34

Update: Die Piratenpartei und Bodo Thiesen

Am vergangenen Samstag hat der Bundesvorstand der Piratenpartei seine Entscheidung in Sachen Bodo Thiesen bekannt gegeben. Demnach wurde Thiesen seines Amtes als Ersatzmitglied des Bundesschiedsgerichtes enthoben und sein Ausschluss aus der Partei beim zuständigen Schiedsgericht beantragt.

Die Diskussion um die Entscheidung ist mit derzeit 111 Kommentaren in vollem Gange.

34 Kommentare

  1. 01

    Den Parteiausschluß halte ich für übertrieben, aber seine Parteiämter sollte er schon abgeben. Wer Thiesen auch aus der Partei ausschließen will, vergißt, daß der Faschismus mitten in unserer Gesellschaft ist. Denn unsere Asylpolitik unterscheidet sich nicht von den Vorstellungen der Faschisten. Man vergleiche http://tinyurl.com/l3xtjh mit http://tinyurl.com/mvge7v

  2. 02

    Gut, der gewollte Ausschluss ist schon hart… aber Parteischädigend war sein Verhalten schon, ganz im Gegensatz zu dem der vier SPDler in Hessen…

  3. 03
    E.Eck

    Ich hätte mir gewünscht, dass Bodo Thiesen selbständig gemerkt hätte, welchen Problematik er mit seinen öffentlichen Aussagen ausgelöst hat und wäre selbstständig von seinen öffentlichen Ämtern zurückgetreten.
    Er hatte die Chance in seiner zweiten öffentlichen Stellungnahme verpasst und dadurch es dem Vorstand nicht einfach gemacht, eine Entscheidung zu fällen.
    Egal wie der Vorstand reagiert hätte und hat, war durch eine nicht selbstgefällte Entscheidung der Person der Vorstand gefragt und konnte nicht mehr ohne öffentliche Kritik handeln.
    Würde Thiesen die Partei schätzen und nicht für eigene Zwecke nutzen wollen, wäre ihm diese Problematik bewusst gewesen und er hätte entsprechend gehandelt.

  4. 04
    Chris

    Gute Entscheidung, das ging ja gerade nochmal gut.

  5. 05
    flawed

    @piratenwahl: und weil der Faschismus in der Gesellschaft ist, ist er auch in der Piratenpartei willkommen?

  6. 06

    Nein. Nur hätten dann SPD und CDU jeden Grund, die meisten ihrer Mitglieder einschließlich der im Bundestag sitzenden Abgeordneten rauszuschmeißen. Denn die haben die jetzigen Asylgesetze und Durchführungsbestimmungen beschlossen. Ich finde es schon seltsam, wenn die Nazis in den etablierten Parteien aus taktischen Gründen fordern, bei den Piraten einen der wenigen Nazis dort rauszuschmeißen. Seht Euch das von mir verlinkte Interview mit Nick Griffin an. Der verlangt eigentlich nicht mehr als das, was jetzt schon passiert.

  7. 07
    Van_Fonsing

    @piratenwahl:
    „Ich finde es schon seltsam, wenn die Nazis in den etablierten Parteien aus taktischen Gründen fordern, bei den Piraten einen der wenigen Nazis dort rauszuschmeißen“

    Du findest es seltsam? Ich finde es seltsam, dass du es seltsam findest, dass die Piraten den seltsamen Bodo rausschmeissen. Nur weil er Nazi ist. Wie pöhse. Weil „Faschismus schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist“ sollen die Piraten Revionisten und Geschichtsfälscher in Ihrer Mitte dulden. Junge, junge, ich fürchte, Du hast das Prinzip der Meinungsfreiheit gründlich mißverstanden.

    Zeigt dann ja auch der Link zu Nick Griffin, der (dis)qualifiziert dich dann vollends. So, und jetzt wieder husch husch in deine nationale denkbefreite Zone…

  8. 08

    Warum disqualifiziert es mich, wenn ich aufzeige, dÃ¡ß zwischen den Vorstellungen der BNP und der Realpolitik der EU im Asylrecht kein nennenswerter Unterschied besteht?
    Erfreulicherweise steht die Piratenpartei für eine ehrliche Diskussion, auch über den Nationalsozialismus und würgt dieses Diskussionen-bisher jedenfalls nicht- durch Verweis auf die rituellen Bewältigungen ab. Warum darf man sich in der EU wie die Nazis verhalten, wenn man nur die richtigen Rituale befolgt, wie z.B. das Lippenbekenntnis zur Integration von Minderheiten? Wenn die Minderheiten und Elenden der Welt dann kommen wollen, verhält sich die EU wie Nazi Griffin.

  9. 09
  10. 10

    gute entscheidung. mit bodo hätte ich die partei nicht wählen können.
    als nächstes fliegt jörg thauss. bitte.
    und trotzdem hoffe ich, daß die klage der „partei“ erfolg haben wird und die mauer wieder aufgebaut wird: http://kotzboy.com/?p=4074

  11. 11
    Harm

    Nett & fair, dass Du das nochmal in die Öffentlichkeit zerrst. Aber es ist für den öffentlichen Eindruck vermutlich zu spät.
    Ich habe schon keine Lust mehr den Links zu folgen, wie genau der Vorstand das begründet und die Basis das diskutiert. Tauss musste nur in einen Verdacht geraten und wurde von seiner Partei aus Selbstschutzgründen aussortiert.
    Thiessen hat eine andere Meinung „als die offizielle Lehrmeinung“, welche Horst Mahler rote Ohren machen würde, und der Verein muss im Wiki erstmal transparent diskutieren. Da scheiss ich doch drauf.
    Die Piraten brauchen einen Offline-Berater. Wahlweise eine Haltung, auch wenn das nicht mehr modern ist.

  12. 12
    Van_Fonsing

    Netter Versuch, „piratenwahl“, aber Dein Bemühen, ein Unrecht durch ein anderes zu relativieren verfängt auch auf’s Neue nicht. Die EU Flüchtlingspolitik ist hier kein Thema und das weisst du auch.

    Thema dieses Threads ist, dass ein ämterbekleidendendes Mitglied der PP wiederholt durch den Versuch aufgefallen ist, öffentlich Geschichtsfälschung zu betreiben. Die meisten seiner Aussagen sind aus 2003, da war er gerade 22 und es könnte ihm zugutegehalten werden, dass er auf der Suche nach der ultimativen Wahrheit, die so viele in der Pubertät anstellen, einfach ein bisschen später dran wahr als andere. Man könnte.

    Damals getätigte Aussagen wie:

    „Es steht jedem Juden frei, jederzeit Deutschland für immer zu verlassen. Und im Gegensatz zum 3. Reich dürfen die heute sogar ihr gesamtes Hab und Gut mitnehmen.“

    zeugen allerdings von einer gelinde gesagt bestürzenden Unkenntnis der damaligen Situation. Wenn man Thiesen allerdings ein Mindestmaß an Intelligenz unterstellt (was ich tue) zeugt die Aussage nur von Einem: dem Versuch, das Leid der im 3. Reich verfolgten Menschen zu relativieren und kleinzureden und damit die Schuld der Täter abzuschwächen. Historiker nennen das Revisionismus.

    Denn Tatsache (nicht Meinung, Tatsache!) ist und bleibt, dass die Juden im 3.Reich Deutschland nur in Richtung Vernichtungslager und Zwangsarbeit verlassen konnten. Die Aussagen von Thiesen sind also nicht nur eine bewusste Lüge, da erwiesener Maßen historisch falsch, sondern sie sind auch widerlich und menschenverachtend.

    Noch ein paar Beispiel gefällig:

    „Hitler hat Polen angegriffen. Aber erst nach einer Kriegserklärung seitens
    der Polen gegen Deutschland.“

    „Es hören manche Leute nicht gern. Aber Hitler wollte keinen Krieg.
    Zumindest nicht mit dem Westen. (Ich glaube aber, generell nicht.)“

    Das ganze wird dann noch schön garniert mit einer gehörigen Portion Paranoia und VT:

    „Ich habe in Geschi eigentlich ziemlich selten gefehlt. Aber die dort
    gegebenen Daten sind sehr mit Vorsicht zu genießen. Sie stammen von der
    Umerziehung, und unterliegen damit nicht nur einer Zensur, sondern werden auch noch gezielt manipuliert / falsch dargestellt / zusammengelogen.“

    Und da du dich etwas mit Neo-Nazis und deren Strategien beschäftigt hast, (was ich jetzt einfach mal annehme, da Du Griffin zitierst), weisst Du, dass dies die altbekannte Strategie der Neonazis von Abwiegeln, Kleinreden, Darstellung der Täter als Opfer, eine gehörige Prise VT und Paranoia ist, die suggerieren will, dass alle geschichtlichen Fakten gefälscht und manipuliert sind und dass alleine die „Freidenker“ im Besitz der einzig wahren Wahrheit sind. „Rituelle Bewältigung“ von Schuld ist auch so ein netter Propandabegriff, aber das weisst du ja auch ;).

    Man könnte das alles als pathologische Wichtigtuerei abtun, aber das ist es leider nicht. Das Thema WK II und der Holocaust wird immer mit der Geschichte der Deutschen verknüpft sein und ich finde es gut und richtig, dass sich nun auch die PP der Verantwortung, die aus der historischen Schuld der Deutschen erwachsen ist, annimmt und endlich die richtigen Schritte unternimmt. Damit wird sie für viele Menschen wieder wählbar, nicht nur für mich.

    Weisst du, ‚piratenwahl‘, um das Ganze mal abzukürzen: „If you walk like a duck and you talk like a duck, you probably are a duck.“ Und so wie Thiesen und Du reden und „argumentieren“, steht ihr beide ganz weit rechts aussen, da ändern auch die Chucks und das Palituch nichts.

    Deshalb wiederhole ich mein Forderung: Mach dich wieder weg in deine national denkbefreite Zone.
    Da kannst Du dann noch weiter an Deiner „Argumentationsstrategie“ feilen (bzw. feilen lassen), denn was du hier und in vielen anderen Blogs und Foren ablieferst, überzeugt nicht!

  13. 13

    Keinesfalls möchte ich mich der Argumentation Thiesens anschließen, ich glaube an den Holocaust, wir Deutschen haben 6 Millionen Juden in Vernichtungslagern vergast. Auch glaube ich an die Kriegsschuld Deutschlands, wir Deutschen haben Polen überfallen und danach die anderen Länder wie Frankreich, England, Russland, um nur einige zu nennen.
    Ich möchte die Diskussion um den Nationalsozialismus aber nicht auf die Erörterung der Vergangenheit beschränken, sondern frage mich auch, inwieweit wir heute ähnlich wie Nazis handeln. Und wenn wir den Arfikanern mit Industriefangflotten ihre Nahrungsgrundlagen wegfangen, um sie bei Gegenwehr dann als Piraten zu erschießen oder bei Flucht wieder zurückzuschicken: wo ist da der Unterschied zur Menschenverachtung der Nazis? Für mich ist die Flüchtlingspolitik der EU sehr wohl ein Thema, was im Zusammenhang mit der Bewältigungspolitik des Nationalsozialismus erwähnt werden sollte. Sind wir soviel besser als die Nazis, wenn wir einen vergangenen Völkermord rituell betrauern, aber neue Völkermorde begehen?

  14. 14
    Van_Fonsing

    ‚Piratenwahl‘, du bist hartnäckig ;)

    Ich versuch es nochmal: Relativierung des Holocaust, z.B. durch unzulässige Vergleiche mit der Menschen verachtenden Flüchtlingspolitik der EU, dem Völkermord der Türken an den Armeniern, der Ausrottung der Nordamerikanischen Ureinwohner durch die ersten Siedler, der beinahe vollständigen Ausrottung der südamerikanischen Ureinwohner durch Cortez & Co usw. usf. spielen direkt den Nazis in die Hände.
    Nach dem Motto: Guck, die sind aber auch schlimm, die dürfen uns nicht kritisieren.

    Sorry, aber das ist Bullshit. Der Holocaust ist mit geplanten und gewollten Totalausrottung allen „unwerten Lebens“ wie das damals auch genannt wurde und der industriell durchgeplanten Todesmaschinerie bislang einzigartig und in einem traurigen Sinne herausragend in der viel zu langen Reihe der Völkermorde. So einzigartig, daß man alles dafür tun muss, dass so etwas nie wieder passiert. Nie wieder.

    Den Holocaust zu relativieren indem man ihn mit anderen Genoziden/Massakern/Greueltaten vergleicht, lehne ich aus diesem Grund ab. Und ja: ich unterstelle jedem, der so etwas tut, dass er bewusst oder einfach auch nur aus purer Dummheit die Nazis in ihrer perfiden (und falschen) Rechtfertigungslogik unterstützt.

    Zur EU Flüchtlingspolitik habe ich eine Meinung, die Deiner sogar etwas nahe kommt. Aber sie mit dem Holocaust zu vergleichen dient weder den Flüchtlingen noch dem Kampf gegen Nazis. Du erweist der Sache damit einen Bärendienst, so es dir darum wirklich geht.

  15. 15

    Ich schliesse mich jenen an, die froh sind, dass Thiesen seine Ämter entzogen wurden. Wie das Ausschlussverfahren ausgeht bleibt abzuwarten, aber ich würde ihm keine Träne nachweinen.

    Als die ganze Geschichte hochkochte kamen mir die zitierten Äußerungen Thiesens schon extrem seltsam vor, trotzdem wollte ich mir erstmal selbst ein Bild machen. Etliche Podcasts, Blogeinträge und Kommentare später war ich im Bilde und musste ich mich schon etwas wundern mit welch kruden Begründungen z.B. mspr0 et al. einen Ausschluss Thiesens kategorisch ablehnten. Weil anything goes wegen Meinungsfreiheit und so (gleichzeitig aber das Parteiensystem grundsätzlich Banane finden).

    Die Äußerungen Bodo Thiesens sind für mich vor allem deshalb untragbar, weil sie nicht als Ausrutscher zu werten sind, sondern eher eine Grundhaltung widerspiegeln (nachzulesen in Kommentar Nr.12 von Van_Fosings).

    Besonders schmerzhaft war für mich das zweistündige herumlavieren im Pirateneigenen Podcast PiPaPo in welchem ewig und drei Tage darüber schwadroniert wurde, was man wann wo und wie sagen dürfe wenn man sowohl Mitglied einer Partei ist aber auch noch Privatperson. Und wann und warum ist dann welche Aussage welcher Funktion zuzuordnen? Das sind Spiegelfechtereinen!

    Es geht darum, ob man als Piratenpartei akzeptiert, verkappte Nazis in seinen Reihen zu haben. Das hat null und gar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun sondern damit, mit welchen Leuten man zusammenarbeiten möchte und ob man sie für geeignet hält. Salopp ausgedrückt: Wenn in meinem Basketballverein unerträgliche Arschlöcher mitspielen und die Mannschaft wirft die nicht raus, dann such ich mir ’nen anderen Verein.

    Ich bin über die Jahre mehr und mehr Anhänger des amerikanischen Verständnisses von Meinungsfreiheit geworden und bin der Ansicht, dass selbst abseitige Äusserungen ausgehalten werden sollten bevor man mit dem StGB kommt. Ob man diese Vögel in seiner Partei haben möchte steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

  16. 16

    @Harm : Der Holocaust ist nicht einzigartig, wer sich dieser These anschließt, relativiert die Völkermorde, die seitdem passiert sind. Die Kommunistern unter Pol Pot haben ähnlich konsequent geplant wie die Nazis, sie haben nur eben nicht Gas als Tötungsmittel verwendet, sondern die Leute erschossen und erschlagen.
    Und die geplanten Völkermorde durch die Religion/ Ideologie Islam werden durch das Dogma von der Einzigartigkeit des Holocaust eher begünstigt denn verhindert, weil eben nicht frei diskutiert wird in Deutschland. Freie Diskussion bedeutet eben, mich nicht auf die rituelle Trauer um die Holocaustopfer zu beschränken, sondern eben die heutige Politik daraufhin zu untersuchen, wo sie den Nazis nahekommt. Wer wie Du denkt, macht genau das nicht und steht dann betroffen da, wenn ihm ein echter Islamnazi gegenübersteht : http://www.campus-web.de/7/7260/8589/

  17. 17

    @piratenwahl Wo steht eigentlich geschrieben, das heutiges Unrecht immer und ständig mit dem Holocaust verglichen werden muss?

    Ich sehe das genauso wie du, dass die EU-Fangflotte ein Problem ist. Mich regt es auch auf, dass europäische landwirtschaftliche Produkte zu einem konkurrenzlos günstigen Preis in afrikanischen Supermärkten angeboten werden.
    Der reiche Norden spielt immer noch die Karte des mächtigeren aus wenn es um internationale Verträge geht (wobei Asien schwer aufholt). Und ja, all das ist ekelhaft. Aber wo bitte hat dies auch nur ansatzweise irgendetwas mit Nazis und dem Holocaust zu tun?!

    Es ist allgemein bekannt, dass Völkermorde vor und nach den Nazis stattgefunden haben. Können wir uns bitte darauf einigen, dass das alles schrecklich ist und uns darum kümmern wie man das verhindert?

    In diesem Zusammenhang ständig darauf hinzuweisen, dass andere Verbrechen ja mindestens ebenbürtig sind bringt uns was genau??

  18. 18
    Van_Fonsing

    Polpotfaschisten, Linksfaschisten, Islamofaschisten … haben wir es vieleicht noch ein bisschen beliebiger? Für mich ist ab hier EOT, aber mich interessiert ja doch wann die „geplanten Völkermorde durch die Religion / Ideologie Islam“ stattfinden werden? Du scheinst ja über brandheisse Informationen zu verfügen, die Du aufgrund der mangelnden Meinungsfreiheit bislang nur konspirativ äußern durftest. Lass uns bitte daran teilhaben, das wird bestimmt viele interessieren.

    In dem Zusammenhang kannst Du uns auch sicher verraten, was sich in Wahrheit hinter der Area 51 verbirgt. Und wo das Gehirn von Michael Jackson
    abgeblieben ist. Ich vermute, die Bilderberger oder der Club of Rome stecken dahinter, aber ich habe wohl durch jahrelange Gehirnwäsche wohlmöglich den Überblick verloren. Wäre für Aufklärung durch einen libertinären Freidenkers wie du es bist echt dankbar.

  19. 19
    Action_Boo

    Ich glaube, es geht piratenwahl darum, dass durch die gesetzliche Lage, die diese „Einzigartigkeit“ des Holocaust vorschreibt, einfach keine sinnvolle Diskussion zu dem Thema stattfinden kann. Wenn nämlich vorgeschrieben ist, was man zum Holocaust zu denken und sagen hat, dann ist es unmöglich, darüber tiefer zu reflektieren, ohne sich in die Nähe strafbarer Handlungen zu begeben. Das Urteil zur Auschwitzlüge hat also auch klare Nachteile.

    Sicher, der Respekt gegenüber den Hinterbliebenen und Zeitzeugen muss gewahrt sein, darüber kann man diskutieren. (Obwohl Nazis den sowieso nicht aufbringen werden, ob mit oder ohne Gesetz.)
    Aber irgendwo finde ich es auch respektlos gegenüber anderen Mordopfern, diese Einzigartigkeit so zu betonen, da jeglicher Mord irgendwo einzigartig ist.

    Das Bundesverfassungsgericht beißt sich da im Urteil zum Luftsicherheitsgesetz übrigens selbst, indem es sagt, dass es keinen qualitativen Unterschied zwischen einem Leben und vielen gibt und man da nicht abwägen darf. Also das wirft schon moralische Fragen auf, die ich irgendwo nachvollziehen kann.

    Ich hab mich in jüngerer Vergangenheit nach intensiverer Beschäftigung mit dem Thema aber entschieden, dass ich das Urteil gut finde, solange mindestens noch direkte Angehörige der Opfer am Leben sind. Bevor das Bashing losgeht… ;-)

  20. 20

    @ Piratenwahl

    Keinesfalls möchte ich mich der Argumentation Thiesens anschließen, ich glaube an den Holocaust, wir Deutschen haben 6 Millionen Juden in Vernichtungslagern vergast.

    Ach, was. Solche ahistorischen und ungebildeten Kommentatoren wie du sind die Plage jeder Internet-Diskussion. Lies doch mal EIN einziges gutes Buch über den Holocaust inklusive dem Porajmos, bevor du hier weiter rumblubberst.

    (…dann erfährst du zum Beispiel, dass die Nazis unterschiedliche(!) Mordmethoden kannten – und nicht nur das Vergasen. Kein einziger ernst zu nehmender Historiker behauptet, dass 6 Millionen Juden vergast worden seien, du Riesenexperte. Geh lesen: Wolfgang Benz: Der Holocaust. C.H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-39822-3)

    )

  21. 21
    Van_Fonsing

    Nein, @Action_Boo , darum ging es „piratenwahl“ nie. Es ging ihm lediglich darum, Nebelkerzen zu werfen, um letztendlich seine politische Agenda hier reinzubringen.
    Typische Strategie der Cyber-SA: http://tinyurl.com/2wwbnf

    Bin trotzdem gespannt, ob es noch nähere Informationen zu den „geplanten Völkermorden durch die Religion/ Ideologie Islam“ gibt. Für eine nett konstruierte VT bin ich immer zu haben. Aber wie gesagt, für mich ist EOD mit „piratenwahl“, dieser Kollege ist dann doch etwas zu plump.

    In diesem Sinne: Klarmachen zum Ändern – Nazis kentern!

  22. 22

    Der geplante Völkermord ist ganz klar im Koran beschrieben, bitte such Dir die entsprechenden Suren über die Tötung von Ungläubigen selbst raus.
    Der §130 STGB hat genau den Nachteil, daß die Deutschen damit ihren Wünschen nahekommen, über die ganze Nazizeit und die eigene Verstrickung darin gar nicht diskutieren zu müssen. Man kauft sich davon durch einige Rituale frei. Eine interessante Frage ist beispielsweise : darf ich eigentlich heute meine Karriere mit dem Geld der Nazivorfahren finanzieren? Wenn mein Studium mit dem von Juden geraubten Geld und Immobilien finanziert wird, wie glaubwürdig ist dann mein eigener Kampf gegen rechts?

  23. 23
    Frédéric Valin

    Wie man immer wieder von Holocaust zu Koran kommt, in jeder Diskussion, ist so irrwitzig wie es widerlich ist.

  24. 24

    Widerlich ist die Unterstützung Hitlers durch den Großmufti von Jerusalem. Widerlich ist das Gutheißen des Holocaust durch viele Muslime.

  25. 25

    Um noch einmal auf das eigentliche Thema zu kommen: Ich bin froh um die Entscheidung des Vorstandes der PP. Ich persönlich bin zwar der Meinung, dass eine echte Meinungsfreiheit wie sie in den USA praktiziert wird die bessere Lösung ist. Wegen mir bräuchte die Leugnung des Holocausts also nicht unter Strafe zu stehen. Trotzdem möchte ich nicht gemeinsam mit solchen Menschen in einer Partei sein. Deshalb war die Entscheidung absolut richtig.

  26. 26
    zVen

    „politisch rechts, politisch links – das hat doch alles denselben klang.
    regierung bleibt regierung und regierung das heisst zwang“, so sang schon in den 80ern die kultband „slime“ und hatten damit sowas von recht …
    die „piraten“-partei ist auch nur ein lästiger kittversuch einer untergangsgesellschaft um ihren perversen, asozialen lebensstil noch eine zeit länger durchziehen zu können. letztlich ist auch die „piraten“-partei ein weiterer versuch, eine allgemeine verantwortungsübernahme für das eigene handeln eines jeden einzelnen, zu unterbinden und das veraltete modell der vertreter-herrschaft aufrecht zu erhalten.
    so fördert auch die „piraten“-partei die „kindergarten-gesellschaft“ in der menschen es für „normal“ halten sich über oder unter andere menschen zu stellen und dieses nicht als schwere beleidigung empfindet.
    demokratie ist (per definition) nichts anderes als die institutionalisierte unterdrückung von minderheiten. die „piraten“-partei ist nichts weiter als bestenfalls ein schmerzmittel, dass zwar die symptome unterdrückt aber keinerlei chance auf heilung bietet.
    wenn wahlen etwas ändern könnten wären sie verboten ;)

  27. 27

    @zVen: Und die Lösung lautet „¦ ?

  28. 28
    zVen

    @Johnny Haeusler: erwachsen werden ;) d.h. die geistige und körperliche befreiung von elternbildern. also weder mutter erde, noch vater staat oder gar gottvater. und so wie bei der, den meisten bekannten, befreiung in der menschlichen pubertät vom elterlichen einfluss existieren erde, gott oder staat auch nach der reifung des individuums zum voll erwachsenen weiter, nur hat sich ihre bedeutung erheblich geändert. und ebenso wie in der pubertät ist das ziel die selbstständigkeit, die unabhängigkeit, die freiheit auch wenn der preis der bruch mit den eltern sein sollte.
    es geht nicht darum mit den eltern zu einer einigung zu kommen. es geht nicht darum in der eltern/kind-beziehung zu verkümmern. es geht nicht darum ob die eltern/kind-beziehung (rückblickend) als gut oder schlecht bewertet wird. es geht lediglich darum das die eltern/kind-beziehung im augenblick des erwachsen werdens unpassend und beengend wirkt.
    wer andere für sich entscheiden lässt verharrt letztlich im kinderstatus, verweigert sich damit seiner persönlichen entwicklung und reagiert oftmals (verständlicherweise) unzufrieden mit seinen umständen.
    nebenbei, die deutsche sprache ist ziemlich genau wenn sie die wahlsituation in deutschland beschreibt. es heisst: „ich gebe meine stimme ab“ – und wer seine stimme abgegeben hat, hat auch nichts mehr zu sagen ;)

Diesen Artikel kommentieren