43

Mitteleuropa ohne Deutschland, politisch

„Was wäre wenn“-Szenarien und Karten. Der Kalimedia Verlag brachte in einer Auftragsarbeit für das Dummy Magazin die beiden Lieblingswerkzeuge von Hobbyarchäologen und Verschwörungs-theoretikern zusammen. Auf dem Bild oben: Mitteleuropa ohne Deutschland. Stattdessen Polen bis an die Elbe, Dänemark auch; Hannover, Dortmund und Köln müssten Spieler an die Elftal entsenden (und Mike Hanke wäre nicht mehr unser Problem); Frankreich würde Exportweltmeister in der Zukunftsbranche Pkw-Produktion, Franken der längste Straßenstrich Europas und in Bayern würden sie über die Ruamzuzler granteln. Der kleine Zwei-Mann-Verlag aus Lübeck publiziert aber auch andere kartografische Kuriositäten.

Den Atlas der wahren Namen zum Beispiel. In den inzwischen drei Ausführungen „Österreich-Schweiz“ „Europa“ und „Welt“ werden bestehende Karten etymologisch überarbeitet. Die geläufigen Namen damit in ihre Bedeutungen übersetzt und damit gleichzeitig in eine ferne Fantasywelt portiert.

Die Überfahrt von den Inseln der Schleuderer über die Löwenbucht nach Frühlingen oder eine Reise durch das Land der Langbärte nach Mittenwiesen impliziert förmlich die Gefahr durch Zwerg- und Trollübergriffe, ist im heutigen Gebrauch dann lediglich eine Pauschalreise im Billigflieger von den Ballearen nach Marseille, bzw. durch die Lombardei nach Mailand (was nicht heißt dass da nicht auch Zwerge und Trolle lauern).

Ausschnitte aus den Karten findet man auf der Seite des Verlages.

[via Strangemaps] Wo ein sehr hitziger philologischer Diskurs über die Richtigkeit einzelner Übersetzungen geführt wird. Und wo es auch noch mehr seltsame Karten gibt, zum Beispiel die vom Atlantropa-Projektes des deutschen Bauhaus-Architekten Herman Sörgel, der zur Landgewinnung den Meeresspiegel des Mittelmeeres mit riesigen Staudämmen absenken wollte; ein ähnliches Projekt für die Nordsee; eine Karte der verlorenen Flüsse Londons; oder eine Karte von 1942, die mutmaßt, wie die Weltordnung nach dem Sieg der Alliierten aussehen könnte.

43 Kommentare

  1. 01
    Kassandra

    Warum wundert es mich nicht dass sich die Spreeblickredaktion an einem deutschlandfreien Europa aufgeilt?

  2. 02

    Wie soll denn da am deutschen Wesen die Welt genesen?

  3. 03

    @Kassandra: Ich kann nicht erkennen, dass sich hier irgendwer and irgendetwas augeilt.

  4. 04
  5. 05
    david

    @Kassandra: und ich wundere mich nicht, dass sich jemand an der Unerhörtheit des möglichen Nichtbestehens Deutschlands aufgeilt…

  6. 06
    Daniel

    Eher interessant, wie schlecht die Schweiz, Luxemburg und Belgien da wegkommen – dafür aber sogar Cassel noch französisch ist. Dafür kann man die dänische-deutsche Grenze zwischen Altona und St. Pauli direkt wieder in Betrieb nehmen, die Markierungen gibt es ja noch.

  7. 07
    a7p

    Super super super – muss ich mal kaufen … die Atlas der wahren Namen-Serie ist auch prima. Und ich mag den Gedanken Niederländer zu sein – die spinnen zwar, aber sind nett … einfach die Vorstellung von an meine Identität gebundener nationaler Verantwortung befreit zu sein – eine reine Kulturnation zu werden.

    Am aller aller besten gefällt mir aber, dass die Bayern nicht mehr nerven würden *eg*.

  8. 08
    Rabo

    Juchuh, Mayence en France.

  9. 09

    Endlich könnten wir unseren Spargel selbst stechen!

  10. 10
    Carsten

    Och, wär das schön!

  11. 11

    Schade, dass die Städtenamen nur teilweise an das jeweilige Land angepasst sind. München in Österreich würde ja immer noch München heißen und nicht Monaco di Baviera. Bei Brejmen in den Niederlanden klappt es schon besser.

  12. 12
    Tim

    Endlösung.

  13. 13

    Ich möchte nicht in „Keulen“ wohnen.

    @ Daniel (06):
    Die neutrale Schweiz hält sich eh aus allem raus, Belgien ist ja nur eine Erfindung auf Drängen der Engländer und das kleine Luxemburg wäre mit der plötzlichen Verwaltung eines Flächenstaates wahrscheinlich heillos überfordert.

    Wie sieht es denn mit Kriegsbeteiligungen bzw. -entschädigungen aus? Die Karte hat doch bestimmt so etwas Ähnliches wie eine hartgangartigere Variante der Siegermächte nach WK II zur Grundlage, oder nicht?

    Mal die Links checken…

  14. 14
  15. 15
  16. 16

    @DieterK: RIVER CoLA oder doch Nebenfluß 234 des Rheins ?
    Also den Fluß hätte man durchaus noch ummbennen können.

  17. 17
    polska vodka drinking team

    Zo? Wir kriegen nur die verlauste Ostzone?

    Chuj wam w dupe!

  18. 18

    Würde ich dann in Holland leben – würde mir passen. :-)

  19. 19

    Bei der Karte fällt mir allerdings folgender Spruch ein: Wenn Frankreich nicht wär, läg Freiburg am Meer. Hierzu gibt es auch ne Gruppe bei Facebook ;-)

    http://www.facebook.com/home.php#/group.php?gid=7882791254

  20. 20
    dralles

    Nett, nur was sind „Ruamzuzler“?

  21. 21
    Herr_M

    Masturbieren Antideutsche auf sowas? Todlustig. Natürlich.

  22. 22
    david

    @Herr_M: nein, ich glaube, antideutsche masturbieren auf leute wie dir und kassandra, die von sowas erschreckt werden

  23. 23
    Herr_M

    Och Menno. Jetzt schreib ich schon dazu, dass ich es lustig finde, und dann sowas…

  24. 24

    @Kassandra: Ich glaub nicht, dass die Spreebla-Stalinisten wirklich die Auflösung der Sozialistischen Sowjetrepublik Deutschland wollen. Da wäre das mit dem Unterdrücken nämlich a bissl schwieriger. In unseren Nachbarstaaten weht ja in der Regel ein etwas anderer Wind.

    Ach ja, die Region um Leipzig wird natürlich dänische Exklave. Dann hätte ich wenigstens ’nen liberalen Regierungschef und diesen riesigen Mülleimer, der sich Berlin schimpft, müsste ich auch nicht mehr zwangsfinanzieren.

  25. 25

    @Marco (24):
    In Dänemark weht der Wind seit einiger Zeit auch etwas anders, da sind schon ein paar Jahre die Konservativen an der Macht. Aber darauf trifft man öfter, dieses veraltete Bild eines sozialliberalen Paradieses bei unseren nördlichen Nachbarn.

  26. 26
    Jan(TM)

    Und wieso ist Österreich noch da?

  27. 27
    Capsaicin

    Hmm bei ein paar Stadtnamen war man aber nicht allzu exakt hab z.B. noch nie von „Sarreponts“ gehört, damit ist wohl „Sarrebruck“ gemeint.

  28. 28
    srm

    Juchhu!
    Gras in Hülle und Fülle ;)

    P.S. Danke für den Link zu den Karten der alten Namen :)

  29. 29

    Und Hamburg ist ein Stadtstaat? Oder liegt genau auf der Grenze?

  30. 30
  31. 31
    malefue

    @dralles: entweder ein burgenländer oder ein kindlich-naiver mensch. ist wienerisch.
    auch: ruabnzuzler, rübenzuzler. zuzel oder zuzln heißt übrigens saugen.

  32. 32

    LoL was für eine Idee :-D Finde ich voll intersannt zusehen wie was wäre wenn und so aber weiß natürlich niemand ob das wirklich so passiert wäre aber trotzdem mal intersannt….!!!

  33. 33
    Felix

    Ich glaub die größten Gewinner wären die Niederländer (umgangssprachlich „Holländer“).

    Sie hätten endlich auch Land, das bei der anstehenden Erderwärmung durch steigende Meeresspiegel nicht untergeht!

  34. 34
    Kassandra

    Was ist denn die Rationale der Antideutschen? Also diese freundlichen Menschen mit den schwarzen Masken die „Deutschland verrecke“ und „Nie wieder Deutschland“ skandieren.

    Das habe ich nie ganz verstanden. Wem nützt es wenn Deutschland aufgelöst würde.

  35. 35

    @Felix: Vielleicht den Deutschen.

  36. 36
    Igor

    Mal wieder putzig, dass manche Leute dann einen als „Antideutschen“ bezeichnen, wenn man solche Karten interessant findet. Oben wurde eine eingedeutsche London-Underground-Karte verlinkt, was ist mit dem User? Ist das dann ein „Antibrite“, oder vllt ein „Antilondoner“? *lol* Ich habe mal das Buch von Philipp K Dick „Das Orakel vom Berge“ gelesen, in dem die Achsenmächte den Krieg gewonnen haben und D und Japan die USA untereinander aufgeteilt haben (Grenze entlang des Mississippi), solche Literatur ist dann natürlich sowohl schwer antiamerikanisch UND antirealistisch.

  37. 37
    piepsi

    …waer das schöööööönnn!!!

  38. 38
    Kassandra

    @Igor: Ich habe nicht behauptet dass der Autor dieses Artikels oder der Karten antideutsch sind. Ich bezog mich auf die Linksextremen die diese Meinung vertreten. Meine Frage: Woher kommt der Selbsthass?

  39. 39
    david

    @Kassandra: es geht dabei nicht um selbsthass. entweder will man die auflösung aller nationalstaaten, weil sie grenzen zwischen menschen ziehen und konkurrenzdenken fördern, wo kooperation und verständnis gefordert wären.
    wer allein den „untergang“ deutschlands will, wendet sich gegen ein system,dass in sich verlogen ist, in dem zB Milliarden für Rüstung ausgegeben werden, während allein Berlin Tausende Kinder unter der Armutsgrenze leben oder dass den „Kampf gegen Rechtsextremismus“ im Parlament fordert und trotzdem jeden individuellen Antifaschismus kriminalisiert oder sich gar persönlich Freunde unter den Rechtsextremen macht (s. Franz-Josef Strauß und die Grauen Wölfe)…es gibt viele Gründe, Deutschland zu hassen…

    [EDIT]: herr schäuble, sie erreichen mich jederzeit unter meiner mobilfunknummer

  40. 40
    Igor

    Ich bin auch für die Auflösung jeglicher Nationalstaaten. Sehe darin keinen Wert, den es zu erhalten gibt.

  41. 41

    Aber da würden u.a. auch die tlw. missverstandenen Dialekte verloren gehen.

    http://webgerman.com/german/dialects/

    Erinnere: ‚Flämisch‘ – ‚Französisch‘ [Belgien]

    Mir egal, solange ich keine Froschschenkel essen muß. ;-)

  42. 42

    @pipi:
    Nachtrag

    Da mich onehin niemand ernst nimmt, kann ich zumindest
    mit Wissenschaftlich Fundierten Verweisen aufwarten ;-)

    http://www.donald.org/DD/DDSH/stadtplan/index.html

  43. 43
    dztfzzh

    Ich hätte damit kein Problem. :)

Diesen Artikel kommentieren