8

Erweitere, projezierte Realitäten bei TED (UPDATE)

Pattie Maes vom MediaLab am MIT stellt auf der TED ein Gerät von ihrem Studenten Pranav Mistry vor, das noch recht klobig daherkommt, aber wahrscheinlich schon bald Augmented Realitys (schon wieder ich weiß) aus dem Monitor in die physische Welt holen könnte. Jeff Hans Multitouch-Technologie zum mitnehmen, sinnvolle Anwendungen werden gleich mitgeliefert. Fantastisch und: Welcome to the Future. Nach dem Klick.


(via 01Blog, Diclosure: Das 01Blog wird redaktionell betreut von der Spreeblick Verlag KG, wir finden das Video aber auch so toll)

[update] Hier ein Interview mit Pranav Mistry:

What was your role on the project?
I took this from the idea, the concept, and developed the software and the hardware. Pattie is my advisor. She helps me brainstorm, „What should we do next?“ From the beginning, I started working on the concept of merging the physical world and the digital world, like with my earlier project, Quickies, merging physical sticky notes with digital data.

Why choose a projector versus goggles?
We actually thought a lot about this. At MIT, lots of research has been done with glasses — there’s even research going on to put information in your contact lenses. But this particular project has an important aspect: We want this thing to merge with the physical world in a real physical sense. You are touching that object and projecting info onto that object. The information will look like it is part of the object.

Also, a projector opens up interaction and sharing. Say you and I are walking down the street in New York, talking, and suddenly I get mail we both want to see. I can show it on a wall, and we can take a decision together right there. It’s opening information to share. At a coffeeshop, we can use the whole table as an interactive surface.

8 Kommentare

  1. 01

    Mir liegt dann doch mehr das Haptische.

  2. 02

    Tschulligung, aber heute muss ich mal Haare spalten: http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/projezieren.shtml

    und englischer Plural von -y ist normalerweise -ies. Ja, ich weiß, spelling flames sind lame, aber das hier ist gar kein Flame, nur ein Hinweis :)

    Und das Video selbst ist ja gut :)

  3. 03

    @Dirk: Beim Haarespalten bin ich gerne dabei, denn das ist gar kein englischer Plural, sondern ein deutscher ;)

  4. 04
    srm

    beeindruckend finde ich, dass ich all das brauche um zu entscheiden, was ich als nächstes tun soll, welche entscheidung ich als nächstes treffen soll…soso

    edit: abgefahren :)
    vor allem das telefon in der hand und die freie projektion.

  5. 05
    Andy

    haha, für seine freundin:
    einfach nur den menstruationszeitraum rausfinden, und immer wenn er vor ihr steht und ein rotes licht taucht auf, muss er besonders nett sein ;)

  6. 06
    Johannes

    Ich finde es wirklich beeindruckend und würde, wenn es denn dann ein bisschen handlicher wird, mich auch garantiert dafür begeistern können!

Diesen Artikel kommentieren