11

Everybody just wanna fall in love

‚Sick Muse‘, die dritte Single der Kanadier Metric vom Album ‚Fantasies‘, ist verglichen mit üblichen Produktionen dieser Tage etwas ungewöhnlich. Sehr low-fi, sehr flach und mittig. So dass es unter Umständen passieren kann, dass sich der Titel erstmal einfach weghört, dass er überhört wird. — Wenn, — wenn da nicht die Stimme von Emily Haines wäre, die auch hier nichts von ihrer Auffälligkeit verliert und an diesen Song erinnern wird, die nochmal gehört werden will. Und je länger ‚Sick Muse‘ rotiert, desto mehr öffnet er sich, kommt dieses 90er-Riff hinzu, später die Keys und dann ist es bereits zu spät, ist man von einem alten Konzept überrumpelt worden. Es gibt sie noch, die Hits.

Das Video schlägt in die gleiche Kerbe. Sehr viel Unterstatement und noch mehr Charme. Emily Haines könnte in der Tracht des Beelitzer Spargelvereins das Spargellied vom Kremser herunter singen, ich würd dafür Eintritt zahlen.

[VIDEO] Metric – ‚Sick muse‘

11 Kommentare

  1. 01

    Was ist ein „90er-Riff“ ?

    Nettes Stück, auch wenn es mir schon fast zu überladen erscheint…

  2. 02
    Nico Roicke

    @Manuel: eins der sorte 90er-poprock. catatonia. die richtung.

  3. 03

    Au ja. Pop-Diskurs!

    Ich bin zu alt oder nicht alt genug für Frauen, die so tanzen (wir nennen es Windmühle), aber der Song ist hübsch. Nur das mit dem Understatement könnten wir diskutieren, der Song hat doch „Mach‘ mich zum Hit!“ auf die Produktionsstirn tätowiert. So klingen m.E. Songs, die handwerklich nicht ganz das Zeug zum Ohrwurm haben und bei denen der Produzent deshalb in den Strophen alles wegnimmt, damit er’s im Refrain wieder reinknallen kann.

    Was nicht schlimm ist. Meinjanur.

  4. 04
    Nico Roicke

    pop-konsens eher. es is’n hitsong, er ist einfach gestrickt und man liegt nicht abends noch im bett und fragt sich wie sie das jetzt gemeint haben. find ich auch nicht schlimm.

    Ich bin zu alt oder nicht alt genug für Frauen, die so tanzen (wir nennen es Windmühle).

    klar, bei damenwahl kann sie so nicht tanzen.

  5. 05
    rio

    mag metric ja ganz gern…aber KEIN vergleich zur solo-platte(n) der frau haines…wahnsinn!!

  6. 06

    @Johnny Haeusler: Ja Pop-Diskurs macht Spaß – da würde ich gern argumentieren, dass Joseph Beuys viel besser Mikrofonlasso konnte als Frau Haines – vom Understatement ganz zu schweigen…

  7. 07

    Ah, kommt ja selten genug vor, dass ein Sound zur Stimme der Sängerin, passt, aber hier passt es nicht nur, sondern machte eine heiße Kombi. Danke für den Tip.

  8. 08

    Danke Nico für den Beitrag :-)


    Nur so nebenbei gefragt.
    Du hast ja http://ilovemetric.com/ verlinkt und trotzdem die schlechtere
    Kopie via Youtube eingebettet. Ist es einfacher solche Formate einzustellen?

    _Egal

    Fühle mich gut Unterhalten und informiert.

    Danke @ All

  9. 09
    Nico Roicke

    @PiPi: dass ich das youtube video genommen habe war eher gewohnheit. ich hab mir gerade nochmal den clip auf der metric seite angesehen und es ist eingebunden nur 400 pixel breit. das youtube video kann 480 pixel. ist also angenehmer zu schauen. für die allerbesten qualität hätt ich auf vimeo schauen sollen, zumal man da die breite des videos auch stufenlos einstellen kann.

  10. 10
    srm

    klingt wie: briskeby.
    zumindest stellen/trackweise …
    briskeby ist natürlich etwas älter, aber auch hörbar

Diesen Artikel kommentieren