12

Der CDU-Twitter-„Hack“

Focus nannte es reichlich übertrieben den „Wahl-Kampf der Hacker“, dabei war es offenbar kein technisches, sondern soziales Wissen, welches von gestern bis heute zur Entführung des Twitter-Account „cdu_news“ geführt hatte.

Das Konto, unter dem die CDU-Online-Redaktion twittert (wenn sie Zugriff darauf hat), war offenbar durch ein sehr leicht zu erratendes Passwort unzureichend geschützt, ein Passwort, das dem Kontonamen selbst sehr ähnlich war. Kein Passwort-Sniffing also, kein Ausspähen der Netzwerkaktivitäten während des gerade beendeten Politcamps in Berlin, sondern ein bisschen Ausprobieren gegen ein bisschen dumm angestellt.

Für alle Fälle erklärt Jörg-Olaf hier, wie man sich bei der Twitter-Nutzung vor Lauschern warnt. Und der CDU sei an dieser Stelle völlig ohne Häme mit auf den Weg gegeben:

So schnell kann es gehen, denn weder Menschen noch Technik sind vollkommen. Das gilt auch in Bereichen, in denen es um weit sensiblere Daten als bei Twitter geht. Zum Beispiel bei Sperrlisten.

12 Kommentare

  1. 01
    Frogster

    So werden aus 10 goldenen Twitter-Regeln 11 goldene Twitter-Regeln. Vielleicht. Und vielleicht eine brutalstmögliche Verfolgung von Raubmordcomputerhackern.

  2. 02

    Die CDU bastelt sich daraus ihre nächste Verschwörungstheorie und lässt Twitter gleich mit auf die Sperrliste wandern.

  3. 03

    na wenn das nicht ein grund werden wird Twitter auch sperren zu lassen…lol -.- geschieht dennen recht xD

  4. 04
    blauwahl

    ich wüsste gern, wie die neuen passwörter der twitternden Politik ab heute lauten – 48 stellig, nur aus sonderzeichen und einer imaginären folge von Unterstrichen bestehend… und dann werden sie auf nem öffentlichen rechner vergessen..

  5. 05
    ovit

    und ich dachte, es würde um eine effektive bekämpfung von kinderpornographie gehen… aber es geht wohl leider doch immer nur gegen eure sogenannte zensur. dürftig.

  6. 06
    Tim

    Bild hat doch recht: Mit einem fremden Password solche Manipulationen durchzuführen ist „Hacking“. Wie der Hacker sich Zutritt verschafftist dabei unrelevant, Häufig ist es z.B. „Social Engeneering“. Dabei werden menschliche Verhaltensweisen ausgenutzt. Dazu zählt auch die Angewohnheit, einfach zu erratende Passwörter zu wählen.

    „Soziales Wissen“ ist in erheblich mehr Fällen Ursprung für Computereinbrüche, als technische Manipulationen.

  7. 07
    blauwahl

    @ovit:

    „sog. Zensur“ kannste vielleicht mal spezifizieren und außerdem: wenn die „Diskussion“ zu dürftig ist, dann hör auf zu meckern und stoß eine an, die es wert ist!
    gruß

  8. 08
    Jan(TM)

    Das Passwort war sicher „God“.

  9. 09

    Mal ganz ehrlich. Es wäre keine schlechte Idee gewesen um ein paar mehr Abonnenten für den Twitter-Stream zu bekommen.

  10. 10

    Es ist eben keiner vollkommen, auch Politiker nicht… aber nun hat die CDU die PR die sie braucht :)

Diesen Artikel kommentieren