52

Märchenstunde 2 – Der Froschkönig

Neulich habe ich mich wieder mit Björn Grau zusammengesetzt, um ein weiteres Märchen zu lesen. Diesmal, auf Wunsch von Felix, den Froschkönig.

Gemeinsam erschaudern wir über die — aus unserer Sicht — einzige Interpretationsmöglichkeit dieses Märchens und kommen zu dem Schluss: don’t read this with your kids!

Für alle unter euch, die ein unverwüstliches Gemüt haben aber: Viel Spaß!

Märchenstunde 2: Der Froschkönig

52 Kommentare

  1. 01
    Heiner

    Danke. Der Sonnabend ist gerettet.

  2. 02
    Clemens

    Sorry, aber nach 5 Minuten musste ich leider ausmachen. Ihr seid grauenhaft Jungs, jetzt echt – Hand aufs Herz.

  3. 03

    Die Brüder Grimm waren die ersten Raubkopierer;)

  4. 04

    Ein wahres Märchen vom Erdling Teil 1

    Einst, vor nicht allzu langer Zeit, ergab es sich, dass zwei Erdlinge unterschiedlichen Geschlechts, Alters, Ursprungs und vor allem verschiedener Lebensauffassung nach zunächst leidenschaftlichen Nächten und Bezeugungen die wohlüberlegte Entscheidung trafen, den Versuch zu wagen, den weiteren Weg des Lebens in trauter Gemeinschaft beschreiten zu wollen.
    Damit war das Ungemach unbewusst vorprogrammiert, denn es fügte sich, dass der männliche Erdling so bettelarm war, dass es gerade noch für ein Erdloch reichte, in welches er die Schöne ohne Widerspruch mitnahm und außer seinem Schwert, das die Schöne vorgab sehr zu lieben, nichts weiter vorzuweisen hatte.
    Der Arme lief trotz seines vorgerückten Alters den ganzen Tag umher, kümmerte sich um die Verschönerung des Erdlochs, suchte Kräuter und leckeres Getier, um der Auserwählten nach Tagesablauf und harter Arbeit, denn diese musste den ganzen Tag die Füße anderer Erdlinge ablecken, ein feines Mahl zubereiten zu können, was beide anfänglich sehr genossen.
    Doch die Zeit ging ins Land, die Tage verstrichen und die leidenschaftlichen Zärtlichkeiten unter der ttdecke kühlten sehr bald immer weiter ab, so sehr es das Erdlingsmännchen trotz emsiger Bemühungen auch bedauerte. Somit wurde aus dem anfangs überglücklichen Erdlingspaar eine normale Gewohnheits- und Zweckbeziehung wie bei Erdlingen üblich.
    Da die Schöne immer noch bienenemsig für ihre Familie und deren Zukunft Füße leckte, beschlich den armen Erdling wachsende Langeweile. Er konnte nicht bestätigen, dass Distanz die Harmonie fördere, denn der arme Erdling war immer allein außer des Nachts, denn da legte sich die Schöne nach getanem Tagwerk zu ihm und fiel sogleich in den Schlaf der Gerechten, ohne Herrn Erdlings Kummer zu bemerken, der die leidenschaftlichen Aktivitäten noch gut in Erinnerung hatte.
    Der Ordnung halber sollte gesagt werden, das die einst genossenen Leidenschaften bereits abkühlten, als die Mär von der grenzenlosen Armut des Erdmännchens an das Ohr der Erwählten drang. Sie reagierte mit dem Schmähwort „Geizhals“
    Das jedoch missfiel dem Erdling gar sehr denn er war weder geizig noch eigennützig. Er hatte ein gutes Herz, lediglich seine Seele war leicht angegraut.
    Die Gewohnheit hatte mit der Zeit das Ihre getan und der Erdling musste sich in die verminderte Pflege seines immer noch scharfen Schwertes schicken. Kür wurde Pflicht, Sonntag wurde Werktag und die Tiere der Anrede wurden immer größer. Das beklagenswerte Ungemach blieb nicht allein. Um des lieben Friedens willen haderte der Erdling zunächst nicht mit seinem Schicksal. Gesenkten Hauptes trottete er weiterhin auf Nahrungssuche tagein und tagaus durchs Land wie tausend andere seines Geschlechts auch.
    Seine sich schwärzende Seele hieß ihn bei dem Gewohnheitsdasein die Augen zu öffnen und einen Blick auf ein anderes Erdlingsweibchen zu werfen, das sich bereit erklärte, sein vernachlässigtes Schwert wieder regelmäßig zu pflegen.
    Er füllte weiterhin die Vorratskammer seiner Ersterwählten, so dass diese den Verlust ihres Schlafgenossen leicht wegsteckte, indem sie sich damit tröstete, sich von nun an kein Körperteil mehr einem anderen zur freien Nutzung überlassen müsste, dass sie keinem Geizhals mehr dienen müsse und immer gut versorgt sei.
    Lediglich der Zahn der Zeit hinterließ Spuren in ihrem Gesicht, so dass die erfolgreiche Ausschau nach einem neuen Erdlingsmännchen in immer weitere Ferne rückte.

  5. 05

    vielleicht wurde er ja in einen frosch verwandelt, weil er homosexuell ist. und damit er zurück verwandelt wird muss er mit einem mädchen schlafen. und der heinrich ist glücklich, weil sein toller prinz wieder lebt und er auf eine affäre hofft :)

  6. 06

    @Bootie: das märchen wäre also an schwule jungs gerichtet, die davor gewarnt werden in einen frosch verwandelt zu werden, falls sie rumlaufen, als kämen sie vom karneval in rio

  7. 07

    @Bootie: an die wand klatschen = homosexualität wird ihm ausgetrieben.

    anyway , wo is eigentlich der edit button hin?

  8. 08
    pocoos

    Nicht gut, Jungs. Nicht gut. Konsonanten nicht verschlucken. „da ging sie an den Brunn, da wollte sie die Kugl fang, da fing sie an zu wein“
    Gelaber stört die Stimmung. Schade, ich lasse mir so gern Märchen vorlesen. Aber so, nö.

  9. 09

    Des Prinzen Heinrich ist wohl eher dessen Johannes. Der ist nämlich nach der geheilten Lustlosigkeit (oder Homosexualität? Anyway, „sei kein Frosch“ deutet auf Asexualität hin) froh.

  10. 10
    Steffen (mit 2 f und e)

    Mir hat es gut gefallen. Ich fand eure erste Märchenstunde zwar besser, aber das lag wohl an der Märchenauswahl.
    Auf jeden Fall freu ich mich schon auf die nächste, ich bin schon auf der Suche nach einem schönen Märchen für euch.

    Über Grimms Märchen hat Götz Widmann übrigens auch ein schönes Lied gemacht.

  11. 11
    Steffen (mit 2 f und e)

    Eigentlich wollte ich zu dem Lied auch einen Link machen.
    (Wo ist eigentlich der Edit-Button hin?)

  12. 12

    @Die Erklaerung: Die Grimms sind eher die ersten Masher der mündlich weitergegebenen Geschichten.

    @ Max @ Björn: Wunderbarer Podcast, bitte mehr davon. Gerne besser aufgenommen oder so, aber egal. Das Thema rockt. Sehr.

  13. 13

    Das Bild ist ein minimalistisches Meisterwerk!

  14. 14
    Lutz

    Boar, was für eine Zeitverschwendung. Ehrlich Leute, entscheidet mal, was ihr da eigentlich machen wollt.
    Entweder, ihr zieht das Märchen durch den Kakao, lästert darüber und verarscht das ganze Konzept um einen schönen Verriss hinzulegen, oder ihr informiert euch mal ein wenig über Märchensymbolik etc und führt eine (lockere aber ernsthafte) Diskussion darüber, was das Ganze bedeuten soll.
    Das was ihr da macht, hat keinerlei Mehrwert. Ihr tragt lediglich eure grenzenl.ose Unwissenheit zu Markte und schmeißt auch noch falsche Informationen unter das Volk. Ich gebe zu, über einen Gag habe ich ganz nett lachen können, aber im Großen und Ganzen war das eine Stunde lang Gelaber ohne Sinn und Zweck und erkennbares Ziel. An einigen Stellen haben sich mir regelrecht die Ohren eingerollt.

  15. 15

    @Lutz: Da du ernstzunehmende Gründe andeutest, was blöd ist an der Stunde, magst Du das mit den falschen Informationen näher erläutern? Würde mich ehrlich interessieren, weil wir trotz unserer Freude an unserer Unwissenheit nicht bewusst falsche Sachen erzählen wollten. Klär uns doch auf, bitte.

    Auch sonst allen vielen Dank für konstruktives Feedback (besonders Torsten von meiner Seite ;-)).

  16. 16
    Simon Pfirsich

    Mir hat der Podcast zwar gut gefallen, aber ich stimme auch @Lutz: in gewisser Weise zu. Denn es klingt nicht gerade danach, als hättet ihr euch vorher ausführlich zum Märchen belesen. Ihr seid natürlich auch so auf durchaus interessante Interpretationen gekommen, aber dass ihr die Symbole im Märchen richtig gedeutet habt, wage ich mal zu bezweifeln. Ich selbst hab zwar davon auch keine Ahnung, fände es aber erfreulich, wenn mir ein Märchenpodcast genau soetwas (auch) vermitteln würde.

    Und als Herausforderung für das nächste Mal lautet mein Vorschlag:
    „Die wunderliche Gasterei“ – ein Märchen von Blutwurst und Leberwurst

  17. 17

    Sorry, aber ich musste nach 15 Minuten ausmachen. Hand aufs Herz – es ging einfach nicht mehr.

    (Sieht nämlich blöd aus, wenn man am Arbeitsplatz mit ipod und Kopfhörern sitzt.)

  18. 18
    Lutz

    Ich bin selbst kein Experte auf dem Gebiet, aber ein paar Sachen ärgern mich einfach wahnsinnig, wenn ich mir das anhöre und es geht dabei bei weitem nicht nur um Symbolik.:

    – Ihr redet tatsächlich ernsthaft über irgendeinen politischen Sinn des Märchens und quatscht ewig über die Rolle des Königs, wobei doch eigentlich klar sein sollte, dass Märchen eher moralische Botschaften über das zwischenmenschliche und sittsame Verhalten im Kleinen hatten. Mit politischer Propaganda hat das nichts zu tun.

    – Die Schwurbeleien über den schwulen Heinrich sind zwar sehr amüsant und witzig, aber mit der Zeit merkt man, dass ihr das wirklich ernst meint. Ein einigermaßen aufmerksames Lesen des Textes hätte euch gleich klarmachen können, dass der Mann der Diener ist. Dass ein studierter Germanist nicht einmal im Ansatz darauf kommen könnte, dass hier vielleicht einfach ein in der Zeit der Klassik und der Romantik idealisiertes Bild von Freundschaft dargestellt wird, dass aus unserer heutigen Sicht manchmal bizarr schwuchtelig wirkt, ist schon ein Armutszeugnis.

    – Noch einmal Heinrich: Mehrfach wischt ihr deutlich und ohne Hintergrundwissen die Möglichkeit zur Seite, dass Diener ein enges Verhältnis und eine Verantwortung für ihre Herren spüren können. Dabei ist gerade das oftmals der Fall gewesen. Viele Dienstboten waren in der Tat stolz auf ihre Herren und empfanden es als Ehre, ihnen dienen zu dürfen. Weil mir gerade keine anderen Quellen einfallen, empfehle ich euch einmal den Audio-Kommentar von Julian Fellowes auf der DVD von Altman’s „Gosford Park“. Da wird dieses seltsame Verhältnis nämlich deutlich beschrieben.

    – Im Gegensatz zu den wirren Mutmaßungen über die Nebenfigur des Vaters verliert ihr nicht einmal ein paar Worte über die Rolle der eigentlichen Hauptfigur des Märchens, nämlich der Prinzessin. Dass der Schlüssel zu einer Deutung möglicherweise in ihren deutlichsten Charakterzügen, ihrer Undankbarkeit und ihrem Hochmut liegen könnte, geht euch total ab. „Der Froschkönig“ ist zwar in sofern ein untypisches Märchen, als dass am Ende keine Bestrafung der Hauptfigur erfolgt und auch nicht deutlich wird, ob sie etwas aus ihrem Verhalten gelernt hat, aber gerade das wäre zum Beispiel ein interessanter Diskussionspunkt gewesen.

    – Ja, der Frosch wird nicht geküsst, sondern an die Wand geklatscht. Dass die Änderung in einen Kuss eventuell einfach von einem simplen Bedürfnis nach Romantik betrieben sein könnte, ist euch auch keinen Gedanken wert.

    Ich habe wirklich nicht vor, den Klugscheißer zu spielen und weiß, wie schon gesagt, selbst auch nicht so sehr viel über die Materie, aber eure Herangehensweise geht mir sehr gegen den Strich. Wie ich schon weiter oben sagte, ich finde es total in Ordnung, wenn man ein Märchen einfach durch den Kakao zieht und sich über die seltsamen Passagen lustig macht. Aber das scheint ja nicht euer Anliegen zu sein. Ihr wollt euch wirklich darüber unterhalten, was darin vorkommt und Deutungen unternehmen. Das könnt ihr ja gerne tun, aber wenn da keinerlei Bereitschaft ist, vorher ein wenig nachzulesen oder ein bisschen Grundkenntnisse mitzubringen, rechtfertigt das meiner Meinung nach vielleicht ein launiges Gespräch am Kamin bei einem Glas Wein, aber keinen Podcast.

  19. 19
    Lutz

    So, da ich gerade merke, dass mein Tonfall doch ein bisschen böser ist als er klingen soll, hier noch ein paar versönliche Angebote, was ihr euch mal vornehmen könntet:

    Das „Märchen von einem der Auszog, das Fürchten zu lernen“ würde nette Anknüpfungspunkte über Mutproben oder generell das Verhalten von heranwachsenden Jungen bieten

    „Van den Machandelboom“ als vermutlich grausamstes Märchen der Brüder Grimm wäre auf jeden Fall mal eine Diskussion wert. Im Original zwar auf Platt, gibt es trotzdem auch hochdeutsch-Fassungen davon. Wobei sicher gerade das Vorlesen auf Plattdeutsch lustig wäre.

    Nicht ganz so spaßig, weil nicht so naiv-grausam wäre vielleicht mal ein Kunstmärchen von H.C. Andersen. Bei „Die kleine Meerjungfrau“ könnt ihr wirklich mal über schwule Subtexte sinnieren und euch bei „Die roten Schuhe“ über die platte Frömmelei aufregen. Allerdings wären die beiden wohl zu lang zum Vorlesen.

  20. 20
    CarinaMarlen

    Vielen Dank für diese zwei podcasts.
    Ich finde Eure Ausführungen und Abschweifungen genial!
    Gut, dass Ihr nicht alles recherchiert, sondern spontan podcasted.
    Freu mich auf mehr!!!! CarinaMarlen

  21. 21
    Felix

    Dankeschön!
    Und weiter so, immer schön drauf los spekulieren!
    Ist doch nich Radio Kultur.

  22. 22
    graup

    Ich fand’s lustig und hatte eine entspannte Bahnfahrt.
    Und mehr hatte ich eh nicht erwartet. Von daher – Daumen hoch!

  23. 23
    dystopic

    Beide Märchenstunden haben mich gut unterhalten, gerade das freie schweifenlassen der Gedanken trifft meinen Humor voll!

    Danke für eure Podcasts!

  24. 24

    Danke, es war sehr unterhaltsam ich habe viel geschmunzelt…

  25. 25
    F30

    Na ja, um eine ernsthafte wissenschaftliche Deutung geht es euch ja wohl nicht und so ganz eindeutig sind die ganzen Fakten ja nicht, also geht das Spekulieren schon in Ordnung. In erster Linie sollte der Podcast meiner Meinung nach unterhaltsam sein.

    Kleiner Vorschlag: Ihr habt in dieser Folge die Moralvorstellungen des Märchens mit denen von Comics verglichen und meintet, die Kritik am Lustigen Taschenbuch sei ungerechtfertigt.
    Was passiert dann aber, wenn man das Lustige Taschenbuch auch auf einer Meta-Ebene betrachtet und über dessen Moral diskutiert? Vielleicht könntet ihr das ja mal in einer „Spezialsendung“ machen.

  26. 26
    Clemens

    @Lutz: Ich finde du hast Recht und ich finde du warst nicht zu unverschämt. Ich finde es wirklich schade, dass man plötzlich totalen Bullshit mit einem lächerlichen Satz wie „is doch nicht Radio Kultur“ für gut erklärt. Spreeblick ist mittlerweile ein Aushängeschild für gutes Bloggen – macht es doch nicht mit solch einem Podcast kaputt.

    Tut mir ein Gefallen und nimmt die vielen Aussagen ernst, die eure Podcast etwas negativ betrachten, denn genau das ist die Zündung für Verbesserung.

    Wenn ihr Schwachsinn wollt, schaltet RTL2 und Pro Sieben an. Schaut Stefan Raab oder sonst was….es gibt schon so viel Idiotie, muss das denn unbedingt hier fortgesetzt werden. Wenn ja, dann beschwert euch in Zukunft nicht mehr über Bildzeitung und das Fernsehen an sich.

  27. 27
    lilly.

    ich fands gut. spannend und sehr unterhaltend. märchen „richtig“ analyiert hab ich damals in der schule. das muss ich nicht im podcast hören. dafür sind wir damals nicht darauf gekommen, den heinricht so zu interpretieren…meine hochachtung.
    by the way hab ich damals gelernt, dass wohl nur eins von grimms märchen mit „und wenn sie nicht gestorben sind..:“ endet, alle anderen haben andere schlusssätze.meines wissens war dies „fundevogel“.

    mein tipp: das nächste mal vllt. etwas weniger bekanntes? (vom tode des hühnchens, die 12 brüder etc…)

  28. 28

    @lilly, ja, da hast Du recht was weniger bekanntes wäre echt klasse….

  29. 29

    @Lutz(18):
    Wochen später hier doch noch eine Antwort (sorry, aber re:publica und das echte Leben hatten Vorrang):

    Vielen Dank für die vorgeschlagenen Märchen und die ernstzunehmende Auseinandersetzung. So geht streiten, finde ich.

    1. Die Märchenstunde ist kein Hochschulpodcast, es ist ein aufgenommenes Kamingespräch. Auch da können Dinge gut oder schlecht und bei kommenden Malen anders laufen, aber es bleibt das Kamingespräch.

    2. Auch wenn wir NICHT vorhaben, Deutschunterricht und Literatuwissenschafstgrundkurse zu geben, ich behaupte: Im Ansatz (!) sind unsere Lesarten alle (außer vielleicht der Fetischfrosch) auch ernsthaft zu halten. Denn:

    3. Natürlich hat das Märchen auch eine politische Ebene. Einfach, weil da Politiker drin vorkommen und auf gewisse Art und Weise charakterisiert werden. Und wenn Märchen grundsätzlich etwas pädagogisch vermitteln sollen, dann eben nicht nur Moral, sonder auch bei aller Idealisierung auch Politik.

    4. Diener vs. Homoerotik. Als studierter Germanist (und als kulturwissenschaftlich interessierter Mensch) interessiert mich, was hinter Idealbildern steckt. Und die freundschaftlichen Emotionen Heinrichs sind schon sehr aufgewühlt und körperlich gezeichnet. Auch in der sog. Romantik gab es Anspielungen und versteckte Hinweise. Und in der Literaturwissenschaft gibt es einen ganzen Forschungszweig zu struktureller Homosexualität in der Darstellung von Männerbeziehungen. Das eine (idealisierte Freundschaft) schließt das andere (Homoerotik) nicht aus.

    5. Das Mädchen haben wir nicht ausreichend gewürdigt, da hast Du recht. Diese blöde Zicke.

    6. Froschklatschen: Die Änderung zum Kuss gibt es bei den Grimms einfach NICHT. Nie. Und natürlich ist sie einem Bedürfnis nach Verharmlosung (oder Romantik oder Kitsch) entsprungen. Aber das ist doch banal. Viel spannender finde ich, das trotz der eindeutigen Textzeugen der Grimms (in denen geklatscht wird) wir alle den Kuss im Kopf haben. Das bedeutet doch, dass die romantisierte und offensichtlich nicht kanonisierte Version viel wirkungsmächtiger ist. Warum? Einfluss durch Versionen, die durchs (amerikanische) Kino kamen? Weil die mündliche Weitergabe von Märchen auch nach 200 Jahren Verschriftlichung noch stärker ist als der Text? Sicher nicht nur, weil wir alle heile Welt wollen. Aber hier wird das ganze sehr sehr wissenschaftlich. Und das ist dann ganz schnell kein Kamingespräch mehr.

    Wir haben (um auf Deinen ersten Kommentar zurück zu kommen), m.E. nichts falsch dargestellt. Wir haben nur nicht die Standardinterpretationen nachgebetet und alternative Interpretationsansätze im mäandernden Geplauder nur angerissen. Vielleicht ist es eine Art germanistischer Nerdhumor, den wir da betreiben. Zwei unserer größten Fans sind selbst studierte Germanisten (siehe Kommentare auf meinem Blog zu dieser Märchenstunde).
    Zum Thema falsche und richtige Interpretationen generell kann ich klugscheißernd nebenbei nur empfehlen: Umberto Eco: Im Wald der Fiktionen.

    Launige Grüße
    Björn

  30. 30

    Ich habe eine eigene Theorie zu der Frage, ob der Frosch geküsst oder an die Wand geworfen wird:
    Der Frosch stellt ja allerlei Forderungen. Und so fordert er im Bett: „Küss mich, ich bin ein verzauberter Prinz!“ (Den Spruch kennt man doch!) Daraufhin klatscht die Prinzessin ihn empört an die Wand.

    Wenn eine Freundin von mir über ihren blöden Mann/Freund klagt, dann sage ich immer: „Frösche werden nicht durch’s Küssen zum Prinzen, sondern wenn sie an die Wand geklatscht werden.“ Das heißt im Klartext: Lass dir nicht alles gefallen, sondern wehr dich mal!

    Gibt es eigentlich eine Disney-Version des Froschkönigs? Wenn ja, dann wird dort garantiert geküsst. So wie bei Schneewittchen, was ich völlig absurd finde. Schneewittchen ist „tot“, weil sie ein Stück vergifteten Apfel im Hals hat und wacht wieder auf, weil der Prinz sie küsst? Kann der so schlecht küssen, dass sie davon würgen muss? Aber das nur am Rande…

    Der Froschkönig ist übrigens das erste Märchen, das ich meinem dreijährigen Kind erzählt habe. aber ich erzähle es etwas abgewandelt und nutze es gleich als Gesprächsgrundlage: „Was würdest Du machen, wenn dein Spielzeug in den Brunnen fällt?“ Man kann ja auch die Hilfe des Froschs ablehnen und Papa holen oder einen anderen Deal anbieten, z.B. als Belohnung einen Kuchen backen oder so.
    Die Geschichte mit dem Heinrich lasse ich weg.
    In meiner Version erklärt der Prinz am Ende, dass er verzaubert wurde und an die Wand geklatscht werden musste, um erlöst zu werden. Deshalb hat er die Prinzessin so lange geärgert, bis sie genau das getan hat. Er entschuldigt sich dafür auch bei der Prinzessin.

    Die ganze Sache mit dem König als Politiker und ob es da keine Wachen gibt sehe ich so: Das war ein Edelmann mit einem großen Herrenhaus, aber er war jetzt nicht so reich und mächtig wie Friedrich der Zweite oder so.

    Zum Thema Homoerotik: Ich denke, früher war man einfach nicht so homophob wie heute. Da konnten sich zwei Freunde unbesorgt umarmen, küssen und voneinander begeistert sein, ohne dass es etwas sexuelles haben musste. So wie man es heute meist nur in Frauenfreundschaften findet.

    Ich bin schon sehr gespannt, wie das nächste Märchen ist. Den Fundevogel kenne ich nämlich noch gar nicht.

    Viele Grüße,
    Henriette

  31. 31

    Well I definitely enjoyed studying it. This article offered by you is very constructive for good planning.
    Quality Ray Ban Knockoffs http://www.forestjournal.jp/knockoff.php?pid=113

  32. 32

    誰もが、それはだ私の最初の迅速な訪問を支払う アップ散策これをサイト、と実際には これらのタイプ私}をサポートするために、{などを投稿追いつきます記事やレビュー。
    一部予約販売 高品質低価格 http://www.rainintl.eu/

  33. 33

    ねえ とても素敵 サイト! ガイ .. エクセレント .. ワンダフル .. 私がよブックマークあなたのサイトもフィードを取ります? |ここで 私は私は右ここ ポスト内、我々が必要私たちが望む 余分な 技術 よりうまくこの中で |この}点に、{ありがとうございます。 。 。 。 。 。
    品质保障があります 一部予約販売 http://www.resortrelaxfiji.com.fj/

  34. 34

    こんにちは、この週末はいい の賛成で私、の理由この素晴らしい 教育 執筆の作品瞬間は私はこの住居。
    限定モデル 3日間限定 http://www.jdva.jp/

  35. 35

    うわー、素晴らしい サイト。のthnx …
    中古美品一風騎士 一部予約販売 http://www.kikibun.com/

  36. 36

    うわー、魅力 ポータル。のthnx …
    3日間限定 高級感抜群の仕上がり http://www.premiumserverhost.com/

  37. 37

    うん!最後に|%キーワード1%程度何か誰かが書き込み。
    第1位獲得 一部予約販売 http://www.wlgzsh.com/

  38. 38

    あなたは本当にそれはあなたのプレゼンテーションとそう簡単に見えるように、私は、この問題を見つける| その私が思うに、私は理解できないだろうされるように本当に実際に何かを。 複雑な複雑と非常に私のための広範なそれはあまりにもそうです。あなたの次のポストのために楽しみにして| 私は私は、私はよそれのこつを取得しよう!
    100%本物保証 3日間限定 http://www.bacheca.primiero.net/

  39. 39

    2 よりオンラインより| ブラウジングサーフィンされて| 私が持っている私がしました今日時間が、まだ私はあなたのような興味深い記事を見つけたことはありません。私のために十分な非常に価値がある| それはそれはです。 個人、すべての場合ウェブの所有者、あなたがしたように良いコンテンツを作ったブロガーは、ウェブ Aこれまで以上に便利な、より多くの。
    3日間限定 最大50%割引 http://www.sph.ggtt.net/

  40. 40

    うわー、このポストは楽しい、私妹 |したがって、|、これらの種類のことをそう分析しています彼女を伝える|お知らせ| |知っているので}私は{伝えるつもりです。
    商品到着後レビュー記載でプレゼント 海外販売 http://www.mansandals.it

  41. 41

    含まれている含む |、}事実この この種のデータを参考に データ {多くを運びます。
    2015春夏新色追加 代引手数料無料 http://www.mainecoonkatze.com

  42. 42

    私は本当に 愛あなたのブログ .. グレート色&テーマ。 このウェブサイトあなたはビルドなかった自分自身? 私自身の個人的な私自身作成私はしたいために探してだとして戻って返信してくださいブログと 見つけるあなたはこのを持ってどこか何テーマはという名前が付けられます。 賞賛!
    最新アイテムを海外通販 2015春夏新色追加 http://www.tribaling.com

  43. 43

    そこヘイヘイ |あなたはするブログプラットフォームあなたが心共有述べでしょうか? BlogEngineの間決める意思決定をする私は今探し私自身のブログを開始するには、近い将来に私は難しいことだ時間を/ WordPressの/ b2evolutionのとDrupalの。私が尋ねる理由はあなたのためであり、レイアウト私はユニーク何かを探していますし、ほとんどのブログ、異なるようです。 PS 私の謝罪 であるのためのオフ·トピックが、私はお願いしていました!
    おすすめ特別割引 価格 商品到着後レビュー記載でプレゼント http://www.vbnet.ir

  44. 44

    ブログ、あなたのためのライターあなたが探している場合は私に知らせてください。 投稿と私は|あなたはいくつかの本当に良い素晴らしいを持っている感じ私は良い資産になります。バック鉱山へのリンクと引き換えにあなたのブログのためのコンテンツいくつかを書くことがあなたがこれまで負荷オフのいくつかを取りたい場合は、私が愛と思います。興味があれば| 電子メールを電子メール 私の撮影してください。 栄誉!
    2015春夏新色追加 得価ブレゼント http://www.urlaubtuerkei.net

  45. 45

    発行済共有! 私がしたに| 宿題研究少し| 伝導やっ されていただったされているちょうど同僚の同僚が同僚上にこれを転送しますこれ。と実際に彼|私買っ注文 ランチ 私が発見 起因するという事実に彼のためにそれ… LOL。食事| をありがとういただき、ありがとうございます !! ….これを言い換える|だから私ができるように私に聞かせしかし、ええ、ありがとう過ごすための時間 について話をするこの問題を |ウェブサイト|ここにあなたのサイト上のウェブサイト。
    限定最新入荷 商品到着後レビュー記載でプレゼント http://www.agenziaanimazionefoggia.arbua.it

  46. 46

    感謝 非常に 便利。 ウィル確かシェア|私とサイトサイト 仲間。
    商品到着後レビュー記載でプレゼント 販売促進 http://www.trade.bhspares.co.uk

  47. 47

    あなたが誰であるか、| ビジターリーダー私は、正規のですか?この段落これを掲示 実際には 良いです。
    2015春夏新色追加 新作続々入荷 http://www.puderdose.net

Diesen Artikel kommentieren