118

Stellungnahme von Eva Schweitzer zur Blog-Abmahnung [Update]


(Idee geklaut von nomnomnom)

Bezüglich der Forderungen gegen das Blog nom nom nom erreichte mich gestern Nacht, etwa eine Stunde nach der Veröffentlichung unseres Artikels, eine Mail von Mathias Broeckers von der taz. Er hatte Frau Schweitzer erreicht, die ihm angekündigt hatte, „Leute vom Haken“ zu lassen, „die nichtkommerzielle Blogs betreiben“, außerdem stellte er eine Mail von Frau Schweitzer an mich in Aussicht.

Diese kam auch eine weitere Stunde später. Die Genehmigung von Frau Schweitzer, ihre Zeilen als Stellungnahme zu veröffentlichen, nehme ich gerne wahr und erlaube mir ein paar Anmerkungen.

Lieber Herr Häusler,

Also, erst einmal, wenn Sie etwas über mich veröffentlichen, fände ich es ganz gut, wenn Sie sich vorher an mich wenden würden, das entspricht journalistischen Standards und man erspart sich damit erfahrungsgemäß auch viel Ärger (stellen Sie sich mal vor, ich wäre Johnny Eisenberg!). Sie selber betreiben ja eine professionelle Website, wo Sie sich urheberrechtsmäßig absichern und Kommentatoren für Werbung zur Kasse bitten. Deswegen vermute ich mal, dass Sie mit solchen Formalien vertraut sind.

Zur Sache: Ich habe eine Art digitale Schleppnetzfahndung veranlasst, um herauszufinden, wer alles meine Artikel nachdruckt. Das richtet sich vor allem gegen Zeitungen und kommerzielle Reiseportale. Das Kriterium ist, wurde ein ganzer (oder fast ganzer) Artikel abgedruckt, womöglich ohne Namensnennung. Links darf man natürlich setzen. Das hat einiges ergeben, und dabei sind auch ein paar Blogs hängengeblieben.

Der Grund, warum das so teuer ist, ist folgendes: Dies ist ein ziemlich aufwendiger Abgleich, und den mache ich natürlich nicht selber, damit muss man Profis beauftragen, und dann befindet man sich bei den Preisen sozusagen in der Erwachsenenwelt. Verglichen mit dem, was ein New Yorker Anwalt nehmen würde, ist es übrigens noch billig.

Wer nun ein politisches, nicht-kommerzielles Blog betreibt und das mit einem meiner Artikel aufgehübscht hat, kann sich gerne an mich wenden, ich lasse mit mir reden, ich will ja nicht die zarte Blüte der deutschen Bloggoszene in den Ruin treiben. Noch besser wäre es, mich (oder überhaupt jeden Journalisten) vorher zu fragen, ob man den Artikel verwenden darf. Es gibt eine amerikanische Website, die regelmäßig Sachen von mir übersetzt, die haben mich vorher um Erlaubnis gebeten, und so ist das auch in Ordnung.

Grundsätzlich ist es aber schon so, dass es nicht erlaubt ist, seine Website mit Artikel und Fotos andere Leute aufzupeppen, auch wenn die einfach so im Internet herumliegen. Sie können ja auch keinen Obstladen aufmachen, und den mit Äpfeln aus dem Garten Ihres Nachbarn bestücken, bloß weil die einfach so am Baum hängen. Man kann das aus politischen oder kommerziellen Gründen falsch finden, so wie man ja auch fordern kann, die BVG müsse umsonst sein. Aber die derzeitige Rechtslage ist halt so.

Ich selber habe auch deshalb etwas gegen Wildwuchs, weil man da auf einer politisch fragwürdigen Website landen könnte, die einem womöglich noch das Wort im Mund herumdreht. Ich vermute mal, wenn ein Artikel von Ihnen bei einer Website auftaucht, deren ideologischen Ziele Ihnen nicht passen, wären Sie damit auch nicht einverstanden.

Mit freundlichen Grüßen, Eva Schweitzer

Liebe Frau Schweitzer,

zunächst vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion, die mich sehr gefreut hat. Gestatten Sie mir ein paar Anmerkungen zu Ihren Zeilen. Bitte verzeihen Sie dabei die Kürzungen, ich habe versucht, den Sinn ihrer Zeilen nicht zu entstellen.

Also, erst einmal, wenn Sie etwas über mich veröffentlichen, fände ich es ganz gut, wenn Sie sich vorher an mich wenden würden, das entspricht journalistischen Standards (…).

Ich bin kein Journalist, dennoch sind mir grundlegende Standards der menschlichen Kommunikation nicht fremd. Im Rahmen dieser fände ich es ganz gut, wenn Sie einen kurzen recherchierenden Blick auf den jeweiligen Fall werfen und Privatpersonen ggf. persönlich kontaktieren (lassen) würden, bevor Sie Ihren Anwalt quasi „blanko“ zur Abmahnung und Rechnungslegung bevollmächtigen. Ich weiß nicht, ob Sie verstehen können, welche Wirkung ein Anwaltsschreiben plus Rechnung auf einen Menschen haben kann, der Leser/innen seines offensichtlich nichtkommerziellen Blogs auf einen Ihrer Artikel aufmerksam gemacht hat und Ihnen damit nichts anderes als seine Achtung ausgesprochen hat.

Die Tatsache Ihrer Abmahnung war uns seit einer Woche bekannt. Diese eine Woche hatte Philipp mit der Recherche juristischer und auch moralischer Unterstützung und mit dem Versuch verbracht, Sie zu kontaktieren. Da er auf ihrem taz-Blog keine Mailadresse von Ihnen gefunden hat, nutzte er ihre im Netz gefundene Telefonnummer, unter der sie nicht erreichbar waren. Der Kollege Markus Beckedahl von netzpolitik.org nutzte derweil leider ergebnislos seine Kontakte zur ZEIT, bei der Ihr Artikel erschienen war.

Ganz sicher hätte man weitere Versuche unternehmen können, Sie zu erreichen, Philipp war vielleicht etwas zu erregt und unsicher ob Ihrer nicht gerade geringen Forderungen und dem harschen Ton des Begleitschreibens. So bot ich ihm Hilfe an und gedachte zunächst, weiterhin zu versuchen, Sie persönlich zu kontaktieren.

Nachdem ich jedoch das Schreiben Ihres Anwalts gelesen hatte, das ich — pardon — für eine Frechheit halte, verlor ich an einer direkten Kontaktaufnahme das Interesse. Während Sie also — statt den Betreiber der Website zunächst zu kontaktieren — Ihren Anwalt bevollmächtigten, entschieden wir uns für die Veröffentlichung. Mit Erfolg: Binnen einer Stunde hatten wir ein Signal, dass die Abmahnung und Rechnung zurückgenommen werden würde. Oder, um es mit Ihren Worten auszudrücken, dass sie Phillipp „vom Haken lassen würden“.

Ich habe eine Art digitale Schleppnetzfahndung veranlasst, um herauszufinden, wer alles meine Artikel nachdruckt. Das richtet sich vor allem gegen Zeitungen und kommerzielle Reiseportale. Das Kriterium ist, wurde ein ganzer (oder fast ganzer) Artikel abgedruckt, womöglich ohne Namensnennung.

Selbstverständlich ist es ihr gutes Recht, kommerzielle Anbieter, die Ihre Texte unberechtigerweise übernehmen, anzugehen. Ich muss aber zugeben, dass ich neugierig wäre, wie viele der im Rahmen Ihrer Schleppnetzfahndung u.U. zu Unrecht abgemahnten, nichtkommerziellen Sites aus Angst und Unprofessionalität einfach bezahlen, ohne sich zu wehren. Aber das geht mich natürlich nichts an.

Links darf man natürlich setzen.

Das ist äußerst großzügig von Ihnen, liegt aber gar nicht in Ihrem Ermessen.

Das hat einiges ergeben, und dabei sind auch ein paar Blogs hängengeblieben.

Verstehe. Kollateralschaden. Kann man nichts machen.

Der Grund, warum das so teuer ist, ist folgendes: Dies ist ein ziemlich aufwendiger Abgleich, und den mache ich natürlich nicht selber, damit muss man Profis beauftragen, und dann befindet man sich bei den Preisen sozusagen in der Erwachsenenwelt.

Ach, soooo aufwendig ist das gar nicht. Das erzählen Dienstleister, die sich auf das Abkassieren im Internet spezialisiert haben, nur denjenigen, denen sie dafür das Geld aus der Tasche ziehen können. Erwachsenenwelt, sozusagen.

Ich denke, dass Sie verstehen können, worum es mir geht. Keineswegs unterstütze ich die unerlaubte Nutzung ihrer Texte. Ebenso wenig unterstütze ich jedoch das ungeprüfte Abmahnen von privaten Websites, die als Tipp an ihre Leser einen Teil eines Textes mit Link zum Original veröffentlicht haben. Es ist Ihnen sicher nicht entgangen, dass solche Vorgehen seit einigen Jahren einen Wildwuchs erleben, der einige private Blogger bereits in den Ruin getrieben und an vielen Stellen dazu geführt hat, dass sich Menschen kaum noch trauen, auf die Inhalte Dritter hinzuweisen.

Natürlich gibt es Fälle, in denen ich Ihnen sofort zustimme — zu viele schwarze Schafe mit dem Blick auf das schnelle Geld bestücken, oft automatisiert, ihre Sites mit den Inhalten Dritter. Doch glauben Sie mir: Die wenigsten halten das durch, die wenigsten erreichen dadurch eine Relevanz, die für Sie als Autorin eine tatsächliche Bedrohung darstellt.

Und: Blogs fungieren als Medienfilter, als Wegweiser durch den unendlichen Dschungel des Netzes. Ihr Sinn besteht nicht zuletzt im Verweis auf andere und die wenigsten von ihnen verfolgen kommerzielle Absichten. Dass es sich im Fall von nom nom nom um einen netten Hinweis auf ihren Artikel hält und außerdem keineswegs um ein Blog mit „gestohlenen“ Inhalten, konnte man innerhalb von Sekunden feststellen. Schade, dass Sie sich diese Mühe nicht gemacht haben.

Kommentare zu dem Rest Ihrer Belehrungen möchte ich mir an dieser Stelle sparen, da sie wenig zur Sache beitragen würden. Auf Ihren Blogeintrag zum Thema gehe ich jedoch gerne noch ein. Dort schreiben Sie unter anderem:

Die ZEIT schrieb mir, ich schrieb zurück, ruhig, ruhig, wir einigen uns schon, geben Sie dem jungen Mann mal meine Emailadresse.

Schade, dass die ZEIT dies anscheinend nicht getan hat.

(… ) ein gewisser Johnny schrieb über den Fall, selbstredend, ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen, wir reden ja von Deutschen.

Mein vollständiger Name steht, sogar korrekt geschrieben, unter jedem meiner Artikel. Mein Desinteresse daran, Sie zu kontaktieren, habe ich oben bereits ausgeführt. Ich sehe keine Veranlassung, mich an jemanden zu wenden, der mit Kanonen auf Spatzen schießt und es nicht schafft, eine klärende Mail zu schicken, bevor er seinen Anwalt Rechnungen schreiben lässt. Eventuell hätte ich mir dafür auch noch Ärger mit Ihrem Anwalt eingefangen, könnte gut sein, wir reden schließlich von einer Deutschen in Amerika.

Ich könnte jetzt im Rahmen einer kostenpflichtige Gegendarstellung dies und das richtigstellen (ich war zum Beispiel nie ein Hippie) (…)

Unfug. Was würden Sie richtigstellen wollen? Die Angaben zu Ihrer Person entstammen ihrer eigenen Biografie und ich habe Sie nicht als Hippie bezeichnet (Update: In den Kommentaren taucht der Begriff „Hippie“ auf). Den ursprünglichen Satz, sie wären Hausbesetzerin gewesen, habe ich nach wenigen Minuten korrigiert, denn sie haben sich nach eigenen Angaben lediglich „in der Hausbesetzerszene engagiert“. „Eigentum ist Diebstahl“ und so, dieser ganze Kinderkram.

(…) es brach eine große, große Aufregung aus (…)

Liebe Frau Schweitzer, Ihre offensichtliche Neigung zur Selbstüberschätzung in allen Ehren, aber Sie haben anscheinend noch keine „große, große Aufregung“ erlebt. Die Sache war doch im Grunde nach wenigen Stunden — glücklicherweise und durch Ihr Einlenken — durch. Das hier ist nur der Bonus-Track.

(…) verbunden mit der Drohung, mir eine „Avalanche“ von Kommentaren zu schicken (…)

Man hat Ihnen gedroht? Das tut mir leid, denn im Gegensatz zu Ihnen (ich zitiere aus ihrem gleichen Blog-Eintrag: „Mein Anwalt schickte also ein paar Drohbriefe“) halte ich sehr wenig von Drohungen. Ich habe keine solche gegen Sie ausgesprochen und hoffe ehrlich, dass dies auch niemand anderes getan hat. Muss ja aber, sonst würden Sie das so sicher nicht veröffentlichen.

Darf ich fragen, von wem das Zitat der „Avalanche“ stammt?

Es kam dann aber keine Avalanche, sondern nur ein paar. Vielleicht knete ich die einfach mal zusammen und veröffentliche die im nächsten Post.

Nun, aktuell befindet sich zumindest unter dem Artikel, aus dem das Zitat stammt, kein einziger Kommentar. Und falls Sie Kommentare per Mail bekommen haben: Die würden Sie doch nicht wirklich ohne Genehmigung veröffentlichen, oder? Briefgeheimnis und so?

(…) was Philipp angeht, ich habe immer noch nicht die leiseste Ahnung, wer das ist (…)

Warum sollten Sie das auch wissen, schließlich wollten Sie ja niemanden kennenlernen, sondern nur 1.200,00 Euro von ihm kassieren. Man findet bei nom nom nom übrigens sehr leicht eine Kontakt-Adresse. Bei Ihnen nicht.

Was mache ich nun mit Philipp? Hier ist mein Vorschlag: Ich lasse die Forderung fallen. Da er aber offenbar auf dem in-der IT-Welt-wird-nicht-bezahlt-Planeten lebt, sollte er etwas für mich tun, kostenfrei. Ein Hinweis: Was mir wirklich fehlt, ist ein Apple-Reparaturservice in Berlin.

Schön, dass Sie die Forderungen fallen lassen, vielen lieben Dank dafür. Ein Gespräch oder ein kurzer Mailaustausch mit Philipp würde Ihnen übrigens versichern, dass er keineswegs in einer „kostenlos-Welt“ lebt und von IT eher wenig Ahnung hat. Und kostenlos etwas für Sie getan hat er ja bereits vor über einem Jahr: Er hat ein paar Leute auf einen ihrer Artikel aufmerksam gemacht, die Ihren Namen vielleicht vorher noch gar nicht kannten.

Aber das kommt bestimmt nicht wieder vor.

Beste Grüße und danke für Ihre Kooperation,
Johnny Haeusler

Update Okay. Frau Schweitzer ist einfach extrem lustig und ich habe nur bisher ihren Humor nicht verstanden. Kann passieren, sorry dafür.

118 Kommentare