16

Esser

Noch mehr Musik. Wer den frühen Beck verehrte und meine anglophile Ader teilt, dem sei der blutjunge Esser wärmstens ans Herz gelegt. Das Album Braveface ist eine stilsichere Pop-Collage, wie sie nur aus London kommen kann, und enthält neben der aktuellen Single Headlock noch einige Perlen mehr. Video nach dem Klick.

Offizielle Site
Esser bei MySpace

Partnerlinks:

Amazon (CD)
Amazon (Download)
iTunes (Download)

16 Kommentare

  1. 01
    Frédéric Valin

    Das Bild erinnert mich daran, wie gern ich einen Zivi hätte. Nur für mich!

  2. 02
    Nico Roicke

    sieht irgendwie aus wie dieser sänger von plan b.

  3. 03

    Hm … die Melodie im Refrain erinnert so stark an „Loser“, dass man wahrscheinlich getrost von einem um 15 Jahre verspäteten Beck-Plagiat sprechen kann. Trotzdem gut ;-)

  4. 04

    @glamorama: Nee, nee, kein Plagiat, wirklich nicht. Hör‘ mal in den Rest rein!

    @Nico Roicke: Wir haben uns aber auch lange nicht gesehen „¦

  5. 05

    Sauber,

    schön ranzig – so muss das sein, wenn es aus UK kommt. Die Melodie kommt mir aber irgendwie bekannt vor. Kann mir jemand weiter helfen, woher das kommt?

  6. 06

    „Das Album Braveface ist eine stilsichere Pop-Collage, wie sie nur aus London kommen kann“.

    Jein ;-)

    Aufgewachsen ist der Junge wohl in Chelmsford in Essex und laut BBC Essex scheint das Album auch dort zumindest teilweise entstanden zu sein (oder wenigstens seine Wurzeln zu haben). Aber Chelmsford hoert sich natuerlich bei weitem nicht so cool wie London an.

  7. 07

    wunderbar wachmachend. danke für den guten start in den tag, schön rotzig britisch.

  8. 08
    der herr schroeder

    Na, wenn da ma die Tolle nich geshoppt is.

  9. 09

    Hab ihn im Juli im Astra gesehen.
    Es war leider langweilig.
    Mir persönlich einfach auch zu hip-hoppesk…

  10. 10

    @Armin: Und ich dachte noch „¦ naja. Finde „Chelmsford“ aber eigentlich cooler als „London“.

    @Frank: Schade. Hätte gehofft, dass das live nochmal besser ist.

  11. 11

    fiese friese ;-) aber schöner song.

  12. 12
    culturewalk.de

    ….. nö …..

  13. 13

    @Johnny Haeusler:

    Klar, Grayson Perry kommt da her, das V Festival findet da statt und Sir Geoff Hurst ist da aufgewachsen.

    Aber das London nicht notwendigerweise der Nabel der Welt ist weisst Du sicher sowieso. Schliesslich kommen XTC (This is Pop!) aus Swindon (wo ich viel zu lange gewohnt habe) und Ricky Gervais (der glaube ich auch in Deutschland bekannt und beliebt ist, auch wenn ich persoenlich ihm nichts abgewinnen kann) kommt aus Reading (wo ich jetzt arbeite und in der Naehe wohne).

  14. 14
    James Tea Kirk

    „I’ve got a problem, it’s called living“ Ja, kenn ich ..
    **
    Ist das der lang verschollene Bruder von Mike Skinner? Wo war er denn? Ah, Friseurschule Chelmsford. ;-) Klingt wie ein gelangweilter Jamie T. Da fehlt noch’n bisschen ‚action‘. Mal in den Rest rein hören ..
    *

  15. 15

    Zumindestens hat er schonmal einen sympathischen Namen… :-)

  16. 16

    @glamorama: Hab auch sofort an Beck gedacht, obwohl der Refrain wirklich nicht ähnlich ist. Liegt wohl an der Stimme und diesem schrägen Popgemansche. Finds jedenfalls gut.

Diesen Artikel kommentieren