal was Konkretes sagt. So langsam erinnert die Dame nämlich wirklich an Maggie Thatcher.

    Deinem Vergleich mit dem Feuer fehlt übrigens trotzdem mindestens ein Bein, Malte.

  13. 13
    Olaf

    Danke Malte!

    Ich denke jedoch nicht, dass Frau Merkel das aufgrund der guten Beziehungen zur sturen reaktionären deutschen Automobilindustrie so redet, sondern schlicht und einfach für Ihre eigene Zukunft vorsorgt. Denn dort, wo ich diese … gern hinverbannen würde, wird es durch den Klimawandel auf jeden Fall auch wärmer. ;)

    Sätze wie diese zeigen uns, wie diese Frau denkt und arbeitet. Kurzfristiges Reagieren, statt langfristiges agieren. Wen interessiert, dass man den menschlichen Lebensraum Erde länger bewohnbar halten kann, wenn man doch für die nächsten zwei Jahre ein paar Arbeitsplätze mehr halten kann. Die Autoindustrie sollte langsam aber sicher mal einen Denkzettel für Ihre verschlafene Umweltpolitik bekommen, aber da stellt sich unsere tolle Kanzlerin, die noch nicht einmal eine ordentlich Frisur auf die Reihe bekommt, voll in den Weg. Da Frau Merkel jedoch auch keine eigenen Nachfahren hat, kann ihr die Zukunft ja egal sein, Hauptsache man war selbst mal ein paar Jahre wichtig und hat sich in die Geschichte geschrieben als Führer einer reaktionären Idiotie.

  14. 14
    soralis

    Wow, das kenn ich sogar, Professor Libersat aus Israel hat mal nen ähnlichen Film auf einem Symposium 2003 in Konstanz gezeigt.
    Ja, was hat Merkel gebissen? Gute Frage. Nicht das sie jemals meine politische Hoffnung war, aber ich dachte mir schlimmer und verlogener zu den sozial Entrechteten wie Schröder kann sie doch eigentlich nicht sein. Gerade jetzt wo man brachial gegen die allseitig bettelnde Industrie vorgehen könnte, Handlungsspielräume zurückgewinnend, nimmt sie heute, ich zitiere ebenfalls, die deutsche Schwerindustrie in Poznan in Schutz. Die CO2-Zertifikate will sie verschenken, was den ganzen Emissionshandel ad absurdum führt. Sie verschenken Heiße Luft, die sie nicht besitzen, im Hinblick auf die Krise, egal welche – es scheint mehrere zu geben, einer selbstentlarvenden Ironie. Mir scheint dem von Spiegel, Holzbrinck und Springer aufgebauten Phänomen Merkel entweicht inzwischen selbst Luft. Damit wird aus einer Kanzlerin eine Emittentin schwüler Luft. Und wer wollte in dieses auch von Joschka konstatierte Vakuum vorstoßen? Die SPD unter Steinmaier? Also tief bis Nahles und noch tiefer seh ich da keinen Hoffnungsträger. Ich sehe österreischische Verhältnisse, eine große Koalition unter einer geschrumpften „Angie“, die euch bis Mitte Ende der 10er Jahre regieren wird. Dann hat sie endlich den Rekord des Dicken gebrochen und D. ist soweit wie ’98 und die Welt weiter jenseits des Tipping Point, Ey, das ist dieselbe Angie, die noch vor einem Jahr medienbedankt bis nach Grönland geflogen ist, den fetten Gabriel im Gepäck.

    Also ich schlage inzwischen griechische Lösungen vor. Das müssen die Deutschen noch lernen. Die Franzosen können das auch. Ihr wisst schon 1/3 Diesel, 2/3 Benzin, wie damals in Westberlin. Die Griechen sind die Erfinder der Demokratie in Sklavenhaltergesellschaften. Und dazu müssen wir wieder hinkommen. Wenigstens zur Demokratie! Um die nationale und globale Sklavenhaltung wird sich weder die CDU noch die SPD kümmern, dazu sind sie selbst zu gut gekauft von den Lobbyisten.
    Das war der Biss ins Oberschlundganglion, den Merkel offensichtlich in den letzten Wochen erleiden musste.

    Nachtrag: Nein, ich geh jetzt nicht davon aus, dass da Bimbes aufwärts geflossen ist. Mir scheint, das meiste im Kommunikationsgeflecht zwischen Oberster Politikerkaste und Wirtschaft verläuft über Drohungen. Angie scheint einige gehört zu haben in den letzten Wochen.

  15. 15
    carlo

    in Carlos iq-Schema paßt das hervorragend.merkel ist so klug zu erkennen,dass das dumme Volk nur mit vordergründiger bedürfnisbefriedigung ruhig zu halten ist.das Volk will Brot und spiele und merkel sorgt zumindest für die Illusion von Brot.der griechischen Führung,mehr mit Korruption und vetternwirtschaft beschäftigt,gelingt das längst nicht so gut.

  16. 16

    @carlo: fÜr so eIN Iq-sCHemA hAPert’s aBER gAnz SchÖn mIt DEr GRoß- UND klEINsCHreibUNG.und.zeichensetzung,

  17. 17
    carlo

    ich bin halt iPhone-geschädigt,wenn ich den Arbeitsplatz verlassen habe.

  18. 18

    Vielleicht ist die Frage nach dem „warum“ tatsächlich etwas naiv …
    Denn sie unterstellt, dass die Bundesregierung oder Frau Merkel doch eigentlich nach logischen Gesichtspunkten handeln müsste oder Interesse daran hätte, echte Politik zu machen.

    Für meine Begriffe ist das aber schon lange nicht mehr der Fall.
    Seit einigen Jahren sind meiner Meinung nach die Bundesregierungen – und die gegenwärtige ganz besonders – fast nur noch das Sprachrohr und ausführende „Organ“ der Großindustrie. Die Politiker sehen ihre Aufgabe offenbar zunehmend darin, der Industrie günstige Rahmenbedingungen zu schaffen und dem tumben Volk dies als Demokratie zu verklickern.
    Und sich anschließend lukrative Nebenpöstchen in ebendieser Industrie zu sichern.

    Der Rest, der ist Geschwafel, Opium, der das Volk besoffen machen soll.

    Die wirklich bedeutende Rolle in der Politik, die spielen die Lobbyisten der Industrie.
    (lesenswert: „Wie die Autoindustrie die Klimapolitik torpediert“: http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/2008_Rep_Autoindustrie.pdf , was da für die EU beschrieben wird, gilt ähnlich für Deutschland).

  19. 19
    soralis

    Oh ja, hab ich schon bemerkt, ihr habt nen neuen Troll, Carlo.
    Und jetzt zu den Lösungen.
    Niemand würde es dieser Regierung vorwerfen, wenn sie jetzt angesichts der Krise richtig viel Geld in die Hand nehmen würde, wie das Obama machen wird, machen muss zu mindestens 2% des BIP oder China mit 8%. Deutschland ist momentan zwischen 0,15 und 0,5 %, gut heute durch das Urteil in Karlsruhe sind nochmal 7,5 Mrd. hinzugekommen. *Freu*
    Richtig viel Geld! Und zu was?
    1.Bildung
    D. verschwendet das Potential geistiger Ressourcen. Seiner Kinder im Allgemeinen und laut OECD-Studien das seiner Einwanderer-Kinder im Besonderen. Und nebenbei gesagt auch das seiner Arbeitslosen. Die Menschen wollen arbeiten, aber zu menschenwürdigen Bedingungen, entsprechend ihrer Fähigkeiten.
    2. Forschung
    Es gilt richtig viel Geld in wissenschaftliche Infrastruktur zu pumpen. Ziele sind erneuerbare Energien, Medizin, Biowissenschaften, Medienwissenschaften, Informationstechnologie. Autobahnen und Straßen haben wir genug.
    3. Energielösungen für die Zukunft. Ich hörte vor kurzem, dass eine Fläche von 300 x 300km in der Sahara ausreicht, den Strombedarf der gesamten Welt sicher zu stellen und es gibt Unternehmer und Forscher in D., die das in Angriff nehmen wollen. Die Übertragung über 3000 km, so die Wissenschaftler, wäre kein Problem. Natürlich kann man nicht die ganze Welt mit Strom aus der Sahara versorgen. Aber ich habe mir auf dem Weg zum Einkaufen überlegt wieviele Wüsten ich kenne. Taklamakan, Gobi, Tharr, Sahara, Namib (geliebte Namib!), Mohave, Death Valley, Negev, Rub al Khali, Nafud. Und auch die Estremadura in Spanien verwandelt sich langsam in eine Wüste.
    Ach ja, und dann gibt es Gezeitenkraftwerke, Wellenkraftwerke, Osmosekraftwerke. Auf kommunaler Ebene Blockheizkraftwerke, BIomasseheizkraftwerke mit ORC und viele, viele Ideen mehr.

    Aber um das Alles durchzusetzen muss man den „falschen“ Leuten bei Vattenfall, RWE, EnBW und Eon und vielen mehr in der so geliebten Schwer- und Autoindustrie so richtig in die Eier treten und dazu sehe ich bei unserer Polit-Kamarilla jeder Couleur weder Mut, geschweige denn Intelligenz.

    Nachtrag: Und Linux und wahrscheinlich auch Firefox sind echt genial. Stürzte mir doch der Laptop ab, weil ich nicht bemerkt, dass das Strom-Kabel rausgerutscht war. Ich dachte die Arbeit der letzten halben Stunde war für den Arsch von Merkel. Aber no Problem, alles wurde rekonstruiert. Ob Microsoft das gepackt hätte mag ich bezweifeln, und ob Mapple müsst Ihr selber wissen. ;-)

  20. 20
    Frogster

    Solange Klimaschutz bedeutet, herkömmliche Glühbirnen zugunsten von quecksilberhaltigen Elektrosmoglampen zu ächten und Bürger zum Kauf von Neuwagen zu prügeln, wo doch jedes Kind weiss, dass der meiste Dreck während Produktion und Verschrottung und nicht beim Fahren entsteht, solange wünsche ich mir, dass die Politik ihre Finger vom Klima lässt. Die Grünen von früher würden sich in der Strickjacke umdrehen, wenn sie sich an früher erinnern könnten.

  21. 21
    peter h aus b

    Danke Malte!

  22. 22
    keiner

    Ja, Malte, wieder sehr schön geschrieben. Aber – langsam wird es Zeit, dass wir Luschen auch mal was machen, außer Blogs zu füllen. Zum Beispiel auf der Straße mal laut unsere Meinung sagen.

  23. 23
    soralis

    @keiner
    Gute Idee.
    Gehen wir auf die Straßen.
    Zu einem weißen Anarchisten wie Tolstoj, werd’s ich wohl nicht mehr bringen.
    Erwartet nicht das ich Steine schmeiße oder Mollis, das hab ich nie getan, aber ich habe ne Kamera! Und ich werde bei Euch sein, gerade auf der Straße. Überhaupt soll man nie, nie sagen, wenn ich die richtige Visage sehe?

    Ja, wirklich gute Idee, hier in Freiburg oder in Berlin oder in Hamburg, oder in Frankfurt oder in Köln, oder in München.

    Kleiner Anreiz, wie man es als Anarchist sogar in die E-Musik bringt.

    http://www.youtube.com/watch?v=J7mtmkoZG2Y

    Fangen wir hier an, machen wir die S’chweine fertig. Now is the time.

    Ich bin dabei!

    Remember: We are Children of Life, Death is small!

  24. 24

    @Argus: Signed!

    Wer glaubt, dass Macht wählbar sei, hat sich gewaltig geschnitten. Wenn unsere Politiker sich mit ihren Freunden im Industrieclub treffen, wer gibt da wohl wem die Anweisungen? Und ist es ein Zufall, dass Merkels ehemaliger Ziehvater Helmut Kohl keine 150 Meter von ihrer Privatwohnung ein Büro hat?

    Wie beschränkt die Macht eines Politikers in Wirklichkeit ist, spiegelt sich gut in diesem (ebenfalls echten) Merkel-Zitat:

    „Wir werden heute alles daran setzen, das Beste zu versuchen“
    (ZDF heute vom 15.12.2005)

  25. 25
    fpk

    @robert /Malte

    um auf diese Analogie einzugehen, und etwas zurecht zu biegen: Das Problem ist, dass Malte in dem Haus nicht allein ist. Er hat nen Schweelbrannt entdeckt, der erst in einiger Zeit richtig ausbrechen wir. Um das zu verhindern oder zumindest einzugrenzen, braucht er aber die Mithilfe und Sparschweine aller anderen Hausbewohner, die derzeit nicht Willens sind, wirklich mit zu machen. Er kann nun alleine versuchen etwas dagegen zu tun. Muss dafür aber schon enorme Teile seines Sparschweins für technologisch wenig ausgereifte Löschinstrumente ausgeben und wird damit den Ausbruch des Brandes nur minimal verzögern. Gut fürs eigene Gewissen, aber ohne Effekt auf den Ausgang. Besonders wenn man die Relation von Aufwand und Ergebnis betrachtet.

    Die Analogie hinkt immer noch ziemlich, weil Brand immer noch impliziert hier stehe der Kollaps unseres ganzen Planeten kurz bevor, der Klimawandel aber in den nächsten hundert Jahren keine auch nur annähernd so apokalyptischen Folgen haben wird.

    Ich sage nicht, dass wir ganz aufhören sollen, sondern intelligentere Lösungen finden. Und Vorsorge treffen für Auswirkungen, die sowieso nicht mehr aufzuhalten sind. Die derzeitigen Lösungsansätze bringen in der Form gar nichts. Sie Sind unheimlich teuer. Geld, das viel effektiver eingesetzt werden könnte. Und es ist meiner Meinung nach vollkommen illusorisch China und Indien mit ins Boot zu bekommen, solange keine wirklich billigen alternativen Energieformen da sind.. Ohne diese ist CO2-Reduktion in Größenordnungen, die was bringen, aber nicht zu machen. Alles was Europa derzeit macht Makulatur.

    Daher das Geld lieber in Technologien investieren, die uns in Zukunft helfen können, sowie damit heutige Probleme bekämpfen, an denen heute Leute sterben, statt zu versuchen mit den gestrigen Technologien von heute die Probleme vom übermorgen zu lösen.

    Kann obig verlinktes video zur Vertiefung der Argumentation nur empfehlen.

  26. 26

    @fpk:

    aber bitte vergiss eines nicht: du folgst da einer absoluten mindermeinung. das mag zwar sexy sein, rechtfertigt aber nicht ganz diese „alle anderen ticken nicht richtig“-attitüde.

  27. 27
    christoph

    @fpk
    Politik kann doch nur eine Richtung vorgeben, Anreize für die Entwicklung in die eine oder andere Richtung schaffen.
    Wie stellst du dir denn Investitionen in zukünftige Technologien vor, jedem Geld geben der meint: Ich glaub, ich hab da ne Idee? Löschinstrumente entwickeln sich ja nicht von alleine weiter. Entwicklung ist halt auch Versuch und Irrtum, man muss eben dranbleiben, mit ich wart mal ab, ob jemand anders noch ne bessere oder billigere Idee hat kommt man eher nicht so weit.

  28. 28
    matze

    Puh, diese Frau Merkel. Ich war genauso erschrocken über diese Aussage, glänzt sie doch sonst nur durch eine zauder Politik. Aber gut, ich hab ohnehin keinerlei erwartungen an ihre Amtszeit gehabt.
    Was mich beim lesen der Kommentare bewegt hat, wer hätte denn mal Bock zu tauschen und mal den Job da zu übernehmen? Mit den Rahmenbedingungen und Möglichkeiten die unsere Demokratie so bietet, aber eben auch mit der Gesamtverantwortung.
    Da wird der Spagat nämlich ganz schnell überspannt oder? Es geht wohl kaum Klimapolitik ohne soziale verantwortung aus den Augen zu verlieren und die ist nun mal auch hier und jetzt nötig. Erklär mal nem Bandarbeiter bei Opel die Geschichte mit dem Brand und der Feuerwehr wenn die mal eben 10000 Leute entlassen die Familie haben.
    Ich bin ja auch überzeugt, dass in den letzten Jahren unsere Regierungen Lobbyisten gesteuert waren, aber selbst damit funktioniert unser Land immer noch besser als die meißten anderen und wird auch mehr gegen den Klimawandel tun als andere. Wenn man mehr,schneller erreichen möchte muss man wohl doch auf die Straße gehen und das Deutlicher sagen.

  29. 29
    fpk

    Komm Malte. Das ist doch ein dämliches Argument. Seit wann hat die Mehrheit denn automatisch Recht. Und die Sexyness mag zwar da sein. Ist aber als Gegenargument wenig sexy.
    Es gibt einige Sachen die vollkommen unstrittig sind, die aber irgendwie immer wieder untergehen. Eine davon ist, dass die Auswirkungen von Kyoto, selbst wenn sich alle daran hielten marginal sind. Fünf Jahre Zeit gekauft. Zu was für einem Preis! Da muß es intelligentere Lösungen geben.

  30. 30
    Steffen (mit 2 f und e)

    Klimaschutz wird überbewertet: http://de.youtube.com/watch?v=a4G4ETmqW4k

  31. 31
    Veronica Milles

    @jim:
    Hoffe ich auf! Auch Deutschland braucht einen Obama, Change + richtige Demokratie.

Diesen Artikel kommentieren