13

3Sat-Interview zum Thema Internetsperren

Letzte Woche besuchte das Team von 3Sat Neues unser Büro und setzte mich auf die Straße. Für ein Interview.

Zum gleichen Thema äußersten sich für 3Sat auch Axel Kossel von der c’t sowie Andreas Maurer von 1&1.

13 Kommentare

  1. 01

    Boah. Danke Johnny für dieses Interview. Klasse auf den Punkt gebracht. Sowas sollte in der Tagesschau gebracht werden. Super, echt vielen Dank.

  2. 02

    Gut auf den Punkt gebracht, Danke. Aber Du wolltest doch hoffentlich nicht die „kleinen, ungelesenen Blog“ mit Spinnern gleichsetzen, oder? ;-)

  3. 03

    @Trotzendorff: Nee, weil wir das ja im Vergleich zu klassischen Medien selbst sind. :)

    In solchen Interviews verhaspelt man sich ja gerne mal, ich wollte darauf hinweisen, dass die Kritik nicht nur von speziellen Insidern kommt (die eben nach außern gerne mal wie Spinner wirken), sondern auch in Mainstream-Medien wiedergegeben wird.

    Aber tatsächlich habe ich den Bogen nur noch ganz knapp hinbekommen. ;)

  4. 04

    Echt klasse Interview hat mal wieder einiges geklärt und zahlreiche Informationen geliefert!

  5. 05
    corax

    Gut zusammengefasst.
    Bei 3sat kriegte ich den Player nicht zum laufen, keine Ahnung warum, aber flachzange89 war so nett, danke.

    http://www.youtube.com/watch?v=7IUz3oR0cJA

    Und hier gibts auch noch Infos:

    http://tinyurl.com/camxkj/

  6. 06
    j4k3

    Komisch. 4 Kommentare nach 10 Stunden, was ist denn mit euch los?

    Von mir jedenfalls ein großes Dankeschön zu dieser äusserst wichtigen Öffentlichkeitsarbeit, Johnny.

    Und so weit sind wir nun also gekommen. Berichterstattung gegen das Thema Internetsperren im Fernsehprogramm für den Mainstream-PC-User, wo sonst nur oberflächliche CeBIT-Berichterstattung abgespult wird, während die Politiker, die für diese von vorn herein neben dem eigentlichen Problem angesetzten und zudem unwirksame weil von Laien in Minuten zu umgehende, teure Maßnahme eingesetzt haben, verbreiten weiterhin Zahlen aus Quellen bestenfalls unseriösen Quellen und behaupten, im Sinne des Volkes zu handeln, obwohl sich mittlerweile Vereinigungen, die sich seit Jahren zweifellos für den Schutz von Kindern einsetzen öffentlich dagegen aussprechen, sich ärgern macht lange Sätze.

    Der Politikverdruss in Deutschland ist für mich in den letzten Wochen ein gutes Stück nachvollziehbarer geworden.

  7. 07

    Gerade erst gelesen/gesehen. Wirklich gut auf den Punkt gebracht!

    Axel Kossel hat mir auch sehr gut gefallen. Der hat sich für das Interview auch mal richtig schick gemacht ;)
    Ich fand sein Argument überzeugend, daß der Großteil der Kinderpornographie eh nicht über Webseiten verteilt wird. Aber so ein DNS-Filter ist wie gesagt eh nutzlos. Ist mir in meiner Zeit hinter der großen Firewall auch aufgefallen.

    Ich denke, daß für diesen Fehlgriff hauptsächlich der Wahlkampf verantwortlich ist. Falls doch Lobbyisten dahinter stecken, dann würde ich eher Netzwerkspezialisten wie Cisco vermuten. Die haben ganz tolle Technologien für China entwickelt und würden die gerne anderorts verkaufen. Den Rechteinhabern hingegen sollte klar sein, daß die Technologie nichts bringt. Sollte thepiratebay mal auf dieser Liste erscheinen, dann werden die betroffenen einfach 91.191.138.15 in ihren Browser eingeben.

    Ich mach mir jetzt schon Sorgen um das Sommerloch – dann kommen wahrscheinlich wirklich absurde Ideen an den Tag und werden als Wahlversprechen verkauft. Hoffentlich wird nichts davon umgesetzt.

  8. 08
    Martin

    Jau, dat klärt ein bisschen den Dunst ums Thema!

    Grundsätzlich liegt der ganzen Debatte um diese Art der Zensur, meiner Meinung nach, ein einfacher Grundsatz zugrunde: Gewaltenteilung ist das Fundament unseres Staates. Kennzeichen einer Diktatur ist das Verschmelzen der judikativen, legislativen und exekutiven Gewalt. Solange die Zensurliste ohne Kontrolle beim BKA bleibt, ist daran jede Kritik unbedingt notwendig, um unsere Demokratie, die auch wir auch weiterentwickeln sollten, zu erhalten und jede Entwicklung, die Diktatur ermöglicht, zu vermeiden.

    Naja, und da sollte man auch noch weiter diskutieren …

  9. 09
    Thomas D.

    Danke für das super Interview! :-)

  10. 10

    Eine Resolute Meinung zur Regierungspolitik wäre,
    wenn es einen Ausserparlamentarischen Blog gäbe,
    mit unzähligen [sinnvollen] Einträgen gespickt.

    http://www.bundesregierung.de

    Nö. nicht Wirklich.

    Die Politbarone bestimmen auch noch über unser
    aller bestes, das wir ’noch‘ haben, unser Geld.

Diesen Artikel kommentieren