39

Unterschriften sammeln als PR-Job

Naja, irgendwer muss es ja dann wohl machen … dennoch wunderte sich eine aufmerksame Spreeblick-Leserin, als sie über dieses Jobangebot stolperte. Und sich fragte, wer die Aktion wohl finanziert.

Bei der PR-Agentur, die den Job ausgeschrieben hat, geht leider derzeit niemand ans Telefon. Ich versuch’s dann in der Mittagspause nochmal.

39 Kommentare

  1. 01
    maik

    Arminia Bielefeld hat die Unterschriften-Aktion untersagt (http://www.arminia-bielefeld.de/alle-schlagzeilen/detailansicht/viewid-9168.html?no_cache=1). Darf man Leute rekrutieren für nicht erlaubte Aktionen?

  2. 02

    @maik: Evtl. geht es um andere Stadien, evtl. wurde die Anzeige vorher veröffentlicht.

  3. 03

    Hm..
    Dann könnte man ja gleich mal bei Affiliates anfragen und provisionsabhängig für jede Unterschrift ein paar Cents anbieten…

  4. 04
  5. 05
    Markus

    Im Anforderungsprofil wurde doch tatsächlich ein „must have“ vergessen. Ich glaub es ist : Keine Ahnung aber betroffen sein.

    Hab ich das geschrieben? Klarer Fall von „vorübergehender Unzurechnungsfähigkeit“. Ich geh in der Pause zum Doc. Versprochen! :)

  6. 06

    Dann aber bitte das Telefongespräch mitschneiden und podcasten ;)

  7. 07

    Ja, melde Dich am Telefon mit. „Guten Tag, hier sind die Blogger“

  8. 08
    kurt

    Ein wichtiger Hinweis:
    Wer für unter 100,- € pro Tag als Promoter arbeitet, ist selber schuld! Die gebotenen 50,- sind unakzeptabel für seriöse Promoter, also werden dann eh wieder die jungen Leute da rumstehen, die immer aussehen, als hätten sie auf dem Bahnhof übernachtet.

  9. 09

    @Kurt: Die Arbeitszeit ist von 13.00 bis 15.30. dafür klingen 50€ ganz okay – was die Aktion natürlich nicht besser macht…

  10. 10
    peter

    http://www.stern.de/news/92-prozent-fuer-internet-sperre-von-kinderpornos-21269226.html

    Hallo,

    diese Aktion ist offensichtlich gar nicht mehr nötig. Bitte konzentrieren beim Lesen. :)

    Viele Grüße

  11. 11
    semi

    Anforderungsprofil
    „¢ Aufgeschlossenheit, Ehrlichkeit, seriös

    Sehr geil :D

  12. 12
    Markus N

    Ich hab leider selbst zu viel zu tun aber könnten sich da nicht mal ein paar Mitzeichner melden? Nichts erwähnen, dann marschiert ihr ans Stadion und klärt dort die Leute in euren Kinderhilfe T-Shirts über die realen Effekte der Sperren auf. Ihr seid schliesslich nicht vertraglich verpflichtet Unterschriften heim zu bringen oder? Da dass niemand überprüfen kann kriegt ihr da für UNSERE Lobbyarbeit auch noch Geld. Ich finde das ja irgendwie nett von denen.

  13. 13
    René Emcke

    hallo leute,

    auftraggebende agentur ist die folgende:

    FirstClassService Promotion & Event GmbH
    Ansprechpartner Herr Daniel Ruhe
    Heinkelstr. 1
    D-30827 Garbsen

    E-Mail: d.ruhe@firstclassservice.com
    http://www.FirstClassService.com

    grüße,

    rené

  14. 14
    René Emcke

    @Johnny Haeusler: hallo leute,

    auftraggebende agentur ist die folgende:

    FirstClassService Promotion & Event GmbH
    Ansprechpartner Herr Daniel Ruhe
    Heinkelstr. 1
    D-30827 Garbsen

    E-Mail: d.ruhe@firstclassservice.com
    http://www.FirstClassService.com

    grüße,

    rené

  15. 15

    Unter http://www.fixmbr.de/zensursula-fuer-zwischendurch/ hatte ich das als Kommentar auch schon vorgeschlagen. Die Reaktion war verhalten…

  16. 16

    @peter: Es bleibt natürlich die Frage, wieviel Wert ich einer von einem unseriösen Interessenverband in Auftrag gegebenen Studie beimesse. Ein Blick auf die Einzelnachweise im Wikipedia-Eintrag spricht diesbezüglich Bände.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kinderhilfe

    Davon abgesehen bin ich mir sicher, dass wenn man die Menschen bei einer Umfrage nicht mit albernen Suggestivfragen sondern mit Fakten konfrontieren würde, wäre wohl kaum eine Mehrheit dafür.

  17. 17
    Oette

    …vor allem würde mich mal interessieren, wie viele Unterschriften die am Samstag in Leverkusen bekommen haben, am Stadion war da sicherlich nicht so viel los, schließlich hatte Bayer sein letztes Auswärts-Heimspiel in Düsseldorf…

  18. 18
    Martin

    Vorschlag:

    Ruft zu einer Gegenaktion an den gleichen Stadien auf, wo Aktivisten mit der Gegenpetition auftauchen. Mit etwas Glück findet man doch sicherlich die Promoter der Kinder“hilfe“. Denen kann man gehörig einen Strich durch die Rechnung machen :-)

  19. 19

    Text für Unterschriftenliste:

    »Die Bundesregierung plant, vor Kinderpornografie im Internet zu warnen bzw. den Zugriff zu erschweren. Die Unterzeichner der Petition gegen diesen Gesetzentwurf fordern die Löschung des unter Strafe stehenden Materials bzw. die Abschaltung der Server sowie die strafrechtliche Verfolgung der Betreiber.

    Sind Sie für die Duldung oder Verfolgung?

    ( ) Duldung
    ( ) Verfolgung«

  20. 20

    Hey schaut mal, es gibt ein Parteiprogramm ohne Partei: http://www.youtube.com/watch?v=2C88eTdDy5g

    Ist kein Spam oder sowas, sorry, aber das Video mit der Musik hat mich so mitgenommen und ich als langjähriger stiller Leser des Blogs habe mich entschlossen hier einen Tipp weiterzugeben.

  21. 21
    jo

    Maik: In Bielefeld wurde laut einem Kommentar bei Heise Online schlußendlich in Absprache mit den Ordnungsamt an U-Bahnhaltestellen gesammelt.

    Johnny: Das Jobangebot wurde am 13.05. eingestellt, also am Tag des Spiels. Der Kommentar bei Heise oben ist vom 12.05.

    Fritten/Maik N.: Derlei „Nebenjobs“ dürfte vertraglich untersagt sein.

    René: Das ist die Agentur, aber wer hat sie beauftragt?

    Stefan: Viel interessanter sind die dokumentierten Manipulationsversuche der Wikipedia-Seite: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Deutsche_Kinderhilfe

  22. 22
    Tim

    Mal nebenbei: Die Promotionsagentur ist super seriös. Als Nebenjob werden noch junge Frauen zur Brust-Op nach Polen vermittelt:

    agentur-makellos.de

    Wo amn hinsfasst: Sumpf und Dreck.

  23. 23
    Jander

    @Martin

    „Ist kein Spam oder sowas, sorry“ Soso.
    Warum gibt’s dich dann mind. beim lawblog (http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/05/18/geschmeidig-angepasst/) und beim niggemeier (http://www.stefan-niggemeier.de/blog/schoener-sterben-mit-dem-sz-magazin-2/#comment-87206)? GNARF!

  24. 24
    quasi

    Tja – eigentlich schade.

  25. 25

    Und? Hastes noch mal probiert?

  26. 26
    c@lvin

    @BismarckschesBier: Das ist „Die Moldau“ von BedÅ™ich Smetana.

  27. 27
  28. 28
    Emmy

    @Johnny Haeusler:

    Ich selbst war jahrelang als Promoter tätig und habe auch schon mehrmals für besagte Agentur gearbeitet. Ich weiß daher, dass es sich hierbei um eine (von allerdings vielen) Partneragenturen der Deutschen Telekom handelt (z.B. DSL-Promotion) und dass auch die Firma Apple in Sachen I-Pod & I-Phone mit dieser Agentur in größerem Umfang zusammenarbeitet. Zumindest war das bis vor ca. anderthalb Jahren noch so (seitdem bin ich raus aus der Branche).

    Vielleicht ist das ein Punkt, an dem man ansetzen könnte. Die Agentur kann sich in diesem Zusammenhang sicherlich keine schlechte Publicity leisten, da Kunden Telekom und Apple aller Wahrscheinlichkeit nach einen deutlich höheren und langfristigeren Umsatzstellenwert haben, als der Auftraggeber dieser Umfrage. Seitens der Telekom und Apple dürfte das Interesse daran, Imageschäden für das Unternehmen zu verhindern, noch um einiges größer sein.

    Obwohl erfahrungsgemäß der Sommer eher ein Loch im Promotiongeschäft darstellt, werden um diese Zeit jedoch die lukrativen Aktionen für das Jahresend- bzw. Weihnachtsgeschäft geplant und an die Agenturen ausgeschrieben bzw. vergeben. Der Zeitpunkt wäre also günstig, die ein oder andere Email / Brief zu schreiben…

  29. 29
    Emmy

    p.s.

    Ich habe soeben die ausschreibende Agentur, sowie den KSC & Energie Cottbus per Mail angeschrieben und auf den Sachverhalt aufmerksam gemacht. Mal schauen, ob´s was gebracht hat…

  30. 30
    Emmy

    Es gibt die erste Reaktion, und zwar seitens promotionbasis.de, dem Internetportal, auf dem das Jobangebot eingestellt wurde. Die Betreiber habe ich nämlich auch angeschrieben und nun folgende Antwort erhalten:

    „Hallo Renè,

    wir bedanken uns für Dein Feedback und Deine sehr ausführliche Aufarbeitung des Sachverhaltes zur geplanten Internet-Sperre von kinderpornografischen Inhalten.

    Ohne unsere persönliche Wertung zu dem geplanten Gesetz oder eben der dt. Kinderhilfe abzugeben, können wir nur sagen, dass promotionbasis.de eine Jobvermittlungsplattform ist, deren Hauptzweck es nicht sein kann und darf, politische Zusammenhänge zu bewerten und entsprechend die Rolle eines Richters einzunehmen.

    Natürlich werden unsere Inserate auf einen einwandfreien Inhalt hin geprüft und ggf. entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

    In diesem konkreten Zusammenhang allerdings ist das Inserat inhaltlich einwandfrei und die Agentur ein langbekannter und renommierter Kunde, der bis dato nicht ein einziges Mal negativ aufgefallen ist.

    Bis hierhin also – unserem Hauptzweck der Jobvermittlung dienend – ist alles in Ordnung.

    Alles weitere obliegt denjenigen, die einen derartigen Auftrag sowohl
    seitens der Agentur als auch seitens der Subunternehmer annehmen; nicht uns.

    Insofern war Deine Reaktion sicher die richtige, auch die Agentur und die
    Stadienbetreiber entsprechend zu informieren. So soll sich bitte jeder seine Meinung in einer Demokratie bilden.

    Alles andere wäre ja genau das, was die Gegner des geplanten Gesetzes mit einem Zensur-Effekt eben nicht wollen, oder?

    Wir wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Beste Grüße aus Kiel,

    Janine Pawils, promotionbasis.de
    Hinz Neuthor GbR, Im Brauereiviertel 6, 24118 Kiel
    Fon: +49 (0) 431-666758-11
    Fax: +49 (0) 431-666758-12
    Web: http://www.promotionbasis.de

    Wo sie Recht hat, hat sie recht. Allerdings ist die inhaltliche Korrektheit des Jobangebotes hinsichtlich des Titels / der Überschrift meiner Meinung nach schon ein wenig fraglich und impliziert letztendlich betreffend der Aktion schon dieselbe Suggestivität, die bei der von der Deutschen Kinderhilfe beauftragten Umfrage so scharf kritisiert wird.

    Weiterhin bitte ich zu berücksichtigen, dass die Nennung der Kinderhilfe innerhalb der Antwort von promotionbasis.de nicht bedeutet, dass diese nun gesichert als Auftraggeber angesehen werden kann. Die Nennung bezieht sich vielmehr nur auf die von mir in meinem Schreiben geäusserte begründete Vermutung.

    Emmy

Diesen Artikel kommentieren