11

Popgun! 53 School of Seven Bells

Die Umstände, denen man die School of Seven Bells (die das nerdige SVIIB als Akronym benutzen) zu verdanken hat, können bereits ohne einen Ton der Brooklyner Band gehört zu haben, sehr milde stimmen. Die Zwillinge Claudia und Alejandra Deheza von On! Air! Library! lernten den Secret Machines Gitarristen Benjamin Curtis, wie Alejandra in einem Spinner-(das Magazin) Interview berichtete, bei einem Interpol-Konzert 2004 kennen, auf dem die drei mit ihren Bands die Vorgruppen stellten. Als Benjamin dann irgendwann Anfang 2007 vom Stoner Rock die Nase voll gehabt haben muss, hat er sich wohl wieder an die beiden Zwillinge erinnert, denn nur Wochen später gruppierten sich die drei neu und ein Jahr später war das Debutalbum ‚Alpinism‘ eingespielt, das Fans der Secret Machines tatsächlich ein wenig wie aus einer anderen Raum- und Zeitdimension vorkommen muss, denn es zeichnet ganz angenehm eine moderne Variante des Genres.

Versucht man ‚Alpinism‘ zu beschreiben, kommt man über Bande erneut auf Interpol zurück, die sich schließlich auch schon das ein oder andere Mal mit New Order haben vergleichen lassen müssen. Wobei sich die School of Seven Bells mit einer einfachen 80er Referenz auf Synthpop (was für ein Retortenwort) gar nicht fassen lässt. Die Jenseitigkeit in den Keyboardteppichen und im sphärischen Gesang der beiden Schwester wird von Kritikern gerne mit den Cocteau Twins verbunden, klingt, wenn man einmal den Stecker zieht aber plötzlich auch sehr aktuell unaktuell nach dem verträumten Indie-Folk der Fleet Foxes.

Darüber hinaus kann sich Benjamin Curtis zwar über das Konzept der Rockband beschweren, so ganz entkommen kann er ihm doch nicht, denn bei den SVIIB werden ganze Songs von mit Effekten kandierten Gitarren unterbaut, dass man einfach nicht drumherum kommt, eben diesen Stoner Rock seiner Ex-Band Secret Machines in eine Beschreibung miteinzustricken, und gerne auch noch weiter zurück, auch ein Knäuel Krautrock dazu nimmt. Vom Krautrock ist es dann wieder nicht weit zum Ambient und zur Elektronik, was SVIIB gekonnt zu einem Pullover verdichten, den man sich gerne anzieht, zum Tanzen genauso wie zu Hause vor dem Rechner.

Das Album ‚Alpinisms‘ erschien bereits im November letzten Jahres. Die zweite Single ‚Iamundernodisguise‘ ist für den 17. Februar angekündigt. Auf ihrer Myspace-Seite kann man in einige Songs hineinhören, Anspieltipps: ‚Half asleep‘, ‚Chain‘ und ‚Connjur‘. Ihr Label Ghostly International hat einen kleinen Teaser für SVIIB produziert, offizielle Videos gibt es bisher zu keinem ihrer Songs:

[VIDEO] School of Seven Bells – Trailer
[MP3]
School of Seven Bells – ‚Connjur‘

Im März kommen die Scholl of Seven Bells für sechs Konzerte in den deutschsprachigen Raum:

07 Mar 2009 Münster, Gleis 22
08 Mar 2009 Berlin, Bang Bang Club
09 Mar 2009 Hamburg, Molotow
10 Mar 2009 Köln, Studio 672
12 Mar 2009 Wien, Flex
13 Mar 2009 Munich, Atomic Cafe

11 Kommentare

  1. 01

    Den Klang und die Produktion des Albums finde ich übrigens ganz herausragend. Gerade Connjur ist eine unfassbare Ohrenweide.

  2. 02
    Marcus

    Hmm…. Scheitel oder Pony?

  3. 03
  4. 04

    @Marcus: ich glaube du bist eher der scheitel-typ.

  5. 05

    Hättest du noch einen Tag gewartet, heute gibt es das Video :)

    Herrliches Album, freue mich schon aufs Konzert.

  6. 06
    Nico [Jackpot Baby!]

    @Uli: ach danke dir! bis auf ein zwei wirklich billige zelluloid-effekte ein schönes video.

  7. 07
    Gunnar

    Warum lachen die auf dem Foto nicht?

  8. 08

    @PiPi:

    Lieber Nico,

    beantrage hiermit die Löschung meines ungelenken Links.
    Den Du ja -offensichtlich- mittlerweile implementiet hast.

    Danke
    @PiPi

  9. 09
    Nico [Jackpot Baby!]

    @pipi: pipi, ich bitte dich, der war vorher schon da.

  10. 10

Diesen Artikel kommentieren