18

„Puh!“ (Der Bär)

Das da oben auf dem Bild ist ein Bär, der aus Panik vor sich nähernden Autos von einer Brücke gespungen war und sich gerade noch festhalten konnte. Was danach passierte, kann man auf den folgenden Bildern sehen und in den Bildbeschreibungen nachlesen.

Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5, Bild 6.

[Gerade durch Zufall gefunden, die Bilder stammen aus dem Jahr 2007]

18 Kommentare

  1. 01
    Frogster

    Da hat der Bär aber Schwein gehabt.

  2. 02

    der James Bond der Bären…Toller Stunt!!!

  3. 03

    Singt Ho! Der Bär soll leben!

  4. 04

    Abgefahren, voll der Hype. Wie aus nem Hollywood Film.
    Aber eigentlich auch beschissen, weil dort wo die Brücke jetzt steht, war sicher zig Jahre der Lebensraum von unserem „Problembär“ hier. Sonst würde er sich dort nicht rumtreiben, die haben ihre Reviere. Aber lassen sich eben auch nicht einfach so vertreiben, was man ja in Kanada sieht. Dort wo Wälder abgeholzt werden und zuwenig Jagdräume entstehen, kommen die Bären dann ziemlich frech in die Kleinstädte und holen sich dort Ihre Beute bei den Menschen.

  5. 05
    Bootie

    endlich les ich mal die geschichte hinter diesem foto.

  6. 06
    matti

    ..ganz schön sportlich so ein Bär…

  7. 07

    „Authorities decided that nothing could be done to help Saturday night so they returned Sunday morning to find the bear sound asleep on the ledge.“… hm also so richtig find ich passt die Story nicht – auf allen Fotos ist hellichter Tag (auch wenn das Datum wechselt) … ich würde mal sagen der Sheriff hatte einfach Samstag Nachmittag keine Lust drauf den doofen Bären zu retten bzw hoffte darauf das sich das Problem von selbst löst ;)
    …btw sind die Fotos in der falschen Reihenfolge verlinkt – das Cliffhanger Bild gehört schon zum Sonntag auch wenns tramaturgisch besser auf die 1 passt :P

  8. 08
    kenny

    Ja, „tolle“ Aktion.

    Da haben die Amies wieder mal ihren Aktionismus bewießen, die beteiligten können sich auf die Schultern klopfen und sich gegenseitig ein Bienchen für ihre Rettungsaktion geben. Jetzt denken alle ach wie toll menschlich sie ja gehandelt haben (der arme Bär!).

    Möchte mal wissen, wieviel die Aktion gekostet hat.

    Möchte mal wissen, wieviele Bären die jedes Jahr in diesem Gebiet beim Jagen erschiessen.

  9. 09

    Der arme Bär :) Tierquälerei für Geld… tztz! Als Bär hätt ich zugeschlagen, im wahrsten Sinne

  10. 10

    @kenny: Ich wiederum frage mich seit Jahr und Tag, warum ein Bär den Honig mag. Summ! Summ! Summ! Ich frage mich: warum?

  11. 11

    „The moral is that when confronted with a bad situation sometimes the best solution is to take a nap…“
    würde ich auch so unterschreiben.

  12. 12

    Ganz schön mutig, das Bärchen. Ist ja wirklich eine spannende Story.
    Christiane

  13. 13

    @kenny:
    Fragen, Fragen, immer nur Fragen.
    Es kann der Käfer den Specht nicht ertragen.
    Gib mir ein Rätsel auf; ich werde sagen:
    „ºDa mußt du jemand anders fragen.“¹

    Fragen, Fragen, immer nur Fragen.
    Ein Fisch kann nicht pfeifen, und ich kann nicht klagen.
    Gib mir ein Rätsel auf; ich werde sagen:
    „ºDa mußt du jemand anders fragen.“¹

    Fragen, Fragen, immer nur Fragen.
    Unsichtbar wird der Honig im Magen.
    Gib mir ein Rätsel auf; ich werde sagen:
    „ºDa mußt du jemand anders fragen.“¹

  14. 14

    Da hat er aber Glück gehabt, dass das nicht in Bayern war, sonst gleich: PENG!
    Schade übrigens, dass das Bild 7 fehlt. Das ist das, wo der Fotograf noch auf den Auslöser drückt, als der Bär bereits zuschlägt…

  15. 15

    Meine Rede, wenn’s so richtig mies läuft, erst mal darüber schlafen!

  16. 16
    fruddi

    SUPERBÄR!

  17. 17
    pararapa

    @fruddi: Die Panik hat ihn nicht zugeschlagen. So ist es bei Superbären nehm ich an :)

  18. 18

    Ich bin mir sicher @fruddi Superbär hätte auch nicht die Hilfe dieser unintelligenten 2 Beiner gebraucht. Spätestens nach 2 Stunden wäre sein Kumpel Chuck Norris vorbei gekommen und die Beiden hätten erst mal Karten gespielt ;)

Diesen Artikel kommentieren