22

John Cleese: Yes, I do twitter

Es muss recht anstrengend für Prominente sein, andauernd gefragt zu werden, ob es wirklich sie sind, die da twittern. Die einfachste Antwort durch ein möglichst weit verbreitetes Bekenner-Video scheint sich gerade durchzusetzen, nach dem Klick John Cleese mit „Yes, I do twitter!“ und David Lynch mit dem Wetterbericht.

22 Kommentare

  1. 01
    Daniel

    Wie schön, dass Cleese sich und alle anderen auf Twitter auch noch schnell beleidigt! Vielleicht könnte man das unschöne Wort „Twitterer“ ja gleich durch das viel bessere und bezeichnenderer „Twats“ ersetzen.

    War ja nur so eine Idee.

  2. 02
    Bootie

    mh… sieht nach werbung aus?

  3. 03

    …werbung? hier auf spreeblick? absurd. völlig absurd. definetly…

  4. 04

    Das sieht mir nun auch eher nach einer viralen Marketing-Kampagne zum Überhype aus.

  5. 05

    @Bootie: Aber für was sollte das Werbung sein? Für Twitter, schon klar, aber die wären schon sehr bescheuert, wenn sie Geld in Werbung im Netz investieren würden.

  6. 06
    JanM

    Ich finde Herrn Lynchs Tweets übrigens ganz hervorragend. „I try to make everyone’s day a little more surreal“ (Calvin).

  7. 07

    Schon erstaunlich, wie die Twitter-Manie um sich greift – kann mir aber nicht vorstellen, dass das zufällig entstanden ist…

  8. 08

    Wahnsinn. 11 Sekunden, und Cleese hat mich zum Lachen gebracht. :)

  9. 09
    Hannes

    Twitter? Musste ich erst in wikipedia nachschlagen. Sieht schon irgendwie nach Werbung aus.

  10. 10

    Ich glaube langsam wird’s wirklich Zeit dass Max das Autokommentator-Plugin einbaut. Das postet dann die ganzen zu erwartenden Kommentare gleich im Vorraus.

    Bei jedem Posting in dem das Wort Twitter vorkommt werden automatisch die Standardkommentare mit den Werten „Was soll denn dieser Twitterhype schon wieder?“, „Twitter ist nur fuer Vollidioten“ und „Ich sage Euch, das ist bald wieder vergessen“ eingefuegt.

    Bei jedem Tiervideo kommt dann „Das ist doch Tierquaelerei, wie koennt ihr sowas hier posten?“ und falls das Video aelter als 2 Stunden ist „Aaaaaaalt!“

    Und generell bei jedem Posting „Das ist doch wieder nur Werbung, Ihr Kommerzheinis!“

  11. 11
    Frogster

    @Marcel Weiss: Aber echt. Ähnlich wie Helge Schneider hat auch Cleese die Fähigkeit, über die Augen geheime Strahlen auszusenden, die Zwerchfell und Gesichtsmuskulatur stimulieren. Diese Technologie übersteht sogar die Youtube-Kompression.

  12. 12
    Bootie

    @Johnny Haeusler: klar. trotzdem find ich’s auffällig, dass die sich innerhalb einer woche zu ihrem twitter-account „bekennen“. kann denen doch egal sein, ob man denkt sie wären es… naja, wahrscheinlich seh ich eh nur gespenster :-)

    Außerdem wäre es, gesetzten falls, schöne werbung.

  13. 13

    @Johnny Haeusler : Vielleicht habe ich die Ironie nicht geblickt (schönes altes Wort übrigens, geblickt) , aber wo wenn nicht online sollte Twitter sonst werben? Twitter ist noch lange nicht (genug) mainstream, also warum nicht versuchen ein paar Youtuber mit einem akzeptiert coolen Promi auf die Plattform locken? Macht meine Meinung nach durchaus Sinn. Was gegen Werbung spricht ist allerdings der bis jetzt noch fehlende Link zu http://twitter.com/johncleese in Kommentaren und Video-Beschreibung

  14. 14

    Ich war jetzt gerade einen Bruchteil der 11 Sekunden am Grübeln ob ich mich *wegen* John Cleese bei Twitter anmelden soll.

  15. 15

    @Armin: Ich ärgere mich auch manchmal über die „Werbung!“-Kommentare, aber die sind ja nicht böse gemeint. Sie zeigen nur, wie misstrauisch wir alle geworden sind, wir erwarten Beschiss (versteckte, „virale“ Werbung) hinter fast allem, und oft genug sind wir hier ja auch schon mit lustigen Clips, die dann einen Mulit-Corp-Absender hatten, auf die Nase gefallen.

    Wir (Spreeblick) können für uns noch so sehr die Regel aufstellen, dass Werbung nur gekennzeichnet stattfindet, wenn sich die Werbung selbst nicht mehr kennzeichnet. Ich bin dabon überzeugt, dass nicht gekennzeichnete Werbung auch für den Werbenden sehr schnell nach hinten losgeht.

  16. 16

    Völlig absurd, die Werbediskussion in diesem Zusammenhang. VIel spannender finde ich @Bootie: „trotzdem find ich“™s auffällig, dass die sich innerhalb einer woche zu ihrem twitter-account „bekennen“. kann denen doch egal sein“

    Aber die Frage kann man auch ziemlich leicht beantworten: Es ist ihnen nicht egal, weil sie keinen Unterschied zwischen ihren Online- und Offline-Persönlichkeiten machen, deshalb sagen sie öffentlich „žJau, ich bins“. Was ich tausendmal besser nachvollziehen kann, als andere, die sich online hinter irgendwelchen Kunstfiguren verstecken wollen.

  17. 17

    @Christoph: Danke für den Hinweis, natürlich müssen auch die Links zu den Herren rein. Cleese ist ergänzt, Lynch finde ich gerade nicht (bin unterwegs), trage ich nach.

    Nehmen wir mal an (ich glaube, die Vermutung ist Blödsinn, aber ich kann mich natürlich irren), das wäre Werbung für Twitter. Dann müsste die a) extrem teuer gewesen sein, denn weder Cleese noch Lynch sind für günstige Werbe-Preise bekannt, ganz im Gegenteil, und wäre b) irgendwie mit schlechtem Timing gestartet, sowas würde ich mir für viel Geld aufsparen fürs Twitter-Geschäftsmodell.

    Und wenn es nun also Werbung wäre: Was wäre denn dann?

  18. 18

    Na, wenn das eine virale Marketingkampagne ist dann macht sich aber auch John Cleese selber unglaubwuerdig, schliesslich kommt das Video von seinem eigenen Blog und da steht nirgendwo „Achtung, Werbung fuer Twitter“ dran. Wenn ich mir das jeweilige Datum ansehe nehme ich mal ganz stark an dass das oben verlinkte YouTube Video einfach dort heruntergeladen wurde (da ist ja immerhin ein Download link…) und bei YouTube hochgeladen wurde. Soll ja ab und zu mal passieren sowas, wie man so hoert. Wenn das ganze viral sein soll waere das auch von langer Hand geplant, denn User VitusGM ist schon seit September 2007 registriert.

  19. 19
  20. 20

    John Cleese macht das superniedlich.
    Er bloggt Videos von seinen Hühnern (oder lässt bloggen).

    Völliger Stuss, aber ganz wunderbar.

Diesen Artikel kommentieren