4

In A Dream

„žIn A Dream“ ist ein Film über Kunst, Familie und das Leben. Regisseur Jeremiah Zagar hat seinen Vater und Künstler Isaiah Zagar sieben Jahre begleitet, der seine Heimat Philadelphia in 40 Jahren mit über 5000 Quadratmetern voller Mosaike überzogen hat, die sein Leben und das seiner Familie erzählen. Der Film sieht nach einem fantastischen Künstlerportrait aus, gewann letztes Jahr auf dem SXSW Festival und kommt jetzt in die amerikanischen Kinos. Trailer nach dem Klick.


(Vimeo Direktdream, via Design You Trust)

Don’t Panic hat noch ein spannendes Interview mit dem Regisseur:

Finding a suitable subject for a documentary can be difficult, but yours was on your doorstep. How difficult is it to see members of your family as subjects of a film rather than ‚mother‘ or ‚father‘?

I never wanted to make a movie about my family. I was making a short film about a clinic in India – an orphanage. I came home for the summer to teach. My mother suggested that I start filming. So I began filming because of my mother.

Was it necessary for you to try to remove yourself emotionally from these family dramas in order to complete the film?

Yes. In order to film anything you have to. You“™re kind of invincible with a camera in front of your face. You“™re removed from the family dynamic. But of course you“™re not removed because you“™re also in it. But no matter what happens you can withstand it because you have this camera. You don“™t recognise how it“™s affecting you until afterwards.

I was editing the film as it was still happening. So my relationship with my family and the movie were evolving together. For example, the final scene where they buy the warehouse — which is kind of a new start for my parents and their relationship – that happened much later. I didn“™t realise that was going to be the ending until it happened. So my parents buying that warehouse helped the film, but also helped the family.

4 Kommentare

  1. 01
    srm

    wow. sieht wirklich sehr berührend aus.
    was ist denn aus dem Mann geworden?
    -cut-
    unheimlich, dass man sich das leben der anderen per vorführung erzählen lässt; andererseits, was würde man sonst erfahren?

  2. 02

    Danke für die Vorstellung des Filmes.
    Die Kinder der verrückten sterbenden 68er verarbeiten Ihre Herkunft.
    Mensch, das kenn ich doch.
    Aber warum muß man das immer mit Klaviermusik untermalen.
    Das ist ja in dieser ganzen filmografischen Psychotherapie echt zu traumatisierend. Ich meine die Klaviermusik.
    Empfehlenswert ist auch das Familienleben des Kollegen Doc Paskowitz.
    http://www.surfwisefilm.com/
    Wo kann man hier bloß solche Filme sehen?

  3. 03

    ONLINE

    Meine persönlichen Traumata liegen darin begründet, ein zu Viel an Informationen zu erhalten. Auf http://www.Ehrensenf.de habe ich http://www.webupon.com/Web-Talk/Eight-Adult-Only-Online-Animations.525711 entdeckt.

    Hoffentlich ist das kein Problem welches therapiert werden muss. ;-)

  4. 04
    srm

    keine therapie nötig.

Diesen Artikel kommentieren