49

„Ich hab‘ wirklich jetzt alles gesagt dazu“

Bemerkenswert, dass die Frage nach der 1999 aufgedeckten CDU-Spendenaffäre, in die auch der neue Finanzminister Wolfgang Schäuble verwickelt war, von keinem deutschen Journalisten gestellt worden war. Glücklicherweise war Rob Savelberg vor Ort, Berlin-Korrespondent der niederländischen Tageszeitung „De Telegraaf“, um für einen weiteren Knaller der Serie „YouTube classics from the new German Bundesregierung“ zu sorgen.

Sein Artikel befindet sich hier, eine nicht verifizierte Übersetzung gibt es bei bei 2muchin4mation.

49 Kommentare

  1. 01

    …ooh! Mutti wird böse…!

  2. 02

    Not my Bundeskanzlerin…

    Wie gut begründet doch ihre Antwort ist. Man kriegt überhaupt nicht den Eindruck, als würde sie ungern darüber reden… Ernsthaft? Ich schreibe jetzt mal, was sie hätte sagen sollen, denn auch dafür gibt es genug Floskeln:

    „Vielen Dank für diese Nachfrage, aber ich denke das Thema ist in der Vergangnheit genug aufbereitet worden. Heute ist nicht der richtige Tag, um über so etwas zu reden, denn heute geht es nur um die Zukunft unseres Landes. Herr Schäuble ist eine integere Person und besitzt mein vollstes Vertrauen, ich denke er wird seine Aufgabe hervorrangend erledigen.“

    So. Dann gibt auch kein Video. Kein Aufschrei. Keine Attacken und man steht nicht als die unfreundliche Alte Frau da, die man ist…

  3. 03
    Die Japaner

    Rob Savelberg geht ja seiner journalistischen Verpflichtung, den Machthabenden auf die Finger zu klopfen, ja richtig gut nach! :) Andere können sich von ihm ’ne Scheibe abschneiden :)

    Und die Merkel… hm… es ist so, als hätte man auf die Frage „Warum?“ mit einem einfachen „Weil!“ geantwortet. Wenn es um sowas geht, ist Frau Bundeskanzlerin nicht mehr so redegewand.

  4. 04

    :D Muha .. Sie ist rhetorisch so .. begabt. Irgendwer sollte ihr dringend mal einen Kurs im Sprechen geben.

  5. 05
    Jolly

    sorry, nicht zum Thema aber zum Zeitstempel des Beitrags: hier herrscht ja noch die Sommerzeit!
    Mögt ihr die Winterzeit auch so wenig wie ich?

  6. 06
    mc bastard

    bam…. in your face

  7. 07
    johan

    Also natürlich darf man da nachfragen, aber die Merkel hat auch recht, indem sie sagt, sie vertraut ihm und damit ist alles gesagt. Und immerhin ist es 10 Jahre her – da sind sogar richtige Verbrecher wieder frei und gelten als rehabilitert.

    Aktueller ist eher dieLinke mit Ihrem skandal um 146k euro.
    Da bin ich mal gespannt, wann ein Beitrag zur Parteispendenaffäre der Linken etwas kommt: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,657090,00.html

    Fazit: Jeder hat Dreck am Stecken – keine hat das Recht sich als Moralapostel aufzuspielen.

  8. 08
    Martin

    Zwar unpassend, aber auch toll diese Nachfrage. Den Artikel (die übersetzte Version) finde ich etwas schwach. In Deutschland gibt es m.E. kein Stirnrunzeln wegen Westerwelles Englischkenntnissen oder seiner Homosexualität. Jedenfalls ist das nicht mein Eindruck.

  9. 09

    @Jolly: Wir halten die Zeitumstellung zwar für Blödsinn, werden sie aber dennoch vornehmen, danke für den Hinweis!

  10. 10
    heidrun

    unpassend? super-passend! was der mann überhaupt in dr regierung macht, ist ja schon länger schleierhaft.
    und ich glaube nicht, dass jeder dreck am stecken hat. es überrascht mich allerdings weder bei der cdu noch bei der linken besonders (so gesehen, überrascht es bei gar keiner partei, wahrscheinlich)
    „da sind sogar richtige Verbrecher wieder frei und gelten als rehabilitert.“ jup, nur würde wohl kaum ein verurteilter kinderschänder einen job als kindergärtner bekommen, um es mal drastisch zu formulieren.

  11. 11
    heidrun

    @ johnny: huch, habt ihr sie gerade gemacht? jetzt sind die kommentare verrutscht

  12. 12

    Interessant ist, das in den Kommentaren beim Telegraaf eine ganze Reihe von Holländern den Journalisten kritisieren, nach dem Motto „sowas tut man im Ausland nicht“, „wir kleinen Holländer sollten uns nicht mit den Deutschen anlegen“ oder „wir Holländer sollten den Deutschen nicht immer die Vergangenheit aufs Brot schmieren“ (inklusive Fahrrad-Klau-Referenz). Irgendwie komisch. Ich bin über die Frage auf jeden Fall sehr froh.

  13. 13
    Björn

    @Martin: Also ich runzel schon ein wenig mit der Stirn wenn ich mir vorstelle, wie Westerwelle bei sämtlichen EU-Konferenzen und Außenministertreffen nur auf deutsch kommunizieren will. Als Politiker sollte man schon in der Lage sein mindestens Englisch sprechen zu können.

    Aber zurück zum Thema: Daumen hoch für Herrn Savelberg – er zeigt unseren deutschen Journalisten wie es auch mal gehen kann!

  14. 14
    Christian

    @Johnny Haeusler: Jetzt kann ichs aber nicht lassen. Jetzt sag ichs! Wenn ihr die Zeitumstellung für Blödsinn haltet, wäre vor nem halben Jahr der richtige Zeitpunkt für Protest gewesen. Denn jetzt haben wir lediglich auf „Normalzeit“ zurückgestellt. Wer also Sommerzeiten doof findet, sollte jetzt mit allergrößter Freude die Uhr zurückstellen – auf die gute, alte kontinentale Standard-Europazeit. Yay.

  15. 15
    Bongomandrias

    Schrecklich diese ausländischen Journalisten. Zuerst so ein BBC-Reporter und jetzt so ein Wichtigtuer aus dem Käseland. Die sollen ja aufpassen, sonst passiert denen noch ein Unglück.
    /ironie

  16. 16
    Me!

    „Mein Vertrauen“ und „mein Ehrenwort“… Kohls Mädchen.

  17. 17

    @johan: Klasse Argumentation. Jeder fährt mal über eine rote Ampel. Also soll sich niemand beschweren wenn alle über rote Ampeln fahren. Nur weil viele „Dreck am Stecken“ haben, wird der Dreck auch nicht besser. Und unpassender auch nicht.

  18. 18

    @johan: Meiner Meinung nach – wie bei Westerwelle letztens auch – ist hier überhaupt nicht der Inhalt der Aussage das problematische, sondern ganz einfach die rhetorische Unbeholfenheit/Unfähigkeit, den Inhalt wirksam, überzeugend und charismatisch rüberzubringen. Die Politik ist leider einen Beruf für den es keine Assessment-Center oder harte Einstellkritierien gibt – jeder der es mal im richtigen Moment schafft sein Maul aufzureißen ist dabei^^ Die Merkel ist von Haus aus nun mal Physikerin da kommt man bei einer Antwort die man sich ohne Teleprompter aus der Nase ziehen muss sicher schon irgendwie ins Schwitzen.

  19. 19
    johan

    @Michael: Nein, das habe ich nicht gesagt. Aber man sollte die rote Ampel nicht ständig vorgehalten bekommen und er hat vor 10 Jahren gebüsst bzw. man sollte nach so einer langer Zeit es auch mal gut ein lassen. Wie gesagt sind da selbst echte Verbrecher rehabilitiert.

  20. 20
    johan

    @Johannes:
    ###
    Inhalt wirksam, überzeugend und charismatisch rüberzubringen
    ###
    Dazu gibt es Generalsekräter,Pressesprecher, etc. – für mich ist die Kompetenz entscheidend und nicht die Rhetorik. Von daher ist mir ein manchmal unbeholfener Westerwelle oder eine Merleö lieber als Schaumschläger wie Wowereit/Lafontaine/Gysi/etc.

  21. 21

    @johan: Genau! Ist dasselbe, ob ein Waffenhändler die CDU oder die PDS die WASG unterstützt. In beiden Fällen gilt schließlich: Gleich und gleich gesellt sich gern.

    Am besten finde ich Westerwelles Grinsen. Als ob Möllemann nie vergessen hätte, den Fallschirm zu öffnen. Und warum feixen feist die anderen Reporter anstatt beschämt zu sein, nicht selbst mal mit so einer Frage aufzuwarten?

  22. 22
    jim

    @johan: wann hat schäuble denn gebüßt und wo finde ich entsprechende aussagen von ihm?

  23. 23
    johan

    @jim: Was für Aussagen meinst du denn?
    Sowas wie in Wiki:

    #
    Anfang September 2000 entschuldigte sich Schäuble vor dem Bundestag gegenüber der deutschen Öffentlichkeit dafür, „ždass unter der Verantwortung der CDU Gesetze gebrochen wurden“. Weiterhin entschuldigte er sich auch „žbeim“ Bundestag dafür, dass er im Dezember 1999 einen Teil der Wahrheit über seinen Kontakt zum Waffenhändler Karlheinz Schreiber verschwiegen hatte.
    #

    Und gebüsst hat die ganze CDU mit massiven Wählerstimmenverlust und 8 Jahren Opposition.

    @tschill: Wer sagt denn, dass es dasselbe ist, aber das Thema ist 10 Jahre her. Fast so lange wie der Gysi und co. noch die DDR/Schiessbefehl wollte (oder vielleicht heut noch will?) und ich frage mich wieso eine Linkspartei bei wirklich aktuellen Themen hier in dem Blog (moralisch) ungeschoren davon kommt, aber auf einer 10 Jahren alten Parteispendenaffäre zu der alles und mehr gesagt ist, noch rumreitet. Sorry, aber ich finde das lächerlich.

  24. 24
    peter h aus b

    @johan:
    Wie Kommetar 1 schon schrieb: „Nur würde wohl kaum ein verurteilter Kinderschänder einen Job als Kindergärtner bekommen, um es mal drastisch zu formulieren.“

    Vergeben mag also eine Sache sein, aber ein Posten in dieser Verantwortung eine vollkommen andere..

    Ausserdem ist eben noch längst nicht alles in der Parteispendenaffäre gesagt , ich erinnere an Kohls mafiöses Ehrenwort. Wer die Spender waren, wissen wir bis heute nicht mit Sicherheit!
    Und gebüsst hat Schäuble weder finanziell noch arbeitsmässig oder gar mit Freiheitsentzug: er ist vollkommen ungeschoren davongekommen! Gejagt und gehetzt wurde lediglich Schreiber.

  25. 25
    Mister t

    Andere Menschen klauen leere Kartons oder unterschlagen versehentlich einen Pfandbon und verlieren dafür ihren Job. Bei einem Koffer voller Geld mit Verbindung zu Waffengeschäften ist die Sache hingegen mit einem „Tschuldigung dann auch“ getan.

    Büßen sieht anders aus.

  26. 26
    johan

    @peter h aus b:
    Wenn das Volk ihn bzw. seine Partei wählt, dann hat er jede Legitimation für den Job! So einfach ist das.
    Und Schweigen darf jeder Angeklagte in Deutschland – selbst ein Mörder.
    Und Schäuble wurde entsprechend den deutschen Gesetzen rechtsstaatlich verfolgt. Ob du mit dem Urteil einverstanden bist, ist eine andere Frage.

  27. 27

    @johan: Das mit der Legitimation ist aber fragwürdig. Gewählt werden in Deutschland immer noch Parteien, keine Personen. Und nur weil ein Herr Schäuble nun Parteimitglied ist, ist er noch lange nicht vom Volk legitimiert. Zumindest nach meiner Vorstellung müsste er dann direkt gewählt werden, um wirklich legitimiert zu sein.

    Zudem kommt bei Herrn Schäuble hinzu, dass er seine Eignung für das Amt als Finanzminister nicht unbedingt nach 10 Jahren zurück erlangt. Er mag zwar rehabilitiert sein, geeignet ist er damit trotzdem noch nicht unbedingt.

  28. 28
    johan

    @Michael: So läuft aber nunmal das deutsche System – Parteien und Parlament. Mit deiner Argumentation ist in D kein Minister/Kanlzer/Präsident etc. legitimiert.

  29. 29
    jim

    @peter h aus b: Es gab keine Spender, eher wohl noch ein paar schwarze Kassen.

  30. 30
    christian

    sehr berechtigte frage, bravo rob!

  31. 31

    Offtopic: Sorry für das Chaos wg. unserer schludrigen Zeitumstellung „¦

  32. 32

    mein held des tages: rob slavenberg.

    Ganz interessant im Zusammenhang mit Herrn Schäuble ist auch der Begriff der Integrität, der passt bei Schäuble wie die Faust auf alles, außer aufs Auge.
    Hab dazu nen kleinen Artikel geschrieben.
    (http://ahugeblog.wordpress.com/2009/10/27/kleine-begriffskunde-zum-thema-integritat/)

  33. 33

    wurde ja sicher schon genannt, die frage: aber, warum muss ein holländischer journalist diese frage stellen? das kotzt mich an!

    der rob ist trotzdem ein held des tages. :D

  34. 34
    heidrun

    nervt mich ziemlich, wie es jetzt einhellig heisst: die deutschen journalisten können’s alle nicht, da muss schon ein holländer kommen.
    sympathisch ist der kerl ja, und klar ist die frage naheliegend, aber jat das soo viel damit zu tun, dass er holländer ist und die, die um ihn rumsitzen, deutsche? woher weiss überhaupt jeder, dass das alle deutsche sind und nicht ebenfalls wie savelberg ausländische korrespondenten?
    ich finde dieses deutschenbashing in diesem zusammenhang schon ein wenig anstrengend. wenn holland so super ist, zieht doch einfach hin. fragt sich, wieso savelberg gerne in berlin lebt…

  35. 35
    Mister t

    @heidrun: Wäre die Frage von einem deutschen Journalisten gekommen, wäre sie auch ungleich unverschämter rübergekommen. Denkt man sich den charmanten niederländischen Akzent weg, wirkt das ganze schon wieder mehr wie ein simpler Versuch, jemanden ans Bein zu pissen, weil ja auch klar ist, dass man da keine sinnvolle Antwort erwarten kann. Insofern ist es eher glückliche Fügung, dass genau dieser Typ zu dieser Zeit an diesem Ort war als großes journalistisches Geschick.

  36. 36
    behindthebeat

    @johan: in unserer repräsentativen demokratie legitimiert man parteien, kompetente personen für die jeweiligen ämter zu bestimmen.

    über jeden ministerposten abstimmen zu lassen halte ich für nicht notwendig, dennoch erwarte ich von politikern und erst recht von der kanzlerin ein gewisses fingerspitzengefühl bei der besetzung dieser posten.

  37. 37
    achim

    Erstaunlich schlechte Rhetorik für eine ehemalige Funktionärin für Propaganda und Agitation.

  38. 38
    ste

    @mc bastard: ach du scheiße.

  39. 39

    Die Übersetzung wurde autorisiert, ich weiss ja nicht, ob das mit „nicht verifiziert“ gemeint sein sollte.

  40. 40

    @Carsten: Ich meinte damit, dass ich nichts darüber sagen kann, ob die Übersetzung halbwegs stimmt.

Diesen Artikel kommentieren