4

Popgun! 60 Return from the dead

In West-Baltimore könnten sie sich glücklich schätzen, wenn die Beamten des Zeugenschutzprogrammes ähnlich eifrig an den Scheinidentitäten arbeiten würden, wie es das Plattenlabel Matador gerade an der von Julian Plenti macht. Dabei hat die Musikpresse trotz Brille und Teenagerflaum längst spitz bekommen, dass Plenti in seiner Vergangenheit auf der Gehaltsliste von Interpol stand.

Die Fans der New Yorker Post-Post-Punker kann das nur freuen, gibt es doch außerhalb der Reihe unverhofft Nachschub vom Frontmann der Band. Zumal Paul Banks, so der bürgerliche Name des Sängers, kein typisches Aussteiger-Album aufgenommen zu haben scheint, auf dem die neugewonnene Freiheit möglichst genreflüchtig ausgenutz werden will, wie die beiden ersten MP3s vom kommenden Album ‚Julian Plenti is Skyscraper‘ vermuten lassen. Da gibt es nichts, das man so nicht auch auf dem vierten Interpol Longplayer erwarten könnte (an dem die Band nach eigenen Aussagen übrigens auch schon seit März arbeitet).

Julian Plentis Soloalbum ‚Julian Plenti is Skyscraper‘ erscheint Ende dieser Woche.

[MP3] Julian Plenti — ‚Games for days‘
[MP3]
Julian Plenti — ‚Fun that we have‘

Noch einen Monat länger müssen wir uns auf das neue Album von Yo La Tengo gedulden, die zuletzt auffällig wurden, als sie klammheimlich für den ‚Dark was the night‘ Sampler die bezaubernde Coverversion zu Snappers ‚Gentle hour‘ beisteuerten. Auch von den drei aus Jersey gibt es inzwischen zwei kostenlose MP3s als Vorschau auf ‚Popular songs‘. In ‚Here to fall‘ und‚Periodically double or triple‘ spielen sie ihre gesamte Dientserfahrung von inzwischen 25 Jahren aus. Ersterer wird die Platte orchestral eröffnen, ist ein Vigilant auf Acid Soul, während letzterer von einer sehr relaxten Farfisa-Orgel ins Verhör genommen wird, die ihn so eng an den Tisch gekettet hat, dass der Funk nie so richtig aus ihm heraus brechen kann.

‚Popular songs‘, Yo La Tengos 12. (oder je nach Zählweise 14.) Studioalbum, erscheint am 8. September ebenfalls bei Matador .

[MP3] Yo La Tengo – ‚Here to fall‘
[MP3] Yo La Tengo – ‚Periodically double or triple‘

4 Kommentare

  1. 01

    Die Plenti ist super! Anspieltipp: Skyscraper. I like it düster!

  2. 02
    dennis

    öh…ich will kein Korinthenkacker sein, aber Yo La Tengo sind keine 3 Jungs. Außer das war so geschlechtsunspezifisch gemeint, weil Georgia Hubley ist streng genommen eigentlich ne Frau.

  3. 03
    Nico Roicke

    @dennis: nee nee, haste vollkommen recht, da kann man schonmal genau sein. my bad.

  4. 04

    ah, vielen dank jetzt weiß ich auch wieso mir die stimme so bekannt vor kam. die platte des plenti ist nämlich super

Diesen Artikel kommentieren